Abgesang auf den Dieselmotor: Es hat sich ausgenagelt

Von Heiko Haupt

Der Erfolg des Selbstzünders: Diese Autos waren Diesellegenden Fotos
Daimler

Aufwärts, aufwärts, aufwärts: In den vergangenen 20 Jahren gab es für den Dieselmotor in Verkaufstatistiken nur eine Richtung. Vor allem Europäer vergöttern die Selbstzünder. Doch mit dieser Liebesbeziehung ist wohl bald Schluss. Die Liste der Dieselprobleme ist lang - und wird immer länger.

Der Dieselmotor und die Deutschen - es ist Liebe. Früher als Bauernmotoren verspottet, sind die Selbstzünder heute ein absoluter Verkaufshit. Im Jahr 2012 wurde mit 48,2 Prozent Marktanteil ein neuer Rekord eingefahren, im Januar 2013 50,2 Prozent erneut eine Bestmarke erreicht. Die Gründe dafür liegen scheinbar auf der Hand: Dieselkraftstoff ist immer noch günstiger als Benzin, gleichzeitig verbrauchen Dieseltriebwerke weniger als vergleichbare Benziner.

Das allerdings stimmt nur, solange - wie in der EU - Diesel günstiger besteuert wird. Außerhalb Europas ist der Selbstzünder deswegen nur eine Randerscheinung, woran auch alle Missionierungsversuche der deutschen Autohersteller nichts geändert haben. Und so mehren sich die Stimmen, díe in den Abgesang des Diesels einstimmen. Denn die Liste der Dieselprobleme ist lang - und wird immer länger.

Der Verbrauchsvorteil: "Vor fünf Jahren lag der Verbrauchsvorteil eines Dieselmotors noch bei etwa 30 Prozent im Vergleich zum Benziner. Heute sind es 20 bis 25 Prozent und bis 2020 wird der Vorteil auf 15 bis 20 Prozent sinken", sagt Stephan Krubasik von der internationalen Unternehmensberatung A.T. Kearney. Was dem Diesel zu schaffen macht, ist die viele Entwicklungsarbeit, die bisher in das Antriebsprinzip geflossen ist. Mittlerweile sind die Motoren so ausgereizt, dass Fortschritt nur noch bedingt möglich ist - während der Benziner weiter deutlich verbessert wird.

Die Kosten: Ein moderner Dieselmotor ist in der Herstellung doppelt so teuer wie ein Benziner - und er wird noch teurer. Beim Neuwagen bedeutet das heute mindestens 2000 Euro Aufpreis. So kostet ein Golf 1.2 TSI mit 105 PS 18.450 Euro, der gleich starke Diesel 1.6 TDI dagegen 20.725 Euro. Die Gründe: Wegen der Diesel-typisch höheren Drucks in den Zylindern müssen viele Teile deutlich stabiler ausfallen. Auch aufwendige und mit etwa 2000 bar arbeitende Einspritzanlagen sind kostspielig.

In Zukunft kommen neue Kosten hinzu: So liegen der Mehrpreis allein für die Abgasreinigung künftig bei etwa 1000 Euro, schätzt Automobilforscher Ferdinand Dudenhöffer. Denn nach dem Partikelfilter werden mit der Norm Euro 6 weitere Maßnahmen nötig. Etwa Zusatzsysteme, die Harnstoff in die Abgase spritzen und so den Ausstoß von Stickoxiden verringern. Sie finden sich in den meisten Modellen europäischer Hersteller, die bereits die neue Norm erfüllen. Weil Harn kaum Kunden lockt, meist mit Kunstbegriffen wie AdBlue oder Bluetec getarnt.

Der Verbrauchsnachteil: Unter der nötigen Abgasreinigung leidet wiederum der Verbrauch. "Partikelfilter und Maßnahmen zur Stickoxidregelung führen in der Summe zu einem Verbrauchsnachteil von drei bis acht Prozent", so Stephan Krubasik.

Die "Lohnt sich"-Verschiebung: Mehrverbrauch, steigende Anschaffungskosten - all das führt dazu, dass sich auch die Grenze verschiebt, ab wann ein Diesel eine lohnende Anschaffung ist. A.T. Kearney hat in einer bereits 2007 veröffentlichten Studie errechnet, dass diese Amortisationsschwelle von damals 12.000 Kilometern jährlicher Fahrleistung bis 2020 auf 16.500 Kilometer steigen wird. In der Zwischenzeit haben sich Technik und Markt weiterentwickelt - einen Anhaltspunkt bieten die Angaben aber immer noch.

Die Haltbarkeit: Früher waren Diesel vergleichsweise einfach konstruiert, eher leistungsschwach - und deswegen mit beeindruckender Haltbarkeit gesegnet. Für die heutigen, komplexen und vor allem hochgezüchteten Selbstzünder gilt bei guter Pflege eine Laufleistung von 200.000 Kilometern als üblich - genau wie bei Benzinern.

Der Technik-Wettlauf: Es gibt Hersteller, die den Schritt in die Zukunft ohne teure Abgasnachbehandlung schaffen. Allerdings nehmen die nicht minder kostspielige Neukonstruktionen von Motoren in Kauf - etwa Mazda mit dem dort Skyactiv-D genannten Prinzip. Was den Mazda-Motor so besonders macht, ist sein Verdichtungsverhältnis von 14:1, der niedrigsten Verdichtung überhaupt in einem Diesel - bei einem Benziner sind es in der Regel 10:1 bis 12:1.

"Normalerweise geht man bei einem Diesel nicht unter 16:1", erklärt Mazda-Sprecher Jochen Münzinger. Nur so meinte man bisher, ein gutes Kaltstart-Verhalten und eine stabile Verbrennung in der Warmlaufphase erreichen zu können. Mazda bekam die Kaltstartproblematik durch verbesserte Glühkerzen und Piezo-Multinjektoren in den Griff.

Der Vorteil der geringen Verdichtung: Geringerer Druck und niedrigere Temperaturen im Zylinder führen zu weniger Rußpartikeln und Stickoxiden - die chemische Abgasnachbehandlung wird überflüssig. Aber: "Auch innermotorische Maßnahmen gibt es nicht umsonst und man muss gegebenenfalls Nachteile beim Verbrauch in Kauf nehmen", sagt Stephan Krubasik. Mazda hat sich das hauseigene Prinzip patentieren lassen. In der Hoffnung, dass andere Hersteller die teuer entwickelten Motoren kaufen.

Der Kraftstoffpreis: In Deutschland genießt Diesel wegen des niedrigeren Steuersatzes einen künstlichen Preisvorteil. Bisher konnte Widerstand gegen diese Regelung auf europäischer Ebene immer abgeschmettert werden, zuletzt 2012. Doch das kann sich schnell ändern: Laut Forscher Dudenhöffer reicht schon ein Regierungswechsel in einem europäischen Land aus, um das Thema erneut auf den Prüfstand zu bringen - mit ungewissem Ausgang.

Der Weltmarkt: Diesel ist ein europäisches Phänomen. In den USA liegt der Anteil unter drei Prozent. In China ist der Pkw-Diesel ebenfalls eine Randerscheinung. Autobauer müssen also entscheiden, ob sie ein regionales Erfolgsmodell weiter unterstützen, oder sich an den globalen Vorlieben orientieren.

Der Hybrid: Die Kombination von Elektro- und Verbrennungsmotor ist gerade in den USA deutlich beliebter als der Diesel. Hybride gelten als sparsam, umweltfreundlich und modern. Trotzdem setzen auch bei diesem Segment die europäischen Hersteller auf ihren Liebling Diesel und kombinieren ihn mit der Hybrid-Technologie. Dabei wäre es im Hinblick auf den Verkaufspreis eines Fahrzeugs viel sinnvoller, die teure Elektro-Technik mit einem Benziner statt einem ebenfalls teuren Diesel zu kombinieren.

Der Benziner: In ihm steckt noch viel Potential. Bereits umgesetzt ist das sogenannte Downsizing: Kleinere Hubräume, weniger Zylinder und Aufladung für viel Leistung bei niedrigem Verbrauch. Weltweit arbeiten Ingenieure zudem an der HCCI-Technik - das Kürzel steht für Homogeneous Charge Compression Ignition, also etwa homogene Kompressionszündung. Dahinter verbirgt sich ein Benzinmotor, der wie ein Diesel selber zündet. Durch die gleichmäßigere Verbrennung sollen bis zu 30 Prozent Kraftstoffersparnis möglich sein.

Der Kleinwagen: Gerade Privatkunden achten auf den Preis, kaufen oft Klein- und Kompaktwagen. Hier ist der Diesel schon heute auf dem Rückzug, da die teuren Aggregate sich hier kaum mehr rechnen. In größeren Fahrzeugen hat der Diesel weiterhin eine Chance, auf diese Feststellung legt Stephan Krubasik von A.T.Kearney wert. "Den Diesel ist wird man künftig vornehmlich in Fahrzeugen ab der Mittelklasse finden", stimmt ihm Carsten Graf vom ADAC zu. Insgesamt aber, meint Ferdinand Dudenhöffer, hat der Selbstzünder seinen "Peak" überschritten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 439 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Ja, und bitte all diese Punkte...
snoook 18.02.2013
..., Anforderungen etc. inkl. der generellen Komplexität der Entwicklung eines "guten" PKW-Antriebs auch bei Hybriden und E-Autos berücksichtigen. Diesel-Fahrzeuge gibt es schon so lange und trotzdem gibt es so viele Probleme und Unzulänglichkeiten. Aber E-Autos/Hybride/etc. sind schon komplett fertig und laufen perfekt, oder wie???
2. Nichts
Brigante 18.02.2013
Zitat von sysopDaimlerAufwärts, aufwärts, aufwärts: In den vergangenen 20 Jahren gab es für den Dieselmotor in Verkaufstatistiken nur eine Richtung. Vor allem Europäer vergöttern die Selbstzünder. Doch mit dieser Liebesbeziehung ist wohl bald Schluss. Die Liste der Dieselprobleme ist lang - und wird immer länger. Dieselmotor: Die Vorteile des Selbstzünders schwinden - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/dieselmotor-die-vorteile-des-selbstzuenders-schwinden-a-883170.html)
Leute, die Ölbrenner fahren, vergöttern gar nichts, ausser die 2 Cent an der Tanksäule. Billig musste es nur sein, und das war's auch irgendwann vielleicht mal.
3. Mir ist das Dieselöl im Winter in Berlin versulzt !
iffel1 18.02.2013
und das beim 60.000€-Auto aus Bayern. Der Kraftstofffilter sei zu fein... Naja, der nächste Wagen ist auf jeden Fall ein Benziner, schon aus diesem Grund. Vielleicht wird mir der "Bums" ein wenig fehlen, denn im Anzug ist das Auto echt der Hammer ;o)
4. Ergaenzung
trinityguildhall 18.02.2013
Erwaehnenswert ist vielleicht noch dass bereits heute in vielen europeaischen Laender, z.B. in Grossbritannien der Dieselkraftstoff um Einiges teurer ist als Benzin. Ansonsten liegt der Artikel aber falsch wenn er behauptet ein Dieselmotor haelt bei guter Pflege heute nur 200,000 km, das stimmt absolut nicht. Eher 300,000km.
5. RIP Diesel
huw00 18.02.2013
Endlich mal ein realistischer Artikel über den (bei uns) sonst unangemessen gepushten Diesel-Motor. Da sich die deutschen Automobilhersteller auf dem Irrweg Diesel verrannt haben, wird es aber noch einige Zeit dauernd, bis sie davon ablassen und sich moderner Antriebstechnik zuwenden...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fahrkultur
RSS
alles zum Thema Fahrzeugtechnik
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 439 Kommentare
Facebook
Der Siegeszug des Diesels
Die Erfolgsgeschichte begann vor fast 20 Jahren: 1995 kamen Personenwagen mit Dieselmotor in Deutschland auf einen Anteil von läppischen 15 Prozent. Seitdem jedoch fuhr der Diesel jährlich neue Rekorde ein. Im Jahr 2003 lag sein Anteil an den Neuzulassungen schon bei 40 Prozent, für das Jahr 2012 meldet das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) nun mit 48,2 Prozent die bisherige Rekordmarke. Der Benziner schrumpfte im gleichen Zeitraum von mehr als 80 auf 50 Prozent Marktanteil - Autogas, Hybride und andere Antriebsvarianten spielten und spielen nur eine Nebenrolle.

Die Unterschiede zwischen Diesel und Benzin
Woraus bestehen Kraftstoffe?
Basis für alle Kraftstoffe ist Erdöl. Um Kraftstoffe zu gewinnen, wird das Erdöl zunächst von Wasser und anderen Verunreinigungen wie Gestein gereinigt, man spricht jetzt von Rohöl. Es besteht unter anderem aus verschiedenen Kohlenstoffverbindungen, die sich vor allem in ihrer Länge und der Anzahl der Kohlenstoffatome unterscheiden.
Im Rohöl sind etliche Kraftstoffe enthalten, unter anderem Autogas (LPG), Benzin und Diesel. Durch das Erhitzen (destillieren) des Rohöls trennt man die Kraftstoffe von einander. Bei rund 40 Grad entweicht Propan und Butan, das es an der Tankstelle als LPG oder Autogas zu kaufen gibt. Bei einer Temperatur zwischen 150 und 180 Grad wird die Chemikalie Naphtha frei, die durch den Zusatz von Additiven. zu Benzin veredelt wird. Das restliche Rohöl wird nun auf rund 350 Grad erhitzt, es entsteht das sogenannte Mitteldestillat, dass ebenfalls durch den Einsatz von Additiven zu Diesel veredelt wird.
Warum ist Diesel billiger als Benzin?
Der Preis an der Tankstelle setzt sich aus dem Einkaufspreis, der Energiesteuer und dem Deckungsbeitrag zusammen. Aufgeschlagen wird dann noch die übliche Mehrwertsteuer in Höhe von 19 Prozent. Für Dieselkraftstoff wird eine Energiesteuer von 47,04 Cent pro Liter fällig. Für Benzin jedoch 65,45 Cent. Rein rechnerisch müsste Diesel also stets 18,41 Cent günstiger sein. In der Vergangenheit war die Differenz oft deutlich geringer. Die Mineralölkonzerne begründen dies mit der stärkeren Nachfrage nach den Dieselkraftstoff.
Warum verbrauchen Dieselfahrzeuge weniger?
Entscheidend für den Verbrauchsunterschied ist der unterschiedliche Energiegehalt der beiden Kraftstoffe. Wegen der langkettigen Kohlenstoffverbindungen enthält Dieselkraftstoff mehr Energie als Benzin. Sie wird bei der Verbrennung im Motor frei und treibt den Wagen voran. Im Prinzip ist es wie beim Essen. Fettreiche Nahrung liefert dem Körper wegen der chemischen Zusammensetzung mehr Kraft als kohlenhydratreiche Speisen.
Warum ist der CO2-Ausstoß beim Diesel höher?
Die längeren Kohlenstoffketten des Diesels enthalten zwar mehr Energie, haben aber auch Nachteile. Denn aus dem Kohlen- und Wasserstoff der enthaltenden Moleküle entsteht bei der Verbrennung eines Liter Diesels mit dem Luftsauerstoff 2,64 Kilogramm CO2. Weil - vereinfacht gesagt - ein Liter Diesel mehr Kohlenstoff enthält, entsteht auch mehr CO2 als bei der Benzinverbrennung. Dort fallen nur 2,33 Kilogramm des Treibhausgases an.
Warum zieht ein Diesel besser?
Für die Beschleunigung eines Autos ist das Drehmoment die entscheidende Größe. Bei einem Selbstzünder ist dieser Wert meist höher, weil unter anderem das Kraftstoff-Luft-Gemisch höher verdichtet wird. Ein Mercedes-Diesel komprimiert zum Beispiel im Verhältnis 16,2 zu 1, ein Benziner jedoch nur 9,3 zu 1 - das Kraftstoff-Luft-Gemisch wird also beim Diesel viel stärker zusammengepresst. Deswegen kommt der Selbstzünder bei 88 PS auf ein Drehmoment von 300 Nm, der Benziner leistet jedoch bei deutlich höherer Drehzahl 150 PS und kommt auf vergleichbar bescheidene 310 Nm Im Prinzip bietet sich der Vergleich zwischen einem Gewichtheber (Diesel) und einem Sprintläufer (Benziner). Der Gewichtheber muss mehr Gewicht (Drehmoment) stemmen, bewegt sich aber langsamer (Drehzahl). Der Sprinter hingegen ist möglichst leicht, sehr flink - kann aber nicht so viel stemmen.


Aktuelles zu