Volvo 960 Baujahr 1993: Kalifornische Staatskarosse

Am liebsten fährt SPIEGEL-ONLINE-Leser Paolo Petersen mit seinem Volvo 960 an einen der Strände seiner Wahlheimat Los Angeles. Aber die Vorteile des Autos zeigen sich vor allem bei längeren Strecken. Zuweilen ist auch im sonnigen Kalifornien eine Sitzheizung recht praktisch.

Volvo 960, Baujahr 1993: Abrahams Schoß Fotos
Paolo Petersen

Nahezu jeder Autobesitzer fühlt sich mit seinem Fahrzeug auf besondere Weise verbunden. Bei SPIEGEL ONLINE stellen Leser ihr persönliches Lieblingsmodell und ihre persönlichen Erlebnisse mit dem Gefährt vor. Diesmal berichtet Paolo Petersen über das Leben mit seinem Volvo 960, Baujahr 1993, mit 201 PS.

Die Entscheidung, meinem japanischen Konvoi Mazda 6, Mitsubishi Diamante & Co. für immer den Rücken zu kehren, fiel schon lange vor dem Toyota-Debakel. Schon öfter hatte ich mich über die hohen Versicherungskosten und die anfällige Elektrik geärgert, obwohl die Fahrzeuge noch fast neu waren. Beide hatten überdies einen ziemlich großen Benzindurst. Ich wollte schon länger einen Volvo 960 kaufen und hatte gelesen, dass sich SED-Generalsekretär Erich Honecker und seine alte Garde seinerzeit in diesem Wagen hatten kutschieren lassen.

Im Dezember 2008 gönnte ich mir meine persönliche Staatskarosse: einen Volvo 960 Baujahr 1993 mit Vollausstattung. Den Wagen mit einem Kilometerstand von 13.4000 km kaufte ich in einem Vorort von San Diego in Kalifornien - für läppische 3400 Dollar inklusive Verkaufssteuern.

17 Jahre ist er nun alt. Die massive Sonneneinstrahlung in Südkalifornien hat die Ledersitze natürlich recht stark strapaziert, der Tempomat funktioniert nicht, und der Lack weist hier und da ein paar Kratzer auf. Das Schiebedach klemmt hin und wieder, und am Beifahrersitz lässt sich nur die Lehne elektrisch verstellen. Ansonsten ist der Wagen in einem perfekten Zustand und macht auch optische eine gute Figur.

Beheizte Sitze und Außenspiegel wärmen bei Schmuddelwetter Gemüt und Gesäß. Unmittelbar nach dem Kauf, auf der Heimfahrt von Vista in der Nähe von San Diego nach Salinas, bin ich nachts auf einem Gebirgspass nördlich von Santa Clarita von starkem Schneefall überrascht worden - die Temperaturen fielen unerwartet schnell. Die Sicht war deshalb praktisch gleich Null. Aber die Sitze wärmten angenehm, und so war das Kriechtempo nicht ganz so schlimm.

Unliebsame Autobahngeräusche werden übertönt

Mit laufender Klimaautomatik und sanftem Gasfuß gleichmäßig gefahren verbrauche ich auf 100 km weniger als zehn Liter Super Plus. Die billigen, aus Zement gegossenen US-Autobahnen bröckeln schnell, daher quietscht und klappert das Armaturenbrett zwar manchmal. Die serienmäßige Stereoanlage mit acht Lautsprechern schafft es aber allemal, unliebsame Geräusche zu übertönen. Die Fahrt zu meinem Arbeitsplatz beträgt hin und zurück knapp 120 Kilometer, doch mit zusätzlichen Fahrten komme ich schnell auf 150 Kilometer täglich.

Man fühlt sich so richtig wohl und sicher in dem Wagen mit ABS, Front-Airbags und SIPS, so nennt sich der schwedische Seitenaufprallschutz.

Auch Stunden später sind die festen Sitze noch so bequem wie am Anfang. Wegen der veralteten, aber noch richtig stabilen Stoßstangen genieße ich in der Regel die quasi eingebaute Vorfahrt, denn wer riskiert schon freiwillig Kratzer an den neuen höchst teuer zu reparierenden billigen Stoßfängern aus Wabbelplastik? Mit meinen könnte ich sogar Einkaufswagen aus dem Weg schieben, die manch gedankenloser Mensch stehengelassen hat.

Übersichtlicher Sprinter

Für phantastische Übersicht sorgen die großen Fensterflächen und die eckige Karosserie. Die etwas altertümliche, nicht unbedingt flink schaltende Viergang-Automatik hat verschiedene Fahrstufen wie Economy, Winter und Sport. Mit der Sportstufe legt der Wagen in 8,5 Sekunden den Sprint von 0 auf 100 hin, und mit 201 PS sind auch knapp über 210 km/h drin.

Der Blick auf die monatliche Rechnung meiner Autoversicherung ist jedes Mal ein Vergnügen. Da der Wagen als extrem sicher gilt, fällt die Vollkasko-Prämie lächerlich gering aus. Und der enge Wendekreis ließ schon viele Leute überrascht aufschauen. Deshalb winke ich den Japanern ein fröhliches Auf-Nimmer-Wiedersehen zu. Mein nächster wird wieder ein Volvo.

Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit
Forum - Diskussion über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Was nu?
skylark2001 02.06.2010
Zitat von sysopAm liebsten fährt SPIEGEL-ONLINE-Leser Paolo Petersen mit seinem Volvo 960 an einen der Strände seiner Wahlheimat Los Angeles. Aber die Vorteile des Autos werden vor allem bei längere Strecken zurück. Zuweilen ist auch im sonnigen Kalifornien eine Sitzheizung recht praktisch. http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,676794,00.html
Wie viel PS hat der Volvo denn nun? 55? Wirklich?
2. Volvo war einmal
Mo2 02.06.2010
Zitat: "Mein nächster wird wieder ein Volvo." Nur dass Sie dann einen Ford haben bzw. neuerdings noch besser: einen chinesichen Geely oder wie immer die auch heißen... Bis vor 2 Jahren fuhr ich einen der letzten echten Saabs (Bj 92). Das war mein bisher bestes Auto, aber ich würde nie auf die Idee kommen, einen der aktuellen "Opel Vectra mit Saab-Mantel" zu kaufen.
3. Entspanntes Image
t.h.wolff 02.06.2010
Mit einem VOLVO ist man immer gut aufgestellt. Die typischen Eigenschaften sind zutreffend herausgearbeitet, bis auf eine, nicht unmaßgebliche: das überaus entspannte Image.
4. Irrtum....
MacManiac 02.06.2010
Zitat von t.h.wolffMit einem VOLVO ist man immer gut aufgestellt. Die typischen Eigenschaften sind zutreffend herausgearbeitet, bis auf eine, nicht unmaßgebliche: das überaus entspannte Image.
Mit Volvo verhält es sich wie mit Mercedes: Ab einer bestimmten Modellreihe haben die Rotstiftkommisare das Ruder übernommen und damit wurde alles schlechter. Große Volvo mit einer 3 stelligen Zahl in der Typbezeichnung und mit Heckantrieb kann man fast unbesehen kaufen. Ein Volvo mit einem S, V oder anderen Buchstaben in der Typbezeichnung und Frontantrieb ist ein getarnter Ford oder Mitsubishi. Finger weg, denn das entspannte Image legt sich, wenn der Fahrer die Zornesröte im Gesicht hat, weil die Karre nichts taugt.
5. Oh Gott ... Volvo!
harry hagedorn 02.06.2010
Ich hatte mal Mitte der achtziger Jahre einen Volvo, und das reicht mir fürs ganze Leben. Nie wieder Volvo! Ich möchte nicht mal in einem Volvo zum Friedhof gekarrt werden!
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fahrkultur
RSS
alles zum Thema Altmetall
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen


  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
  • Zur Startseite
Mitmachen
Markus Gölzer
Welche Abenteuer oder Anekdoten haben Sie mit Ihrem Auto erlebt? Mailen Sie uns Ihre Altmetall-Story an altmetall@spiegel.de mit den wichtigsten technischen Daten (Modelltyp, Erstzulassung, Hubraum), einigen Fotos und vor allem Ihren persönlichen Erlebnissen. Welche Erfahrungen haben Sie mit dem Fahrzeug gemacht? Was ist gut, was ist schlecht? Mit der Einsendung bestätigen Sie, dass Sie die Rechte an dem eingesandten Material besitzen und stimmen einer honorarfreien Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE sowie unseren Flickr- und Facebook-Seiten zu.

Fotostrecke
Volvo 144 Baujahr 1969: Unverwüstlich und komfortabel

Aktuelles zu