60 deutsche Autos: Der Wartburg

Von Jürgen Pander

Der Wartburg war die Mittelklasse-Limousine der DDR. Gebaut wurde das Auto zwischen 1956 und 1991, in den letzten drei Jahren steckte ein in Lizenz gebauter Viertakter von VW im Motorraum. Davor war dieses elegante Auto mit charakteristischem Töfftöff unterwegs.

Wartburg Cabriolet Typ 311: In der DDR kostete der Wagen damals 16.370 Ost-Mark Zur Großansicht
REUTERS

Wartburg Cabriolet Typ 311: In der DDR kostete der Wagen damals 16.370 Ost-Mark

Pünktlich am 2. Januar 1956 begann die Produktion des Wartburg 311 im VEB Automobilwerk Eisenach. Das Auto basierte technisch weitgehend auf dem IFA F9, der wiederum eine Weiterentwicklung des DKW F9 aus dem Jahre 1949 war, doch optisch lagen Welten zwischen den Wagen. Denn das neue Modell aus Eisenach bot ein sehr ansprechendes Karosseriedesign, überdies war der Viertürer geräumig und geschmackvoll eingerichtet. Und gleich vom Start weg gab es das Auto als Limousine, Kombi und Cabriolet; später folgten eine Pick-up-Version, der so genannte Kuba-Wagen, ein Camping-Mobil, die ein zweifarbig lackierter Kombi mit Dachrandverglasung im Fond war sowie der Sportwagen Wartburg 313 mit 50 PS. So weit aufgefächert wurde damals wohl kein anderes Modell im internationalen Autobau.

Der Name Wartburg sollte übrigens nicht nur an das Wahrzeichen der Stadt Eisenach, eben die Wartburg, erinnern, sondern auch an ein 1898 in der Fahrzeugfabrik Eisenach gefertigtes Automobil, einen der ersten deutschen Pkw überhaupt. Motorisiert war der neue Wartburg 311 mit einem 900 Kubikzentimeter großen Dreizylinder-Zweitaktmotor, der 37 PS entwickelte und laut Werksangaben im Schnitt 9,8 Liter Benzin je 100 Kilometer verbrauchte sowie den Wagen 115 km/h schnell machte.

Ab 1962 wuchs der Hubraum des Motors auf 1000 Kubikzentimeter, die Leistung betrug nun 45 PS, der Wagen trug fortan die Modellbezeichnung 312 und beim Kombi war die Hecktür ab 1964 nicht mehr seitlich, sondern oben am Dach angeschlagen. 1966 schließlich erfolgte die Umstellung auf den Typ 353. Technisch änderte sich kaum etwas, die Karosserie jedoch war völlig neu, wirkte überaus modern und bot eine herausragende Platzökonomie und Rundumsicht.

Bei dieser Karosserie blieb es, von marginalen Veränderungen abgesehen, bis zum Produktionsende des Wartburg 25 Jahre später. Kleinere Innovationen wurden sukzessive eingeführt, etwa eine auf 50 PS gesteigerte Motorleistung oder die Umstellung von Rand- auf Tellerfederkupplung (beides 1969), Rundinstrumente im Cockpit (1970) oder Scheibenbremsen vorne sowie Sitzgurte (1975).

Am 10. April 1991 wurde der letzte Wartburg produziert. Der Automobil-Chronist Werner Oswald berichtet, zuletzt habe die Produktion eines Modells 14.400 Mark gekostet, der Verkaufspreis habe jedoch bei maximal 7600 Mark gelegen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wartburg 1.3 (1988-1991)
jamax 16.12.2009
Nicht zu vergessen sollen die die Jahre im Viertakt-Zeitalter. Der modernste Wartburg mit 1.300 ccm mit 43kW (58 PS). Dabei handelt es sich um eine modernere Karosserie mit VW-Motorisierung. Den 1.3er gab es als Limousine, Kombi und Pick-Up. Verkauft wurde er in 3 jahren über 150.000 mal.
2. Preis nochmal recherchieren...
rolo 16.12.2009
Für 7600 Ost-Mark gab es in der DDR noch nicht einmal einen Trabi, wenn der nicht schon über 30 Jahre alt war. Nach meiner Erinnerung kostete ein neuer Trabant Ende der 80er Jahre offiziel irgendwas zwischen 12 und 14 Tausend Mark der DDR. Der Wartburg als höherwertiger Wagen dürfte deutlich darüber gelegen haben - bei Wikipedia ist von rund 20 Tausend Mark die Rede, was stimmen dürfte. Die genannten 7600 Mark sind wahrscheinlich aus dem Genex-Katalog - das war dann aber der Preis in D-Mark für die wenigen westlichen Kunden bzw. diejenigen, die in der DDR über diese Menge an Devisen verfügten oder sich das Auto von Verwandten im Westen bezahlen lassen konnten.
3. Nochmal nachlesen bitte
JensDD 16.12.2009
Zitat von roloFür 7600 Ost-Mark gab es in der DDR noch nicht einmal einen Trabi, wenn der nicht schon über 30 Jahre alt war. Nach meiner Erinnerung kostete ein neuer Trabant Ende der 80er Jahre.....
Es stand geschrieben daß das die Produktionskosten "zuletzt" waren - es ist eben schlampig geschrieben, aber es handelt sich um die DM-Preise 1990/91 - und da wurde jeder verkaufte Wartburg mit ca. 7.000DM von der Treuhand bezuschußt, das ist keine besondere Neuigkeit, war damals schon zu lesen als es die Wellen wegen der Produktionseinstellung gab.
4. schlampige Recherche
ste-phi 16.12.2009
Hätte der Schreiberling wenigstens den Wikipediaeintrag zum Wartburg gelesen. Da stehts genauer. Ab 1962 hatte der Wartburgmotor mehr Hubraum, deshalb war die Bezeichnung dann 311/1000. Der 312 (Zwitter) kam 1965, das Fahrgestell war schon das moderne vom 353 und die Karosse noch vom 311.
5. 1991 gab es die
QFT 16.12.2009
Zitat von roloFür 7600 Ost-Mark gab es in der DDR noch nicht einmal einen Trabi, wenn der nicht schon über 30 Jahre alt war. Nach meiner Erinnerung kostete ein neuer Trabant Ende der 80er Jahre offiziel irgendwas zwischen 12 und 14 Tausend Mark der DDR. Der Wartburg als höherwertiger Wagen dürfte deutlich darüber gelegen haben - bei Wikipedia ist von rund 20 Tausend Mark die Rede, was stimmen dürfte. Die genannten 7600 Mark sind wahrscheinlich aus dem Genex-Katalog - das war dann aber der Preis in D-Mark für die wenigen westlichen Kunden bzw. diejenigen, die in der DDR über diese Menge an Devisen verfügten oder sich das Auto von Verwandten im Westen bezahlen lassen konnten.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fahrkultur
RSS
alles zum Thema 60 deutsche Autos
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
60 deutsche Autos
VW

Kaum ein anderes Produkt hat Deutschland so geprägt wie das Auto. SPIEGEL ONLINE stellt zum Jubiläum der Bundesrepublik 60 Fahrzeuge vor, die unser Straßenbild prägten und Geschichte schrieben.

Alle bisher erschienenen Artikel

RSS-Feed abonnieren



Aktuelles zu