Das selten coole Wohnmobil

Legendärer Camper Gestatten, Vixen, mein Wohnmobil

Von

Claus Reissig

Der Vixen? Das perfekte Wohnmobil! Das Amerika der Achtzigerjahre war da allerdings anderer Meinung: Der Entwickler des Fahrzeugs erlebte dort eine krachende Pleite.

Mein 30 Jahre alter Vixen 21 TD befindet sich jetzt wahrscheinlich irgendwo auf dem Weg zwischen North Carolina und Bremerhaven; mit Glück ist er Anfang Mai hier. Schon jetzt beginnt er, mein Leben zu ändern - oder zumindest die Gesprächsthemen. Andere Vixen-Besitzer melden sich, ein Radiosender möchte ein Interview. Freunde, Bekannte und Kollegen haben alle dieselbe Frage: Warum ausgerechnet der? Der Name Vixen ruft bei den meisten zumindest ein Grinsen hervor, besagter Radiosender wollte eigentlich nur darüber Witze machen.

Vixen heißt übrigens Füchsin.

Warum ich die silberne Kunststoffzigarre wollte, (die "wie eine Kreuzung zwischen Raumfähre "Atlantis" und einem Geldtransporter aussieht", wie ein Freund anmerkte)? Ganz einfach: Der Vixen ist meines Wissens das einzige Wohnmobil, das ausschließlich als Camper entworfen wurde. Basieren solche Fahrzeuge üblicherweise auf dem Chassis eines Transporters, sind bei ihm Rahmen, Aufbau und die Motoranordnung kompromisslos anders.

Der Erfinder des Vixen heißt Bill Collins, er hatte das Gefährt Anfang der Achtziger als Alternative zu dem mächtigen GMC Motorhome entworfen. Das Motorhome bot damals im Gegensatz zu anderen Wohnmobilen einen guten Fahrkomfort; General Motors war der einzige Autohersteller, der ein solches Vehikel komplett in eigener Produktion herstellte - ein dreiachsiges Gefährt mit 7,5-Liter-Aggregat und einer Länge von sieben bis acht Metern und einer Höhe von fast drei Metern.

GMC Motorhome
AP

GMC Motorhome

Collins wollte aber, dass seine Entwicklung flach genug ist, um in eine amerikanische Standardgarage zu passen. Deswegen wurde der Motor unter dem hinteren Bett geplant, vorn hätte er zu viel Platz gekostet. Zudem sollte er mit einer Gallone 30 Meilen schaffen, also rund 9,5 Liter auf 100 Kilometer verbrauchen - ein Traumwert in der Zeit der großen V8-Aggregate. Das Ziel war nur mit einem extrem niedrigen CW-Wert zu erreichen, so kam der Vixen zu seiner aerodynamischen Form. Mit einem Wert von 0,29 lag er in den Achtzigern mit den modernsten Pkw gleichauf. Dass Bill Collins vorher für den Sportwagenhersteller DeLorean gearbeitet hatte, sieht man dem Auto irgendwie an - "Zurück in die Zukunft" lässt grüßen.

Selbst der Rahmen war eine spezielle Konstruktion für den Vixen, schließlich sollte der schlanke Camper genauso viel Platz bieten wie der riesige GM. Die schicke Kunststoffkabine meines Vixen ist daher nicht einfach auf ein Transporterfahrwerk aufgesetzt, sondern in einen weit geschwungenen Spezialrahmen eingelassen. So steigt man in einen Vixen nicht hinauf, sondern über einen Schweller hinein. Der Fußboden liegt nur 20 Zentimeter über dem Asphalt. Das bringt Raumhöhe: Mit meinen 1,81 Metern kann ich mit eingezogenem Kopf durch das Auto laufen. Wenn ich das Dach pneumatisch anhebe, beträgt die Stehhöhe fast zwei Meter. Dann ist es im Vixen hell wie in einer Kathedrale: Statt dunklen Zeltbahnen bestehen die Wände des hochgefahrenen Dachs aus Plexiglas. Die Frontfassade wird in der Mitte von einem Klavierband geteilt und faltet sich beim Einklappen zusammen, während die seitlichen Scheiben bei Hochfahren des Daches einfach runterhängen.

Vixen 21 TD im Video: Das Wohnmobil der besonderen Klasse

SPIEGEL ONLINE
Als Motor wählte Collins den legendären Sechs-Zylinder-Diesel von BMW, gepaart mit einem Renault-Fünf-Gang-Getriebe. Die anderen Teile - von den Bremsen über die Luftfederung bis zu den Achsen - stammen von amerikanischen Großserienautos. Die Innenausstattung ist betont leicht. Leer bringt das Wohnmobil gerade einmal 2,3 Tonnen auf die Waage, voll beladen knapp drei. Zum Vergleich: Das SUV-Modell ML von Mercedes wiegt 2,1 Tonnen.

Bill Collins war davon überzeugt, dass der Vixen genau das richtige Auto für das Amerika der Achtziger war. Für ihn als Fahrzeugingenieur mit jahrzehntelanger Erfahrung im Dienste von Pontiac und GM war ein intelligentes Auto mit niedrigem Verbrauch der logische Weg. Doch er irrte sich.

Wahrscheinlich hätte es besser nach Europa gepasst. Den Amerikanern war es wohl zu klein. Diesel ist als Kraftstoff dort heute noch suspekt, und zudem gab es anfangs kein Automatikgetriebe im Sortiment. Jedenfalls endete die Produktion, für die Collins eigens eine riesige Fabrikhalle hatte errichten lassen, bereits nach drei Jahren und knapp 600 Exemplaren. Kurz vor der Pleite wollte der Erfinder und Auto-Mann noch mit einer Vixen-Variante mit Hochdach, Sechs-Zylinder-Benziner und Automatik seine Firma retten, doch es war zu spät.

Der Vixen mit aufgestelltem Dach
Claus Reissig

Der Vixen mit aufgestelltem Dach

Die Banken waren bereits im Vorfeld misstrauisch gewesen. Collins erzählte mal bei einem Vortrag, dass seine Kreditgeber bestimmte Bedingungen an ihn gestellt hatten: Das Fertigungsgebäude musste demnach eine gewisse Mindesthöhe haben, damit es sich notfalls auch für die Herstellung anderer Industrieprodukte außer Wohnmobile eignet.

Wahrscheinlich hätte das Konzept heute sogar in Europa eine Zukunft. Für mich ist der Vixen jedenfalls das perfekte Auto, egal, wie alt er ist. Irgendwie macht das ja auch seinen Charme aus. Und mit seinen 30 Jahren ist er zudem reif fürs H-Kennzeichen. Bill Collins trägt das Scheitern seines Traums übrigens mit Humor: Seine Vorträge, die er vor Vixen-Eignern in den USA hielt, sind legendär.

Überzeugen Sie sich selbst:

Mehr zum Thema


Diskutieren Sie mit!
30 Leserkommentare
dirsch 28.03.2016
Frittenbude 28.03.2016
ulbrichwinklern 28.03.2016
schlaueralsschlau 28.03.2016
Mertrager 28.03.2016
fuzzi-42 28.03.2016
trader_07 28.03.2016
klamed 28.03.2016
Paul Panda 28.03.2016
efohy 28.03.2016
gustavsche 29.03.2016
kar98 29.03.2016
asap_B 29.03.2016
Peta26 29.03.2016
redrhino54 29.03.2016
upalatus 29.03.2016
jujo 29.03.2016
Antidarwinist 29.03.2016
Clyde 29.03.2016
Dr.Ulrich 29.03.2016
shopper34 29.03.2016
burghard42 29.03.2016
twisted_truth 29.03.2016
Pless1 29.03.2016
criticalsitizen 29.03.2016
mazzmazz 30.03.2016
Zügler 30.03.2016
torben40 31.03.2016
mazzmazz 01.04.2016
Dogbert 23.05.2016

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.