Abgewürgt Das Elektroauto, das keiner baut

Zu teuer, zu knifflig, zu randseitig: Den Pkw-Herstellern fallen stets Gründe dafür ein, dass es mit der Elektroauto-Revolution noch ein bisschen dauert. Nach einer Fahrt im umgebauten Toyota Prius mit Steckdose fragt sich Thomas Hillenbrand, wo eigentlich das Problem liegt.


Auf Messen schleiche ich mit Vorliebe um Elektroauto-Prototypen herum. PS-Protze mit V8-Motoren können mir gestohlen bleiben - ich will einen, der vor Spannung britzelt. Mit diesem Wunsch bin ich nicht alleine. Als General Motors vergangenes Jahr in New York den Chevrolet Volt zeigte, reisten Hunderte Fans aus den ganzen USA an.

Auch in Deutschland gibt es vermutlich viele Stromer-Interessierte. Manche wollen sich ökologisch korrekt fortbewegen; andere sind Individualisten und möchten ein ungewöhnliches Gefährt; und wieder andere begeistern sich für das sofort verfügbare Drehmoment, das nur Elektroautos bieten.

Sie alle werden noch jahrelang in die Röhre gucken.

Denn die meisten großen Pkw-Hersteller haben zwar E-Auto-Feldtests oder Kleinserien angekündigt. Bis die ersten Autos mit Steckdose jedoch tatsächlich beim Händler um die Ecke stehen, wird es wohl 2012 - Skeptiker sagen: eher 2015.

Warum dauert das so lange? Die großen Autokonzerne argumentieren, schneller sei die Elektroauto-Revolution schlichtweg nicht zu machen. Ihre Hauptargumente: Viele technische Probleme seien noch ungelöst. Stromer seien wegen der Materialkosten noch zu teuer. Zudem gebe es nur wenige Interessenten - und mit Kleinserien könne man kein Geld verdienen.

Die Platzhirsche rechts überholt

Während ich im Elektroauto mit 80 km/h über eine holländische Landstraße brause, kommen mir all diese Argumente recht unglaubwürdig vor. Bei dem Wagen handelt es sich um einen Toyota Prius, den die Delfter Firma TTD zu einem Stromer mit Steckdose umgerüstet hat. "60 Kilometer Reichweite hat unser Auto", sagt der verantwortliche Manager Roeland van der Burg.

Auf der Autobahn, während beherzter Beschleunigungsmanöver und bei Steigungen schaltet sich der Verbrennungsmotor zu; ansonsten surrt der Prius lautlos durch die niederländische Tiefebene. Die Techniker von TTD haben einfach ein paar Extra-Akkus in den Kofferraum gepackt, eine Steckdose zum Laden installiert und hinter dem Lenkrad eine kleine Blackbox angebracht.

Letztere gaukelt der Software des Prius vor, die Akkus seien zu voll - das Auto versucht die Batterien deshalb durch rein elektrisches Fahren zu entladen. Klingt nach einer aufwendigen Operation? Eigentlich nicht, sagt van der Burg: "Für den Umbau braucht ein routinierter Techniker vier bis sechs Stunden".

Technische Probleme: Fehlanzeige

Der Prius zuckelt durch die Delfter Innenstadt. Wenn ein holländischer Mittelständler so etwas hinkriegt, worin genau liegt dann das Problem der großen Autohersteller? Gerne werden die Stromspeicher als Problem angeführt. Die in modernen Elektroautos eingesetzten Lithium-Ionen-Akkus gelten als bedenklich, weil sie in Flammen aufgehen können -

ähnlich wie die Laptop-Batterien von Sony."Das stimmt so nicht", sagt Sjef Peeraer, Elektroautoexperte bei Spinnovations in Amsterdam. Nur bei Lithium-Ionen-Kobalt-Akkus könne es zu "exothermen Reaktion" kommen. TTD verwende als Speicher hingegen Akkus auf Phosphatbasis: "Die sind völlig unbedenklich."

Der Preis ist heiß

Die Technik scheint also beherrschbar. Das zweite Anti-Elektroauto-Argument ist der Preis. Wegen der noch sehr teuren Akkus lasse sich kein günstiges Elektroauto auf die Straße stellen. Tatsächlich sind Lithium-Ionen-Speicher nicht billig. Beim umgerüsteten Prius treiben sie den Preis auf über 40.000 Euro.

Ja, und? Wenn Menschen sich geländeuntaugliche Geländewagen für 100.000 Euro kaufen, dann berappen sie vielleicht auch 40.000 Euro für strombetriebene Kleinwagen. Der kalifornische Elektroautohersteller Tesla Motors etwa will ab 2012 eine Familienkutsche zum unverschämten Basispreis von 57.500 Dollar verkaufen. Die ersten 700 Autos sind schon weg.

Keine Lust mehr auf Nischenprodukte

Kontakt zum Autor
Feedback? Anregungen? Schreiben Sie an abgewuergt@spiegel.de Alle bisher erschienen Teile der Kolumne finden Sie hier, den RSS-Feed können Sie hier hinzufügen.
Nach einer Dreiviertelstunde Dauerbetrieb schnurrt der Prius immer noch wie eine Eins. Van den Burg sagt, man verkaufe den sogenannten Plug-In-Hybrid (PHEV) vor allem an Firmen, die Elektroautos in ihrer Flotte testen wollten. Das ist nicht verwunderlich; TTD ist eine kleine Firma in einem südholländischen Industriegebiet, die ausschließlich Großkunden betreut. Laufkundschaft kommt eher selten vorbei.

Aber wie viele Menschen würden solch einen Elektrohybrid wohl kaufen, wenn er bei BMW, VW oder Mercedes erhältlich wäre? Mutmaßlich Tausende, trotz des sportlichen Preises. Für so wenige Fahrzeuge, so das dritte Argument vieler Automanager, lohne sich die forcierte Entwicklung eines Elektroautos nicht. Konzerne wie BMW oder VW setzen Millionen Fahrzeuge ab - da wären die paar Stromer natürlich Killefitz.

So etwas sagen ausgerechnet jene Leute, denen ansonsten keine Nische zu abseitig ist. Ein Beispiel: Es gibt von BMW demnächst eine Limousine namens 5er Gran Turismo, deren Zielgruppe elegante, statusbewusste Golfer sind, die mit dem Pkw zum Rewe fahren, aber mit dem Wagen auch Geschäftskunden chauffieren und außerdem ein Faible für komische Kofferraumklappen haben ( siehe BMW-Video).

Sicherlich gibt es eine Handvoll Personen, die auf solch ein Auto gewartet haben. Auf das Elektroauto warten deutlich mehr Kunden. Nach einer neuen Studie der Unternehmensberatung Arthur D. Little werden 2020 rund 30 Prozent der Autofahrer ein grünes Gefährt präferieren.

Ich gebe dem TTD-Manager seine Autoschlüssel zurück, widerwillig. Dass sich unter den großen Autokonzernen nicht ein einziger findet, der ein derartiges Fahrzeug auf die Straße stellt, ist ein ziemliches Armutszeugnis.

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 641 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Olaf 17.04.2009
1. Ein Titel
Zitat von sysopZu teuer, zu knifflig, zu randseitig: Den Pkw-Herstellern fallen stets Gründe dafür ein, dass es mit der Elektroauto-Revolution noch ein bisschen dauert. Nach einer Fahrt im umgebauten Toyota Prius mit Steckdose fragt sich Thomas Hillenbrand, wo eigentlich das Problem liegt. http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,618500,00.html
Tja, Herr Hillenbrand, warum kaufen Sie den umgebauten Prius, der Sie so begeistert, denn nicht? Wo liegt denn Ihr Problem?
Michael Giertz, 17.04.2009
2. Situationsanalyse
Zitat von sysopZu teuer, zu knifflig, zu randseitig: Den Pkw-Herstellern fallen stets Gründe dafür ein, dass es mit der Elektroauto-Revolution noch ein bisschen dauert. Nach einer Fahrt im umgebauten Toyota Prius mit Steckdose fragt sich Thomas Hillenbrand, wo eigentlich das Problem liegt. http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,618500,00.html
Es gibt mE eigentlich nur ein paar wenige Gründe, die GEGEN das Elektroauto sprechen: - Die geringe Reichweite - Die Verwendung hochgiftiger und seltener Materialien in den Akkus - Die hohen Erwerbskosten Ansonsten halt: in der Autoindustrie hat man Milliarden in die Entwicklung neuer, besserer, effizienterer Aggregate investiert, die allesamt Treibstoffe benötigen. Diese Kosten haben sie längst nicht wieder eingespielt. Zudem sind eine Menge Ölscheichs Großaktionäre, und die haben kein Interesse daran, dass Elektroautos auf den Markt kommen.
robiflyer 17.04.2009
3. Wirtschaftlichkeit und reale Akkulebensdauer
das Problem ist ,das der prius mit Akkutechnik ausgestattet ist ,dei im grunde veraltet ist. NiMH ist analog NiCd Steinzeit die btw auch nach 4 Jahren getauscht werden müssen..... letzrere sidn wirklich problematisch wg cadmium Bzgl Austausch sind derzeitige LiIon Akkus auch net das gelbe vom Ei , man kann von 2 Jahren Haltbarkeit ausgehen Das gewichtstechnische Optimum sind LiPolymer - nur die sind wegen des nonoptimalen Seperators grundsätzlich nach 3 Jahren für die Tonne Was her muß sind Keramikseperatoren ... In sofern kann man nicht blauäugig sagen , so ein E-Auto fährt doch prima. Wenn ein derzeit 20000 Euro teurer Akkusatz nach 60000 Km getauscht werden muß ,ist das zu teuer. Überhaupt müssen sich die Hersteller von dem Gedanken verabschieden WEGEN des E-Abtriebs die Kunden abzuzocken. Der kunde hat für so ein Familienauto nur max 20000 Euro und ein Kleinwagen darf auch nur max 7000 kosten. Die Hersteller wissen schon heute ,daß Ihre Karren um den Faktor 2 zu teuer sind - schon wegen der lausigen Gehälter ist das net durchsetzbar...
Holledauer, 17.04.2009
4. Gutmenschen aller Länder vereinigt Euch!
Zitat von sysopZu teuer, zu knifflig, zu randseitig: Den Pkw-Herstellern fallen stets Gründe dafür ein, dass es mit der Elektroauto-Revolution noch ein bisschen dauert. Nach einer Fahrt im umgebauten Toyota Prius mit Steckdose fragt sich Thomas Hillenbrand, wo eigentlich das Problem liegt. http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,618500,00.html
Nun denn, was vermittelt denn so ein Hybridmodell außer dem Gutmenschgefühl den wirklich? Sie fahren nicht emissionsfrei, denn der elektrische Strom muss irgendwo hergestellt werden. Entweder mit dem an Bord befindlichen verbrennungsmotor, oder in einem Kraftwerk. Da in Deutschland mit die schmutzigsten Kraftwerke der Welt betrieben werden, nämlich BraunkohlekRaftwerke, ein nicht wirklicher Fortschritt. Dann die Reichweite nur auf der Basis elektrischer Energie: Sie liegt realistischerweise irgendwo bei 150 km im Maximum. Und dann? Haltbarkeit des Akkus: Nach etwa 500 Ladezyklen ist der Akku unbrauchbar, was leider meistens verchwiegen wird. Der Austausch des Akkus kostet genau so viel, wie wenn Sie die bis dahin gefahrenen Kilometer mit Benzin oder Dieselkraftstoff gefahren wären. Und glauben Sie wirklich, dass Elektrofahrzeuge nicht irgendwann einmal mit einer saftigen Maut belegt werden? Ein Elektroauto ist derzeit nur sinnvoll im standortnahen Verkehr einsetzbar, selbst wenn ein amerikanischer Autohersteller (Tesla) mit einem Sportwagen prahlt, der über 250 PS und eine Höchstgeschwindigkeit von etwa 250 km/h aufweisen soll. Wenn man ein wenig von Physik Ahnung hat, stellt man fest, dass die 40 KWH - Akkus bei Höchstgeschwindigkeit nach nicht einmal 15 Minuten leer sind (und wie der ADAC bei einem Test feststellte: auch kaputt sind). Es gibt heutzutage sehr sparsame und sehr saubere Dieselmotore. Die sind bei dem heutigen Stand der Technik allemal die bessere Wahl.
DerBlicker 17.04.2009
5. wieso diese Frage?
Zitat von sysopZu teuer, zu knifflig, zu randseitig: Den Pkw-Herstellern fallen stets Gründe dafür ein, dass es mit der Elektroauto-Revolution noch ein bisschen dauert. Nach einer Fahrt im umgebauten Toyota Prius mit Steckdose fragt sich Thomas Hillenbrand, wo eigentlich das Problem liegt. http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,618500,00.html
der Artikel zählt doch alle Gründe auf, warum seriöse Hersteller kein Elektroauto verkauft und baut: 1. der Autor fuhr gar kein Elektroauto, sondern einen Hybriden! 2. 60 km Reichweite als Elektroauto sind ein Witz, so etwas will kein Kunde! 500 km Reichweite müssen sein. 3. 40 000 Euro für einen Kleinwagen sind ein Witz, wer soviel Geld ausgibt will ein großes Auto (SUV), das auch optisch etwas her macht 4. Kofferaum eingeschränkt durch die großen Akkus Genau deshalb kauft niemand solche Elektroautos und deshalb baut sie auch kein seriöser Hersteller.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.