Altmetall Porsche 928 S: Landhai als Hochzeitskutsche

Wenn in den achtziger Jahren ein Porsche 928 S vorfuhr, kam der Fahrer oft aus dem Rotlichtviertel, heute sind es Familienväter. Dem Söhnchen zuliebe zuckelt SPIEGEL-ONLINE-Leser Ingo Schubert mit dem rasanten Gran Turismo geduldig hinter Traktoren her.

Porsche 928 S, Baujahr 1982: Dumpfes Blubbern, schönes Design Fotos
Ingo Schubert

Nahezu jeder Autobesitzer fühlt sich mit seinem Fahrzeug auf besondere Weise verbunden. Bei SPIEGEL ONLINE stellen Leser ihr persönliches Lieblingsmodell und ihre persönlichen Erlebnisse mit dem Gefährt vor. Diesmal berichtet Ingo Schubert über das Leben mit seinem Porsche 928 S, Baujahr 1982.

8 Zylinder, 4,7 Liter Hubraum, 300 PS, 385 Nm Drehmoment, 250 km/h Höchstgeschwindigkeit, in 6,6 Sekunden von 0 auf 100 km/h - das Datenblatt klingt durchaus beeindruckend, wenn man einmal den Verbrauch von 14 und mehr Litern Super Plus außer Acht lässt. Heutzutage blinken mich Golf GTI und ähnliches öfter unfein aus der linken Spur. Macht nichts, denke ich mir da immer, lass die jungen Dinger mal düsen. Mein Wagen wird sie alle überdauern.

1982, im Baujahr des 928 S, fuhr der Großteil gerade einen Golf I mit 60 PS und einem Radio mit einem Lautsprecher. Dagegen wirkte der Porsche mit geregelter Klimaanlage, Tempomat, höhenverstellbarem Lenkrad, Zentralverriegelung und einer Scheibenwischer-Intervallschaltung (die ich übrigens erst Jahre nach dem Kauf entdeckt habe) wie aus einer anderen Galaxie. Das Radio hatte vier Lautsprecher, Sendersuchlauf, ARI und Digitalanzeige. Es gab ein gekühltes Handschuhfach, etliche Teile ließen sich elektrisch verstellen: Fahrersitz, Fensterheber, Schiebedach - das kostete so viel wie damals ein Einfamilienhaus: 127.000 Mark.

Konzipiert war das Modell - im englischsprachigen Raum als Landshark (Landhai) bekannt - als komfortabler Reisesportwagen. Das merkt man. Die Sitze sind das gelungene Ergebnis des Experiments, einen Schraubstock mit einem Sitzsack zu kreuzen. Einmal kurz im Leerlauf aufs Gas, und ein Grinsen lässt sich nur mit höchster Willenskraft unterdrücken: der Sound des V8 wirkt. Den ersten Gang rein, und ab 3000 Touren beginnen sich die Nackenhaare aufzurichten. Da der Wagen weder über ABS, ESP oder andere Schummeleien verfügt, ist besonders bei Nässe Vorsicht geboten.

Angeberauto und Hochzeitskutsche

Man kann aber auch im fünften Gang mit 40 km/h an der Eisdiele vorbei cruisen und dabei den Motor noch dumpfer blubbern lassen. Apropos Angeben: Der einzige Vorbesitzer war ein Freund meiner Eltern. Er verkaufte den Porsche, weil ihm das Ein- und Aussteigen zu unbequem geworden war. Er prophezeite mir, dass die passende Freundin dann automatisch auftauchen würde, wenn ich mit dem Wagen führe.

Das dauerte, aber als sie dann im Wagen saß, war sie dermaßen unbeeindruckt, dass ich das als gutes Zeichen wertete. Eine Tour, an die ich mich besonders erinnere, war eine der ersten mit meiner jetzigen Ehefrau: vom Vogelsberg über Landstraßen durch das tiefste Hessen bis Kassel. Man lernt seine Freundin von einer ganz anderen Seite kennen, wenn man beobachten kann, wie sie reagiert, wenn das erste Mal 300 PS an ihrem rechten Fuß hängen.

Der Vordersitz war später übrigens groß genug, um Braut samt Kleid schwungvoll und ohne Knitterfalten zur Hochzeitsfeier zu kutschieren. Heute fährt auch unser fast dreijähriger Sohn Niklas leidenschaftlich gern mit dem Porsche. Natürlich vorne, neben mir, fest verzurrt im Kindersitz. Aus der Position kann man nämlich viel besser Traktoren und Kühe beobachten als von der Rückbank. Der kräftige Tritt aufs Gaspedal entlockt auch Niklas ein fröhliches Glucksen.

Beliebt bei den TÜV-Prüfern

Bis zum H-Kennzeichen in zwei Jahren muss ich noch etwas Aufwand betreiben, um die Hauptuntersuchung zu bestehen. Beim TÜV prügeln sich Prüfer beinahe darum, den Wagen zu untersuchen. Manchmal riefen sie jüngere Kollegen hinzu, um ihnen zu zeigen, wie solide Autos früher gebaut waren. Aufhängung, Lenkung oder die Beleuchtung sind nach wie vor top, ungemütlich wird es nur bei der Abgasuntersuchung.

Der nachgerüstete G-Kat funktioniert zwar noch, aber nach zweimaligem Durchfallen bei der AU überlasse ich dem lokalen Porsche-Zentrum das Prozedere. Die kriegen das immer hin. Insgesamt ist der Unterhalt recht erschwinglich. Das einzige, was ich reparieren lassen musste, waren die Führungsschienen der Fenster und die automatisch ausfahrende Antenne. Demnächst werden der Zahnriemen und die Wasserpumpe fällig, was mehr kosten wird als die gesamte Wartung der vergangenen zehn Jahre.

Sehr häufig fahre ich den Wagen nicht. Im Winter nie und im Sommer nur, wenn die Sonne das Himmelblaumetallic aufleuchten lässt. Abseits der Autobahnen im bayerischen Oberland oder im Allgäu flitzt der 928 S dann flott durch Kurven und über Hügel - bis ihn der nächste Traktor zwingt, das Tempo zu drosseln. Wann ich den überholen darf, entscheidet dann Niklas.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wunderschön
k430248 12.09.2010
Danke für den liebenswert geschriebenen Artikel. Absolutes Traumauto, wäre was für mich, wenn ich Geld und Platz für einen Zweitwagen hätte..... Gibts heute einfach nicht mehr....
2. au ja
shaim74 12.09.2010
der "architektenporsche" da waren die zeiten noch in ordnung.
3. Yuffie
W. Robert 12.09.2010
1979, aha. Ein Jahr später kam der Begriff Yuppie auf und wurde sicher durch dieses Design-Katastrophenauto inspiriert: Viel Geld, wenig Geschmack, mit einer Prise Scarface. Das Interieur ist untragbar. Wenn man daneben einen Jaguar E oder Mustang von 1966 oder auch einen MB220S von 1963 sieht wird schnell klar, was einen echten Klassiker vom Hausmacherdesign Porsches unterscheidet. Es ist ein Wunder, dass Porsche und VW überhaupt überlebt haben, da alle guten Designer den Konzern offensichtlich seit Jahrzehnten weiträumig umfahren. Wo Ferrari gefühlte 100 gut designte Modelle hatte war es bei Porsche eben der 911er und dieser 924/928, den man getrost als Totalflop bezeichnen kann. Nun gut, mit der Zeit wird das Urteil etwas gnädiger und der Wagen bekommt einen Exoten-Bonus. Die schwarzen Kunststoffberge am Cockpit sind aber noch immer ein visueller Tiefschlag.
4. Autos mit Liebe zur Ewigkeit
offenes Auge 12.09.2010
nein so etwas gibt es heute nicht mehr. Heute sind es Lifestyle Artikel mit geringen Wert und kurzer Lebensdauer. Ich fahre selbst 2 968er als Alltagswagen. In eine dieser heutigen Leasinghütten würde ich nicht einen Cent stecken. Robuste ehrliche Technik und sch...t mir ein Vogel auf die Scheibe, entscheide ich ob ich wische, und nicht der getroffene Regensensor. In 10 Jahren wird es keinen 2010er Mini mehr geben. Selbst S- Klassen, haben heute keine längere Lebensdauer als 8 Jahre. Ein W126, 928, E23 so etwas wird man den öfterem auf den Straßen sehen. Aktuelle S-Klassen, werden in 10 Jahren nur noch in Lagerfeuergeschichten überliefert sein. Wenn Einer über Reparaturaufenthalte und kuriose Elektrikphänomene berichtet.
5. Sehr schön und nachfühlbar -
zeitmax 12.09.2010
das waren nämlich noch Autos! Etwas billiger und jünger - auch beim Verbrauch - kann ich das auch mit einem BMW E30 325i-Cabrio mit Euro2-Kat aus dem Jahr 1989 nachempfinden. Hoffentlich bringt das neue Wechselkennzeichen ab 2011 mehr Menschen auf den Geschmack, die Vorzüge solcher Autos im Sommer zu nutzen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fahrkultur
RSS
alles zum Thema Altmetall
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
Fotostrecke
Porsche-Historie: Vollgas in jeder Beziehung

Mitmachen
Markus Gölzer
Welche Abenteuer oder Anekdoten haben Sie mit Ihrem Auto erlebt? Mailen Sie uns Ihre Altmetall-Story an altmetall@spiegel.de mit den wichtigsten technischen Daten (Modelltyp, Erstzulassung, Hubraum), einigen Fotos und vor allem Ihren persönlichen Erlebnissen. Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Fahrzeug gemacht? Was ist gut, was ist schlecht? Mit der Einsendung bestätigen Sie, dass Sie die Rechte an dem eingesandten Material besitzen und stimmen einer honorarfreien Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE sowie unseren Flickr- und Facebook-Seiten zu.
Fotostrecke
100 Jahre Ferry Porsche: Schrauben am Erfolg

Aktuelles zu

Aktuelles zu