Abgefahrenes Scooter-Design Die Glam-Roller

Die coolsten Roller der Welt? Baut vermutlich Randy Grubb aus den USA. Der Art-déco- und Comic-Fan verwandelt durchschnittliche Piaggio-Scooter in funkelnde Showfahrzeuge. Gänzlich in Handarbeit.

Von Christian Frahm

Randy Johnson

Es glänzt silbrig, es hat zwei Scheinwerfer, es sieht aus wie einem Comic entschlüpft - es ist ein Roller. Decopod nennt der Amerikaner Randy Grubb seine Scooter-Konstruktionen mit bauchigen Art-déco-Karosserien aus den dreißiger Jahren, die zugleich ein bisschen nach Science-Fiction aussehen. Grubb baut seit Jahren chromschillernde Fahrzeuge im übertriebenen Art-déco-Stil, jetzt machte er sich erstmals an die Verwandlung von Piaggio-Rollern.

Bereits im Alter von zehn Jahren hantierte Randy, damals noch unter Aufsicht seines Vaters, mit dem Schweißgerät. Mit 14 bastelte er sein erstes Auto auf Basis eines Ford-Oldies zusammen. Später wechselte er das Metier und arbeitete rund 20 Jahre lang als Glasbläser. Doch den Kontakt zum Schrauben und Schweißen und Blechbiegen verlor er nie. Inzwischen widmet er sich vollständig seinen Fahrzeugkreationen mit seiner Firma "Randy Grubb's Garage" in Grants Pass im US-Staat Oregon.

Besonders angetan ist Grubb von Hot Rods und Luxusautos aus den dreißiger Jahren, wie zum Beispiel dem Bugatti Type 57C oder dem Mercedes-Benz 540K Special Roadster. Seine zweite Leidenschaft sind Comics, vor allem jene des Science-Fiction-Helden Flash Gordon. In Grubbs Fahrzeugen wiederum verbinden sich die Einflüsse aus den beiden Welten Oldtimer und Comics.

Roller mit Alu-Karosserie und Türen

Das neueste Projekt in diesem Stil sind die Decopods, von denen es zwei verschiedene Versionen gibt: einmal das Modell Tripod, dessen Basis der dreirädrige Piaggio MP3 ist, und dann der Typ Bipod, unter dessen Hülle sich der zweirädrige Piaggio-Roller Fly 150 befindet. Bei beiden Schmalspurmodellen ist von den Ursprungsrollern praktisch nichts mehr zu sehen, weil sie von tropfenförmigen Alu-Blechen umhüllt sind.

Ausschließlich in Handarbeit und ohne die Hilfe computergesteuerter Maschinen schweißt Randy die Teile der Karosserie zusammen. Etwa zwei Monate benötigt er, um in seiner Garage aus einem Standard-Roller einen Decopod zu machen. Trotz der ausladenden Aluminiumkarosserie ist der Roller hinterher nur knapp 14 Kilogramm schwerer als das Original. Und einen Teil des Extragewichts wiegt die verbesserte Aerodynamik wieder auf. Die dreirädrige Variante rennt immerhin 113 km/h.

Randy Grubb plant, insgesamt zwölf Decopods zu bauen. Die Hälfte der Auflage hat er bereits verkauft - zum Stückpreis von umgerechnet 18.300 Euro. Das ist ein Haufen Geld für einen Roller. Doch dafür hat man die Garantie, mehr Blicke auf sich zu ziehen als ein jeder Ferrari, Porsche oder Aston Martin.

Mehr zum Thema


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
susiwolf 16.02.2014
1. Apoplektische Kalbsaugen ...
Dieses Gerät ist ja heisser als jede 'Isetta' - jeder 'Tuk Tuk' - jeder 'Messerschmitt Kabinenroller' ... In Serie gebaut - eine goldene Gans, ein Dukaten ........... Goldesel ! Da erübrigen sich doch a l l e Diskussionen um E-bikes, Stromautos und dergl. In Serie gebaut müssten doch 4999 € drin liegen ? Die langweilige Gemüsesuppe herkömmlicher Fortbewegungsmittel hat einen -sicherlich ernst zunehmenden- Konkurrenten bekommen. 'Good luck' nach Oregon - Die amerikanische Westküste erzittert vor diesen süssen Äuglein ... Bald die ganze Welt ?
kippenhok 16.02.2014
2. in Serie gibt's schon andere schöne Sachen
In den Niederlanden wird zum Beispiel das Vrijwiel Solo gebaut, auch schön verkleidet, allerdings sind diese Fahrräder mehr als Gebrauchsgegenstand entworfen und sehr viel erschwinglicher als diese (wirklich sehr schönen) Roller. auf vrijwiel.nl gibt's Fotos zu sehen und wenn man noch mehr erfahren will und aktuelle Sachen vom Künstler/Produzenten lesen will kann man auch auf den passenden blogspot klicken. Anders, näher und bezahlbarer (Hatte ich schon gesünder gesagt?).
michaelXXLF 16.02.2014
3.
Jay Leno ist auch schon damit rumgedüst: http://youtu.be/lo_zXe2UWKw
dröhnbüdel 16.02.2014
4. Und der TÜV?
Wirklich heiße Geräte, ich frage mich nur, was der deutsche TÜV dazu sagen würde. Womöglich würde man dort blöde glotzen, wenn einer mit solch einer Blase auf den Hof gefahren kommt.
FloatingTom 17.02.2014
5. Maicoletta
Fiel mir bei dem Foto mit den Frontpartien spontan ein. So ein Scooter wie vom Rummelplatz-Karussel wurde nämlich schon einmal gebaut. In Pfäffingen, unweit Tübingen, und man nannte ihn Maicoletta. Nicht eben ein Verkaufserfolg, andere sahen schnittiger aus. Damals waren allerdings die Vespas, Lambrettas und nicht zuletzt (mein persönlicher Favorit) die Heinkel weniger pausbäckig und von daher eher ein Verkaufserfolg.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.