Land-Rover-Paradies Malaysia: Letzte Ausfahrt Cameron Highlands

Aus Tanah Rata berichtet Tom Grünweg

Land-Rover-Paradies Malaysia: Im Land der alten Landies Fotos
Gudrun Muschalla

Für Land-Rover-Fans haben die Cameron Highlands etwas Mystisches: Wie auf einen Elefantenfriedhof zieht es offenbar alte Land Rover Defender in das Hochland von Malaysia. Dort gibt es so viele Allrad-Dinos wie nirgends sonst - und in meist unbeschreiblichem Zustand.

Die Polster sind aufgerissen, die Scheinwerfer blind, die Türen baumeln nur noch in den Angeln und was der Rost noch nicht zerfressen hat, ist von Moos bewachsen. Hierzulande würde dieser Land Rover nicht einmal mehr als Scheunenfund taugen. Doch 10.000 Kilometer weiter südöstlich ist das anders. Dort trägt der Offroad-Dinosaurier das Kennzeichen AAW 4479 und gondelt jeden Tag durch die Cameron Highlands.

Er ist nicht allein. Wo man auch hinschaut in Dörfern wie Ringlet oder Bringchan und welche der wenigen Straßen dieser Gegend man auch befährt - immer und überall sieht man die Allrad-Oldies aus England; rund 7000 Exemplare sollen hier nach offiziellen Schätzungen unterwegs sein. Und einer sieht jämmerlicher aus als der andere. Die Region im Hochland von Malaysia hat vermutlich die höchste Defender-Dichte weltweit.

Deshalb gilt die Gegend etwa drei Fahrstunden nördlich der Hauptstadt Kuala Lumpur als eine Art Kultstätte für Land-Rover-Fans. Jedenfalls für solche mit einem Hang zum morbiden, denn so, wie angeblich Elefanten zum Sterben auf entlegene Friedhöfe in der Savanne trotten, so endet die letzte Fahrt sehr vieler Defender offenbar in den Cameron Highlands.

Die Erklärung dafür ist gänzlich unromantisch: Um den Bauern der ehemaligen britischen Kolonie in der abgelegenen Bergregion Cameron Highlands überhaupt die Chance auf ein eigenes Auto und damit auch ein wenig ökonomische Mobilität zu geben, senkte die Bezirksregierung die Kfz-Steuer auf zehn Prozent. Allerdings dürfen die derart geförderten Fahrzeuge die Cameron Highlands nicht verlassen, weshalb sie als Erkennungszeichen in großen, handgepinselten Lettern ein CH auf der Flanke tragen - zumindest bis Monsun oder Rost die Buchstaben wieder verschwinden lassen.

Das beste Auto der Welt

Im Prinzip gilt diese Regelung für jedes Auto, auch für die Typen der heimischen Marken Proton und Perodua. "Aber was soll ich mit einem Kleinwagen oder einer Limousine?" fragt Yamin Rong, der inmitten von sattgrünen Hängen voller Teeplantagen eine kleine Obst- und Gemüsefarm betriebt. Rong braucht ein Auto, das auch dann noch den schmalen Dschungelpfad zu seinem Hof hinaufkommt, wenn es mal wieder tagelang geregnet hat. Er braucht außerdem ein Auto, mit dem er die Ernte auf den Markt karren kann. Und er braucht ein Auto, in dem etwaige Elektronikbauteile nicht jeden Reparaturversuch von vornherein zunichtemachen. "Welches Auto erfüllt diese Anforderungen besser als mein mehr als 50 Jahre alter Land Rover Pick-up?", fragt er.

Zumal Defender-Modelle zu Tausenden verfügbar waren, als Malaysia 1963 von Großbritannien endgültig in die Unabhängigkeit entlassen wurde und zahlreiche Briten nach England gingen - ihren Fuhrpark jedoch zurückließen. Außerdem gibt es weiterhin Nachschub: In einer Fabrik im Norden des Landes werden die Autos weiterhin montiert. Das spart Import- und Luxusteuern, Defender sind also immer noch vergleichsweise billig, wie ein Händler in Kuala Lumpur berichtet. Diese Autos kosten in Malaysia ab 95.000 Ringit, das sind umgerechnet knapp 25.000 Euro. Für einen neuen Range Rover aus England hingegen müsste man in Malaysia glatt das Zehnfache hinblättern.

Werkstätten in Wellblechhütten

Trotz der Land-Rover-Dichte in den Cameron Highlands gibt es dort allerdings weder offizielle Händler oder Mechaniker. "Die Bauern dengeln sich die Autos selbst zurecht", sagt Nick Fitt von Land Rover Malaysia in seinem klimatisierten Büro in der Hauptstadt. "Und was sie nicht an Ort und Stelle selbst reparieren können, das erledigen Spezialwerkstätten am Straßenrand." Diese "Spezialwerkstätten" sind im besten Fall Wellblechgaragen, meist jedoch offene Unterstände. Statt einer Hebebühne kommen vier Holzbalken zum Einsatz, und als Ersatzteillager dient der Schrottplatz nebenan.

Was den Mechanikern an Ausstattung und Ersatzteilen fehlt, machen sie mit Phantasie und Geschick wieder wett. "Von außen sehen die Dinger zwar noch aus wie Defender, aber kaum etwas an den Autos ist noch original", sagt Fitt. Wenn die Lenkräder brechen, werden welche von Honda oder Proton eingebaut, die englischen Motoren werden durch japanische ersetzt und wohl kaum ein alter Defender ist noch mit dem Originalgetriebe unterwegs.

"Mir egal welche Technik drin steckt. Hauptsache er fährt", sagt Bauer Rong, der das Auto bis übers Dach mit leeren Obstkisten beladen hat und auf dem Weg hinauf zu seiner Plantage ist. Überhaupt kann er die Aufregung um die alten Landies nicht verstehen, die hier inzwischen sogar als Touristenattraktion gelten. Für ihn ist der Land Rover keine Kuriosität, sondern ein Arbeitsgerät. "Ihr rennt in Europa doch sicher auch nicht jedem Traktor hinterher?" fragt er mit leicht genervten Unterton. Andererseits schmeichelt es ihm natürlich schon ein wenig, dass er so ein berühmtes Auto fährt. Und selbstverständlich nahm er vor ein paar Jahren an der Parade teil, bei der 405 alte Land Rover in einem vier Kilometer langen Konvoi durch die Highlands kurvten.

Der Nachschub an Autos ist übrigens gesichert. Knapp 700 Neuwagen pro Jahr verkauft Land Rover in Malaysia, etwa die Hälfte davon sind Defender. "Und irgendwann", sagt Geschäftsmann Fitt, "landet jeder von denen in den Cameron Highlands".

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 20 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Schön schlampert...
Gaius Mucius 14.04.2013
Zitat von sysopFür Land-Rover-Fans haben die Cameron Highlands etwas Mystisches: Wie auf einen Elefantenfriedhof zieht es offenbar alte Land Rover Defender in das Hochland von Malaysia. Dort gibt es so viele Allrad-Dinos wie nirgends sonst - und in meist unbeschreiblichem Zustand. In Malaysia fahren so viele Uralt-Land-Rover wie nirgendwo sonst - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/in-malaysia-fahren-so-viele-uralt-land-rover-wie-nirgendwo-sonst-a-893790.html)
...berichtet. Nicht ein einziger Land -Rover Defender zu sehen. Was Sie als Defender bezeichnen sind richtig bezeichnet Land Rover Serie, hier meist Serie III. Defender gibt es erst seit 1990. Die hier gemeinten Land -Rover sind sämtlich den bis 1983 gebauten früheren Serienmodellen zuzurechnen.
2. ... und was der Rost noch nicht zerfressen hat!
Sergeij 14.04.2013
Zitat von sysopFür Land-Rover-Fans haben die Cameron Highlands etwas Mystisches: Wie auf einen Elefantenfriedhof zieht es offenbar alte Land Rover Defender in das Hochland von Malaysia. Dort gibt es so viele Allrad-Dinos wie nirgends sonst - und in meist unbeschreiblichem Zustand. In Malaysia fahren so viele Uralt-Land-Rover wie nirgendwo sonst - SPIEGEL ONLINE (http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/in-malaysia-fahren-so-viele-uralt-land-rover-wie-nirgendwo-sonst-a-893790.html)
Liebe SPON-Redakteure: Die Karosserie des Landrovers ist aus Aluminium! Da rostet nichts... cu/ Sergeij
3. Und rosten tun die Karossen auch nciht
wolfi55 14.04.2013
Die sind nämlich seit den ersten Modellen her aus Aluminium. So etwas sollte man aber wissen. Der Leiterrahmen ist aus Stahl geschweißt und die Karosserie ist lediglich aufgesetzt. Der Defender ist die Fortsetzung der Urbauform. Ein bisschen sorgfältiger recherchiert könnte der Artikel interessant sein.
4.
smersh 14.04.2013
Zitat von Gaius Mucius...berichtet. Nicht ein einziger Land -Rover Defender zu sehen. Was Sie als Defender bezeichnen sind richtig bezeichnet Land Rover Serie, hier meist Serie III. Defender gibt es erst seit 1990. Die hier gemeinten Land -Rover sind sämtlich den bis 1983 gebauten früheren Serienmodellen zuzurechnen.
Das ist genau genommen natürlich richtig, allerdings bezeichnet mitunter sogar die Firma Land Rover selbst in ihren Materialien die alten Serie-Modelle heutzutage als Defender. Von daher sehe ich das als verzeihlich.
5.
smersh 14.04.2013
Zitat von SergeijLiebe SPON-Redakteure: Die Karosserie des Landrovers ist aus Aluminium! Da rostet nichts...
Die Karosserie ja, der Rest aber nicht, und so kommt es zur Kontaktkorrosion. Dadurch rosten Defender ganz ausgezeichnet, mitunter schon ab Werk, und Rostschutz ist ein Dauerbrennerthema in Land-Rover-Foren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fahrkultur
RSS
alles zum Thema Fernverkehr
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 20 Kommentare
  • Zur Startseite
Facebook

Mitmachen
Ist Ihnen im Ausland eine Besonderheit aufgefallen, oder haben Sie wunderliche Gefährte fotografiert? Schicken Sie Ihre Erlebnisse an fernverkehr@spiegel.de. Mit der Einsendung bestätigen Sie, dass Sie die Rechte an dem eingesandten Material besitzen und stimmen einer honorarfreien Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE sowie unseren Flickr- und Facebook-Seiten zu.
Karte
Der benötigte Flash Player 9 wurde nicht gefunden. mehr...

Facebook

Aktuelles zu