Wiesmann-Insolvenz: Bye-Bye Ballermann

Von

Wiesmann-Sportler: Edle Technik in Plastik verpackt Fotos
DPA

Unbändige Kräfte unter der Haube und ganz viel Schickimicki: Das war lange das Erfolgsrezept des Sportwagenbauers Wiesmann. Jetzt ist der Kleinserienhersteller insolvent. Der Marke fehlten wichtige Eigenschaften, um im Club der Großen mitzumischen.

Die Erinnerung an den Zauber des Anfangs spendet ein wenig Trost in Dülmen. Es war 1988, als Martin Wiesmann mit seinem ersten selbstgebauten Roadster nach Hamburg fuhr und sich in dem Hotel einmietete, in dem die Tennisstars anlässlich des Turniers am Rothenbaum abgestiegen waren. Mit einem Trinkgeld und guten Worten überredete er den Empfangschef, ihm einen unübersehbaren Parkplatz direkt neben dem Eingang zu reservieren. Das Auto fiel auf. Pete Sampras und Andre Agassi ließen sich zu einer Probefahrt überreden. Andrej Medewedew, die damalige Nummer 4 der Weltrangliste, unterschrieb sogar einen Kaufvertrag.

Der Tag gilt als Durchbruch in der Geschichte der kleinen Automanufaktur aus dem Münsterland. Insgesamt haben die rund 110 Mitarbeiter seitdem mehr als 1600 Autos gebaut. Doch es sieht so aus, als würde die Geschichte von Wiesmann schon enden. Am Mittwoch beantragte Geschäftsführer Rolf Haferkamp beim Amtsgericht Münster Gläubigerschutz - die Automanufaktur kann ihre Rechnungen nicht mehr bezahlen. Jetzt suchen die Wiesmann-Verantwortlichen nach einem Investor, der ebenso fest an die Zukunft des Unternehmens glaubt, wie sie selbst. Vor wenigen Monaten noch zeigte sich Haferkamp überzeugt, die jährlichen Stückzahlen von 140 in absehbarer Zeit auf 300 bis 350 steigern zu können.

Möglich ist aber auch, dass die Marke ebenso plötzlich wieder von der Bildfläche verschwindet, wie sie einst dort erschienen ist. Und einfach nur als Fußnote in den großen Bilderbüchern zur Autogeschichte übrigbleibt. Denn bei Lichte betrachtet ist die Aura, die einen Wiesmann umgibt, ohne wirkliche Substanz. Sie ist vielmehr in erster Linie Ergebnis eines geschickten Marketings.

Von Anfang an verstanden es die beiden Gründer Friedhelm und Martin Wiesmann, ihren Kunden das Gefühl zu geben, zu einer besonderen Spezies zu gehören. Sternfahrten zum Nürburgring mit Fahrtrainings und "Familien"-Treffen auf Sylt oder in Kitzbühel sorgten für ein exklusives Image und katapultierten den Autobauer zeitweise ganz weit nach oben in die Charts für Luxusmarken. Besonders so extrovertierte Reiche wie Talent-Juror Dieter Bohlen übernahmen - gewollt oder ungewollt - die Rolle eines Markenbotschafters.

Ruhm ohne Grundlage

Natürlich machen Ferrari, Aston Martin oder Bentley das auch. Bei der Pflege der exquisiten Kundschaft bauen im Prinzip alle auf den gleichen Mix: Die Einladung ins Fahrerlager, Wochenendausflüge nach Monaco, Zürich oder Paris, oder die Präsentation von Pretiosen in Pebble Beach oder am Comer See. Unterschiede gibt es vielleicht bei der Wahl der Champagner-Marke oder der Geschmacksrichtung der Häppchen.

Der entscheidende Unterschied, der den Newcomer aus Dülmen vom Establishment im automobilen Oberhaus trennt, liegt in deren Geschichte. Walter Owen Bentley, Enzo Ferrari oder Lionel Martin machten sich einst an die Arbeit, um auf den Rennstrecken dieser Welt um den Sieg zu kämpfen. Ihre Erfolge begründeten den Ruhm der jeweiligen Marke.

Wirtschaftlich erfolgreich waren auch sie über lange Strecken ihrer Firmengeschichte nicht. Bentley begann erst unter der Ägide von Volkswagen, Geld zu verdienen, Aston Martin vereinbarte jüngst eine Kooperation mit Mercedes, um die Kosten für teure Neuentwicklungen in den Griff zu bekommen.

Doch die Autos dieser Marken, die in der Vergangenheit unter schwierigen Bedingungen entstanden, sind umwoben von Mythen und Erinnerungen, die ein Wiesmann beim besten Willen nicht bieten kann. Trotzdem entschieden sich die Dülmener bei der Optik ihres Roadsters bewusst dafür, klassische Designs zu zitieren, obwohl unter dem Blech modernste Technik werkelte.

Exaltierte Kreationen fürs Image

So kam es, dass die Roadster und Coupés aus Dülmen trotz gewaltiger Motorleistung, erstklassigem Fahrwerk und guter Verarbeitung seltsam synthetisch wirken. Die Karosserie erinnert an britische Klassiker wie Austin Healey oder Morgan, das Interieur jedoch an die ersten Gehversuche ehemaliger Manta-Veredler. Beim Fahren beeindrucken der Schub und der Sound des Motors - doch alles geht clean, mühelos und ohne Ecken und Kanten, die die Vorbilder einst so reizvoll machten.

Den Charakter versuchen die Macher vielmehr über die Oberfläche zu kreieren - mit einer Unzahl von Farbtönen, Ledersorten und Dekors. Besonders exaltierte Kreationen bekamen eigene Namen wie "Panther", "Black and White" oder "Scuba Mobile". Eine Kleinserie mit 18 Einzelanfertigungen ließ einige Kritiker 2011 jubeln. Doch das Ziel wirkte allzu durchsichtig: Es sollten Sammlerstücke geschaffen werden, die allein der Imagebildung dienten.

Mit Geschick lässt sich so eine Weile lang der Erfolg sichern - wie bei Modeschmuck: Eine Weile sind die Leute ganz wild darauf und bezahlen jeden Preis. Doch Juwelen von Tiffany, Cartier oder Bulgary entfalten genau dann erst ihren wirklichen Glanz.

So blieben die Wiesmann-Fahrzeuge in einem seltsamen Zwischenreich. Einerseits wurden sie trotz der anfänglichen Aufmerksamkeit, die ihnen zuteil wurde, nie zu einem echten Statussymbol. Sondern blieben stets etwas schräge Vögel für eine kleine eingefleischte Fan-Gemeinde. Gleichzeitig trugen sie ein Preisschild, das sich wohl nur echte Statussymbole erlauben können.

Was bleibt, ist der bewundernswerte Mut und Pioniergeist der Wiesmann-Brüder, die das Projekt mehr als 25 Jahre mit unbändiger Energie verfolgten. Vielleicht finden sich ja doch noch Investoren, die in ihren Traum weiterhin mit Leben erfüllen.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 71 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Wiesmann-Design gefällt!
tommahawk 16.08.2013
Komisch, dass plötzlich die ganzen Besserwisser auf der Matte stehen und schon immer wusste , dass das Innendesign von den Manta-Machern stammt. Ätzend. Alsi ich fahre keinen Wiesmann, aber das Design innen wie aussen habe ich immer als ansprechend gefunden. Na ja, das Plastik-Radio nehmen wir aus dieser Einschätzung mal raus. Es wäre schade, wenn die Marke verschwinden sollte. BMW, der Techniklieferant, sollte sich einen Ruck geben und die Organisation übernehmen. Würde doch passen!
2. Wiesmann
Pless1 16.08.2013
man mag über Wiesmann denken, was man will. Aber dieser Artikel gehört in die Rubrik "Am Ende habens alle schon immer gewusst".
3.
z_beeblebrox 16.08.2013
Zumindest diese abgebildete weiß-rote Hässlichkeit ist eher was für Luden & Co. - völlig prollig. Was ich bei den Käufern eines Wiesmann nie verstanden habe: Warum greift man nicht gleich zu den Originalen von Morgan? Diese Autos haben doch 1.000 x mehr flair. So schlecht ist deren Technik heute auch nicht mehr. Ist doch eh alles ein 2.-, 3.- oder gar 4.-Auto für die Reichen & Schönen. Allerdings sieht die Spider-Studie sehr interessant aus. Doch dazu hat wohl das Geld gefehlt, die zu realisieren. Das Wiesmann-Gebäude sieht zudem sehr überdimensioniert aus; kein Wunder, dass Wiesmann darüber Pleite geht (schrieb ein Forist in dem anderen Wiesmann-Thread). Nun ja: Sic transit gloria mundi.
4.
snoubort 16.08.2013
Sehr geehrter Herr Kröger, haben Sie sich einmal die Preise gebrauchter Wiesmänner angesehen? Hier von fehlender Substanz und Identität zu sprechen ist ein absoluter Scherz, und mit Sicherheit kein Grund für die Zahlungsschwierigkeiten. Und diese Innenraumträume in irgendeiner Form mit Manta-Tuning in Verbindung zu bringen noch umso mehr. Wahrscheinlich ist die Firma in den letzten Jahren einfach nur zu sehr gewachsen und hat zu große neue Projekte gestartet, aber die Markensubstanz ist, im Gegensatz zu vielen anderen Versuchen von kleinen Herstellern, definitiv gegeben!
5. Die Scheinwerfer...
Boozilla 16.08.2013
und vor allem die Rücklichter passen nicht zu der ansonsten gelungenen klassischen Optik. Sieht aus wie aufgesetzt, wie Fremdkörper oder Löcher im Design.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fahrkultur
RSS
alles zum Thema Autoindustrie
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 71 Kommentare
Fotostrecke
Wiesmann Roadster MF4-S: Handgefertigte Schönheit

Facebook
Fotostrecke
Wiesmann MF5: Roadster mit der Kraft eines Kampfjets


Aktuelles zu