YouTube-Hit "Riding With a Ghost": Cadillac, komm, tanz mit mir

Von

YouTube-Hit "Riding With a Ghost": Autostunts mal anders Fotos
YouTube

Drei Jugendliche kurven mit einem Cadillac durch Los Angeles. Sie lassen das Steuer los, springen auf dem Auto herum wie auf einer Hüpfburg, filmen sich dabei. Was nach blankem Wahnsinn klingt, ist eine großartige Show - und damit ein verdienter Hit auf YouTube.

Beim Anblick dieses Videos blutet Autoliebhabern wohl das Herz: Ein 1965er Cadillac Sedan de Ville rollt durch eine abgelegene Gegend von Los Angeles - und drei Jungs springen auf ihm herum, als wäre er eine Hüpfburg. Am Ende des knapp vierminütigen Clips ist der Wagen mit Dellen übersäht, und trotzdem fühlt man sich großartig unterhalten: Denn die Stunts, durch die das Auto verbeult wird, sind grandios.

"Riding With a Ghost" heißt der Titel des Filmchens, das auf YouTube schon fast eine Million Mal angeklickt worden ist. In den Hauptrollen: die Stuntmänner Daniel Ilabaca, William Spencer, Tim "Livewire" Shieff - und der Caddy.

Am Anfang des Videos fläzen die drei in dem fahrenden Wagen und stellen plötzlich fest, dass niemand am Steuer sitzt. Was folgt, ist eine eigenwillige Interpretation des Themas Autonomes Fahren und eine Reihe irrwitziger Akrobatikeinlagen. Die Jungs schlagen Salti auf dem Kofferraum, drehen sogenannte Windmills auf dem Dach und fliegen im Flickflack über die Motorhaube.

Auch entlang der Straße ist nichts vor ihnen sicher. Für die zirkusreifen Nummern dient ein meterhoher Lkw-Trailer als Sprungbrett oder ein Laternenpfahl als vertikale Reckstange. Autos im Gegenverkehr nutzen die Jungs gerne mal für eine Zwischenlandung. Am Ende des Clips hat das Geisterauto dann die Faxen dicke und will die Springteufel überrollen - es kommt zu einer finalen Verfolgungsjagd.

William Spencer hat bei dem Video Regie geführt und turnt darin selbst über den Cadillac (er trägt das schwarze T-Shirt). Kurz bevor das Filmchen im vergangenen Jahr auf YouTube veröffentlicht wurde, spielte der 28-Jährige noch in einem Hollywood-Blockbuster mit. Millionen Menschen auf der ganzen Welt haben den drahtigen Amerikaner gesehen, aber kaum einer kennt sein Gesicht - denn Spencer war Stuntman im Actionfilm "The Amazing Spider-Man" und trug dabei eine Superheldenmaske.

Spencer gehört einem Kollektiv an, das sich Substance Over Hype (SOH) nennt. Die Gruppe besteht aus Musikern, Breakdancern und Filmemachern. Er selbst ist Profi-Skater und Parkour-Läufer. Bei der Sportart werden - so wie im Video zu sehen - Hindernisse aller Art durch elegante Tricks überwunden. "Ich und andere Mitglieder von SOH werden oft für Filmproduktionen und Veranstaltungen gebucht", erzählt William Spencer am Telefon, "aber in unseren selbstgedrehten Videos haben wir alle Freiheiten und können zeigen, zu was wir wirklich fähig sind."

Der Trick mit dem Stöckchen

Dass "Riding With a Ghost" zu einem Erfolg im Internet wurde, liegt aber wohl nicht nur an den waghalsigen Tricks der drei Artisten, sondern auch an der ungewöhnlichen Idee mit dem selbstfahrenden Auto.

Für den Dreh ist das Team an mehreren Wochenenden in ein Industriegebiet in die East Side von Los Angeles gefahren. "Dort gibt es breite Straßen und wenig Verkehr", sagt Spencer. Der Cadillac Sedan de Ville stammt aus dem SOH-Fundus und war zuvor in einigen Musikvideos des Kollektivs zu sehen. So hart wie im Ghost-Clip wurde er dort allerdings nicht beansprucht.

"Damit das Video so verrückt wie möglich wird, brauchten wir natürlich ein passendes Auto", erzählt Spencer. Mit ein paar Taschenspielertricks hauchten er und seine Kollegen dem Caddy dann ein Eigenleben ein. "Im Drive-Modus rollt das Auto durch das Automatikgetriebe von allein", sagt er, "und in ein paar Szenen haben wir einfach ein Stöckchen zwischen das Gaspedal und den Sitz geklemmt, damit es schneller fährt."

Eine Fernsteuerung wäre schließlich zu teuer gewesen - also kauerte jemand unter dem Lenkrad, um im Notfall auf Zuruf mit der Hand auf die Bremse zu drücken. Und dass beim Dreh von solchen Stunts auch einiges schiefgehen kann, beweist das Video mit den Outtakes.

Eines will William Spencer aber klarstellen: Außer den Dellen durch die Sprünge hat der Cadillac in dem Video keinen Kratzer abbekommen.

Und trotzdem ist der Wagen mittlerweile Schrott.

Spencer erzählt, wie es dazu kam: "Nach dem Dreh parkten wir das Auto vor der Wohnung eines Freundes, eigentlich in einer ruhigen Gegend." Doch schon ein paar Tage später flog ein Autofahrer dort aus der Kurve und krachte in den Cadillac. Immerhin kassierte das SOH-Kollektiv nach dem Unfall ein hübsches Sümmchen von der Versicherung. William Spencer sieht das Ende des Caddys deshalb gelassen: "Für gefährliche Stunts war er offenbar besser geeignet als für bloßes Rumstehen."

Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen

Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 36 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1. Youtube
Freifrau von Hase 12.02.2013
Youtube ist eine wundervolle Sache. Was man dort an Musikvideos, Starfilmchen und wahren Perlen entdecken kann ist schier grenzenlos. Solche Gagasachen wie Gangnamstyle oder dieses rumhüpfen gehören allerdings nicht dazu. Mein Opa hätte wahrscheinlich noch gefragt: Haben die keine Arbeit? (Und vorgeschlagen, diese den Jugendlichen in speziellen "Einrichtungen" zu beschaffen) :P
2. Freifrau sollte besser lesen
bulletz 12.02.2013
"Die Gruppe besteht aus Musikern, Breakdancern und Filmemachern. Er selbst ist Profi-Skater und Parkour-Läufer. Bei der Sportart werden - so wie im Video zu sehen - Hindernisse aller Art durch elegante Tricks überwunden. "Ich und andere Mitglieder von SOH werden oft für Filmproduktionen und Veranstaltungen gebucht" Soviel zum Thema keine Arbeit. Diese Menschen verdienen ihr Geld damit, dass sie den Kopf für andere "seriöse" Schauspieler hinhalten. Die sind für solche Stunts nämlich nicht sportlich genug.
3. bulletz sollte besser lesen
ivanogor 12.02.2013
da würde er die Ironie bemerken
4.
Urahara 12.02.2013
Zitat von sysopYouTubeDrei Jugendliche kurven mit einem Cadillac durch Los Angeles. Sie lassen das Steuer los, springen auf dem Auto herum wie auf einer Hüpfburg, filmen sich dabei. Was nach blankem Wahnsinn klingt, ist eine großartige Show - und damit ein verdienter Hit auf Youtube. http://www.spiegel.de/auto/fahrkultur/youtube-hit-riding-with-a-ghost-mit-einem-cadillac-und-parkour-a-881446.html
Das einen Youtube HIT(!) zu nennen ist quasi einfach nur gelogen. Danke für garnix.
5. die Beulen
laxness 12.02.2013
Zitat von ivanogorda würde er die Ironie bemerken
im Autodach sollte man wieder rausmachen, indem man die Birnen dieser Spinner solange von innen dagegen haut, bis alles wieder schön glatt ist
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
News verfolgen

HilfeLassen Sie sich mit kostenlosen Diensten auf dem Laufenden halten:

alles aus der Rubrik Auto
Twitter | RSS
alles aus der Rubrik Fahrkultur
RSS
alles zum Thema Abgefahren
RSS

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH



  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 36 Kommentare
Facebook

Mitmachen
Riesenspoiler, Diamantfelgen, meterhohe Reifen: Ist Ihnen auch ein besonders abgefahrenes Auto aufgefallen, oder haben Sie eines fotografiert? Schicken Sie Ihr Foto an abgefahren@spiegel.de. Mit der Einsendung stimmen Sie einer honorarfreien Veröffentlichung auf SPIEGEL ONLINE sowie unseren Flickr- und Facebook-Seiten zu und bestätigen, dass Sie die Rechte an dem eingesandten Material besitzen.


Aktuelles zu