100.000 Autos Bundesamt will Rückruf bei Opel anordnen

Opel steht ein großer Rückruf wegen des Dieselskandals bevor: Das Kraftfahrt-Bundesamt bemängelt die Abgasreinigung bei etwa 100.000 Autos. Betroffen sind drei Modelle.

Opel-Fahrzeuge
DPA

Opel-Fahrzeuge


Opel gerät im Abgasskandal zunehmend unter Druck. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) will für den Autobauer einen Rückruf von rund 100.000 Dieselfahrzeugen anordnen. Nach Auffinden einer Abschalteinrichtung der Abgasreinigung, die das KBA als unzulässig eingestuft habe, stehe der amtliche Rückruf "kurz bevor", teilte das Bundesverkehrsministerium am Montag in Berlin mit.

Es äußerte sich, nachdem Durchsuchungen an den Opel-Standorten Rüsselsheim und Kaiserslautern bekannt geworden waren. Nach Angaben der zuständigen Staatsanwaltschaft sollen "Dieselfahrzeuge mit manipulierter Abgassoftware in den Verkehr gebracht worden sein". Die Ermittler hegen einen Anfangsverdacht des Betruges.

Verkehrsministerium: Opel hat Softwareupdates "verschleppt"

Das KBA hat laut Verkehrsministerium schon Ende 2015 bei Opel Abschalteinrichtungen gefunden, bei denen es von Anfang an der Zulässigkeit gezweifelt habe, erklärte ein Sprecher des Ministeriums. Das KBA habe für die vier damals bekannten Abschalteinrichtungen Anfang 2016 eine sogenannte freiwillige Servicemaßnahme mit Softwareupdates angeordnet.

"Die Durchführung dieser Servicemaßnahme wurde von Opel lange verschleppt", sagte der Sprecher. Deshalb seien bisher nur etwa 70 Prozent der geforderten Softwareupdates bei den betroffenen Modellen Cascada, Insignia und Zafira durchgeführt worden.

Steuerprogramm regelt Stickoxidreinigung herunter

In den Autos arbeitet ein Steuerprogramm, das die zusätzliche Stickoxidreinigung der Abgase etwa bei hohen Drehzahlen und in einem breiten Bereich von Außentemperaturen herunterregelt. Opel hat die Technik stets verteidigt, weil sie notwendig für den Schutz von Motorbauteilen sei und den Vorschriften entsprochen habe. Es sei nicht darum gegangen, Prüftechnik auszutricksen.

Fotostrecke

10  Bilder
Abgasnorm Euro 6d-temp: Die Lieblingsautos der Deutschen - nicht alle gibt es als saubere Diesel

"Nach Auffinden einer fünften Abschalteinrichtung Anfang 2018, welche das KBA als unzulässig eingestuft hat, läuft eine amtliche Anhörung mit dem Ziel, die nun in den Medien zitierten Modelle Cascada, Insignia und Zafira mit einem verpflichtenden Rückruf zu versehen", hieß es vom Verkehrsministerium. Auch diese Anhörung werde durch Opel mit immer neuen technischen Argumenten zeitlich verschleppt.

Das KBA habe die Staatsanwaltschaft Frankfurt im April 2018 über Anhaltspunkte des Vorliegens unzulässiger Abschalteinrichtungen bei Fahrzeugen von Opel informiert. Am Montag hatten Ermittler Geschäftsräume des im vergangenen Jahr vom französischen PSA-Konzern übernommenen Unternehmens in Rüsselsheim und Kaiserslautern durchsucht. Zuvor hatte es schon ähnliche Razzien unter anderem bei Marken des VW-Konzerns, Daimler und bei BMW gegeben.

Im Video: Abgastricks beim Porsche Cayenne Diesel? (SPIEGEL TV von 2017)

SPIEGEL TV

nis/dpa/afp

Mehr zum Thema


insgesamt 78 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
dirkcoe 15.10.2018
1. Sind dann alle durch?
Bisher wissen wir - kein einziger Diesel aus dem VW Konzern war legal zulassungsfähig - was soll's, würde halt betrogen. Bei Daimler und BMW war es etwas besser - da waren wohl auch ein paar Diesel halbwegs legal. Jetzt also auch Opel. Fakt scheint zu sein - Treckerchen in legal gibt gab es eher nicht. Wer noch von Deutschen Prämiumautos träumt, der hällt die Erde sicher auch für eine Scheibe. Und heute? Sagen wir vorsichtig, wir wissen es nicht. Würde es jemanden überraschen, wenn die heute verkauften Diesel dann nächstes Jahr für illegal erklärt werden? Wohl eher nicht.
testuser2 15.10.2018
2. Können die nicht mal im Kanzleramt Akten beschlagnahmen
Im Kanzleramt lassen sich bestimmt Unterlagen finden, die eine direkte Unterstützung der Auto-Industrie und Kenntnis des Diesel-Betrugs seit Jahren durch die Kanzlerin belegen. Mein Vorschlag: Die Ermittler sollten mal dort Akten beschlagnahmen.
Braveheart Jr. 15.10.2018
3. Minister Scheuer, bitte ...
... warum sollte bei Opel jetzt passieren, was bei VW & Co. nicht passiert ist? Oh, unsere Politiker haben verstanden?? Dann bitte alle Marken zurückrufen, also auch VW, BMW, Porsche, Audi ...
rockogranata 15.10.2018
4. So rächt sich die großkotzige Werbung...
... in der sich Opel nach Bekanntwerden der Dieselschummelei bei VW noch genüsslich darüber ausgelassen hat.
frenchie3 15.10.2018
5. Hat es da jetzt
eine amerikanische Firma erwischt? Oder zahlen jetzt die Franzosen und wollen das Geld von GM? Oder doch deutsch und man beruft sich auf VW und nix passiert? Spannung
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.