Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

Neuer VW Golf: Langweilig und durstig

Von

Déjà-vu beim Design und durstige Motoren - der Golf VI ist kein großer Wurf. Vor allem bei der Lösung des drängendsten Kundenproblems versagt VW: Wer will in Zeiten explodierender Ölpreise schon ein Gebrauchsfahrzeug, das derart viel Sprit benötigt?

Wenn der Durchschnittsdeutsche sich ein neues Fahrzeug zuzulegen gedenkt, wird es meistens ein Golf. Der Wagen aus Wolfsburg ist eines jener Produkte, die man kauft, ohne allzuviel darüber nachzudenken. Es ist wie mit Nutella, Kühne-Senf oder Tempo-Taschentüchern. Der neue Golf VI, das ist schon drei Monate vor dem Start klar, wird sich millionenfach verkaufen. Nicht, weil er ein besonders tolles Auto ist; sondern weil viele von uns seit der ersten Fahrschulstunde auf Golf programmiert sind. Ich habe diverse Golf gefahren, ohne je begeistert gewesen zu sein. Aber enttäuscht haben mich die Autos eigentlich auch nie. Die Erfahrung lehrt: Wer ein neues Wägelchen benötigt, macht mit dem Wolfsburger nichts Grundlegendes falsch.

Die Zeitenwende irgendwie verpasst

Also wieder ein Bestseller aus Wolfsburg, zum sechsten Mal? Diesmal könnte es anders kommen - zumindest, wenn mehr Menschen denken wie ich. Als Besitzer eines Golf IV aus dem Jahr 2001 wäre ich der klassische Kandidat für einen Golf VI. Ich bin sozusagen fällig. Aber je genauer ich das Datenblatt anschaue, umso wahrscheinlicher ist, dass ich diese Golf-Generation überspringen werde.

Warum? Zunächst ist der Golf VI ist nur ein besseres Facelift. VW-Chefdesigner Walter De Silva sagt, sein Zögling sei "akzentuierter, dreidimensionaler als seine Vorgänger; mit exakt definierten Linien und Kanten, mit fein proportionierten Wölbungen und Hohlkehlen." Aha. Wenn ich den Golf der fünften mit dem der sechsten Generation vergleiche, sehe ich außen kaum einen Unterschied. Aber vielleicht hat Herr De Silva einfach schärfere Augen als ich.

Für die Ähnlichkeit gibt es einen Grund. Weil sich der aktuelle Golf V wegen allzu teurer Komponenten für VW als Renditedesaster entpuppte, musste schneller als geplant die Nummer sechs fertig werden. Vieles blieb, wie es war. Der neue müsste eigentlich Golf 5.5 heißen. Ein komplett neu konstruierter Golf ist erst für 2012 geplant. Die "Auto Bild" drückt es diplomatisch aus: "Wer den Fünfer mag, für den wird es leicht, den Sechser zu lieben."

Das Volk will Sprit sparen - aber nicht mit Volkswagen

Über all das könnte man hinwegsehen, denn wer will bei einem Golf schon tolles Design? Er ist vor allem ein Gebrauchswägelchen. Er soll einen im Straßenverkehr unsichtbar machen. Der Sohn soll damit in die Kita, ich zur Arbeit und am Wochenende die ganze Bagage nach Sankt Peter-Ording.

Vor fünf Jahren hätte ich Wert darauf gelegt, dass mein Golf außerdem komfortabel ist, einen großen Kofferraum hat und überall Cupholder angebracht sind. Im Jahr eins der neuen globalen Energiekrise will ich hingegen vor allem, dass mich der Golf finanziell nicht ruiniert.

Anderen geht es mutmaßlich ähnlich. Dieser Golf müsste ein Pkw für die nicht mehr ganz so flüssige Mittelschicht sein, die unter hohen Spritpreisen ächzt. Beim König der Kompaktklasse müsste sich folglich alles dem Spritverbrauch unterordnen. Die drei derzeit in der Autoindustrie meistdiskutierten Themen sind nicht umsonst sparsame Motoren, Elektroantriebe und Leichtbau.

In Wolfsburg hat das offenbar niemand mitbekommen.

Der neue Golf wiegt 1361 Kilo - genauso viel wie sein Vorgänger. Eine Hybridversion, wie Honda oder Toyota sie in dieser Fahrzeugklasse seit Jahren anbieten, gibt es schlichtweg nicht. Wann VW einen Wagen mit dem sparsamen Kombiantrieb nachreicht, ist völlig offen.

Mut zur Generationslücke

Mir bleiben also nur die guten alten Verbrennungsmotoren. Die Auswahl beim Golf VI lässt vermuten, dass VW sparsame Aggregate für nachrangig hält: Ab 2012 sollen Neuwagen nach dem Willen der EU-Kommission nur noch maximal 120 Gramm CO2 pro Kilometer ausstoßen. Fünf der sechs Motoren im Golf VI erfüllen diese Anforderung nicht. Als einziger liegt der 2.0 TDI CR unter dem Umweltlimit (119 g/km).

Mein alter 1.6-Liter-Golf genehmigt sich im kombinierten Verbrauch 7,8 Liter Benzin auf 100 Kilometer. Der vergleichbare Golf VI mit der gleichen Motorisierung schlürft 7,1 Liter. Die Ingenieure in Wolfsburg haben seit 2001 also 0,7 Liter Ersparnis für mich herausgeholt.

Sorry, aber das ist angesichts einer Verdopplung des Spritpreises entschieden zu wenig.

Kontakt zum Autor
Feedback? Anregungen? Schreiben Sie an abgewuergt@spiegel.de Alle bisher erschienen Teile der Kolumne finden Sie hier, den RSS-Feed können Sie hier hinzufügen.
Dafür gibt es im neuen Golf allerlei überflüssige Sperenzchen. Zum Beispiel eine adaptive Fahrwerksregelung (DCC), dank der ich zwischen "Sport", "Comfort" und "Normal" wechseln kann. Hallo, Erde an Wolfsburg? Wisst ihr, wer eure Kunden sind? Es handelt sich bei diesem Auto nicht um einen Sportwagen, sondern um einen schnöden Golf. Der braucht kein DCC. Und falls doch, dann sollten die Einstellungen "Aldi", "Arbeit" und "Kita" heißen.

Bei meinem froschgrünen Golf IV muckt das Getriebe ein wenig. Dennoch bin ich guter Hoffnung, dass er bis 2012 durchhält. Dann kommt der Golf VII, und vielleicht hat der ja einen Elektromotor.

Diesen Artikel...
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 280 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. VW Golf
malaki 16.08.2008
Naja der Wagen sieht gut aus. Ich glaube das er sehr gut verkauft wird. Wen interessiert der Spritverbrauch?
2. Man ist das Teil dröse.
wakaba 16.08.2008
Der Massengeschmack war schon immer massig schlecht. Dazu Piechsches Kostensenken durch schlechtere Qualität und dann kommt Premium raus das knapp die Garantiezeit überstehen wird. Nö, Uebung ist gescheitert.
3. und er verkauft sich doch...
Matzescd, 16.08.2008
Witzig geschriebener Artikel, aber kein Inhalt. Wenn beim Autokauf nur rationelle Gedanken mitspielen würden, dann würden diese Autos nicht entwickelt. So lange mit "Auto" Gefühle transportiert werden, wird sich wenig ändern. Und der Golf ist lange nicht so rationell angesiedelt, wie hier darggestellt wird. Schon mal darüber nachgedacht, was diese Kiste kostet? Ein Auto gibt es (auch sparsamer im Verbrauch) für wesentlich weniger Geld...
4. Weder langweilig noch durstig
kaihawaii 16.08.2008
Über Geschmack lässt sich ja bekanntlich nicht streiten, aber was bitte ist an dem Golf IV langweilig? Welcher Hersteller bietet in der "Golfklasse" ein mutigeres Design? KIA, Opel oder Toyota? Und wenn der Verbrauch tatsächlich bei 7,1 Litern liegt, ist das tatsächlich kein allzu schlechter Wert. Ein Hybridantrieb kommt im Moment in diesem Segment einfach nicht in Frage, denn er ist angesichts der möglichen Ersparnis schlicht zu teuer.
5. Golf I Diesel Verbrauch
krl 16.08.2008
Mein Golf I Diesel, Baujahr 1982, hatte damals ca. 5 Liter auf 100km Verbraucht. Das war vor 26 Jahren.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



Fotostrecke
Erste Fotos des Golf VI: Kennen wir uns nicht?


Aktuelles zu