Autofinanzierung Der Preis ist heiß

Sie brauchen ein neues Auto, aber auf dem Bankkonto herrscht Flaute - da hilft nur eine Finanzierung. Im Trend liegen sogenannte Mobilitätspakete - aber sind sie wirklich die beste Wahl? Die wichtigsten Finanzierungsmodelle im Überblick.

Autohaus: Ein Mann begutachtet mehrere Neuwagen in Mainz
DPA

Autohaus: Ein Mann begutachtet mehrere Neuwagen in Mainz


26.800 Euro - so viel kostete 2011 nach Angaben des Center Automotive Research der Universität Duisburg-Essen ein neues Auto durchschnittlich in Deutschland. Für viele Menschen zu viel Geld, um den fahrbaren Untersatz bar zu bezahlen. Laut der Aral-Mobilitätstudie planten 2011 nur 35 Prozent der Befragten, den Neuwagen direkt vor Ort zu bezahlen.

Stattdessen erfreut sich die Fahrzeugfinanzierung wachsender Beliebtheit. Die Kunden können zwischen unterschiedlichen Modellen wählen. Nutzen statt besitzen, ist das Motto. Klassische Formen wie Ratenkauf und Leasing spielen zwar noch immer eine große Rolle, doch der Trend sind sogenannte Mobilitätspakete.

Fotostrecke

20  Bilder
Deutschlands meistverkaufte Autos: Was Otto Normalfahrer sich leistet
Doch was genau verbirgt sich hinter den Bezeichnungen und welche Vorteile bietet die gepumpte Mobilität? SPIEGEL ONLINE stellt die wichtigsten Finanzierungsmodelle vor und sagt, für wen sie die richtige Wahl sind.

Die Rundum-sorglos-Finanzierung: Mobilitätspakete

Autofahren ist teuer. Nicht nur die Anschaffung verursacht Kosten, sondern auch der Unterhalt des Fahrzeugs. So werden zum Beispiel für einen aktuellen VW Golf 1,6 TDI nach Angaben des Internetportals Autokostencheck 134 Euro pro Monat für Versicherung, Steuern und Wartung fällig. Diese Posten sind in den monatlichen Raten der sogenannten Mobilitätspakete bereits enthalten. Bei manchen Angeboten hat der Kunde außerdem die Möglichkeit, die Wartung gegen einen geringen Aufpreis mit abzudecken.

Anbieter dieser Dienstleistung sind meist die Banken der Autohersteller. Doch es gibt diese Finanzierungsform zum Beispiel auch in Verbindung mit einem Sponsoring-Modell der Firma Athletic Sport Sponsoring (ASS). Sie bietet etwa für Sportler, Funktionäre und Trainer ein All-inclusive-Paket, jedoch mit einer besonders kurzen Vertragslaufzeit von einem Jahr.

Die Höhe der monatlichen Rate richtet sich generell nach dem Neupreis des Fahrzeugs und der Laufzeit. In der Regel müssen Interessenten mit Kosten zwischen rund 200 Euro für einen Smart (bei ASS) und etwa 300 Euro für eine Mercedes B-Klasse (über die Bank des Herstellers) rechnen.

Optimal für: Diese Form der Finanzierung ist ideal für Leute, die flexibel bleiben wollen. Zum einen sind die Kosten klar strukturiert und überschaubar. Zum anderen droht bei einer beruflichen Veränderung wie etwa Jobverlust keine langwierige finanzielle Belastung, weil die Laufzeiten recht kurz sind.

Kostenbeispiel

Fahrzeug: Mercedes B 180 Blue Efficiency
Produktname: Privat-Leasing plus
Kaufpreis ab Werk: 26.358,50 Euro
Anzahlung: 6946,02 Euro
Laufzeit: 36 Monate
Gesamtlaufleistung: 45.000 Kilometer
Monatliche Rate: 299 Euro (inklusive, Versicherung, Wartung)

Quelle: Mercedes-Benz Bank

Frei Wahl: Drei-Wege-Finanzierung

Nach einer in ihrer Höhe flexiblen Anzahlung wird bei der Drei-Wege-Finanzierung eine monatliche Rate fällig. Am Ende der Laufzeit entscheidet der Fahrer, ob er den Wagen zurückgeben oder behalten möchte. Will er das Auto weiterfahren, hat er zwei Möglichkeiten: Entweder er begleicht die bei Vertragsabschluss festgelegte Schlussrate oder wählt eine Weiterfinanzierung der Schlussrate durch einen neuen Vertrag bei der Autobank.

Die monatlichen Raten sind recht niedrig. Sie liegen etwa 50 Prozent unter den Beträgen einer klassischen Autofinanzierung. Der Grund: Während der Vertragslaufzeit muss nicht der komplette Kreditbetrag getilgt werden, sondern am Ende verbleibt eine verhältnismäßig hohe Schlussrate. Sie entspricht dem zuvor kalkulierten Restwert des Fahrzeugs.

Optimal für: Diese Form ist ideal für unentschlossene Autofahrer. Erst am Ende der Laufzeit muss er sich entscheiden, ob er den Wagen behalten oder zurückgeben möchte. Außerdem kann der Kunde mit diesem Modell flexibler auf eventuelle Gehaltsschwankungen reagieren.

Kostenbeispiel

Fahrzeug: Mercedes B 180 Blue Efficiency
Produktname: Plus3-Finanzierung
Kaufpreis ab Werk: 26.358,50 Euro
Anzahlung: 6946,02 Euro
Laufzeit: 36 Monate
Gesamtlaufleistung: 45.000 Kilometer
Schlussrate: 12.652,08 Euro
Monatliche Rate: 264,36 Euro

Quelle: Mercedes-Benz Bank

Der Klassiker: Ratenkauf

Das Prinzip ist einfach: Eine Bank gewährt dem Käufer einen Kredit, mit dem der Kauf des Fahrzeugs ganz oder teilweise finanziert wird. Kreditgeber ist entweder ein klassisches Geldhaus oder eine Autobank. Das ist ein Finanzdienstleister, der zum jeweiligen Autohersteller gehört. Die Rückzahlung erfolgt in monatlichen Raten.

Die Höhe der zu entrichtenden Tilgung richtet sich nach dem Preis des Fahrzeug, der Summe der Anzahlung und der Vertragslaufzeit. Bei einigen Angeboten kann der Kunde die Beträge je nach persönlicher Finanzlage monatlich anpassen.

Neben dem eigentlich Kaufpreis des Fahrzeugs fallen weitere Kosten für Zinsen, Kredit- oder Bereitstellungsprovisionen an. Der effektive Jahreszins ist vor allem abhängig vom Modell, Kreditbetrag und der Laufzeit. Im Volkswagenkonzern zum Beispiel werden derzeit zwischen 0,10 (etwa Seat Ibiza) und 5,99 Prozent (Seat Alhambra) fällig.

Optimal für: Der Ratenkauf ist geeignet für Käufer, die bereits bei Vertragsabschluss wissen, dass sie das Auto nach dem letzten Abschlag behalten möchten.

Kostenbeispiel

Fahrzeug: Mercedes B 180 Blue Efficiency
Kaufpreis ab Werk: 26.358,50 Euro
Anzahlung: 6589,60 Euro
Effektiver Jahreszins: 4,99 Prozent
Laufzeit: 36 Monate
Schlussrate: entfällt
Monatliche Rate: 591,42 Euro

Quelle: Mercedes-Benz Bank

Für Unternehmer: Leasing

Diese Finanzierungsart ist vor allem für Unternehmer interessant. Dabei wird das Auto nicht gekauft, sondern gemietet. Deshalb finanziert der Kunde den Wertverlust und nicht den Kaufpreis. Entscheidend für Unternehmen: Das Leasingobjekt - also der Wagen - erscheint nicht in der Bilanz der Firma. Außerdem können die Raten als Betriebsausgaben verbucht werden. Zudem muss der Leasingnehmer nicht den Kreditrahmen bei seinen Banken in Anspruch nehmen.

Wie schon beim Drei-Wege-Modell finanziert der Leasingnehmer (Kunde) nicht den Neupreis des Wagens, sondern den Wertverlust. Das ist die Differenz zwischen Neupreis und dem künftigen Gebrauchtwagenwert.

Optimal für: Die steuerrechtlichen Vorteile des Leasings spielen für Privatpersonen keine besondere Bedeutung. Deshalb lohnt sich dieses Modell vor allem für bilanzierungspflichtige Unternehmen.

Kostenbeispiel

Fahrzeug: Mercedes B 180 Blue Efficiency
Kaufpreis ab Werk: 26.358,50 Euro
Anzahlung: 6589,60 Euro
Laufzeit: 36 Monate
Gesamtlaufleistung: 45.000 Kilometer
Monatliche Rate: 261,75 Euro (inklusive, Versicherung, ohne Wartung)

Quelle: Mercedes-Benz Bank

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 31 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
franko_potente 14.08.2012
1.
Zitat von sysopDPASie brauchen ein neues Auto, aber auf dem Bankkonto herrscht Flaute - da hilft nur eine Finanzierung. Im Trend liegen sogenannte Mobilitätspakete - aber sind sie wirklich die beste Wahl? Die wichtigsten Finanzierungsmodelle im Überblick. http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,827181,00.html
Das ist doch nichts anderes als Leasing, nur die Versicherung ist drin. 45 000 km auf 36 Monate :) 45000 km fahr ich in 9 Monaten , und nun? Ok, ist für Vielfahrer nicht gedacht. Das beste ist jeoch die Schlußrate, die in diesem Zeitraum anzusparen ist, zusätzlich zu den laufendne Raten und nat die Anzahlung von 6500€ - so man Sie denn hat Anders gesagt: Dummenfang mit niedrigen Monatsraten. Wie wrs mit 50% der Anzahlung und ein altes Auto kaufen? Ach geht nicht mehr dank Marktbereinigung druch Abwrackprämie?! Danke Angy! Mein Wagen ist komplett gekauft, so ganz altmodisch mit Anzahlung, bisschen Knack von Mutti und den Rest finanziere ich altmodisch via Ratenzahlung. Naja, über die Firma läufts auch noch.. Aber die angebotenen Pakete sind ganz schlimme Sachen.
Jochen aus F 14.08.2012
2. nur 6700 Euro in der Tasche
...aber neuen Benz fahren. Das ist der Geist der Zeit.
silberstern 14.08.2012
3. 6700 Eur
Zitat von Jochen aus F...aber neuen Benz fahren. Das ist der Geist der Zeit.
Zumal es zu diesem Preis massenhaft junge Kompakte mit wenig km gibt, die einem dann ohne weitere Verpflichtungen gehören... Was auch verschwiegen wird, ist dass in den Finanzierungen die Inspektionen zwar mit drin sind, nicht aber Verschleißteile und sonstige Reparaturen. Eine Bekannte streitet sich gerade mit dem Autohaus weil mit 2.5 Jahren die Klimaanlage (!) kaputt ging und sie diese nicht nur selbst zahlen, sondern wegen vermindertem Restwert auch bei der Rückgabe drauflegen soll - es sei denn das nächste Fahrzeug wird auch dort "finanziert"... Abgesehen davon, dass man dem Autohaus alle 3-4 Jahre jedes Mal mehrere Tausend EUR in den Rachen wirft, verstehe ich nicht, wie man sich auf ein solch wahnwitziges Spiel der modernen Schuldknechtschaft einlassen kann. Vor allem, wenn man sich die klassische Ratenfinanzierung nicht leisten kann...
Dschey 14.08.2012
4. Nö
Zitat von sysopDPASie brauchen ein neues Auto, aber auf dem Bankkonto herrscht Flaute - da hilft nur eine Finanzierung. Im Trend liegen sogenannte Mobilitätspakete - aber sind sie wirklich die beste Wahl? Die wichtigsten Finanzierungsmodelle im Überblick. http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,827181,00.html
Sie brauchen ein neues Auto, aber auf dem Bankkonto herrscht Flaute - da hilft nur : sparen oder Bus fahren. Wieviele Leute sollen denn noch mit diesen dummen Finanzierungsvergleichen in die Schulden getrieben werden. Der einzige der von sowas etwas hat sind die Banken und die Autohäuser.
linksrechtsgeradeaus 14.08.2012
5. Restwert?
Wieso mit Restwert rechnen? Das ist doch von vorgestern... Leasing ist auch für Privatleute vollkommen in Ordnung - nur eben als Kilometer-Leasing. Beim Restwert wird man in aller Regel gnadenlos über den Tisch gezogen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.