Legendäre Autos: Zweifelsohne Ikone

Der Käfer, die Ente, der Ur-Mini: Diese Legenden auf Rädern sind nicht schnell, nicht teuer, nicht schön - aber sie prägten unser Leben, weckten Sehnsüchte. Wie schafft man als Designer das richtige Modell zur rechten Zeit? Matthias Penzel sucht das Geheimrezept von Autos mit Ausstrahlung.

Autos und ihre Epoche: Die Geschichte-Erinnerer Fotos

Ein Werk für die Ewigkeit zu schaffen - davon träumen nicht nur Dichter, Musiker oder Regisseure. Auch die Autodesigner sind von der Idee beseelt, als Schöpfer in die Geschichte einzugehen. Manchen gelingt das, Graf Goertz etwa mit dem 507 von BMW, oder Ferdinand Porsche mit dem 911er. Die DS von Citroën brauchte gar nur einen Auftritt auf der Autoschau in Paris 1956, um sich einen Platz in dieser Ahnengalerie zu sichern.

Doch mit schönen Autos ist es so eine Sache. Sie wecken Neugier, Begierde - doch verblasst die Erinnerung an sie schnell, wenn es nur bei den Äußerlichkeiten bleibt. Unter den Klassikern und Sammlerstücken gibt es deshalb noch eine weitere, ganz spezielle Gattung: jene, die in unserer Wahrnehmung irgendwann mehr sind als ein Auto. Durch die, gleichsam wie im Scheinwerferlicht, der Zeitgeist einer ganze Epoche sichtbar wird. Der Golf ist so ein Beispiel, der einer ganzen Generation seinen Namen gab.

Oral History: Jeder kann mitreden

Autos verkörpern Geschichte ungleich dichter als jeder andere Alltagsgegenstand - obwohl sie in der Geschichte, wie sie Historiker niederschreiben, nur in Ausnahmefällen auftauchen. Doch in der kollektiven Erinnerung gibt es eine ganze Ahnengalerie. In der der Deutschen eine andere als in der der Franzosen, und die ist wiederum anders als die der Italiener oder Schweden. Käfer, Ente und Isetta gehören jedenfalls ins Gedächtnis der Deutschen, wohl auch der Laubfrosch. Vollständig wird der Kanon ohnehin nie. Sie sind uns vertraut wie Goethe, Schiller oder Lessing - selbst bei jenen, die mit Autos wenig im Sinn haben. Man muss sich nicht einmal die Nase an der Seitenscheibe plattgedrückt haben, um mitreden zu können. Diese Art Kfz-Allgemeinwissen blüht, seltsam unbemerkt, abseits von den Planungen der PR-Abteilungen wie ein Schattengewächs.

Was also macht ein Auto zum Dauerparker in der Tiefgarage unseres Unterbewusstseins? Design und Stil spielen eine Rolle, ebenso Status oder eine Berühmtheit, die das Auto gefahren hat. Doch diese Begriffe und Kategorien sind zu eng verbunden mit Haute Couture und Snobismus. Zum richtiggehenden Artefakt wird dagegen, wer zur rechten Zeit am rechten Ort startet. Bessere Chancen als in Handarbeit kreierte Kunstwerke, wie die von Bugatti oder Rolls-Royce, haben Mobile für die Massen - wobei das keine Garantie ist, wie der Fiat 124 oder der Corolla von Toyota beweisen.

Der Käfer dagegen kam zum rechten Zeitpunkt. Er ist nicht besonders schön, keineswegs schnell oder sparsam, und technische Avantgarde kann er auch nicht bieten. Und doch verkörpert der noch zu Zeiten der Nazi-Herrschaft entwickelte Wagen die Aufbruchstimmung der fünfziger und sechziger Jahre wie kaum ein anderes Auto. Obwohl eher billig, steht er für neuen Wohlstand, für kleine Fluchten aus der Enge der familiären Wohnküche und die erste Sommerreise nach Rimini.

Ebenfalls als Symbol des deutschen Wiederaufstiegs geschätzt, dabei in unserer Vorstellung mit ganz anderer Bedeutung aufgeladen, ist der Mercedes-Benz Strich-Acht. Auch er transportiert weit mehr als Menschen, Möbel und Kisten voller Schallplatten. Der Status fährt immer noch mit, doch der ehrgeizige mittlere Angestellte hat den Wagen abgetreten an Freaks und Musiker, denen ihr Erscheinungsbild genauso wichtig ist wie vormals dem Abteilungsleiter.

Der Erstbesitzer hat mit dem Benz in den Siebzigern die Rüsselsheimer Hierarchieleiter verlassen - vom Kadett über Ascona und Commodore - und sich im Establishment festgesetzt. Die Generation der Söhne setzt mit verrotteten Strich-Achtern insgeheim den Protest gegen die da oben fort, die sie seit dem Stapellauf des Wagens 1968 so emsig bekämpften.

Traummaschinen ohne Bezug zum Alltag

Stilklassiker dagegen sind den Eingeweihten zwar noch immer ein Begriff, aber man verbindet mit ihnen nicht mehr als das Design selbst. Wie etwa bei Khamsin von Maserati, ein Traumwagen der Siebziger, und auch heute noch. Doch mehr? "Natürlich bleiben diese Autos im Gedächtnis", erklärt Klaus Weckler, Leiter des deutschen Automuseums Langenburg, das Phänomen. "Aber sie blieben für die Normalverdiener ein Traum, der mit ihrem Alltag wenig zu tun hatte." Ganz anders sei es hingegen, wenn er Besucher zu den Alltagsklassikern geleite. "Dann werde ich plötzlich zum Zuhörer der Menschen, die eine Geschichte mit diesem oder jenen Auto verbinden."

Der Volvo 244 ist so ein Beispiel: Begegnet man dem Schweden, poppen gleich die frühen Achtziger auf. Erinnerungen an die Schule werden wach, weil speziell Lehrer damit fuhren. Mit seinen kantigen Linien und den schweren Stoßstangen verkörperte er die Sachlichkeit jener Zeit. Lieblingsfarbe war passend dazu ein leuchtendes Orange, das fast so aussah wie der Signalton der gecrashten Vorserien-Brüder.

Ein wenig individueller trägt der Saab diesen Zeitgeist in sich, den eher linksliberale Leute fuhren, Menschen, die heute...genau: als Vernunftmenschen gar kein Auto mehr besitzen - die Mitarbeiter von Saab bekommen das derzeit stärker zu spüren als alle anderen.

Eine Ecke weiter im Gedächtnis weckt der Ur-Mini das Jahrzehnt davor. Geliebt und gefahren auf Rallyes und von Prinzessinnen, von Beatles und Punks, von Brigitte Bardot, aber auch von älteren Damen. Ein echter Grenzüberschreiter, so wie Pop, so wie die Sixties, als man aus Liverpool und der Arbeiterklasse stammte und trotzdem ein Hero werden konnte wie John Lennon.

Das Auto als Medium

Ebenso fest verankert in der kollektiven Psyche, wenn auch nicht ganz so bedingungslos geliebt, ist der Citroën 2CV. Jeder kennt die Ente, und für die meisten ist sie grün, blau oder rot-schwarz, auf der Heckklappe klebt ein großer Sticker, "Atomkraft? Nein Danke", und dann geht's ab nach Brokdorf. Kein Auto, sondern eine Lebenseinstellung, auch das Private ist politisch, serienmäßig statt mit ABS oder ESP.

Womöglich schaffte es die Ente gerade, weil sie auf alles verzichtete, was ein echtes Auto ausmacht. Citroëns DS kennt auch fast jeder, aber sie genügt sich mit ihrem faszinierenden Design und der avantgardistischen Technik. Man schaut auf sie und denkt vielleicht noch an die Champs-Elysées und den Eiffelturm. Doch das reicht nicht, um die DS dauerhaft im Unterbewusstsein neben den Grenzüberschreitern zu parken. Ebenso wie der 911 oder James Bonds Aston Martin DB5: zweifelsohne Klassiker, aber keine Autos, die mehr Geschichte in sich tragen als die eigene.

Weil Mobile für die Massen diese nicht planbaren Assoziationen so wunderschön einfangen, weil die Liebe in den Zeiten der globalen Krisen weiterhin blendet und bezaubert, zieht die Autoindustrie nach - mit Remakes wie dem Beetle, dem New Mini, dem Fiat 500 oder auch dem Ford Mustang.

Freilich ist das nur ein Recyceln von Lebensgefühl, Second Hand sozusagen. Vielleicht beschreiben sie unsere Enkel einmal als Symbole einer Epoche, die auf eine eigene Identität verzichtet hat - mal sehen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. modell?
blowup 03.09.2011
Ich weiß nicht, ob es am Design oder Modell liegt. Es sind eben Fahrzeuge aus einer anderen Zeit, in der es a) noch wenig Fahrzeugmodelle gab und b) insofern eine breite Nutzung und Erfahrung mit bestimmten Modellen, die den Zeitgeist trafen, bzw. von den Kosten her erschwinglich waren. In der fragmentierten Gesellschaft ist so etwas ungleich schwerer. Da fällt mir wieder der gute, unlängst verstorbene Loriot ein. In den ganzen Nachrufen und Lobeshymnen habe ich eines vermisst: die Tatsache, dass er seine große Zeit hatte, als es noch richtige Massenmedien gab und kein Privatfernsehen. Da war eben eine Sendung am nächsten Tag überall Gesprächsthema. So können Legenden entstehen. Mit den Autos ist es ähnlich. Ich wette, in meiner Generation gab es niemanden, der nicht mal in einem Käfer gesessen hat oder irgendwelche Erlebnisse mit einem Käfer hatte. So kann Kult entstehen. Mit dem Design hat das wenig zu tun.
2. Der Urahn der automobilen Massenbewegung
hoffnungsvoll 03.09.2011
Zitat von sysopDer Käfer, die Ente, der Ur-Mini: Diese Legenden auf Rädern sind nicht schnell, nicht teuer, nicht schön - aber sie prägten unser Leben, weckten Sehnsüchte. Wie schafft man als Designer das richtige Modell zur rechten Zeit? Matthias Penzel sucht das Geheimrezept von Autos mit Ausstrahlung. http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,773212,00.html
Die Massen-Motorisierung begann mit dem Ford-T. Das Auto ist keine technische-physikalische Heraus- forderung, sondern eine fertigungstechnische und logistische. Alles andere sind Schritte der üblichen Entwicklung, die noch lange nicht abgeschlossen ist. Sei es das !-Liter Auto am unteren Ende und das 400km/h Auto am oberen, sei es der Weg in zu Elektrofahrzeugen. Alle die Entwicklungen leben oder sterben damit, zu welchen Kosten sie hergestellt werden können. Emotionen bekommt jeder von uns bei anderen Autos. In der Kindheit träumte ich noch noch schönen Formen uns viiiel Leistung. Heute muss mich ein Auto ohne Ausfall von A nach B bringen. Und heute kann man Fahrzeuge kaufen, die hunderttausernde Kilometer nicht ausfallen. Einen Dank an Generationen von Inschinören.
3. falsche Frage
ökos teuer 03.09.2011
wie schafft man das richtige Modell zur rechten Zeit ? Indem man einen Designer ran lässt und nicht ganze Designabteilungen von denen jede natürlich meint, dass deren Sparte (z.B Scheinwerfer, Rücklichter, Räder) das für den Entwurf entscheidend sind.
4. Legenden aus schmaler Brieftasche
Geziefer 03.09.2011
Zitat von sysopDer Käfer, die Ente, der Ur-Mini: Diese Legenden auf Rädern sind nicht schnell, nicht teuer, nicht schön - aber sie prägten unser Leben, weckten Sehnsüchte. Wie schafft man als Designer das richtige Modell zur rechten Zeit? Matthias Penzel sucht das Geheimrezept von Autos mit Ausstrahlung. http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,773212,00.html
Die "Legenden auf Rädern" wurden damals geprägt von dem, was die Brieftasche hergab: - Mein erstes Auto war BMW 700 mit dem luftgekühlten Motorrad-Boxermotor. 200 Mark gebraucht damals. Damit konnte ich jeden Käfer überholen. - Der nächste war ein gebrauchter Käfer 1300 mit verchromten US-Stoßstangen und 32 PS, gebraucht und kostete bummelige 300 Mark. Damals kostete der Liter Normal-Benzin noch 0,49 Mark (also Euro 0,25). - Dann kaufte ich für 200 Mark eine "verunglückte Lösung": Einen VW 1600 TL mit Fließheck. Die deutscheste aller Mittelklasselimousinen. Kriegsteilnehmer nannten sie auch "T 34". - Danach gab es einen Renault R4 in knallorange. Damit fuhr ich wochenlang durch Frankreich. - Danach blieb ich bei den Franzosen: Peugeot 205, Peugeot 106, Peugeot 206. Und jetzt Toyota iQ. Immer kleine Autos, am meisten schluckte der VW 1600 TL Und immer bestimmte das geringe Einkommen die Mobilitätswünsche. Trotzdem waren und sind sie alle für mich: "Legenden auf Rädern" mit ihren unterschiedlichen Geschichten, die ich hier nicht erzählen werde.
5. Bitte was?
Zappa_forever 03.09.2011
Zitat von sysopDer Käfer ...nicht teuer, nicht schön... aber sie prägten unser Leben http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,773212,00.html
Der Käfer ist zehnmal knuffiger und darum auch schöner als der weitaus größte Teil der Autos, die heutzutage durch die Gegend fahren. ...auch als der schreckliche New Beetle.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fahrkultur
RSS
alles zum Thema Autoklassiker
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare
  • Zur Startseite

Aktuelles zu

Aktuelles zu