Yacht-Skulptur Ansicht eines Untergangs

Mit einer bemerkenswerten Skulptur erinnert der Künstler Julien Berthier die Yachtbesitzer in französischen Häfen an die Vergänglichkeit des Seins. Das Schiff, dass der Franzose selbst als mobiles Kunstobjekt bezeichnet, sieht aus, als würde es jeden Moment im Meer versinken.

julienberthier.org

Sinkende Schiffe üben seit jeher einen besonderen Reiz auf die Menschen aus. Wenn es um die Seefahrt geht, rücken schnell die großen Schiffskatastrophen in den Mittelpunkt. Der Untergang der Titanic hat sich tief in das kollektive Bewusstsein eingegraben.

Kein Wunder also, dass das Thema auch immer wieder Künstler inspiriert. Zu ihnen gehört auch der französische Bildhauer und Maler Julien Berthier. Der 36-Jährige zieht seit einiger Zeit mit einer Yacht namens Love Love alle Aufmerksamkeit in den Häfen auf sich, die er anläuft. Das Schiff sieht nämlich aus, als würde es jeden Moment im Meer versinken.

Der Eindruck täuscht natürlich: Love Love schwimmt und ist sogar manövrierfähig. Für den Bau zersägte Berthier eine kleine Segelyacht, dichtete die Schnittkante umfangreich ab und montierte einen Kiel an die entstandene Fläche. Das Ergebnis: Das Boot steht in einem Winkel von rund 45 Grad stabil im Wasser - und kann sogar Passagiere befördern. Der eingebaute Schiffsmotor sorgt für ein gemächliches Fortkommen, auch wenn es für eine Runde Wasserski wohl kaum reichen dürfte.

"Love-Love ist das permanente und mobile Bildnis eines Schiffswracks, aus dem ein funktionstüchtiges und sicheres Freizeitobjekt geworden ist", erklärte Berthier sein Werk. Er will sein Werk als Metapher für verlorene Hoffnung und Tod verstanden wissen.

Ob seine Botschaft in den Yachthäfen dieser Welt verstanden wird?

mik



insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
der_Pixelschubser 31.03.2011
1. Sauber!
Möchte nicht wissen, wie oft bei der Küstenwache da schon das Telefon klingelte!
automathias, 31.03.2011
2. Respekt, Herr Kollege!
....hab selbst schon verschiedenste Vehikel gebaut und DAS ist wirklich ´ne klasse Idee! Kunst kann/darf/muss auch lustig sein. Tres bien fait!
wolf b. 31.03.2011
3. Vortäuschung eines Seenotfalles
Man kann nur hoffen, daß ihm zur "Hilfe" eilende Rettungskräfte nicht zur selben Zeit anderswo dringend benötigt würden und im schlimmsten Fall jemand deswegen ums Leben kommt.
gondo 31.03.2011
4. Gratulation
Zitat von sysopMit einer bemerkenswerten Skulptur erinnert der Künstler Julien Berthier die Yachtbesitzer in französischen Häfen an die Vergänglichkeit des Seins. Das Schiff, dass der Franzose selbst als mobiles Kunstobjekt bezeichnet, sieht aus, als würde es jeden Moment im Meer versinken. http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/0,1518,748599,00.html
Gratulation an Herrn Berthier. Wirklich SEHR kreativ und witzig. Um in unserem Land der Autonarren noch mehr Aufmerksamkeit zu bekommen und garantiert Menschenaufläufe zu provozieren, könnte man etwas ähnliches auch mal mit einem Auto machen, z.B. mit völlig zerknautschter Karosserie o.ä., aber voll fahrtüchtig mit TÜV-Plakette. (Ist natürlich fraglich ob man so etwas TÜV-konform hinbekommt und ob der TÜV dann auch noch soviel Humor besitzt.) Es wäre jedenfalls auch eine Erinnerung an die 'Vergänglichkeit des Seins' angesichts der Gefahren im Strassenverkehr.
bomdia 31.03.2011
5. "Wasser hat keine Balken",
auch an schönsten Sommer-Sonnen-Segeltagen. Mir gefällt das Kunstwerk gut und ich glaube nicht, dass die Küstenwache deswegen ausrücken muss,denn der Künstler wir vermutlich eine Genehmigung des jeweiligen Hafens einholen und bestimmt nicht mitten im Fahrwasser dümpeln.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.