Porsche 911 GT2 319 Spitze sticht!

Porsche erhöht das Tempo. Bei der sechsten Neuvorstellung in diesem Jahr legt jetzt auch der stärkste Elfer noch einmal zu: Das Modell 911 GT2 leistet ab Oktober exakt 483 PS (355 kW). Das sind 21 PS (15 kW) mehr als beim Vorgängermodell - was ihn naturgemäß noch schneller werden lässt.


Neuer Flitzer aus Zuffenhausen: Der Porsche 911 GT2

Neuer Flitzer aus Zuffenhausen: Der Porsche 911 GT2

Mit den neuen Leistungsdaten trumpft der GT2 in jedem Auto-Quartett. Der über die Hinterachse angetriebene Sportwagen spurtet jetzt in genau 4,0 Sekunden von 0 auf 100 Stundenkilometer, die 200 km/h-Marke erreicht er aus dem Stand in 12,5 Sekunden. Und die Höchstgeschwindigkeit beträgt 319 Kilometer pro Stunde. Damit ist der GT2 des Modelljahrgangs 2004 nochmals um 4 km/h schneller geworden.

Möglich wurde die Leistungssteigerung über einen gezielten Eingriff in die elektronische Motorsteuerung. Das maximale Drehmoment wuchs dabei ebenfalls um 20 auf druckvolle 640 Newtonmeter. Dennoch sollen die Abgaswerte auf dem Niveau des 911 Turbo liegen und damit der EU 4-Grenze bei Standard-Prüfbedingungen entsprechen. Über den Spritverbrauch lassen die Zuffenhausener hingegen nichts verlauten. Dies dürfte den Käufer eines 184.674 Euro teuren Autos aber auch nicht sonderlich interessieren.

Extreme Sportlichkeit auch bei der Hinteransicht

Extreme Sportlichkeit auch bei der Hinteransicht

Extreme Sportlichkeit stand bei der Weiterentwicklung des Turbo-Sportwagens im Vordergrund. Deshalb galt es nicht nur die PS-Zahl nach oben zu schrauben, sondern auch das Fahrwerk an Vorder- und Hinterachse der gestiegenen Leistung anzupassen. Modifiziert wurde das Feder/Dämpfersystem sowie die Bremsanlage, die über ein Vierkanal-ABS noch feinfühliger regeln soll. Ohnehin ist der neue GT2 serienmäßig mit dem Keramik-Bremssystem PCCB (Porsche Ceramic Composite Brake) ausgerüstet, das es in allen anderen Modellen nur gegen Aufpreis gibt. Die Keramik-Bremsscheiben verzögern nicht nur schneller und effektiver, sie wiegen auch rund 50 Prozent weniger als Metall-Bremsscheiben vergleichbarer Größe.

Auch der aerodynamisch ausgefeilte Heckflügel wiegt 2,8 Kilogramm weniger als üblich und ist auf Wunsch aus unlackiertem Carbon zu haben. In der Ausstattung Clubsport gibt es ihn serienmäßig, ebenso wie die Außenspiegelgehäuse und die Abluftrahmenlamellen in der Bugschürze in Karbon-Optik. Ansonsten ist die neue GT2-Generation rein optisch nur an den Rädern im GT3-Styling, mit 235/40 R 18 Reifen vorn und 315/30 R 18-Pneus an der Antriebsachse, zu erkennen - wenn er steht. Während der Fahrt nur am Luftzug.



© SPIEGEL ONLINE 2003
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.