Kleinstwagen-Museum: Der Zwergenaufstand

Von

Kleinstwagen-Museum: Parkplatz der Miniaturen Fotos
Tom Grünweg

In einer Halle im Saarland steht eine seltsame Sammlung winziger Autochen: Kleinstwagen von Goggo, Messerschmidt oder Zündapp. In den Wirtschaftwunderjahren machten sie Deutschland mobil, dann starben sie einen schnellen Tod. Ein Fan hat ihnen deswegen ein Denkmal gesetzt.

Ein Museum für Kleinstwagen aufzubauen, hat einen Riesenvorteil: "Sie benötigen viel weniger Lagerraum als große Autos", sagt Stefan Voit und zeigt stolz auf den Vorraum seiner Museumshalle im Saarland. Dort stehen, fein säuberlich übereinandergestapelt, lauter kleine Autos in einem Hochregal. Alle Fahrzeuge, die noch nicht restauriert oder zumindest poliert sind, lagern dort und warten auf ihren Auftritt in seiner Ausstellung.

Voit liebt es bescheiden, das war schon immer so. Sein erster Urlaub sah so aus: "Mit Campinggepäck und Verpflegung für mehr als eine Woche ging es damals in den Schwarzwald. In einem NSU Prinz", sagt der heute 68-Jährige. Diese Vorliebe für das kleine Glück des Lebens hat den Ingenieur bis heute geprägt. Dass er keine Luxuskarossen oder Sportwagen sammelt, überrascht also nicht. Er hat sich Kleinstwagen verschrieben und bereits mehr als 50 Exemplare zusammengetragen.

Das erste Stück seiner Sammlung kaufte er vor 20 Jahren; es war ein Messerschmitt Kabinenroller, und danach fügte sich eins zum anderen. "Ich habe mich immer mehr ins Thema eingelesen, immer mehr Leute kennengelernt, und dann ergaben sich plötzlich überall Gelegenheiten", skizziert Voit seinen Zutritt in die Kleinstwagenkreise. Unterdessen wuchs der Fuhrpark von Monat zu Monat.

Pionierleistung im Kleinstformat

Denn ein weiterer Vorteil einer Kleinwagen-Sammlung sind die meist ebenfalls kleinen Preise der Autos. Abgesehen von weithin bekannten Schmalspurtypen wie BMW Isetta oder Messerschmitt Kabinenroller seien Kleinstwagen für ausgesprochen bürgerliche Preise zu erstehen, sagt Voit. "Für die Summe, die ich für ein komplettes Auto bezahle, bekommt ein Porsche- oder Mercedes-Sammler nicht mal einen Satz Kotflügel."

Interessiert haben Voit anfangs ausschließlich deutsche Fahrzeuge bis 1965, doch bald schon erweiterte er sein Suchspektrum. "Wer als erstes eigenes Auto einen Renault 4CV fährt, darf die französischen Marken doch nicht aussperren." Obwohl eigentlich eine Nummer zu groß im Vergleich zu allen anderen Stücken, steht also in einer Ecke seines Museums auch ein Cremeschnittchen, wie der 4CV damals genannt wurde. Bald kamen aus vielen anderen Ländern Kleinwagen dazu. Aus England zum Beispiel ein Bond, aus Italien einige Fiat-Modelle, aus Holland ein DAF, aus Österreich ein Meister und - erst kürzlich - ein Alvis aus den USA, der übrigens schon damals mit Elektroantrieb ausgestattet war.

Was Voit an den Kleinstwagen bewundert, ist vor allem der vielen Autos innewohnende Erfindergeist. Der Spatz etwa verfügte über eine Kunststoffkarosserie, die aus nur zwei großen Plastikteilen bestand - ein bisschen erinnert das Konstruktionsprinzip an den Smart. Und die erste Vollaluminium-Karosserie unter den Kleinwagen trug nicht etwa der Audi A2, sondern ein Mini-Roadster von Kleinschnittger. Auch der einzig echte Mittelmotorwagen der Welt stamme aus den fünfziger Jahren, sagt Voit mit Blick auf seinen Zündapp Janus. Der sieht nicht nur von vorn genauso aus wie von hinten, sondern der 14 PS starke Einzylindermotor steckt tatsächlich exakt in der Mitte des Autos zwischen den Lehnen der Rücken an Rücken platzierten Front- und Rücksitzbank.

Ein Auto aus dem Otto-Katalog

Auch Beispiele für damals neuartige Vertriebskonzepte finden sich in Voits Sammlung. Zum Beispiel das erste und bislang einzige Auto, das hierzulande im Versandkatalog verkauft wurde. "Den Fiat Gamine Vignale auf Basis des 500er konnte man bei Otto bestellen", sagt der Sammler. Allerdings war diese Idee nicht sonderlich erfolgreich. "Nach kaum mehr als einem Dutzend Exemplaren wurde der Versuch wieder gestoppt." Auch das Weinsberg Coupé ist ein Exot, der einer frühen Marketingidee entsprang. Weil Fiat mit dem 500er in Deutschland nie so recht punkten konnte, ließen die Italiener auf dessen Basis in Neckarsulm einen deutschen Ableger entwickeln. Man könnte das als frühe Form des Plattformkonzepts beschreiben.

"Aus dem Nichts der Nachkriegszeit entstand damals eine neue Industrie," sagt Voit. Ob die Kabinenroller von Heinkel oder Messerschmitt, die Modelle Kleinschnittger oder Spatz - derartige Mobile seien technisch herausragende Leistungen von Individualisten gewesen, die ihrem Traum vom Auto mit Leidenschaft verfolgten. Erst diese Männer und ihre Modelle hätten das Wirtschaftswunder in Fahrt gebracht. "Getrieben von dem Wunsch, endlich mal mit weißem Hemd und sauberen Hosen im Büro anzukommen, verdrängten diese Wägelchen das Motorrad und leiteten den Siegeszug des Autos ein", sagt Voit. Als das Geschäft mit den großen Wagen dann aufblühte, gingen die Kleinstwagen ein wie Primeln ohne Wasser.

Das Museum ist deswegen auch eine Art Friedhof der Automarken. Denn Autohersteller wie Goggo, Meyra, Kleinschnittger, Gutbrod, Maico, Lloyd oder Fuldamobil existieren längst nicht mehr. Die Idee vom minimalen Auto jedoch erlebt gerade wieder eine Renaissance. Auf der IAA im September in Frankfurt jedenfalls waren diverse Kleinstfahrzeuge zu sehen, die konzeptionell in der Tradition von Kabinenroller & Co. stehen: VW Nils, Opel RAK-e oder Audi Urban Concept heißen die Modelle - vorläufig allerdings sind das allesamt noch Studien.

Wer Vorbilder in der Voit-Sammlung sehen möchte, kann sich über die Website für einen Besuch anmelden.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. déjà vu
al_barka 04.01.2012
Zitat von sysopIn einer Halle im Saarland steht eine seltsame Sammlung winziger Autochen
Der von vielen Seiten als sensationell gepriesene neue (zukünftige) Mini-VW Bus erinnert mich durchaus an den alten Lloyd 600 Kleinbus.
2.
el17 04.01.2012
Seit vielen Jahren (mind seit 1978) gibt es in Bockenem Störy ein solches Museum, das allerdings in den letzten Jahren nurnoch sporadisch geöffnet hatte. Erst im Dezember 2011 hat ein "Gönner" sich drum gekümmert und nun ist die Stadt Bockenem Geschäftsführer. Es darf auf Wiedereröffnung gehofft werden!
3. Sehr zu schätzende Initiative
mauimeyer 04.01.2012
Zitat von sysopIn einer Halle im Saarland steht eine seltsame Sammlung winziger Autochen: Kleinstwagen von Goggo, Messerschmidt oder Zündapp. In den Wirtschaftwunderjahren machten sie Deutschland mobil, dann starben sie einen schnellen Tod. Ein Fan hat ihnen deswegen ein Denkmal gesetzt. Kleinstwagen-Museum: Der Zwergenaufstand - SPIEGEL ONLINE - Nachrichten - Auto (http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,804892,00.html)
Der Besuch ist bei mir programmiert! Messerschmidt und Heinkel sind gute Beispiele dafür, wie höchtqualifizierte Techniker aus dem Flugzeugbau versuchten, den Erfordernissen der damaligen Zeit zu entsprechen. Das Problem war sicher fehlendes Kapital und eine Produktionsroutine, wie sie bei Opel und VW zu finden war. Widersprechen muß man der Darstellung zum Viktoria Spatz im Verhältnis zum SMART. Der Spatz hatte eine "brandgefährliche" Kunstoff-Karossereie. Der SMART hat eine Sicherheitszelle aus Stahlblech die lediglich mit schwer entflammbaren Kunstoff beplankt ist. Diese Kleinwagen drücken aber etwas ganz Wichtiges aus: Der nicht von "oben" gesteuerte Wille breiter Schichten, sich individuell zu motorisieren und dafür einen bertächtlichen teil des Eikommens aufzuwenden. Dies obwohl damals im Vergleich ein gut ausgebautes öffentliches Transportsystem vorhanden war. Die Leute haben selbst entscheiden, mit wem sie wann und wohin trocken fahren wollten. Dies ist offenbar ein "Grundbedürfnis"! In Indien gehts mit TATA auch. Nur Teile unserer Grünen meinen, daß dies ein von der Industrie gesteuertes Konsumverhalten ist. Kauri
4.
creamball 05.01.2012
Zum Thema hätt ich einen schönen Link zu bieten: The Bruce Weiner Microcar Museum microcars, bmw isetta, messerschmitt, messerschmidt, kr200, micro cars (http://microcarmuseum.com). Ein Museum in den USA mit einem schier unglaublichen Umfang und völlig skurilen Fahrzeugen.
5. Brennender Spatz
Jupiter 07.01.2012
Zitat von mauimeyerDer Besuch ist bei mir programmiert! Messerschmidt und Heinkel sind gute Beispiele dafür, wie höchtqualifizierte Techniker aus dem Flugzeugbau versuchten, den Erfordernissen der damaligen Zeit zu entsprechen. Das Problem war sicher fehlendes Kapital und eine Produktionsroutine, wie sie bei Opel und VW zu finden war. Widersprechen muß man der Darstellung zum Viktoria Spatz im Verhältnis zum SMART. Der Spatz hatte eine "brandgefährliche" Kunstoff-Karossereie. Der SMART hat eine Sicherheitszelle aus Stahlblech die lediglich mit schwer entflammbaren Kunstoff beplankt ist. Diese Kleinwagen drücken aber etwas ganz Wichtiges aus: Der nicht von "oben" gesteuerte Wille breiter Schichten, sich individuell zu motorisieren und dafür einen bertächtlichen teil des Eikommens aufzuwenden. Dies obwohl damals im Vergleich ein gut ausgebautes öffentliches Transportsystem vorhanden war. Die Leute haben selbst entscheiden, mit wem sie wann und wohin trocken fahren wollten. Dies ist offenbar ein "Grundbedürfnis"! In Indien gehts mit TATA auch. Nur Teile unserer Grünen meinen, daß dies ein von der Industrie gesteuertes Konsumverhalten ist. Kauri
Das Problem beim Spatz (der aus einer Brütsch-Konstruktion hervorgegangen war) b.z.w dem späteren "Burgfalke", lag in der fast geschlossenen unteren Wanne. Darin sammelte sich übergelaufenes Benzin, das bei einem an sich harmlosen Unfall leicht in Brand geriet, und so wohl die meisten Wagen am Straßengraben in Flammen aufgehen ließ. Außerdem waren gegen Bauende für den Preis schon "richtige Autos" wie Lloyd oder Fiat 500 zu bekommen.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fahrkultur
RSS
alles zum Thema Autodesign
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Fotostrecke
Heinkel-Kabinenroller mit E-Antrieb: Dahinsurren im Oldie-Dress

Fotostrecke
50 Jahre Renault R4: Einfach ein praktisches Auto

Aktuelles zu