Effizienz-Label für Autos: Grüner Anstrich für Spritfresser

Von

Auf Waschmaschinen klebt bereits ein Ökolabel - jetzt sollen auch Autos per Buchstabencode und Farbskala benotet werden. Doch der Plan der Bundesregierung entwickelt sich zu einer umweltpolitischen Farce: Kleinwagen werden benachteiligt, Spritschlucker erhalten Bestnoten.

Porsche Cayenne: Dank Rechentricks in der gleichen Effizienzklasse wie ein Toyota iQ Zur Großansicht

Porsche Cayenne: Dank Rechentricks in der gleichen Effizienzklasse wie ein Toyota iQ

Meine Waschmaschine ist hinüber. Zwölf Jahre lang schuftete sie klaglos, nun hat sie Aussetzer. Als ich beim Elektrodiscounter nach einem Ersatzgerät schaute, fiel mir als erstes der farbige Sticker an der Frontpartie auf. Er klebt seit einigen Jahren auf sämtlichen Waschmaschinen und Kühlschränken und zeigt dem Verbraucher auf einen Blick an, wie viele Kilowattstunden ihn ein Kilo Unterhosen kostet.

Das ist einfach, man kann es auf einen Blick verstehen. Warum gibt es so etwas nicht auch für Autos?

Beim wohl teuersten Haushaltsgerät der Welt ist die Informationslage miserabel. Es ist fast unmöglich, als Konsument vernünftige Informationen zu Effizienz und Umweltverträglichkeit eines Pkw zu erhalten. Denn die offiziellen Verbrauchswerte herkömmlicher Fahrzeuge werden in einem seit Jahren unveränderten, realitätsfernen Verfahren ermittelt und liegen deshalb 10 bis 25 Prozent zu niedrig. Bei Hybrid- und Elektrofahrzeugen ist es noch schlimmer: Hier tut der Gesetzgeber so, als führen diese emissionsfrei - weil kein CO2 aus dem Auspuff kommt.

Der Effizienzaufkleber wäre folglich eine feine Sache. Eigentlich müsste es ihn schon längst geben, denn die EU hat bereits 1999 eine entsprechenden Richtlinie verabschiedet - mehrere Bundesregierungen haben eine verbraucherfreundliche Kennzeichnung seitdem verschleppt. Jetzt packt der zuständige Wirtschaftsminister Rainer Brüderle (FDP) das Thema erneut an. Leider produziert er dabei, nach allem was man bislang erfahren kann, großen Unsinn.

Effizienzvorbild...Porsche Cayenne?

Wie bei weißer Ware soll es eine Skala von A bis G geben, dazu Farbcodes. Dann könnte jeder auf einen Blick sehen, welcher Wagen ein Sparmobil ist und welcher ein Spritschlucker. Die deutsche Autoindustrie hat vor einer derartigen Kennzeichnung, gelinde gesagt, Muffe: Denn sie stellt vor allem größere Fahrzeuge her, die relativ viel Sprit verbrauchen und mit deren Effizienz es nicht allzu weit her ist.

Dieser Umstand würde bei einer entsprechenden Kennzeichnung schlagartig offenbar, mit möglicherweise gravierenden Folgen für den Absatz: Der Konsument will nämlich inzwischen, das zeigen Umfragen, vor allem eines: Sparsamkeit.

Tatsächlich müssen sich Audi, Porsche oder Mercedes aber nicht allzu viele Sorgen machen. Denn Brüderles Beamte haben eine wundersame Formel ersonnen, die "schwerverkäufliche Dickschiffe aus deutscher Produktion grün anstreicht", wie es Jürgen Resch, der Chef der Deutschen Umwelthilfe (DUH) formuliert.

Die Brüderle-Berechnung basiert auf dem Leergewicht des Fahrzeugs sowie dessen CO2-Ausstoß. Die Details sind kompliziert, der Grundgedanke einfach: Schwere Autos dürfen nach Vorstellung des Wirtschaftsministeriums mehr Kohlendioxid ausstoßen als leichte. Warum das so ist, weiß wohl nur Herr Brüderle - das Ergebnis wird die deutsche Autoindustrie jedoch erfreuen: Nach Berechnungen des Verkehrsclub Deutschland (VCD) bekommen etwa die SUV-Monster Porsche Cayenne S Hybrid (193 Gramm CO2 je Kilometer) und Audi Q7 3.0 TDI (195 g/km) das zweitbeste Label "B". Kleinwagen wie Citroën C1, Peugeot 107 und Toyota Aygo (alle 106 g/km) bekommen hingegen nur ein "D".

Je genauer man sich die Liste anschaut, umso widersinniger erscheint sie. Warum bekommt ein Audi A1 1.6 TDI ein "B", ein genauso viel CO2 emittierender Fiat 500 aber nur ein C? Wieso erhält eine A-Klasse (128 g/km) die gleiche Einstufung wie ein BMW X6 Active Hybrid, der 80 Prozent mehr Kohlendioxid in die Umwelt bläst?

Das Ministerium ist sprachlos

Gerne hätte ich anhand der bereits vorliegenden Eckdaten selbst nachgerechnet. Das Bundeswirtschaftsministerium weigert sich jedoch, die fragliche Formel herauszurücken. Es möchte auch nicht erklären, wie die Einordnung der Fahrzeuge zustande kommt. Auch will Brüderles Haus nicht zu der Frage Stellung nehmen, warum anscheinend vor allem Autos aus deutscher Produktion gut wegkommen.

Kern des Problems ist die Einbeziehung des Leergewichts in die Energieeffizienz-Berechnung. Sie ist unsinnig. Denn wie viel ein Auto wiegt, ist aus Verbrauchersicht genauso irrelevant wie das Gewicht einer Waschmaschine. Die Kernfrage müsste stattdessen lauten: Mit wie viel Sprit kommt eine Person samt Gepäck von A nach B?

Dann wäre aber entweder CO2 pro Person der richtige Wert - oder, wie es viele Experten fordern, CO2 im Verhältnis zur Fahrzeug-Grundfläche, dem vielleicht besten Analog für das Raumangebot. Pseudo-Geländewagen sähen bei dieser sogenannten Footprint-Betrachtung freilich alt aus, weil sie mehr verbrauchen als VW Golf Plus oder Opel Insignia, aber kaum mehr Kapazität aufweisen.

Beim Elektrodiscounter stellte ich fest, dass es keine Waschmaschinen mehr gibt, die nicht in die Kategorie "A" fallen. Schlechter benotete Geräte kauft nämlich inzwischen schlichtweg niemand mehr. Bei Autos sollte die Kennzeichnung eigentlich das gleiche Ziel verfolgen. Stattdessen versucht die Politik, uns Geländewagen als Ökoengel zu verkaufen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 122 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Effizient ist nicht Verbrauch
rkinfo 01.06.2010
Die teuren Porsche-Motoren sind eben effizienter vs. einem Billigmotor. Will man CO2 und damit Sprit sparen muß man eh Flottenverbräuche wie für die USA bis 2016 vorschreiben. Zudem weis eh jeder dass ein Porsche mher verbraucht als ein Kleinwagen. Aber ob ein Smart weniger vs. Fiat 500 benötigt können nur Effizienz-Labels oder Enttäuschung nach dem Kauf beantworten ... kam sinnvoll für die Umwelt. Viel wichtiger als Verbrauchswerte ist eh die rasche Einführung von Biosprit als Zumischung. Die Franzosen haben schon seit Juli 2009 das E10 Benzin ander Tanke während wir immer noch mit E3 im Schnitt tanken. E-Autos werden gekauft wenn die Subventionen hoch genug werden. Angesichts der deutschen Haushaltslage also eher ab 2050 - 2075 zu erwarten. Bis dahin fließt also noch viel Biosprit in energieeffiziente Motoren.
2. ...
Phoeni 01.06.2010
Zitat von sysopAuf Waschmaschinen klebt bereits ein Öko-Label - jetzt sollen auch Autos per Buchstabencode und Farbskala benotet werden. Doch der Plan der Bundesregierung entwickelt sich zu einer umweltpolitischen Farce: Kleinwagen werden benachteiligt, Spritschlucker erhalten Bestnoten. http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,697872,00.html
Der Artikel als solches ist ja schon eine Farce. Was soll denn nun bitte schön mit den Buchstaben auf dme Auto gezeigt werden? Wie definiert der Autor das Wort "Effizienz"? Ein Fahrzeug mit 80% höherem Verbrauch bei aber 110% höherem Gewicht ist unter reinem technischem Aspekt eben effizienter, bzw. dessen Antriebseinheit. Was soll der Vorschlag, das Gewicht wegfallen zu lassen nur weils bei der Waschmaschine nicht nötig ist? Die Waschmaschine muss auch nicht für ihre Arbeit ihr gesamtes Gewicht stemmen, das Auto schon. Grundfläche? Welche Grundfläche? Grundfläche vom Boden her oder Innenraum? Werden dann Stretchlimos oder kastenförmige, busähnliche Gebilde zum Ökofahrzeug? Wie man es dreht und wendet, solange irgendwelche Attribute eines KFZ mit berücksichtigt werden, werden eben bestimmte Konzepte bevorzugt. Was hilft ein Klasse A 8-Sitzer, wenn er zu 95% nur eine Person befördert während die anderen 7 zum Teil im Familienzweit- oder gar Drittwagen unterwegs sind? Wobei die mögliche Transportkapazität noch halbwegs verwertbar wäre. Das großteilig vorherrschende Übergewicht vieler Fahrzeuge liegt zum kleinen Teil aber auch an dne ständig sich ändernden EU-Vorschriften zum Passantenschutz, Crahstestkriterien etc... Zum Teil... Ein Großteil ist sicher der ganze Klimbimm als Verkaufsargumentationsstütze, man muss ja was zu bieten haben. Eine 2-Tonnen-Limo würde mit 500kg weniger schon dadurch weniger verbrauchen... Als Vorschlag: Man nimmt eine Mischung aus 50% der Transportkapazität (voll besetzt sind die wenigsten, also ein 5-Sitzer mit 2,5), durch diese Zahl teilt man das Gewicht (leichte Großraumer profitieren davon auch mehr als schwere, Minizweisitzer ebenso weniger, weil weniger "effizient" in der Personenbeförderung) und verkuddelt das mit einem "realistischen" Verbrauchswert. Und bitte irgendwie in der Form l/100km und nicht in diesem unsäglichen kg CO²-Todesapokalypsengasgefasel. Meine Waschmaschine protzt ja schließlich auch nur mit kWh.
3. Effizienz?
schlonzbob 01.06.2010
Mag ja sein, dass die Porsche-Motoren effizienter sind als ein "Billigmotor" (im Sinne CO2 pro PS), die Fahrzeuge sind es offenbar jedenfalls nicht - und darauf kommt es doch an, oder? Pro Passagier stößt ein Cayenne dann eben doch wesentlich mehr CO2 aus als ein schwächer motorisiertes Fahrzeug. Bei der Waschmaschine wird doch auch nicht die Effizenz des Antriebs bewertet, sondern die Gesamteffizienz beim Waschvorgang. Wo ist das Problem, das auf Autos zu übertragen?
4. Die Bedeutung des Begriffs "Effizienz" wurde nicht verstanden
spon-1200539494661 01.06.2010
Die Bedeutung des Begriffs "Effizienz" wurde vom Autor nicht verstanden. Effizienz entspricht dem Verhältnis von erbrachter Leistung zu Aufwand. In die Rechnung muss also sehr wohl der Aufwand, das Fahrzeug zu bewegen, mit einfließen. Und da spielt eben die Masse, also auch das Gewicht des Fahrzeugs eine entscheidende Rolle...
5. Schlecht
weissich 01.06.2010
Zitat von sysopAuf Waschmaschinen klebt bereits ein Öko-Label - jetzt sollen auch Autos per Buchstabencode und Farbskala benotet werden. Doch der Plan der Bundesregierung entwickelt sich zu einer umweltpolitischen Farce: Kleinwagen werden benachteiligt, Spritschlucker erhalten Bestnoten. http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,697872,00.html
Es war nichts anderes zu erwarten von dieser in rot-grünem Gutmenschenumfeld agierenden Beamtentruppe von Weintrinkern und Autolobbyisten. Es sollte mich nicht wundern, wenn derzeit französische Autos ganz besonders schlecht wegkommen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fahrkultur
RSS
alles zum Thema Abgewürgt
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 122 Kommentare
Fotostrecke
Porsche Cayenne: SUV in Porsche-Tradition

Fotostrecke
Smart MHD: Auszeit inklusive

Kontakt zum Autor
Feedback? Anregungen? Schreiben Sie an abgewuergt@spiegel.de Alle bisher erschienen Teile der Kolumne finden Sie hier, den RSS-Feed können Sie hier hinzufügen.

Aktuelles zu