Ersatzteil dringend gesucht Reparaturstau nervt Oldtimerfans

Die Oldtimerszene wächst ungebrochen. Doch Ersatzteile sind häufiger nicht lieferbar oder sündhaft teuer. Mancher Altauto-Fan trennt sich deshalb wieder von seinem geliebten Wagen.

Getty Images

Von Haiko Prengel


Der Audi V8 ist der Traumwagen von Stephan Gloede. Komfortextras ohne Ende, unter der Haube ein dicker Achtzylinder: Der Luxusschlitten war vor 30 Jahren das erste Oberklasseauto aus Ingolstadt. Doch bei den Unterhaltskosten hat sich der Youngtimer-Fan aus Eberswalde (Brandenburg) verschätzt. "Das sind teils schon brutale Preise."

So quittiert beim Audi V8 gern mal der Tacho seinen Dienst. Ein neuer kostet 3500 Euro. Schon simple Verschleißteile gehen mächtig ins Geld - ein neuer Satz Bremsen vorn kostet 1500 Euro. Für ein Schaltgetriebe müssen V8-Fahrer 6000 Euro berappen. Andere Komponenten sind nicht mehr lieferbar - wie die Rücklicht-Ecken oder die Dichtung der Scheinwerfer.

Fotostrecke

10  Bilder
Ersatzteile für Oldtimer: Nadel im Schrotthaufen

Dabei unterhält fast jeder größere Hersteller eine Sparte, die sich um die Klassiker kümmert. Schließlich wächst die Oldtimerszene ungebrochen. Die Zahl der Fahrzeuge mit H-Kennzeichen (H steht für historisch) hat sich in den vergangenen zehn Jahren verdreifacht. "Damit alte Prachtexemplare auch in Zukunft noch gut aussehen" (Audi Tradition) oder "Damit Ihr Klassiker in Bestform bleibt" (VW Classic Parts) - so werben die Anbieter.

Die Hersteller rühmen sich mit ihrem Engagement für die Kisten, doch die Realität sieht für Old- und Youngtimer-Besitzer oft anders aus. Für viele Fahrzeuge sind Ersatzteile nur noch schwer zu bekommen.

Experte: Ersatzteillage hat sich verschlechtert

"Selbst bei Brot- und Butter-Autos wie einem stinknormalen Audi 80 bekommt man inzwischen schon Probleme", sagt Klaus Draxlbauer. Der Autoverwerter aus Bruck an der Mur in Österreich ist in der Szene als "Audi-Klaus" bekannt. Er hat sich auf die Instandhaltung von Klassikern der Audi AG spezialisiert. Seit 15 Jahren lässt er sich Wracks von Audi 80, 100 und Co. anliefern, schlachtet sie aus und macht mit den Teilen Fahrzeuge in besserem Zustand wieder fit.

Entgegen der Darstellung der Hersteller ist die Ersatzteillage für Klassiker schlechter geworden, beobachtet er. Draxlbauer verschickt seine Ersatzteile in alle Welt, weil Kunden aus Deutschland, Spanien oder den Niederlanden beim Händler vor Ort keine Teile mehr bekommen.

So gebe es für den Audi 80 Quattro (Typ 89) keine hinteren Spurstangen mehr, berichtet Draxlbauer, ein simples Verschleißteil. Dabei sind viele Fahrzeuge der Baureihe nicht einmal 25 Jahre alt. Auch Besitzer des populären Audi Coupés B2 (1980 bis 1988) schwitzen, wenn sie neue Chromzierleisten oder Dichtungen für die Scheibenrahmen benötigen.

Experte wirft Audi Versagen vor

Für den Innenraum seien etwa einzelne Sitzbezüge nicht mehr lieferbar, berichtet Draxlbauer. Audi Tradition, der offiziellen Klassikersparte des Konzerns aus Ingolstadt, wirft er Versagen vor. "Deren Teile sind doch irrsinnig teuer - wenn sie denn überhaupt Ersatz anbieten können."

Dabei liegt der Fokus bei Audi Tradition vorrangig bei den Fahrzeugen ab den Achtzigerjahren und jünger. Das Unternehmen versorgt aber auch ältere Autos. "Die Zahl der vorgehaltenen Teilepositionen beträgt mittlerweile nahezu 50.000 - in der Summe insgesamt fast 1,5 Millionen Einzelteile", erklärt Peter Kober, Sprecher von Audi Tradition.

Das Ersatzteilwesen der Audi Tradition als Teil der Auto Union GmbH kümmert sich seit 2012 um die Ersatzteilversorgung für Young- und Oldtimer der Marke Audi. Der Geschäftsbereich entwickelt sich nach Unternehmensangaben gut: Teileabsatz und Umsatz hätten sich in den vergangenen fünf Jahren verzehnfacht.

Hilfreich könnten 3D-Drucker sein

Doch manchmal seien Ersatzteile nicht zu beschaffen, weil Werkzeuge fehlten oder Lieferanten verschwunden seien, erklärt Kober. Und eine Neufertigung sei nicht immer machbar. "Deshalb ist es nicht möglich, eine hundertprozentige Ersatzteilversorgung für alle Modelle dauerhaft zu sichern." Audi Tradition verweise oft an Klubs und alternative Anbieter.

Hilfreich könnten künftig 3D-Drucker sein. Porsche Classic kündigte 2018 bereits an, einige seltene Teile fortan im 3D-Drucker zu reproduzieren.

Heute haben vor allem Oldtimerklubs und die Schrauberforen - auch in Netzwerken wie Facebook - für Klassikerliebhaber eine immense Bedeutung. "Zum Glück ist die Gemeinschaft in der Szene stark", sagt "Audi-Klaus" Draxlbauer. "Sonst wäre es unmöglich, die Autos am Leben zu erhalten." Über 2000 Audi-Liebhaber haben sich bei Facebook in der Gruppe "Audi Klassiker Liebhaber" zusammengefunden. Für Ford-Fans gibt es die "Ford-Altblech-Freunde".

Kaum jemand kümmert sich so lieblos wie Ford

Wenige Hersteller kümmern sich so lieblos um Modelle aus vergangenen Zeiten wie die Kölner. Teile für alte Ford etwa gibt es überall - außer bei Ford, sagt man in der Szene. Ford Deutschland unterhält überhaupt keine offizielle Klassikersparte. Dafür helfen sich die Alt-Ford-Fans.

Spezialisierte Ford-Händler oder Ersatzteilanbieter im Internet wie Motomobil versorgten den Markt mit Ersatzteilen, sagte ein Ford-Sprecher. Zudem bekomme der Ersatzteilsuchende auch bei den zahlreichen Ford-Klubs Hilfe und Expertise.

Auch bei Opel ist die Lage bei einigen Modellen heikel geworden. Zwar gibt es die offiziellen Opel Classic Parts, in den Regalen klaffen aber teils große Lücken. Kurioserweise bekommt man für einen 40 Jahre alten Kadett oder Ascona Ersatzteile oft einfacher als für einen deutlich jüngeren Senator B oder Omega A, der 1987 zum "Auto des Jahres" gewählt wurde. Senator B und Omega A teilen sich viele Komponenten, dennoch ist die Versorgung schlecht.

Mancher verkauft seinen Oldtimer frustriert

"Ich würde die Teilelage als unterirdisch bezeichnen", sagt ein Omega-A-Fahrer im "Opel Hecktriebler Forum". "Lenkgetriebe, Lenkstockhebel und Spurstangen in guter Qualität? Nur noch mit Glück zu finden." Manche Teile wie Steuerkettenschienen habe Opel schon um die Jahrtausendwende nicht mehr auf Lager gehabt, berichtet ein anderer. "Die haben einen zu der Zeit schon komisch angeschaut, wenn man mit so etwas (Omega A oder Senator B) überhaupt auf den Hof gefahren ist."

Wer sich nicht permanent in Foren und Klubs herumtreiben und monatelang auf Teile warten will, verkauft mitunter genervt sein Fahrzeug. So wie Stephan Gloede, der Audi-V8-Fahrer aus Brandenburg. Er hat sich von seinem geliebten Luxusschlitten getrennt, weil er den Unterhalt nicht mehr stemmen konnte. Ein solventer Liebhaber habe ihm den Wagen abgekauft, sagt Gloede. "Der hat finanziell andere Möglichkeiten."



insgesamt 94 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
iwes69 26.02.2019
1. Also bitte...
wer ist den so naiv und glaubt daß die Classic-Sparten der Autohersteller das aus Nettigkeit machen? Das sind reine Marketingvehikel und sollen dazu noch Geld reinspülen. "Audi Tradition", wenn kch das schon höre... Vielleicht sollte sich auch manch einer mal vorher über die Ersatzteilkosten abgelegter alter Premium-Fahrzeuge schlau machen anstatt hinterher zu jammern. Es ist wie in vielen anderen Bereichen auch: die Preise im Oldie-Bereich sind total verdorben, sowohl bei den Fahrzeugpreisen als auch bei den Ersatzteilen. Jeder will ein großes Stück ab haben vom Kuchen.
lästerschwester1968 26.02.2019
2. Das Mitleid hält sich in Grenzen...
...bei Leuten, deren Hobby durch die Allgemeinheit teilfinanziert wird (verbilligte KFZ-Steuer). Abgesehen davon sollten diese Fahrzeuge, die nicht der Abgasnorm entsprechen, aus dem Verkehr gezogen werden.
static_noise 26.02.2019
3.
Briefmarkensammler sauer: Manche Marken echt so selten und teuer, dass man sie nie bekommt. So richtig Sinn macht der Artikel aber nicht, oder? Das liegt doch in der Natur der Sache bei Oldtimern, oder?
eunegin 26.02.2019
4. Kommt drauf an...
Es kommt sehr auf das Modell an. Mein 02'er BMW aus dem 1970ern kann recht zuverlässig versorgt werden, gerade weil es eine Liebhaberszene gibt. Aber keine Sorge: jetzt modern Autos werden niemals Oldtimer. Dank der komplexen Elektronik und Computertechnik werden sie in 20, 30 Jahren keinen Meter mehr fahren können (eine Floppy-Disc können Sie ja auch nicht mehr gebrauchen; eine Schallplatte schon...). Dann fährt mein 02'er immer noch.
wennderbenzbremst... 26.02.2019
5. 3D Druck
Mittlerweile haben sich additive Fertigun gsverfahren in diesem Bereich schon etabliert. Egal ob es sich um ein simples Plastikteil wie ein Halter für eine lange Mittelkonsole für einen Mercedes W201 oder um größere Teile fürs Interieur handelt. Retromotion hat einen Ferrari Türgriff bei einem Automobilzulieferer fertigen lassen und BMW hat ein ähnliches Teil bei der Restaurierung des berühmten Elvis Roadsters aus Aluminium gedruckt. Natürlich ist das aktuell noch etwas teuer, die Preise dürften langfristig aber sinken.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.