Abgewürgt Im Designlabor des Dr. Frankenstein

Jetzt wächst zusammen, was nicht zusammengehört: Die Autohersteller setzen zunehmend auf gewagte Kreuzungen. Rollende Wolpertinger wie SUV-Coupé, Maxi-Mini und Sportwagen-Kombi sind gewöhnungsbedürftig - doch Thomas Hillenbrand kann sich noch viel extremere PS-Chimären vorstellen.


Schade, dass Ludwig Ganghofer das nicht mehr erleben durfte. Dem bayerischen Heimatschriftsteller und Wolpertinger-Fan hätte das neue Auto von BMW sicher gefallen. Der 5er Gran Turismo ist eine Kreuzung aus - ja, aus was eigentlich?

BMW spricht von einem sogenannte Progressive Activity Sedan. Als ich mir das Fahrzeug kürzlich in München anschaute, versuchte ich nachzuvollziehen, welche Auto-Gene die Münchner da zusammengebracht haben. Länglich limousinenhaft ist das Auto, das abfallende Dach gemahnt eines Coupés. Chefdesigner Adrian van Hooyendonk hat das Gefährt zudem etwas aufgebockt - SUV-Gene sind also auch dabei. Der 5er GT ist eine Promenadenmischung, wenn auch keine ganz unansehnliche. Oder wie Ganghofer gesagt hätte: Er ist eine "Hirschbockbirkfuchsauergams".

Bei den Herstellern ist der Crossover-Wahn ausgebrochen. Wie automobile Dr. Frankensteins fügen die Designer derzeit Teile verschiedener Modelle zusammen. Das ist per se nicht neu; auch der gute alte Kombi ist letztlich eine Kreuzung (aus Limousine und Lieferwägelchen). Doch mit den aktuellen Komposita haben Autodesigner ein völlig neues Gaga-Level erreicht.

Hier kommt der Lifestyle-Lieferwagen-SUV

Kontakt zum Autor
Feedback? Anregungen? Schreiben Sie an abgewuergt@spiegel.de Alle bisher erschienen Teile der Kolumne finden Sie hier, den RSS-Feed können Sie hier hinzufügen.
Führend bei PS-Wolpertingern ist der BMW-Konzern. Neben dem GT gibt es den X6, eine Mischung aus Sportcoupé und Allradler. Wenn man sich positiv über das Fahrzeug äußern möchte, lobt man am besten die Fahrleistung - und lässt das Erscheinungsbild außen vor.

Noch irrwitziger sind die Permutationen des Mini: Derzeit erwägen die Münchner, den Kleinen mit einem Geländewagen zu fusionieren. Das britische Automagazin "Top Gear" höhnte: "Mini-SUV geplant, massenhaftes Sich-Im-Grab-Umdrehen erwartet".

Kleinwagen trifft Geländetrumm? Immer öfter wächst zusammen, was nicht zusammengehört. Auf der Pariser Autoshow begaffte ich im vergangenen Herbst ungläubig eine VW-Studie namens Caddy Panamericana. Das klassische Handwerkerwägelchen haben die Wolfsburger mit einem Lifestyle-Allradler gekreuzt - inklusive grobstolliger Reifen und angedeutetem Unterfahrschutz.

Gewagte Crossover für die IAA 2009

Man könnte einwenden, dass die meisten dieser Autos nur Studien sind. Da ihre Erscheinung und ihr Nutzen zweifelhaft sind, gehen sie niemals in Serie. Allein: Die Vergangenheit lehrt, dass viele dieser wunderlichen Wägelchen dann doch gebaut werden.

Als ich Anfang des Jahrtausends hörte, Porsche wolle einen Elfer mit einem Geländewagen kreuzen, war ich nicht wirklich beunruhigt. Wer konnte ahnen, dass der Cayenne einige Jahre später allerorten das Straßenbild verunzieren würde?

Die einzige Möglichkeit, diesem Wahnsinn zu entrinnen ist, ihm vorauszueilen. Deshalb hier einige Crossover-Modelle, die ich gerne auf der IAA 2009 sehen würde:

Jetzt fehlt nur noch eine Kreuzung aus Rennauto und Leichenwagen. Klingt vollkommen bescheuert? Ist es auch. Aber wie Spötter anmerken, hat Porsche hat mit dem Panamera demnächst so etwas ähnliches im Lieferprogramm.

Mehr zum Thema


Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
hürtgenwald 14.02.2009
1. Hillenbrand Sprachverstand
Lieber Thomas Hillenbrand, sind Sie ganz sicher, dass man "ein Smart" kauft? Sie "begaffen" den Panamericana? Seit Sie im Spiegel regelmäßig mit Ihren unwitzigen Beiträgen aufwarten, ist man auch in Deutschlands renommiertestem Magazin nicht mehr vor "Deutsch - Ausgabe Realschule" sicher. Können Sie sich nicht ein bißchen mehr Mühe geben beim Formulieren Ihrer schlampig zusammengehudelten Auslassungen? Verdammte Hacke...
Realo, 14.02.2009
2. Lustig diese Crossover Modelle !
Ihr letzter Satz (Porsche Leichenwagen) hat mich an ein paar nette Erlebnisse erinnert. Ein guter Freund von mir, immer sehr kreativ, heute Chef einer Werbeagentur, hatte sich Ende der 70iger einen Rolls-Royce Leichenwagen von der Insel besorgt. Zugelassen wurde er als LKW. Die Kiste ein Rechtslenker, über 6 Meter lang, mit Gravuren in den hinteren Scheiben (rest in peace uä.) wurde umgebaut zum Campingfahrzeug. Wichtig war eine Standheizung, denn der Leichen-Rolli hatte absolut keine Heizung. Man konnte prima in dem Fahrzeug schlafen, auch wenn es bei Hitze etwas muffelte ;-) Es war jedesmal eine riesen Gaudi wenn wir mit der schwarzen Kiste auf einen Campingplatz kamen. Allerdings wurde wir ein paar Mal auch weggeschickt. Die Platzbetreiber fanden es zu makaber. Wahrscheinlich auch wegen unserer schwarz lackierten Surfbretter auf dem Dach. Für Wochenendausflüge an die See war es ein geniales Fahrzeug. Renault, R4 Transporter und Citroen "Ente" bauten etwas später ihre Minicamper. Aber so schön viel Platz und Spass wie im Rolls-Royce hatten wir nie wieder. Nach 580.000 Miles war die Maschine endgültig defekt, Mein Freund hat den Wagen dann für 100,- DM an einen bastelnden Gothic-Freak verkauft........ War ein tolles Crossover-Modell !
akrisios 14.02.2009
3. Wer kauft den Wahn?
Diese Autos stellen nichts weiter da als die übliche deutlich überteuerte Gemüsesuppe mit dauernd anderem Gewürz und Aroma. Würden die Autobauer mal nicht immer auf die Geschäftswagen oder rezessiven Finanzkaufkunden spekulieren hätten sie schon längst solide Fahrzeuge als Transportmittel im attraktiven Preis/Leistungsverhältnissen hergestellt. Doch wenn ein Kleinwagen heute bei EUR 10.000 (in DM gar nicht auszurechnen) beginnt braucht man sich kaum wundern das es an Käufern fehlt. Die zusätzlichen Airbags benötigt man um die Rechnung zu überstehen. Design hin oder her.
C-W-W, 14.02.2009
4. Fließheck
Was BMW da mit dem 5er Concept vorstellt, das wurde früher von den Deutschen Autokäufern verschmäht: Fließhecklimousinen. Wollte keiner haben. Ob Renault 25, Passat Fließheck oder Ford Sierra, die begehrten Autos waren Stufenhecklimousinen aus Süddeutschland.
Nitrofan 14.02.2009
5. X6? Wow!
Hatte neulich das Vergnügen, einen X6 live und in Aktion zu erleben, als er mich auf der AB überholte und ein Stück vor mir herfuhr. Ein Riesenteil!! Über den Nutzwert lässt sich streiten, aber in jedem Fall ein Hingucker! Sicherlich lässt sich über Geschmack vortrefflich diskutieren: Ich jedenfalls finde es gut, dass mal wieder etwas Abwechslung und Mut zum Design in "Dr. Frankensteins Designlabor" anzutreffen ist..... Gruß (Dodge)Nitrofan
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.