Abgefahrene Kinderwagen: Baby, was für eine Karre!

Abgefahrene Kinderwagen: Schubkarren für Rodzlöffel Fotos
Kid Kustoms

Extravaganz für die ganze Familie: Im Kinderwagen wird nicht nur der Nachwuchs transportiert - er dient stolzen Eltern auch als Statussymbol. Zwei Unternehmen aus den USA bieten aufgemotzte Sonderanfertigungen für autobegeisterte Papas und Mamas.

Joe Iacono hat ein Herz für lässige Hosenscheißer und deren Erzeuger. Weil dem US-amerikanischen Designer herkömmliche Kinderwagen zu langweilig waren, hat er den Roddler entwickelt: einen Kinderwagen im Look eines Hot Rods und mit der schweren Eleganz eines Heckflossenautos.

Joe Iacono will Erinnerungen an die "glorreiche Zeiten von Amerikas Auto-Kultur" wecken - mit einem Kinderwagen als Reminiszenz an die Straßenkreuzer und aufgemotzten Autos aus den fünfziger Jahren. Die drei Räder des Roddlers werden von geschwungenen Aluminiumschutzblechen ummantelt, das Dach ist aus Leder. Auf Wunsch zieren Flammen, Zahlen oder Wellen die Karosserie.

Der Designer vertreibt den Roddler über seine Firma Kid Kustoms. Preis: ab 4500 Dollar. So viel zahlen manche Leute nicht mal für ein richtiges Auto. Bei Kid Kustoms kauft folgerichtig nicht Joe Doe ein, der amerikanische Bruder von Lieschen Müller, - sondern Leute wie LeBron James. Der 27-Jährige gilt als bester Basketballer der Welt und verdient rund 40 Millionen Dollar im Jahr. Seine beiden Söhne schiebt er in einem Roddler durch die Gegend.

Die Rockabilly-Babyschaukeln gefallen aber nicht nur dem Superstar der NBA - deswegen arbeitet man derzeit bei Kid Kustoms schon an der fünften Generation des Roddlers. "Mit dem neuen Modell werden wir unsere Preisstrukturen verbessern", erzählt Joe Iacono. Auch Eltern ohne Millionenvermögen sollen ihre Kleinen dann in den Heckflossengefährten chauffieren können.

"Überall erregten wir Aufsehen"

"Custom-made" - also individuell gefertigt - sind auch die Kinderwagen von Eddie Serrano. Serrano bezeichnet sich selbst als "Hot Rodder von ganzem Herzen" und nennt seine Zwergenmobile Tot Rodz ("toddler" ist das englische Wort für Kleinkind). Wie die Kollegen von Kid Kustoms betreibt er seine Werkstatt unter der Sonne Kaliforniens. Und wie Joe Iacono war Eddie Serrano von gewöhnlichen Kinderwagen gelangweilt: "Niemals hätte ich mein Kind in so eine Alltagskarre reingesetzt."

Also bastelte er seiner Tochter vor drei Jahren aus einem Tretauto selbst einen Kinderwagen: mit runder Haube, sogenannter Sad-Face-Front, mattschwarzer Optik mit pinken Wellen und einem Interieur aus weißem Vinyl. "Überall, wo wir mit dem Wagen auftauchten, erregten wir Aufsehen", sagt Serrano. "Viele Eltern fragten mich, ob ich ihren Kindern nicht auch so etwas basteln könnte."

Er konnte. Nach eigenen Angaben hat der Werkstattbesitzer bislang 60 Tot Rodz verkauft. "Zurzeit schraube ich an einem Kinderwagen im Design eines '72er Chevy Blazer", erzählt Serrano. Der Kunde blättert für diesen Spaß 4000 Dollar hin. Im Schnitt kostet ein Tot Rodz zwischen 900 und 1500 Dollar.

Ob die Kinder es zu schätzen wissen, wenn sie in ein so teures Wägelchen gesetzt werden? Oder sind die Kinderkarren eher ein hübsches Accessoire für Mami und der Ersatz für Papis unerfüllten Autotraum? Auf dem Spielplatz der Eitelkeiten scheint es jedenfalls Eltern zu geben, denen selbst ein ausgefallenes Design nicht genug ist. Den heißen Beweis liefert dieses Video:

Custom Cadillac Baby Stroller

cst

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Sleeper_in_Metropolis 02.05.2012
Zitat von sysopKid KustomsExtravaganz für die ganze Familie: Im Kinderwagen wird nicht nur der Nachwuchs transportiert - er dient stolzen Eltern auch als Statussymbol. Zwei Unternehmen aus den USA bieten aufgemotzte Sonderanfertigungen für autobegeisterte Papas und Mamas. http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,830259,00.html
Auch ? Ich würde vermuten größtenteils als Statussymbol, oder kann so ein Teil den Nachwuchs besser transportieren als eine 08/15-Kinderkarre ?
2. Meine Fresse
MaxMütze 02.05.2012
Joe Doe - "der amerikanische Bruder von Lieschen Müller"? Joe Doe ist wohl eher der Sohn von John Doe, der für nicht identifizierte Personen steht und der Cousin von Joe Sixpack, der seinerseits der amerikanische Bruder von Lieschen Müller ist.
3. Schädliche Kinderwagen
Zinsmeisterin 02.05.2012
Zitat von sysopKid KustomsExtravaganz für die ganze Familie: Im Kinderwagen wird nicht nur der Nachwuchs transportiert - er dient stolzen Eltern auch als Statussymbol. Zwei Unternehmen aus den USA bieten aufgemotzte Sonderanfertigungen für autobegeisterte Papas und Mamas. http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,830259,00.html
Alle gezeigten Modelle haben wie die meisten heute üblichen Kinderwagen denselben Nachteil: Das kleine Kind schaut nicht in Richtung Mutter, sondern ist ganz den schädlichen Straßenverkehrs- und Menschenmasseneindrücken ausgeliefert. Da das kleine Kind noch ganz Sinnesorgan ist, kann es sich nicht dagegen wehren oder abschotten. Dies ist neben anderen Gründen eine bisher völlig unbeachtete Ursache für viele Fehlentwicklungen, die Eltern und Pädagogen heute das Leben so schwer machen.
4.
totak 02.05.2012
Mir ist aufgefallen, dass viel zu junge Kinder in "Buggys" ähnlich wie den hier beschriebenen durch die Gegend gefahren werden. Das mag auch daran liegen, dass die Sitzschalen sich meistens praktischerweise auch auf dem Rücksitz eines Autos festschnallen lassen. Von der Ergonomie her ist das allerdings für Kinder bis zum 18. Monat ein Unding, was mir auch schon ein Kinderorthopäde bestätigt hat. Bis zum 18. Monat sollten Kinder in einem "echten" Kinderwagen möglichst flach liegen. Das hat zusätzlich auch den Vorteil, dass Sie Umweltreizen nicht so stark ausgesetzt sind.
5. Ohje -
Frau_von_heute 02.05.2012
bis zum 18. Monat liegen? Das Kind muß die Möglichkeit haben zu liegen, aber sagen Sie mal einem Kind, das sitzen kann, dass es das auf einmal unterwegs nicht mehr darf! Mir fallen vor allem die Griffe auf, viel zu dicht beieinander, nur eine Lenkstange, das stelle ich mir für die Eltern sehr unbequem vor... Die Lösung: Einfach als Ausstellungsstück in die Ecke des übergroßen Kinderzimmers stellen, und wenn das Kind größer ist, kann es versuchen, die Puppe damit spazierenzufahren!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fahrkultur
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
Facebook
Fotostrecke
Schräge Auto-Accessoires: Im Hot Rod unter die Erde

Mitmachen
Riesenspoiler, Diamantfelgen, meterhohe Reifen: Ist Ihnen auch ein besonders abgefahrenes Auto aufgefallen, oder haben Sie eines fotografiert? Schicken Sie Ihr Foto an abgefahren@spiegel.de. Mit der Einsendung stimmen Sie einer honorarfreien Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE sowie unseren Flickr- und Facebook-Seiten zu und bestätigen, dass Sie die Rechte an dem eingesandten Material besitzen.
Fotostrecke
Edel-Bobbycar: Das Auto will gar nicht spielen


Aktuelles zu