Fahrräder aus Autowracks: Es gibt ein Leben nach dem Schrott

Fahrräder aus Autowracks: Rückkehr auf zwei Rädern Fotos
Lola Hace

Für viele Fahrradfahrer ist klar: Autos gehören abgeschafft. Franciso Cassis ist ebenfalls Vollblutradler, aber anderer Meinung. Der Spanier holt alte Autos zurück auf die Straße. Und zwar als Bicycleds - aus Autowracks recycelte Fahrräder.

Mal angenommen, es herrscht auf den Straßen wirklich Krieg zwischen Fahrradfahrern und Autofahrern: Dann gibt es nun so etwas wie die ultimative Siegestrophäe für die Radler - das Bicyled. Ein Fahrrad aus alten Autoteilen.

"Man kann das Bicycled sowohl als Hommage als auch als Racheakt der Drahtesel an Autos betrachten", sagt Francisco Cassis, der bei der spanischen Agentur Lola Hace als Kreativdirektor für das Projekt verantwortlich ist.

Täglich, so erzählt Cassis, strampeln er und viele seiner Mitarbeiter durch den dichten Verkehr von Madrid. Irgendwann kam ihnen dabei die Idee, Autos wenigstens nach deren Ende sinnvoll zu nutzen, ihnen sozusagen zu einem besseren zweiten Leben zu verhelfen. Also klaubten sie auf einem Schrottplatz alte Autoteile zusammen und trugen sie zu sogenannten Bicicleteros - so heißen in Spanien die passionierten Schrauber, die kleine Fahrradläden betreiben.

Die Bicicleteros fertigten innerhalb von einem Monat den Prototyp eines Bicycled: Der Rahmen ist aus Karosserieteilen geschweißt, der Sattel und die Lenkergriffe wurden aus Leder- und Polsterstücken alter Sitze genäht. Ein Zahnriemen diente als Kette, Blinker als Reflektoren. Und was einst ein Türgriff war, ist nun ein Hebel, um den Sattel zu verstellen. Etwa zur Hälfte besteht das Bicycled aus Autoteilen, sagt Cassis. "Und wir arbeiten daran, dass der Anteil noch wächst".

Auf der Suche nach den schlimmsten Verpestern

Vor wenigen Tagen ist das Projekt im Internet vorgestellt worden, laut Cassis haben sich seitdem mehr als 1500 potentielle Käufer gemeldet. Sie müssen sich offenbar noch gedulden. "Wir haben keinen Schimmer, welchen Preis wir für das Bicycled verlangen sollen", sagt der Projektleiter. Momentan arbeiten sie daran, den unerwarteten Ansturm zu bewältigen und eine Produktion in größerer Serie zu bewerkstelligen.

Trotz größerer Stückzahlen soll die Liebe zum kleinen Detail beim Bicycled erhalten bleiben. Am Laufband lassen sich die Unikate sowieso nicht fertigen. "Das Tolle an diesem Projekt ist ja, dass damit die kleinen Shops der Bicicleteros Zulauf bekommen werden", sagt Cassis. An der Entwicklung weiterer Recyclingräder sind aber auch Industriedesigner beteiligt. "Wir wollen die Kosten möglichst niedrig halten, damit auch viele Bicycleds verkauft werden."

Zumindest an der Rahmenform will man aber erst einmal festhalten. "Mountainbikes oder Rennräder kommen noch nicht in Frage", sagt Cassis, "wir bleiben beim Citybike, schließlich ist das Bicycled ein Symbol für lebenswertere Städte." Spezielle Fahrzeugmodelle hat der Spanier ebenfalls schon vor Augen, wenn er an geeignetes Recyclingmaterial denkt: "Es sollten am besten solche Autos sein, die früher am meisten Abgase in die Luft geblasen haben."

cst

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 42 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Nette Idee,
mikaiser 28.02.2013
aber wirtschaftlich unsinnig. Metall wird ohnehin recycelt und so steckt in jedem Fahrrad ein wenig Auto, Schiff und Konservendose.
2. Rückwärts
Mertrager 28.02.2013
Das ist schlicht Unfug und versucht die Entwicklung des Fahrrads rückwärts zu drehen. Solche untauglichen Materilen und gefährlich scharfen Kanten will ich an meinem Rad nicht haben.
3. Aw:
Moxie 28.02.2013
Was muss man bei Euch eigentlich in die Kaffeekasse zahlen, wenn man in einem Fahrradartikel "Drahtesel" oder "strampeln" vergisst?
4. Will ich haben...
AliBimbali 28.02.2013
Sieht super aus. Kennt noch einer die Heftchenreihe 'Einfälle statt Abfälle'? Hier ist das Konzept im neuen Jahrtausend angekommen, echte Veredelung...
5. Gute Idee, ...
2radfreak 28.02.2013
das Marketing ist aber ungleich besser: Auf den aus meiner Sicht nichtssagenden Fotos kann ich genau 3 ehemalige Autoteile erkennen: . Sattelbezug . Lenkergriffbezug . Blinker. Accessoires also.*Der Rest sind Standard-Fahrradteile.**Von ernsthaftem Recyceln kann hier keine Rede sein. Da hätte ich schon einen Rahmen aus Dachholmen erwartet...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fahrkultur
RSS
alles zum Thema Abgefahren
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 42 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook
Mitmachen
Riesenspoiler, Diamantfelgen, meterhohe Reifen: Ist Ihnen auch ein besonders abgefahrenes Auto aufgefallen, oder haben Sie eines fotografiert? Schicken Sie Ihr Foto an abgefahren@spiegel.de. Mit der Einsendung stimmen Sie einer honorarfreien Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE sowie unseren Flickr- und Facebook-Seiten zu und bestätigen, dass Sie die Rechte an dem eingesandten Material besitzen.

Fotostrecke
Israelischer Recycling-Künstler: Blechmanns Interieur


Aktuelles zu