Tubeless-Reifen Geschlaucht ohne Schlauch

Tubeless-Reifen
Schwalbe / pd-f.de

Tubeless-Reifen


Radfahren ohne Schlauch verspricht viele Vorteile, zum Beispiel weniger Platten. Als unser Blogautor Ralf Neukirch den Trend für sich entdeckte, hätte er jedoch gern erstmal einen Reifen in die Ecke gepfeffert.

Ich neige beim Fahrradfahren zum Konservatismus. Um mich an Scheibenbremsen am Rad zu gewöhnen, habe ich Jahre gebraucht. Gegen elektronische Schaltungen habe ich einen nicht begründbaren Widerwillen.

Manchmal wage ich trotzdem den Sprung in die Moderne. Doch das hat seine Tücken, wie ich jetzt wieder erfahren durfte.

Zum Autor
  • Hanna Becker
    Zunächst deutete wenig auf eine andauernde Liebesaffäre hin. Die erste Begegnung mit einem Fahrrad, an die Ralf Neukirch sich erinnert, endete mit einem Sturz. Doch irgendwann wurde für den SPIEGEL-Redakteur das Radfahren von der Notwendigkeit zur Leidenschaft. Seither hält er es mit John F. Kennedy: "Nichts ist vergleichbar mit der einfachen Freude, Rad zu fahren."

    Von den schönen Momenten, aber auch den sportlichen, technischen und persönlichen Herausforderungen des Radfahrens erzählt Ralf Neukirch regelmäßig in diesem Blog.

Meinen Kampf gegen den neuesten Trend bei Reifen habe ich aufgegeben, nachdem ich zwei Tage mit meinem Gravelbike unterwegs war. Das ist für Fahrten über Schotterpfade und Waldwege gedacht. Ich hatte drei Platten innerhalb von zwei Tagen. Das fand ich entschieden zu viel. Also bat ich einen Fahrradhändler, mein Rad auf Tubeless umzustellen.

Tubeless heißt schlicht, dass das Rad nur mit Mantel, aber ohne Schlauch gefahren wird. Die Technologie ist bei Autos und Motorrädern seit Jahrzehnten Standard. Vor allem an Mountainbikes wird Tubeless beliebter. Es soll den Rollwiderstand verringern und das Gewicht reduzieren. Die Reifen werden angeblich pannensicherer.

Umstellung dauert wenige Minuten

Es gibt auch Nachteile, aber die kannte ich anfangs nicht aus eigener Anschauung. Die Umstellung beim Händler dauerte wenige Minuten, weil mein Reifen und meine Felge "Tubeless ready" waren - das heißt, sie sind fürs Fahren ohne Schlauch geeignet. Ich gab mein Rad ab, trank einen Kaffee und fuhr schlauchlos weiter. Ich bin ohne weiteren Platten durch den Sommer gekommen. Ich war überzeugt.

Allerdings nur, bis Ende November der Herbst kam. Ich wollte das Gravelbike mit Stollenreifen für den Matsch ausrüsten. Ohne Schlauch kommen solche Reifen noch besser zur Geltung: Auf unbefestigten Wegen kann man sie mit weniger Luftdruck fahren, um Haftung und Komfort zu erhöhen. Dabei braucht man keine Angst zu haben, dass der Reifen auf die Felgenränder knallt, wenn man über einen Stein oder ein Wurzel fährt. Ein Schlauch ginge bei einem solchen Durchschlag kaputt. Tubeless Reifen halten das aus.

Also schnell die alten Reifen runter, neue Reifen drauf und losfahren. So war der Plan.

Das Dichtmilch-Debakel

Ich hätte es besser wissen müssen. Den ersten Fehler, den ich beging, kannte ich bereits: Nach der Arbeit noch rasch eine Sache am Fahrrad erledigen, deren Schwierigkeit schlecht einzuschätzen ist - keine gute Idee. Neue Techniken probiert man am besten in gelassener Gemütsverfassung aus. Die fehlte mir.

Fotostrecke

19  Bilder
Fahrradbekleidung für den Herbst: Jetzt wird gezwiebelt

Dann beging ich einen klassischen Anfängerfehler. Ich hatte nicht mehr daran gedacht, dass schlauchlose Reifen mit Dichtmilch gefüllt sind. Die dichtet Unebenheiten zwischen Reifen und Felge ab und verklebt Stiche und kleinere Schnitte sofort. Die Dichtmilch trocknet mit Zeit, weshalb sie alle drei Monate nachgefüllt werden sollte.

In meinem Reifen war sie noch nicht getrocknet. Und jetzt kann ich sagen: Den Hinweis, dass sich die Milchflecken nur schwer aus der Kleidung entfernen lassen, sollte man ernst nehmen.

Bloß keine Panne unterwegs

Mein Missgeschick stieß mich auf ein wichtiges Argument gegen die neue Technik: Bei einem größeren Riss oder Schnitt, den die Milch nicht abdichtet, muss man mangels Schlauch den Reifen wechseln. Doch was ist, wenn die Panne unterwegs auftritt, wo wohl niemand einen Ersatzreifen dabei hat? Dann hilft es, doch einen Schlauch einzuziehen. Doch dieses Manöver ist eben mit einer Schweinerei verbunden.

Mein Reifenwechsel verlief nach dem Dichtmilch-Debakel erst einmal problemlos. Spezielles Ventil rein, Mantel wieder drauf. Das alles funktionierte ohne Reifenheber, was gut ist, weil man dadurch kleine Beschädigungen ausschließt, die sonst die Dichtigkeit beeinträchtigen können.

Doch es klappte, wie sich zeigen sollte, zu gut. Zwischen Felgenrand und Mantel war ziemlich viel Luft.

Fotostrecke

7  Bilder
Ausstattung: Diese Autotechnik gibt es für Fahrräder

In den einschlägigen Internetratgebern wird darauf hingewiesen, dass Tubeless-Reifen am einfachsten mit einem Kompressor montiert werden, wie ihn Fahrradläden haben. Das Gerät füllt die Reifen auf einen Schlag mit viel Luft. Diese drückt den Mantel gegen die Felge, und das Ganze ist dicht. In denselben Ratgebern heißt es, der Effekt lasse sich auch mit einer guten Standpumpe erledigen.

Ich habe eine gute Standpumpe. Aber als ich den Reifen aufpumpen wollte, passierte - nichts. Ich drückte an dem Reifen herum, versuchte ihn näher an der Felge zu platzieren. Die Luft strömte munter am Reifen vorbei. Ich rieb, wie empfohlen, die Reifenwülste mit Seifenlauge ein, damit sie leichter an den vorgesehenen Platz rutschen. Ich drehte den Ventileinsatz heraus, um schnell Luft in den Reifen zu bekommen. Das Ergebnis blieb dasselbe.

Demütigender Gang zum Fahrradhändler

Statt den Reifen in die Ecke zu pfeffern, was angemessen gewesen wäre, probierte ich etwas aus: Ich zog den Mantel wieder von der Felge, entfernte das Ventil, zog einen neuen Schlauch ein und pumpte den Reifen ganz auf. Mit lautem Knacken und Krachen rutschte der Mantel in seine Position. Dort sollte er mindestens 24 Stunden bleiben, um sich dann, nach der Entfernung des Schlauchs, problemlos aufpumpen zu lassen. Er wusste ja nun, wie er sitzen sollte.

Soweit die Theorie. Was passierte, als ich am darauffolgenden Abend den Reifen ohne Schlauch wieder aufpumpen wollte, können Sie sich denken - es hat nicht funktioniert. Innerlich schloss ich mit Tubeless ab. Was soll der Quatsch? Ich bin 45 Jahre lang auch ohne zurechtgekommen.

Aufzugeben war für mich aber keine Lösung. Mir blieb nur ein Ausweg: Ich trat den demütigenden Gang zum Fahrradhändler an. Ich hasse den mitleidigen Blick, den er mir zuwirft, wenn ich eine Sache alleine nicht hinbekomme, diese "Da lassen Sie mal besser den Fachmann ran"-Attitüde. Vielleicht bilde ich mir die Herablassung auch nur ein. Mein Fahrradhändler ist eigentlich sehr nett.

Ein unschlagbarer Vorteil bleibt

Jedenfalls nahm er seinen Kompressor, und drei Sekunden später saß der Reifen wie er sollte. Die Dichtmilch füllte ich zu Hause durch das Ventil ein. Jetzt klappte alles.

Hat sich der Aufwand gelohnt? Ob die Reifen ohne Schlauch wirklich besser rollen, vermag ich nicht zu beurteilen. Aber es ist ein angenehmes Gefühl, auf nicht asphaltierten Wegen mit niedrigem Reifendruck fahren zu können, ohne einen Platten zu befürchten. Dafür nehme ich den Montageaufwand in Kauf, selbst wenn es bedeutet, wegen eines schlichten Reifenwechsels zum Fahrradhändler zu müssen.

An meinem Rennrad und beim Stadtrad werde ich bei der traditionellen Kombination von Schlauch und Mantel bleiben. Durchschläge spielen auf Asphalt keine Rolle.

Die angebliche Gewichtsersparnis von Tubeless-Reifen ist minimal, weil die für eine schlauchlose Montage benötigten Felgen und Mäntel geringfügig schwerer sind als herkömmliche. Rechnet man noch das Gewicht der Dichtmilch und das breitere Felgenband hinzu, verschwindet der Gewichtsvorteil. Vielleicht kaufe ich mir eines Tages einen Kompressor. Dann denke ich noch einmal neu über die Sache nach.



Diskutieren Sie mit!
57 Leserkommentare
radnabe 09.12.2018
Tobi_86 09.12.2018
redneck 09.12.2018
chrismuc2011 09.12.2018
moe.dahool 09.12.2018
ExigeCup260 09.12.2018
Oberleerer 09.12.2018
pauen 09.12.2018
ExigeCup260 09.12.2018
HH1960 09.12.2018
sikasuu 09.12.2018
neutron76 09.12.2018
lagan73 09.12.2018
Leser161 09.12.2018
efohy 09.12.2018
hle 09.12.2018
brux 09.12.2018
zeichenkette 09.12.2018
camshaft_in_head 09.12.2018
irgendwas 09.12.2018
zeichenkette 09.12.2018
Ge-spiegelt 09.12.2018
Ge-spiegelt 09.12.2018
oschn 09.12.2018
hle 09.12.2018
Jana Türlich 09.12.2018
ripley99 10.12.2018
intercooler61 10.12.2018
monoman 10.12.2018
elveda 10.12.2018
dimaco 10.12.2018
labellen 10.12.2018
Schotterradler 10.12.2018
Björn L 10.12.2018
Papazaca 10.12.2018
vinzenz 10.12.2018
milkoutofpowder 10.12.2018
c.PAF 10.12.2018
g_bec 10.12.2018
renep7 10.12.2018
saldegracia 10.12.2018
varesino 10.12.2018
7eggert 10.12.2018
wolfabc 10.12.2018
aldar 10.12.2018
aldar 10.12.2018
Tingletangle 10.12.2018
neusser555 10.12.2018
Schotterradler 10.12.2018
no-phone 10.12.2018
aldar 10.12.2018
sikasuu 10.12.2018
aldar 10.12.2018
sikasuu 10.12.2018
aldar 10.12.2018
extra330sc 11.12.2018
P-Schrauber 11.12.2018

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.