Celebrity Cars Blog Promis, die auf Autos stehen

Wer es in den Blog von Ryan Porter schaffen will, muss zwei Voraussetzungen erfüllen: Berühmt sein und ein extravagantes Auto fahren. Hunderte Promis samt ihren Fahrzeugen zeigt er auf seiner Webseite. Der Trend geht zum Tesla S.

celebritycarsblog.com

Unter Rappern scheint es dieses ungeschriebene Gesetz zu geben, eine Art Code of the Streets: Besitzt du einen richtig teuren Wagen, dann steig auf ihn drauf und lass dich fotografieren. Yo Gotti steht in Turnschuhen auf seinem Rolls Royce, Drama Beats auch. Nicki Minaj posiert in der Hocke auf ihrem Maybach. Rick Ross sitzt auf dem Kofferraumdeckel seines Bentleys, als wäre der Wagen eine Parkbank.

"Unfassbar, was die mit den schönen Fahrzeugen machen", sagt Ryan Porter. Er hält solche Bilder zwar für einen Frevel. Trotzdem stellt er sie auf seine Webseite. Denn darum geht es nun mal in seinem Celebrity Cars Blog: um Promis und ihre Autos.

Seit fast sechs Jahren sammelt Porter Fotos, auf denen Musiker, Schauspieler, Sportler und TV-Größen mit ihren Fahrzeugen zu sehen sind. Seine Liste an Promis ist lang, sie reicht von Arnold Schwarzenegger (mit Bentley, Ferrari und Unimog) bis Zach Braff (mit Harley Davidson). Mittlerweile ist der Celebrity Cars Blog laut seinem Betreiber mit mehr als 3000 Bildern gefüllt, täglich kommen ein bis zwei dazu. "Der Blog ist die Wikipedia der Promi-Autos", sagt Porter.

Wer sich zum Beispiel fragt, welchen Pick-up Ken Block fährt (Ford Raptor in mattschwarz), welches Baujahr der Porsche von Calvin Klein hat (1985) oder ob Paul McCartney auf Hybrid-Autos steht (ja, er bevorzugt ein Lexus-Modell) findet auf Porters Blog die Antwort.

Paparazzi und PR

Offenbar ist die Mischung aus "Bunte" und "Auto, Motor und Sport" erfolgreich - Porter zählt nach eigenen Angaben pro Monat 250.000 Besucher auf der Seite und verdient Geld durch Werbung. Der Blog ist trotzdem nur ein Hobby, hauptberuflich arbeitet er in der Marketingabteilung einer großen Autohauskette.

Die meisten Fotos findet er in sozialen Netzwerken wie Facebook, Instagram oder Twitter. Dort stellen viele Prominente sich und ihre dicken Schlitten bereitwillig zur Schau. Nicht mal um die Suche muss er sich selbst kümmern, das erledigen hilfsbereite Leser seines Blogs für ihn. "Manche Fotos kaufe ich aber auch von Paparazzi", sagt er.

Und dann gibt es noch die PR-Agenten, die ihn am liebsten mit Bildern von Prominenten in bestimmten Automarken überschütten würden. "Der Schauspieler Jason Statham bekommt zum Beispiel immer das neuste Modell eines deutschen Herstellers zur Verfügung gestellt", erzählt Porter. Kaum ist der Hollywood-Star damit unterwegs, liegen dann die werbeträchtigen Bilder der Spritztour in seinem Postfach. Einige davon veröffentlicht er auch.

Das ultimative Star-Mobil

"Mir geht es um die Autos", sagt der US-Amerikaner, der sich als Car Guy, als Autonarr, bezeichnet. Welchen Berühmtheiten die Wagen gehören, ist für ihn nicht so wichtig. Ein menschlicher Aspekt interessiert ihn dann aber doch: Nämlich welche Autos sich Leute kaufen, für die Geld keine Rolle spielt.

Klickt man sich dann eine Weile durch den Celebrity Cars Blog, erkennt man sofort Stereotypen wieder, die einem auch im eigenen Auto-Alltag begegnen. Der Halbstarke mit Prollkarre zum Beispiel. Nur ist hier alles ein bisschen extremer und exklusiver - da fährt Pop-Jüngelchen Justin Bieber eben mit einem Audi R8 im Leoparden-Look vor.

Auf die Frage nach dem ultimativen Promi-Auto hat Ryan Porter eine schnelle Antwort: "Ganz klar der Tesla S." In letzter Zeit, erzählt er, häufen sich die Aufnahmen von Berühmtheiten und dem noblen E-Mobil. Die Schauspieler Cameron Diaz und Ben Affleck, Metallica-Sänger James Hetfield oder Skater Tony Hawk sind nur ein paar Beispiele von vielen. "Der Wagen ist schnell und teuer, gleichzeitig verschmutzt er kaum die Umwelt. Das ist gut fürs Image", sagt Porter. Bisher mussten die Stars mit dem vergleichsweise lahmen Toyota Prius Vorlieb nehmen, wenn sie ihr grünes Gewissen öffentlichkeitswirksam darstellen wollten.

Respekt vor Kim Kardashian

Hätte er Geld im Überfluss, sagt Porter, würde er sich den Porsche Carrera GT zulegen, so wie die TV-Stars Patrick Dempsey oder Jay Leno. Einen besonders guten Geschmack, was Autos betrifft, beweist in seinen Augen auch Kim Kardashian. "Sie fährt nicht einfach normale Luxusschlitten, sondern lässt sie immer von einer Custom-Schmiede bearbeiten."

Von ihren beiden Schwestern Khloe und Kourtney Kardashian ist er dagegen weniger begeistert: Kürzlich posierten die Mädchen jeweils mit einer Mercedes G-Klasse. Sie saßen allerdings nicht am Steuer der Autos - sondern standen auf den Dächern.

Mehr zum Thema


insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-facebook-10000100415 26.08.2013
1. optional
OK mir ist jetzt klar, diese berühmte Typen stehen auf ihre Autos, aber mir kommt es vor als denke der Typ namens Rick Ross daß er sein Auto auch schon mal als Klo benutzen kann.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.