Abgewürgt: Ferrari im Flakon

Nach Automarken benannte Düfte sind ein beliebtes Weihnachtsgeschenk. Warum nur? Thomas Hillenbrand empfiehlt, sich lieber gleich Super Bleifrei hinter die Ohren zu tupfen. Denn selbst schnödes Benzin riecht deutlich besser als die meisten PS-Parfums.

Luxusauto-Parfums: Ganz billige Nummer Fotos
SPIEGEL ONLINE

Vor unserem Lebensmitteldiscounter parken mehrheitlich altersschwache Gölfe - Supersportwagen sind eher die Ausnahme. Umso erstaunter war ich, als ich im Laden einen wahren Fuhrpark edler Geschosse entdeckte. Ferraris standen dort neben Lamborghinis und Jaguars. Feinsäuberlich aufgereiht, im Parfümregal.

Lambo war im Angebot. Es gab in ihn den Ausführungen, "Feroce" und "Forza", für 7,99 Euro je Flakon. Meine Familie, beschloss ich, könnte sicherlich noch einige Tage ohne Milch und Brot auskommen - statt Nahrhaftem legte ich "Tonino Lamborghini Feroce" in mein Körbchen.

Wie würde das Parfüm riechen? Lamborghini assoziiere ich mit teuer und exklusiv, aber auch mit prollig und laut. Der stereotype Lambo-Pilot, der in meinem Kopf herumspukt, ist ein braungebrannter Cowboystiefelträger mit Goldkettchen, der in Offenbach einen Tabledance-Schuppen betreibt.

Folglich wappnete ich mich, bevor ich den Flakon aufschraubte. Dennoch war ich nicht gefasst auf das, was mir aus der schwarz lackierten Flasche entgegenschlug. "Lamborghini Feroce" roch nicht wild. Es müffelte vielmehr streng - wie etwas, das man nur zum Abbeizen seiner Pinsel einsetzen sollte.

Nicht die feine englische Art

Ein Ausrutscher, dachte ich mir. Und tatsächlich: Eine Recherche ergab, dass Eau de Lambo nicht von der gleichnamigen Autofirma hergestellt wird. Sondern von einem weit entfernten Spross der Lamborghini-Dynastie, der anscheinend über einen nur eingeschränkt funktionierenden Geruchssinn verfügt.

Sicherlich röchen die anderen, nach Edelautomarken benannten Parfüms deutlich besser. Ich ging wieder in den Supermarkt. Meine Frau hatte Erdnussbutter auf den Einkaufszettel geschrieben, sowie "BROT !!!" und "MILCH !!!". Ich erwarb stattdessen "Jaguar Prestige" und "Ferrari Black".

Wieder musste ich nicht viel anlegen - während ein Ferrari-Sportwagen soviel kostet, wie eine Doppelhaushälfte, ist das zugehörige Parfüm spottbillig. Das gleiche gilt für den Jaguar-Duft. Für beide zusammen musste ich kaum mehr als 25 Euro anlegen.

Porsche - die letzte Hoffnung

So rochen sie freilich auch. "Das ist alles billiges Synthetikzeug, sehr traurig", resümierte SPIEGEL-ONLINE-Stilexperte Werner Theurich, nachdem er seine feine Nase den Industriedämpfen ausgesetzt hatte. "Absolut nicht zu empfehlen."

Dass Parfums von Premium-Automarken wie Lackentferner riechen, verwundert im ersten Moment. Hat da die Marketingabteilung geschlafen? Auf den zweiten Blick leuchtet die Billigstrategie aber durchaus ein: All jene Vollgasfans, die sich keinen Ferrari leisten können und schon mit den Monatsraten für ihren Twingo überfordert sind, können so für schmales Geld zumindest den Abglanz einer großen Marke erhaschen.

Und wer richtig reich ist, kauft sein Parfum ohnehin nicht beim Discounter. Die Schnittmenge zwischen Jaguar-Besitzern und Jaguar-Parfüm-Benutzern dürfte sehr klein sein.

Meine letzte Hoffnung war "The Essence", ein Parfum von Porsche Design. Packung und Flasche sahen viel versprechend aus. Die Flüssigkeit schimmerte in edlem Türkisblau. Ich tupfte mir etwas davon auf die Hand. Es roch fantastisch, wie eine Ausfahrt im Elfer. Ich legte noch etwas mehr auf.

Derart duftend flanierte ich durchs Großraumbüro. Redakteure und Grafiker warfen mir bewundernde Blicke zu. Als ich am Ende des Zimmers angekommen war, betrat auf der anderen Seite eine Kollegin den Raum. "Ihhh", quiekte sie, "was stinkt denn hier so nach Spülmittel?"

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Abgewürgt: Ferrari im Flakon
janne2109 19.11.2009
Zitat von sysopNach Automarken benannte Düfte sind ein beliebtes Weihnachtsgeschenk. Warum nur? Thomas Hillenbrand empfiehlt, sich lieber gleich Super Bleifrei hinter die Ohren zu tupfen. Denn selbst schnödes Benzin riecht deutlich besser als die meisten PS-Parfums. http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,661597,00.html
Besser diesen Thread abwürgen ! Spiegel online das ist schon peinlich was Sie den Leuten vorsetzen
2. Weiter Marken die streng riechen
wakaba 19.11.2009
Eau de Fendt With a touch of "Claas" Landini! John (Deere) oder Dacialisious bei Benz wärs einfach: Old Spice in Mercedes Logoflasche umfüllen. Das wär dann "Benzin"
3. Pöhhh....
Knütterer 19.11.2009
Zitat von sysopNach Automarken benannte Düfte sind ein beliebtes Weihnachtsgeschenk. Warum nur? Thomas Hillenbrand empfiehlt, sich lieber gleich Super Bleifrei hinter die Ohren zu tupfen. Denn selbst schnödes Benzin riecht deutlich besser als die meisten PS-Parfums. http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,661597,00.html
Als Kenner der Szene und des Label Business darf ich zu Recht behaupten, dass die meisten Unternehmen, wenn sie eine Lizenz für Düfte oder Pflegeprodukte vergeben, auf den Lizenznehmer und seine vermeintliche Kompetenz verlassen und weniger vertrauen! Oft genug sind die Lizenzgeber dann auch verlassen.... Der Markt, ob Lezard, Porsche, Ferrari etc. wird fast immer überschätzt und wenn dann die Artikel in den Schütten der Discounter landen ( die Lizenzgebühr muss ja bezahlt werden ) ist das Image fix im Keller!
4. Mogelpackungen und Preistreiberei
Wolfgang Jung 19.11.2009
Wenn man Mist mit einem tollen Namen in eine schnittige Flasche füllt, kann man dafür einfach erheblich mehr Geld verlangen. In Deutschland hat der seine Intelligenz umnebelnde Kunde in klaren Momenten wenigstens noch die Möglichkeit, durch die relativ große Konkurrenz der Kosmetikdiscounter, sein Duftbudget in einigermaßen akzeptablen Grenzen zu halten. Das ist in Frankreich ganz anders. Hier sorgt die abgeschottete Marktmacht der Edelanbieter dafür, dass klassische Alltagsprodukte wie zum Beispiel Head-and-Shoulders-Shampoo oder Nivea Body Lotion zu Höchstpreisen verkauft werden, um das Preisniveau für "Edelprodukte" nicht zu gefährden. Beispiel: Eine Flasche Nivea Body Lotion (400ml) beim Discounter in Deutschland zwischen 3 und 4 Euro, in Frankreich zwischen 7 und 8 Euro.
5. gähn
andy69 19.11.2009
Zitat von janne2109Besser diesen Thread abwürgen ! Spiegel online das ist schon peinlich was Sie den Leuten vorsetzen
Sehe ich genauso! Was soll man über solch ein Thema diskutieren? Gehen euch die Themen aus? Abgesehen von den üblichen Dummschwätzern, die gleich wieder die Klischees vom potenzgestörten PS-Freak aus der Schublade kramen, der es nötig hat, sein krankes Ego so aufzuwerten, wird sich sonst kaum einer zu Wort melden (okay, von ein paar lustigen Beiträgen mal abgesehen). Jeder wie er will - das ist gelebte Toleranz.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fahrkultur
RSS
alles zum Thema Abgewürgt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 9 Kommentare

Kontakt zum Autor
Feedback? Anregungen? Schreiben Sie an abgewuergt@spiegel.de Alle bisher erschienen Teile der Kolumne finden Sie hier, den RSS-Feed können Sie hier hinzufügen.

Aktuelles zu