Autoveredler Graf Weckerle: Buttercreme mit Hightech

Von Jürgen Pander

184-teilige Räder oder Echtgoldplakette auf den Samtsitzen, das sind die Insignien des badischen Autoveredlers Graf Weckerle. Seine absurd opulenten Luxusmodelle der Stilrichtung Barock-Pop-Art auf Ferrari- und Aston-Martin-Basis sind vor allem in Russland sehr gefragt.

Graf Weckerle Imperialwagen: Das Auto bin ich Fotos
Thomas A. Berger

Der Sonnenkönig Ludwig XIV. sei ein Vorbild, durchaus. "Natürlich nicht politisch", sagt Alexander C. Graf, "sondern vielmehr kunsthistorisch in dem Sinne, dass der Aufwand zu seiner Zeit nie das limitierende Element war." Graf, 31 Jahre alt und ehemaliger Student der Politikwissenschaft und Philosophie, liebt die Perfektion, die Opulenz, die Kombination von Buttercreme und Hightech. Gemeinsam mit dem Maschinen- und Karosseriebauer Tim Weckerle hat Graf die Auto-Veredelungsfirma Graf Weckerle in Karlsruhe gegründet. Das Markenlogo ist die heraldische Lilie, womit auch symbolisch der Bezug zum Sonnenkönig aus dem Geschlecht der Bourbonen hergestellt wäre.

"Uns war schon vor Jahren aufgefallen, dass Autoveredelung stets nur in eine Richtung betrieben wird - nämlich hin zu mehr Sportlichkeit. Wir allerdings sind der Auffassung, dass es doch auch einen Markt geben muss für wirklich edlere, prächtigere, aufwendiger durchdesignte Autos", erklärt Graf die Geschäftsidee, die sich seit kurzem in den sogenannten Imperialwagen manifestiert. Als Basismodelle kommen diverse Aston-Martin-Modelle sowie der Ferrari 599 GTB in Frage, demnächst soll der Ferrari 458 folgen. Die werden dann von den derzeit neun Mitarbeitern sowie einigen externen Spezialisten in Handarbeit derart aufgebrezelt, dass man sich eigentlich nur noch mit gepuderter Perücke hinterm Steuer wohl fühlt.

Was die Herren Graf und Weckerle meinen, wenn sie von der "Krönung anspruchsvollster Fahrzeugbaukunst" sprechen und von der "Brücke von der barocken Pracht vergangener, europäischer Herrscherdynastien zum Sport- und Luxuswagenbau der Zukunft", wird gut an den 21 Zoll großen Leur-de-Lis-Schmuckrädern deutlich, auf denen jeder Imperialwagen daher rollt. Es dauerte mehr als ein Jahr, bis allein die Software für die CNC-Fräse programmiert war, die jetzt mehr als 20 Stunden arbeitet, um einen einzigen Radstern mit fünf Lilien-Speichen aus einer speziellen Alu-Titanium-Legierung herauszubilden. Insgesamt besteht jedes Rad aus 184 Einzelteilen. "Alles ist aus Metall und mit Spezialschrauben verbunden. Es gibt keinen Kunststoff, keine Clips, nichts, was nicht wirklich zu unserem Anspruch passt", klärt Graf auf.

Sogar die Ventilkappen sind von Hand graviert, verchromt und dann mit farbigen Elementen ausgelegt. Eine Kleinarbeit, "über die fast alle, mit denen wir darüber gesprochen haben, mit dem Kopf schüttelten. Die ist aber wichtig für unsere Vorstellung von Fahrzeugveredelung", wie Graf erläutert.

Gold oder Silber, Samt oder Seide - ganz wie gewünscht

Auch der Innenraum wird von Graf Weckerle ausstaffiert wie ein Kabinett in Versailles. Mit Leder und Samt, mit Stickereien und Metallplaketten, die eine Firma aus Pforzheim im Wachsausschmelzverfahren herstellt und in die dann Farbemaillen eingelegt werden. Weißgold, Rotgold, Sterlingsilber - bitte sehr, wie gewünscht werden diese Materialien im Auto verarbeitet. Natürlich auch außen, auf der Speziallackierung. Zum Beispiel auf den schon erwähnten Rädern oder als Einfassung des von Hand aufgemalten Zierstreifens, der die Flanke des Imperialwagens schmückt.

Damit die nicht immer geschmackssichere Kundschaft zumindest eine Vorstellung davon erhält, dass Luxus und Ästhetik sich nicht gänzlich ausschließen, hat Graf Weckerle zwei Veredelungs-Beispiele entwickelt: "Blanc de blancs" und "Comte noir". Es brauche Fingerspitzengefühl und Diplomatie, um die farbliche Thematik der Kunden so zu beeinflussen, dass das Ergebnis auch wirklich Stil und Klasse hat. "Rosa, grün und gelb mussten wir zum Glück noch nicht kombinieren", sagt Graf.

Mindestens 120.000 Euro Umbaukosten muss man einkalkulieren

An Geld mangelt es der Klientel ebenso wenig wie an Selbstbewusstsein. Ab 120.000 Euro Umbaukosten "wird man in unserer Kollektion fündig", sagt Graf. Dafür erhält man dann den Aston Martin oder Ferrari mit den auffälligen Lilien-Rädern und einem exquisit ausstaffierten Innenraum. Auch technisch bietet Graf Weckerle diverse Veredelungsstufen. Das Fahrwerk der Autos wird stets verfeinert und angepasst, aber auch die Leistung kann beispielsweise im Aston Martin DBS dank Software-Veränderungen auf 560 PS gesteigert werden. Und beim Ferrari 599 GTB sind durch Einsatz von zwei Kompressoren, neuer Software und einer optimierten Abgasanlage sogar bis zu 835 PS drin.

Nicht mehr als 25 Autos pro Jahr wird Graf Weckerle nach allen Regeln der Kunst zu rollenden Highend-Schatullen umrüsten, die vor allem in Russland gut ankommen. Exklusivität ist in dieser Branche ein wichtiges Gut. Im Prinzip bauen Graf Weckerle ausschließlich Unikate oder, wie es auf der Firmen-Web-Seite heißt, "einzigartige royale Ensemble aus Leder, Samt und Gold". Das Wort Bescheidenheit war wohl noch nie unpassender.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 66 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Aua....
Realo 01.01.2011
...wie kann man schöne Autos so verhunzen ? Wahrscheinlich braucht man auch dafür ein spezielles Talent. Mein Autogeschmack ist wahrlich nicht Mainstream, müssen auch für mich keine 500 PS Flundern sein. Aber was diesen Fahrzeugen angetan wird, dann noch mit edelsten Materialien, dass tut mir körperlich weh.... ;-)
2. Guten Geschmack kann man nicht kaufen
wenig_wisser 01.01.2011
Hier zeigt sich wieder, was passiert, wenn zuviel Geld und schlechter Geschmack zusammentreffen. Was Amerika seine Sprechsänger, sind Russland seine post-glasnostösen Oligarchen.
3. отвратительный!!!
deBeers 01.01.2011
Sie mögen diese unmöglichen Kisten gerne Imperialwagen nennen, okay. Dass das nur ein ziemlich bescheuerter Claim für eine oberhohle Zielgruppe ist wissen Sie aber? Für mich sind die drei gezeigten Autos wie eine stark geschminkte Frau, die in einer Überdosis Eau de Toilette auf hohen Schuhen beim Müll rausbringen umknickt. Schade um die Autos.
4. Besser...
robr 01.01.2011
Es ist besser, die Ultrareichen geben ihr Geld für Luxusjachten, Designerhäuser oder für solche hochgebretzelten Autos aus, als dass sie es in "Finanzprodukte" investieren. Auf diese Weise schafft es wenigstens Arbeitsplätze.
5. Verkaufszahlen Belegen, Geschmack Wurde Getroffen
mitbestimmender wähler 01.01.2011
Zitat von Realo...wie kann man schöne Autos so verhunzen ? Wahrscheinlich braucht man auch dafür ein spezielles Talent. Mein Autogeschmack ist wahrlich nicht Mainstream, müssen auch für mich keine 500 PS Flundern sein. Aber was diesen Fahrzeugen angetan wird, dann noch mit edelsten Materialien, dass tut mir körperlich weh.... ;-)
Nun Kollege: Jeder kauft nach seinem Geschmack und muss ja nicht den andern Strassenteilnehmer gefallen. Ab einem gewissen Niveau lässt man den Schmuck der Frau auch machen oder zu etwas einmaligen ändern und will sich von 08/15 Waren abgrenzen. ALLES VERKAUFTE AN AUTO-ACSESSOIRRE GEFÄLLT IRGENDWEM
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fahrkultur
RSS
alles zum Thema Autodesign
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 66 Kommentare
Fotostrecke
Maybach-Coupé von Xenatec: Rasanter Umbau

Aktuelles zu
Fotostrecke
Rolls-Royce Ghost: Geist des Luxus


Aktuelles zu