Homologationsautos Ein Rennwagen kommt selten allein

Wenn Autohersteller Rally-, oder Tourenrennwagen bauen wollten, mussten sie vorher oft zivile Ableger in Kleinserie fertigen: sogenannte Homologationsautos. Diese Granaten sind heute gesuchte Klassiker.

Audi

Von Michael Specht


Die Rennszene, ob national oder international, bleibt eine Welt für sich. Welche Autos wo und in welcher Klasse/Gruppe fahren dürfen, ist streng reglementiert. Jeder gegen jeden? Ausgeschlossen!

Damit die Chancengleichheit der Teilnehmer gewährt ist, gibt es seit vielen Jahrzehnten sogenannte Homologationsblätter. In ihnen ist genauestens niedergeschrieben, was zu Rennzwecken an den Fahrzeugen verändert werden darf - und was eben nicht. Anfänglich umfassten die Regeln 15, später bis zu 150 Seiten.

"Alles begann etwa Mitte der Fünfzigerjahre", erinnert sich Jürgen Barth, langjähriger Porsche-Rennfahrer und später Rennkommissar der FIA, zuständig für sämtliche Porsche-Homologationen. Die Federation Internationale de l'Automobile ist die oberste Behörde im Rennzirkus. Sie wacht über alles, inklusive der Modifikationen im Motorsport.

Rennwagen vom Band

Irgendwann kam jemand auf die Idee, dass für eine Lizenz zur Teilnahme an Motorsportveranstaltungen mit seriennahen Fahrzeugen eine ganz spezielle Bedingung erfüllt sein müsse: nämlich das betreffende Rennserienmodell sollte in einer bestimmten Anzahl zuvor vom Band gelaufen sein. Bei Gran-Turismo-Fahrzeugen waren es 400 Stück, bei Tourenwagen 1000 Stück. Ausnahmen gab es natürlich auch: Vom Porsche 917, einem der berühmtesten Rennsportwagen überhaupt, verlangte die FIA 25 Exemplare, ebenso vom Ferrari 512. "Man wollte sicherstellen, dass genügend Autos für die Langstreckenrennen wie zum Beispiel Le Mans zur Verfügung standen", sagt Barth.

Fotostrecke

16  Bilder
Homologationsautos: Sportskanonen

Oft gab es auch spezielle, schon ab Werk modifizierte Versionen in den geforderten Stückzahlen mit großen Heck- und Frontspoilern sowie Kotflügelverbreiterungen und breiteren Rädern. Auch sie dienten als Basisfahrzeuge für die Homologation der entsprechenden Rennautos.

In alphabetischer Reihenfolge zeigen wir hier einige der bekanntesten Homologationsmodelle, wie sie hauptsächlich in den Siebziger- und Achtzigerjahren, aber auch später noch auf den Markt kamen und die technischen Voraussetzungen für Motorsportveranstaltungen bildeten. Unter ihnen sind häufiger Modelle für die sogenannte Gruppe I (seriennahe Rennfahrzeuge) vertreten. Barth: "Sinn der Homologationsvorschriften war unter anderem, dass die Kunden relativ günstig Motorsport betreiben konnten. Aber natürlich wollten auch die Rennveranstalter gern volle Teilnehmerfelder haben." Nicht in die Kategorie Homologationsautos fallen die sogenannten Cup-Autos, wie in den Siebzigerjahren der berühmte Renault 5 oder der VW Scirocco. Diese bildeten die Rennfahrzeuge 1:1 ab, entsprachen weitestgehend der Gruppe I und durften teilweise auch auf öffentlicher Straße fahren, um Kosten zu sparen. Die Renneinsteiger sollten nicht gezwungen sein, das Wettbewerbsauto auf dem Hänger zu den Veranstaltungen ziehen zu müssen.



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
ExigeCup260 23.05.2018
1. Ferrari 288 GTO...
BeitragInteressant zu erwähnen wäre hier z.B. auch der Ferrari 288 GTO, der als Homologationsmodell für die Gruppe B in der Rallye-WM dienen sollte. Der 288 GTO wurde gebaut (was die Produktionswerkzeuge hergaben), die Gruppe B leider eingestampft...
thousandguitars 23.05.2018
2. Hammer!
Kürzester Bericht ever! Scheinbar gibt es über das Fahrzeug wenig zu schreiben - warum ist es dann Thema?
norgejenta 23.05.2018
3. Freunde..
da geht das Auge über.. Egal ob Peugeot, Audi oder Alfa Romeo. Die Kisten hatten damals, was heute jedem Auto fehlt .. Charisma... Aber seit wann schreibt man Kevlar mit f ? Hab ich wieder ne Rechtschreibreform verpasst?
linoberlin 23.05.2018
4. Citroen
Visa 1000 pistes fehlt leider. Allradantrieb, 850 kg Gewicht, 4 Türen, 112 PS
buck5 23.05.2018
5. Wo bleiben...
... die anderen, überaus erfolgreichen und mit die bekanntesten Homologationsmodelle aller Zeiten: Lancia 037, Lancia Delta S4, Renault R5, Fiat 131 Abarth und einige mehr?? Da kommen die mit dem Astra OPC... ernsthaft?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.