Statussymbol Auto: Letzte Ausfahrt Rasenmäher

Von Tom Hillenbrand

Prothesengott, Eros-Maschine, PS-Protz - jahrzehntelang war das Auto das wichtigste Statussymbol der westlichen Welt. Räder, Spoiler, Cockpits wurden immer monströser. Nun zum Ende der Nullerjahre ist der Lack ab, die "Kathedrale der Neuzeit" ist zum Gebrauchsgegenstand verkommen. Ein Nachruf.

Autos als Statussymbole: Der Lack ist ab Fotos
Tom Grünweg

Die Geschichte eines Menschen war immer auch die seiner Autos. Mein Vater etwa fuhr als Koch der US-Army in den Fünfzigern im Jeep; in den Sechzigern pumpte er sich Geld für einen Käfer. In den Siebzigern hatte er einen passablen Job und kurvte in einem unzuverlässigen, aber schicken italienischen Coupé herum. Als er in den Achtzigern Abteilungsleiter wurde, durfte er erstmals Mercedes fahren. Die Krönung seiner Karriere in den Neunzigern war eine S-Klasse, nebst Vorstandsposten.

In den meisten westlichen Industrieländern galt das Auto jahrzehntelang als wichtigstes Statussymbol. Es hatte, dem beruflichen Aufwärtsstreben entsprechend, alle paar Jahre größer, stärker und teurer zu werden. Damit ist es nun vorbei, der Lack ist ab. Die Zweitausender könnten als jene Dekade in die Geschichte eingehen, in der das Auto seinen Nimbus verlor.

Vielen leuchtet heute nicht mehr ein, warum sie einen erklecklichen Teil ihrer Barschaft für einen Haufen Blech und Plastik ausgeben sollten - oder warum jemand schon vor seinem Schulabschluss davon träumt, irgendwann einmal Mercedes oder Porsche zu fahren. Für Pkw-Skeptiker ist das Auto kein verehrungswürdiges Objekt mehr, keine "Kathedrale der Neuzeit", wie es der Philosoph Roland Barthes einst formulierte - sondern nur noch ein Gebrauchsgegenstand, und ein schnöder dazu.

Auto minus Emotion gleich Gebrauchsgegenstand

Lange fuhren die Deutschen gern Fahrzeuge, die eigentlich einen Tick zu groß waren. Das ändert sich seit einigen Jahren. 1999 lag der Kleinwagenanteil bei etwa einem Viertel. Heute machen die Winzlinge über ein Drittel der Neuzulassungen aus. Das Luxussegment schrumpft unterdessen, der Trend zum immer größeren Auto ist gebrochen: Wer früher einen 3er BMW besaß, der sparte auf den 5er. Heute wechselt er zum 1er - oder gleich zu Daihatsu.

Wie konnte das passieren? Die naheliegende Antwort lautet: Klimadebatte und Wirtschaftslage. Erstere ließ große Pkw ökologisch fragwürdig und sozial unakzeptabel erscheinen. Letztere dämpfte die Nachfrage nach teuren Autos in den Nullerjahren gleich zweimal; 2001, nach dem Platzen der Dotcom-Blase und 2008, nach der Subprime-Krise.

Beide Begründungen greifen jedoch zu kurz. Autos haben sich ja nicht nur deshalb so gut verkauft, weil sie nützlich waren. "Das Auto ist nicht rational verfasst", sagt der Historiker Kurt Möser. "Es hätte sich nicht zum größten technischen System der Geschichte entwickelt, wenn es nur ein Fortbewegungsmittel wäre."

Das stimmt. Das Auto stand lange für Freiheit durch allzeit abrufbare Mobilität; es garantierte seinem Besitzer Anerkennung und Bewunderung; es vermittelte dem Fahrer durch die Kraft seines Motors und seine Beschleunigung rauschhafte Zustände.

Lächerlich? Im postmodernen 2009 klingt es vielleicht so - was aber nichts daran ändert, dass vielen Menschen das Auto über Jahrzehnte in der Tat als erotische Maschine, als Prothesengott, als Garant der Libertas erschien. Nun jedoch hat es, wie der Hirn- und Marktforscher Peter Kruse resümiert, "seine Pole Position im emotionalen Raum verloren".

Das Auto als can have

Das klingt nebulös, hat jedoch ganz konkrete Auswirkungen. Wer lediglich zum Supermarkt und in die Kita fährt, der braucht, rein funktional betrachtet, keinen dicken Mercedes. Fährt er ihn dennoch, dann aus einem der oben genannten Gründe. Verlieren Premium-Pkw ihre emotionale Komponente, dann wächst beim Konsumenten eine Erkenntnis, die der Deutschlandchef eines japanischen Kleinwagenherstellers schon vor Jahren formulierte: "Die Leute kaufen Autos, die sie nicht brauchen, mit Geld, das sie nicht haben, um Leute zu beeindrucken, die sie nicht mögen."

Marktforscher haben ermittelt, wie erstaunlich schnurz das Auto vielen Bürgern inzwischen ist - fast 30 Prozent der Deutschen würden sich einer Umfrage zufolge inzwischen von einem ihrer Pkw trennen. Das Auto ist kein must have mehr. Das hat, wie schon angedeutet, wenig mit Ökobewegtheit zu tun, aber viel mit persönlichen Erfahrungen.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - 2000 bis 2010: Was waren für Sie die entscheidenden Neuheiten?
insgesamt 98 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
capu65 24.11.2009
Zitat von sysopDie Jahrtausendwende brachte viele Ereignisse, Umwälzungen, Überraschungen - wie haben Sie die ersten Jahre des neuen Jahrtausends erlebt?
Was hat sich im außerprivaten Bereich schon getan? Das Geschrei um den Euro, vorher und nachher. 9/11. Wirtschaftskrise. Irgendwas gelernt? Ja, geduldig warten auf die nächste Krise.
2.
Achras 24.11.2009
Zitat von sysopDie ersten zehn Jahre des neuen Jahrtausends haben viele Veränderungen in Politik und Wirtschaft, Technik und Kultur gebracht. Was waren in Ihren Augen die wichtigsten - und warum?
DIE Überraschung war zunächst, daß der Y2K ausgeblieben ist, der befürchtete Zusammenbruch aller Computernetzwerke, Zeitschaltuhren, Telefonnetze und Distribution... Welche Veränderungen meinen Sie da? Daß bei bei einer vorgezogenen, aber doch regulären Bundestagswahl erstmals eine [I]Bundeskanzlerin|/I] vereidigt wurde? Der Trend zur Massenverarmung hatte bereits VOR dem Platzen der Spekulationsblase "Neuer Markt (http://de.wikipedia.org/wiki/Neuer_Markt) eingesetzt, der erste völkerrechtswidrige Angriffskrieg der NATO schon 1999 stattgefunden. Auch kulturell gibt's nicht viel neues zu berichten: Die Finanzausstattung staatlicher Museen sind - wie auch die staatlichen Investitionen in die BILDUNG seiner Bürger - gemessen am stagnierenden BIP knapp... Auf politischer Ebene mag bemerkenswert sein, daß der EU-Verfassungsentwurf nach mehrmaligem Scheitern nun doch durchgepeitscht wird, so daß die staatliche Souveränität der Völker innerhalb ihrer Teilnehmerstaaten de facto abgeschafft wird. Aber das ist ja "nur" formal zu spüren, ob nun die selbstgewählten Regierungen reine Dekoration sind oder von den Financiers ihrer Nebeneinkünfte gelenkte Interessenvertreter der faktischen MACHTHABER... Es treffen sich unverändert jährlich die "Bilderberger". Überraschend war vielleicht die relativ unbürokratische Schaffung von "Rettungsschirmen" für die aus eigenem Leichtsinn in ihrer Liquidität angeschlagenen Banken, weil sie ja systemrelevant sind. Mal schauen, wer in den nächsten Jahren noch alles "gerettet" werden muß. Geld ist ja anscheinend doch im Überfluß vorhanden.
3. Nullnummer
superdoc 24.11.2009
Zitat von sysopDie ersten zehn Jahre des neuen Jahrtausends haben viele Veränderungen in Politik und Wirtschaft, Technik und Kultur gebracht. Was waren in Ihren Augen die wichtigsten - und warum?
Zunächst einmal wäre es mir recht lieb, wenn wir uns auf eine Sprachregelung einigen könnten: Man spricht von den Siebzigern, den Achtzigern und den Neunzigern. Lasst uns dieses Jahrzehnt dann doch bitte auch die Nuller nennen.
4. Das Geschrei um Ryan-Air verstehe ich nicht
wolfi55 24.11.2009
DDie Lufthansa hat schon lange ihren eigenen Billigflieger. Der nennt sich Germanwings. Und zum Rest, naja, da hat wohl mancher was verklärt.
5. kleine Korrektur...
lexel 24.11.2009
Im Artikel steht das Starbucks in San Francisco gegründet wurde... nicht alles innovative der USA kommt jedoch aus Kalifornien. Starbucks wurde in Seattle, Washington gegründet. Dort steht auch noch der "Ur-Starbucks" laden.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fahrkultur
RSS
alles zum Thema Die 2000er
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Zur Startseite

Alle Details zu den Enthüllungen über den Dutschke-Attentäter Josef Bachmann und seine Verstrickungen lesen Sie im SPIEGEL:

Fotos Action Press (2), AP, Getty Images

Heft 50/2009:
Das verlorene Jahrzehnt

Was die Welt aus einer Dekade der Unvernunft lernen muss

Inhaltsverzeichnis

Titelthema -: diskutieren Sie mit

Hier geht es zum E-Paper

Hier kaufen Sie das Heft

Hier finden Sie Ihre Abo-Angebote und Prämien



Aktuelles zu