Porsche 904-Nachbau: Rakete reloaded

Von Jürgen Pander

Gullwing-America P 904 Carrera: Rasanter Augenschmaus Fotos
GMA

Mit dem 904 GTS schuf Porsche in den sechziger Jahren einen Mythos des Rennsports. Jetzt lässt die texanische Firma Gullwing America die fast 50 Jahre alte Vollgas-Legende wieder aufleben - durch einen modernen Nachbau.

Aus Blech und Kunststoff schuf Ferdinand Alexander Porsche 1963 eine Gottheit: der 904 GTS war der erste Porsche mit Kunststoffkarosserie, federleicht und sauschnell. Ferdinand "Butzi" Porsche, wie er genannt wurde und von dem auch der Porsche 911 stammt, hatte die betörende Hülle des Renners entworfen. Gefertigt wurde sie aus glasfaserverstärktem Polyesterharz, drunter steckte ein Kastenrahmen aus Stahlblech und ein eher bescheidener 2-Liter-Vierzylinder-Boxermotor mit einer Leistung von 180 PS.

Im 904 GTS jedoch wirkte der im Prinzip noch aus dem VW-Käfer stammende Antrieb wegen des geringen Gewichts der Karosse von lediglich 650 Kilogramm wie Sprengstoff: Der Wagen rannte 263 km/h - kaum ein anderes GT-Modell aus dieser Zeit war so schnell. Gleich beim ersten großen Renneinsatz, der Targa Florio im Frühjahr 1964 auf Sizilien, fegten zwei GTS-Modelle auf den Plätzen eins und zwei über die Ziellinie. Es folgten etliche weitere Triumphe, heute gilt der Wagen als Meilenstein der Porsche-Geschichte.

Für viele Fans hat der Wagen nur ein einziges Manko: Es gibt zu wenige davon. Das damalige Reglement verlangte, dass von GT-Rennwagen mindestens hundert Fahrzeuge auf die Straße gebracht werden mussten, um eine Zulassung als Rennfahrzeug zu erhalten. Porsche baute exakt 116 Exemplare des 904, die zivilen Versionen wurden damals für 27.900 Mark verkauft. Heute legen Sammler bis zu eine Million Euro auf den Tisch, um eines jener seltenen Exemplare zu ergattern.

Mehr Komfort, mehr Hubraum - und viel mehr Gewicht

Demnächst gibt es eine Alternative; deutlich billiger, erheblich moderner und dennoch fast genauso atemberaubend: den Gullwing-America P 904 Carrera, eine moderne Interpretation des 904 GTS. Die Firma Gullwing-America aus San Antonio in Texas fertigt die Replika für rund 70.000 Dollar, wobei die Kunden zusätzlich einen Porsche Boxster vom Typ 987 als Organspender mitbringen müssen.

Der Rest ist Schrauber-Handwerk. Die Kunststoffkarosserie des Nachbaus ist jener von "Butzi" Porsche designten nachgeahmt, sonst jedoch ist der Wagen auf dem neuesten Stand der Technik. An Bord sind beispielsweise ABS, Klimaanlage, Servolenkung, Navigationsgerät und eine iPod-Schnittstelle. Das Fahrwerk wird komplett vom Boxster übernommen, ebenso der 3,4-Liter-Sechszylinder-Boxermotor mit 295 PS und das Sechsgang-Schaltgetriebe. Und die 18-Zoll-Räder sind natürlich im klassischen Fuchs-Look gehalten, also mit den fünf breiten, sternförmigen Speichen.

Das Gullwing-America-Modell, so heißt es beim US-Hersteller, werde dank einer Sportauspuffanlage akustisch sehr präsent sein. Ein Leichtgewicht ist der GTS-Nachbau allerdings nicht mehr - rund 1100 Kilogram bringt die moderne Interpretation auf die Waage. Und auch wenn die Hardcore-Fans ob derartiger Nachbauten die Nase rümpfen - das Vollgasflair der wilden sechziger Jahre kommt mit der Replika exzellent rüber. Und genau darum geht es ja bei einem Nachbau.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
bartholomew_simpson 27.03.2012
Echt amerikanisch, wie der Excalibur und andere Pseudooldtimer.
2. So einfach kann es gehen
_unwissender 27.03.2012
Zitat von sysopGMAMit dem 904 GTS schuf Porsche in den sechziger Jahren einen Mythos des Rennsports. Jetzt lässt die texanische Firma Gullwing America die fast 50 Jahre alte Vollgas-Legende wieder aufleben - durch einem modernen Nachbau. http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,823251,00.html
Allein der Wechsel von 165 HR 15 zu "18-Zoll-Räder ... natürlich im klassischen Fuchs-Look" dürfte schon mal 30 bis 50 kg an Zusatzgewicht bringen. Wenn man dann noch die wesentlich erhöhte Massenträgheit mit einkalkuliert, hat man schon mal einen Geschmack davon, was Mode an Fahrspass frisst.
3.
michischwarz 27.03.2012
Zitat von sysopGMAMit dem 904 GTS schuf Porsche in den sechziger Jahren einen Mythos des Rennsports. Jetzt lässt die texanische Firma Gullwing America die fast 50 Jahre alte Vollgas-Legende wieder aufleben - durch einem modernen Nachbau. http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,823251,00.html
Schöne Renderbilder....Mal sehen wann es ein echtes Auto zu sehen gibt.
4. Fahrspass?
hanka-tsu 27.03.2012
Zitat von _unwissenderAllein der Wechsel von 165 HR 15 zu "18-Zoll-Räder ... natürlich im klassischen Fuchs-Look" dürfte schon mal 30 bis 50 kg an Zusatzgewicht bringen. Wenn man dann noch die wesentlich erhöhte Massenträgheit mit einkalkuliert, hat man schon mal einen Geschmack davon, was Mode an Fahrspass frisst.
wo wollen sie in d-land denn noch fahrspass haben? Die BABs sind so voll das ich mich über 130km/h schon freue. oder fahren sie für ihren fahrspass mal schnell eine runde auf der nordschleife?
5. Viel Auto für viel Geld?
MiniDragon 27.03.2012
Zitat von _unwissenderAllein der Wechsel von 165 HR 15 zu "18-Zoll-Räder ... natürlich im klassischen Fuchs-Look" dürfte schon mal 30 bis 50 kg an Zusatzgewicht bringen. Wenn man dann noch die wesentlich erhöhte Massenträgheit mit einkalkuliert, hat man schon mal einen Geschmack davon, was Mode an Fahrspass frisst.
Tja da fehlen mal wieder die Gewichtsangaben ! Aber dieses Auto ist m.E. viel schöner als der Porsche Cayman (http://de.wikipedia.org/wiki/Porsche_Cayman) ! Und wenn es außerdem auch noch etwas leichter als eine Tonne wäre, dann würde wohl niemand mehr einen neuen Lotus kaufen, denn die Porsche – Boxer-Motore sind sicherlich besser, wenn auch etwas schwerer, als die Toyota-Antriebe, welche Lotus nun seit es Rover nicht mehr gibt, verbaut. Leider verfetten seitdem auch die Lotus – Modelle (ursprünglich mal bei 700 kg ) im Laufe der Jahre immer mehr. ( Unter einer Tonne gibt`s auch keine Elise-Tochter mehr)
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fahrkultur
RSS
alles zum Thema Auto-Raritäten
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 25 Kommentare
Facebook


Aktuelles zu