Opel Commodore B GS/E, Baujahr 1977: Rakete aus Rüsselsheim

Einige Kleinigkeiten mussten gerichtet werden, bevor der Opel Commodore vom TÜV sein H-Kennzeichen erhalten konnte. Mit der neuen Lackierung wird das Auto zum Traumwagen des SPIEGEL-ONLINE-Lesers Alex Boehm - und von Passanten manchmal für ein amerikanisches Muscle Car gehalten.

Opel Commodore B GS/E: Rakete aus Rüsselsheim Fotos
Alex Boehm/Abgefahren Magazin

Nahezu jeder Autobesitzer fühlt sich mit seinem Fahrzeug auf besondere Weise verbunden. Bei SPIEGEL ONLINE stellen Leser ihr persönliches Lieblingsmodell und ihre persönlichen Erlebnisse mit dem Gefährt vor. Diesmal berichtet Alex Boehm über das Leben mit seinem Opel Commodore B GS/E, Baujahr 1977 .

Ich war gerade dabei, einen ramponierten Opel Monza zu restaurieren. Trotzdem verbrachte ich 2007 einen Frühsommerabend auf den Internetseiten einschlägiger Automobilmärkte. Plötzlich entdeckte ich den schwarzen Commodore. Auf den kleinformatigen Fotos sah er reichlich eingestaubt aus. Die Beschreibung las sich wie folgt: "Opel Commodore B GS/E, Baujahr 1977, umgebaut auf 3.0 Monza-Technik, Karosserie rostfrei aber mehrfach geschweißt, viele Dellen und Kratzer, Garagenlackierung. TÜV seit 12 Jahren abgelaufen und seitdem nicht mehr bewegt."

Mich interessierten die typischen Anbauteile aus der Tuning-Zeit der späten Achtziger, wie die Abgasanlage, die Felgen und das Fahrwerk. Deshalb rief ich den Verkäufer an. Der hatte den Wagen zum Ausschlachten gekauft, es aber letztlich nicht übers Herz gebracht, da ihm der 180-PS-Monza-Motor so viel Spaß machte. Ähnlich war auch meine Überlegung: Sollte der Wagen nicht zu retten sein, hätte ich eine Menge Ersatzteile, die ich dank des Opel-Baukastenprinzips auch in meinem Monza-Projekt verwenden könnte. Außerdem waren die Tuning-Teile und die seltene Diesel-Haube gesuchte Raritäten, die sich wieder gut zu Geld machen ließen.

Zwei Tage später hatte ich die Auktion gewonnen, und das zu einem sehr erfreulichen Kurs. Ausgerüstet mit Kurzzeitkennzeichen, einem vollen Kofferraum an Werkzeug und fachkundiger Begleitung ging es Richtung Stuttgart.

Nach dem Tanken tröpfelte es

Am späten Nachmittag standen wir am abgemachten Treffpunkt, einer alten Scheune im Umland von Stuttgart. Der Verkäufer hatte den Wagen ein wenig betankt und ihn vom Staub befreit, was diverse Dellen zum Vorschein brachte. Egal, der Preis stand fest, der Schlüssel steckte und bevor es 700 km zurück nach Hamburg ging, machten wir noch schnell eine Probefahrt. Der Verkäufer hatte nicht zu viel versprochen - der Commodore fuhr. Und wie!

Nach einem kurzen Gesamt-Check ging es auf die Autobahn. Zuvor wurde der Tank mit 70 Litern Super Plus geflutet. Als ich vom Bezahlen zurückkam, sah ich, dass es unter dem Wagen tröpfelte. Schnell war die poröse Benzinleitung als Übeltäter ausgemacht; zum Glück hatte der ADAC Ersatz dabei. Doch das war das kleinere Problem während der Rückfahrt.

Gen Morgengrauen und beinahe daheim angekommen fiel mir das immer lauter werdende Differential auf. Am nächsten Tag wurde bei der Ölstandkontrolle der Hinterachse meine Befürchtung wahr: Es war kein Öl drin. Das hatte der Vorbesitzer wohl vor zwölf Jahren abgelassen und dann vergessen.

Unterschiedliche Reaktionen bei jung und alt

Ärgerlich. Doch wenige Tage später entdeckte ich in einem Forum ein Ersatzdifferential. Bei der Aktion wurden sämtliche Öle und Filter getauscht, und einen neuen Satz Reifen gab es auch. Die Hauptuntersuchung bestand der Commodore ohne Mängel, sogar das H-Kennzeichen bekam er, da alle Teile an diesem Wagen dem Original entsprachen. Allerdings monierte der TÜV, dass der optische Gesamtzustand hart an der Grenze der Richtlinien sei. Deshalb habe ich meinem Traumwagen eine große Kosmetikkur inklusive Ganzlackierung gegönnt.

Seither fahre ich den Commodore regelmäßig, und nicht nur auf Oldtimer-Treffen, sondern auch im Alltag. Die Reaktionen auf seinen Anblick sind unterschiedlich. Die junge Generation hält den Wagen für einen waschechten Amerikaner, ältere Herrschaften halten ihn für einen "Gebrauchtwagen", der erstaunlich gut in Schuss ist und den sie vor einem Vierteljahrhundert auch mal hatten. Andere wiederum zeigen einfach den Daumen nach oben, wenn sie mir in ihren neumodischen Schlachtschiffen entgegenkommen. Stets kommt die Frage nach dem Verbrauch, wobei 11 Liter auf 100 Kilometer für ein 220 km/h schnelles Reisecoupé selbst aus heutiger Sicht fast noch zeitgemäß sind.

Für mich gibt es nichts Schöneres, als an einem warmen Sommerabend über die Landstraße zu cruisen, dem sonoren Klang des Reihensechszylinders zu lauschen und zuzusehen, wie die lange schwarze Motorhaube die letzten Strahlen der untergehenden Sonne reflektiert. Bei Bedarf genügt ein leichter Druck aufs Gaspedal und schon haben die 180 PS leichtes Spiel und lassen den Wagen selbst für heutige Verhältnisse flott nach vorn sprinten. Dieses Fahrgefühl kann mir kein fabrikneuer Audi Q7 bieten.

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 30 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was für eine Form!!!
wg2310 27.12.2010
Manchmal ist "wenig" einfach "mehr" - warum schaffen das die wenigsten Autohersteller heute? Sclichte Eleganz und Sportlichkeit...
2. wwffqwvfqvqgv
Sternundwinkelcruiser 27.12.2010
Jooh, ein schlicht feines Auto ..... Kleine Anmerkung: in Bild 3 passen das Photo und der Text nicht zusammen. Im Bild ist keine D-Jetronic zu sehen (die hatte keinen Stauklappenluftmengenmeser). Meinjanursooh.
3. Nicht nur die Form!
Danny Wilde 27.12.2010
Zitat von wg2310Manchmal ist "wenig" einfach "mehr" - warum schaffen das die wenigsten Autohersteller heute? Sclichte Eleganz und Sportlichkeit...
... auch das Gewicht. Was wog der damals? Wenn heute ein deutsch-italienischer Sportwagenhersteller einen Zweisitzer für das kleine Extra von 40.000,- um 50kg auf knapp unter 2 Tonnen abspeckt, heißt das superleggera oder so. Wäre mir der olle Opel lieber.
4. 3 Dinge gemerkt
specchio, 27.12.2010
Erstens; immer wieder bedrückend zu sehen, wie gering die Fortschritte in Sachen Wenigerverbrauch sind. Ich weiß, die heutigen Autos sind sehr viel schwerer, weil sehr viel sicherer (weil man noch sehr viel schneller fahren können muss). Zweitens; überraschend, dass man per Überführungskennzeicen jedwedes Wrack bewegen darf, wie man will. Drittens; überraschend, dass gerade ein Kenner nach zwölf Jahren losfährt, um das gute Stück weiter zu demolieren, statt es aufzuladen. Drittens b) erinnere ich mich, dass seinerzeit ein solcher "Como" eines Kommilitonen auf der Autobahn, wie immer links, eines seiner Pleuel durch die Motorwand ausgespuckt hat. True story.
5. ...eigentlich einfach........
Peddersen, 27.12.2010
Zitat von wg2310Manchmal ist "wenig" einfach "mehr" - warum schaffen das die wenigsten Autohersteller heute? Sclichte Eleganz und Sportlichkeit...
....eigentlich einfach - weil sie nix drauf haben.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fahrkultur
RSS
alles zum Thema Altmetall
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 30 Kommentare
Mitmachen
Markus Gölzer
Welche Abenteuer oder Anekdoten haben Sie mit Ihrem Auto erlebt? Mailen Sie uns Ihre Altmetall-Story an altmetall@spiegel.de mit den wichtigsten technischen Daten (Modelltyp, Erstzulassung, Hubraum), einigen Fotos und vor allem Ihren persönlichen Erlebnissen. Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Fahrzeug gemacht? Was ist gut, was ist schlecht? Mit der Einsendung bestätigen Sie, dass Sie die Rechte an dem eingesandten Material besitzen und stimmen einer honorarfreien Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE sowie unseren Flickr- und Facebook-Seiten zu.

Fotostrecke
Opel im Überblick: Von der Nähmaschine bis zum Insignia

Aktuelles zu