Opel Frontera Sport, Baujahr 1996: Oben ohne über Stock und Stein

Der hohe Spritverbrauch und die schwierige Ersatzteilbeschaffung hielten SPIEGEL-ONLINE-Leser Frank Gauls nicht davon ab, seinen Opel Frontera Sport mit nach Südamerika zu nehmen. Dort ist der Geländewagen ein idealer Begleiter, auch wenn er kleine Macken hat.

Opel Frontera Sport: Launisch wie ein Wildpferd Fotos
Frank Gauls

Nahezu jeder Autobesitzer fühlt sich mit seinem Fahrzeug auf besondere Weise verbunden. Bei SPIEGEL ONLINE stellen Leser ihr persönliches Lieblingsmodell und ihre persönlichen Erlebnisse mit dem Gefährt vor. Diesmal berichtet Frank Gauls über das Leben mit seinem Opel Frontera Sport , Baujahr 1996, mit 2,0 Liter und 115 PS.

Als Kind habe ich Anfang der siebziger Jahre gerne kleine Autos von Matchbox und Siku über imaginäre Straßen und Holperpisten gejagt. Dazu habe ich das passende Motorengeräusch geblubbert und mir vorgestellt, selbst hinterm Steuer zu sitzen. Am liebsten waren mir damals schon Modelle, die das Ersatzrad am Wagenheck trugen. Toll fand ich auch Autos, die ohne Dach auskamen. Hatten sie doch eins, habe ich das überflüssige Teil gern fachmännisch mit einem Hammer und anderen Feinwerkzeugen demontiert.

Über einige Umwege kam ich tatsächlich an meinen Traumwagen aus der Kindheit: ein geländegängiges Cabrio. Den Frontera Sport mit dem zurückklappbarem Faltverdeck habe ich im August 2003 aus dritter Hand für 8400 Euro erstanden - angesichts der geringen Laufleistung von rund 36.000 Kilometer und der knappen fünf Lebensjahre, die er auf dem Buckel hatte, ein durchaus angemessener Preis.

Heute, knapp sieben Jahre und 100.000 Kilometer weiter, ist er mir immer noch treuer Wegbegleiter und unverzichtbares Fortbewegungsmittel zugleich. Trotz aller Nachteile wie etwa des hohen Spritverbrauchs, anfälligen Kühlsystems und der empfindlichen Zündanlage habe ich den Kauf bis heute nicht bereut.

Mein Opel - ein von den Rüsselsheimern in Lizenz gebauter Isuzu Amigo - und ich haben einiges erlebt: anderthalb Jahre auf deutschen Straßen, dann der Umzug nach Guatemala, dort vier Jahre über abgelegene und schlaglochübersäte Schotterpisten, hoch hinaus auf Feuerberge wie den wieder aktiv gewordenen Vulkan Pacaya, hinunter an die Küsten des Pazifik und des Atlantik, ins benachbarte Belize, zur mexikanischen Halbinsel Yucatán - kurzum: Es ging über Stock und Stein.

"Für den kriegen Sie hier nicht mal eine Schraube!"

Beruflich verschlug es mich dann ins tropisch-schwülheiße Panama-City. Also bekam der Opel noch schnell eine Klimaanlage verpasst, leider ohne Temperaturregler. Bis die Temperatur im Innenraum stimmte, muss man immer etwas mit dem An- und Ausknopf herumprobieren.

Im Februar vergangenen Jahres wurde der Frontera dann erneut mitsamt Hausrat in den Container verpackt. Diesmal mit Hilfe eines Abschleppwagens, weil die durchgebrannte Zündspule in ganz Guatemala nicht aufzutreiben war. Die aus Deutschland importierte Zündspule hat dann ein deutscher Werkstattbesitzer in Panama-Stadt, der sich weder mit Automechanik noch mit Opel auskannte, nach dem Einbau gleich wieder durchbrennen lassen. "Was ist das denn für ein Wagen? - Ein Opel? Dafür kriegen Sie hier nicht mal eine Schraube".

Nach etlichen unfreiwilligen Freiluft-Fahrten auf Abschleppwagen fand ich zum Glück einen panamaischen Elektromechaniker, der fachlich mehr drauf hatte. Er baute mir die alte Zündspule eines Isuzu ein. "Die kannst du haben", sagte er. "Die liegt bei mir schon seit fünf Jahren in der Werkstatt rum." Mit der rollt mein Frontera nun seit über 20.000 km problemlos.

Ist launisch, aber meistert jede Bodenwelle

Gemeinsam mit meiner Frau und Besuch haben wir seither nicht nur die Straßen durch den dichten, dampfenden und wunderschön grünen Urwald entlang des Panama-Kanals erfahren. Wir wagten uns auch in den unerschlossenen Osten des Landes vor, wo eine für Fahrer und Vehikel recht anspruchsvolle Piste an die Karibikküste zu den traumhaften San-Blas-Inseln führt. Wegen der vielen Schlaglöchern und fiesen, oft nicht gekennzeichneten Hubbeln ist ein Geländewagen wie der Frontera mit der großzügigen Bodenfreiheit und der Geländeuntersetzung im Vierradbetrieb in Südamerika von unschätzbarem Wert.

Wirklich im Stich gelassen hat uns der Opel noch nie. Zurzeit ruckelt jedoch der Motor, je nach Tageslaune bockt er mal mehr oder weniger stark. Die passenden Ersatzteile werde ich beim nächsten Deutschland-Trip beim Opelhändler besorgen. In letzter Zeit spiele ich trotzdem öfter mit dem Gedanken, mir wegen der immer häufigeren Wehwehchen einen Neuen anzuschaffen. Doch dann muss ich wieder an die anerkennenden Worte des Taxifahrers denken, der mir neulich half, als mein Opel an der Ampel plötzlich ausging, zum Glück nur wegen des leergefahrenen Tanks. Er befand: "Das ist doch ein tolles Auto, richtig originell, den gibt es in Panama nicht noch einmal, da kannst du richtig was Tolles draus machen!"

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Beliebtes Auto für die Sahara
wakaba 21.07.2010
Sieht die Benziner oft in der Wüste weil zuverlässig, komfortabel und recht geräumig. Fronteras haben Langzeitqualitäten.
2. Grüß Gott
bateaubus 21.07.2010
Empfehlen Sie mir bitte ein Fahrzeug welches 1. mir erlaubt ordentlich darin zu schlafen, (evtl. kochen, waschen, camping zu machen und und und ...) jedenfalls zumindest schlafen, flachliegend 2. Allradantrieb hat 3. einen Auspuff haben kann, der nach oben auspufft, dass ich durch Wasser fahren kann 4. zuverläßig ist - mit regelmäßiger Wartung bitte 100.000 Km ohne Ausfall - nicht so wie jetzt mein neuer Mercedes ein Tag verloren durch Ausfall alle 17000 Km (Mercedes 280 CDI 4matic 2 1/4 Jahre alt). Mir ist das wichtig. Ich bin Freiberufler, die Aufträge sind rar, in meinem Beruf durch Inder mir weggenommen (kein Witz - Informatik). Also muss ich manchmal so schlafen, in Schweden, in England, in Italien, in Deutschland wo immer es Arbeit gibt. (Das mit dem durch Wasser fahren kommt daher: meine Frau hat Familienverantwortung in Frankreich. Wenn ich daheim bin gibt es die Bauern, die Strassen und Parallelstrassen und Autobahnen versperren und mit (Gottes) Milch begiessen. Ich muss ausweichen können um zur Arbeit zu kommen. Kein Witz.)
3. Da werden Sie geholfen:
JEW-T 22.07.2010
http://www.toyota.com/fjcruiser/ können Sie aus den USA bestellen und in Deutschland auf Gasbetrieb umbauen lassen. Dann kann man es sich sogar leisten, damit zu fahren. Und beim Wasser reicht es, am besten in der Untersetzung, 2. Gang, gleichmäßig Gas zu geben, ~ 3000+ Umdrehungen. Wie er in Milch fährt weiss ich nicht...
4. Ja, ja das liebe Premiummobil...
wakaba 23.07.2010
Zitat von bateaubusEmpfehlen Sie mir bitte ein Fahrzeug welches 1. mir erlaubt ordentlich darin zu schlafen, (evtl. kochen, waschen, camping zu machen und und und ...) jedenfalls zumindest schlafen, flachliegend 2. Allradantrieb hat 3. einen Auspuff haben kann, der nach oben auspufft, dass ich durch Wasser fahren kann 4. zuverläßig ist - mit regelmäßiger Wartung bitte 100.000 Km ohne Ausfall - nicht so wie jetzt mein neuer Mercedes ein Tag verloren durch Ausfall alle 17000 Km (Mercedes 280 CDI 4matic 2 1/4 Jahre alt). Mir ist das wichtig. Ich bin Freiberufler, die Aufträge sind rar, in meinem Beruf durch Inder mir weggenommen (kein Witz - Informatik). Also muss ich manchmal so schlafen, in Schweden, in England, in Italien, in Deutschland wo immer es Arbeit gibt. (Das mit dem durch Wasser fahren kommt daher: meine Frau hat Familienverantwortung in Frankreich. Wenn ich daheim bin gibt es die Bauern, die Strassen und Parallelstrassen und Autobahnen versperren und mit (Gottes) Milch begiessen. Ich muss ausweichen können um zur Arbeit zu kommen. Kein Witz.)
Iveco Massif: schneller als ein Landi, günstiger im Unterhalt, einfachere Technik, besserer Motor und die Iveco Werkstätten sind meistens auch am Samstag offen. Genug Platz zum Campen. Aber ich würd eher den Job wechseln - je mehr KM desto höher die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls. Denk an die Familie.
5. wakaba
bateaubus 24.07.2010
jawohl. dieser iveco massif sieht sehr gut aus. sogar ohne elektrische fensterheber erhältlich! habe ich haben wollen bei vw golf - nit erhältlich. ob iveco mir mein komischer mercedes plastikwagen im eintausch abnimmt?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fahrkultur
RSS
alles zum Thema Altmetall
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
Fotostrecke
Opel im Überblick: Von der Nähmaschine bis zum Insignia

Mitmachen
Markus Gölzer
Welche Abenteuer oder Anekdoten haben Sie mit Ihrem Auto erlebt? Mailen Sie uns Ihre Altmetall-Story an altmetall@spiegel.de mit den wichtigsten technischen Daten (Modelltyp, Erstzulassung, Hubraum), einigen Fotos und vor allem Ihren persönlichen Erlebnissen. Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Fahrzeug gemacht? Was ist gut, was ist schlecht? Mit der Einsendung bestätigen Sie, dass Sie die Rechte an dem eingesandten Material besitzen und stimmen einer honorarfreien Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE sowie unseren Flickr- und Facebook-Seiten zu.

Aktuelles zu