20 Momente mit Panne Mist, ich habe die Kulisse gesprengt

20 Momente mit Panne: Mist, ich habe die Kulisse gesprengt Fotos
Cinetext

Ungeplante Explosionen, Schauspieler auf Drogen und ein grabschender Affe: Die spektakulärsten Szenen bei Filmdreharbeiten bekommt der Zuschauer selten zu sehen. Jetzt schon! einestages zeigt 20 Set-Pannen, bei denen jeder gern dabei gewesen wäre. Von John Hanus und Benjamin Maack

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
  • Zur Startseite
    3.1 (573 Bewertungen)

Johnny Depp ist in Bestform. Der smarte Hollywood-Star spielt seine Rolle lässig, selbstironisch - und zum Schreien komisch. "Was hast du dir dabei gedacht? Hä? Was hast du dir dabei gedacht?", brüllt er hysterisch in das Gesicht seines Gegenübers. Sein Gegenüber ist ein Fisch, den er Augenblicke zuvor angewidert aus seiner nassen Kleidung geschüttelt hat. Nun hält er ihn in beiden Händen, lässt ihn albern hin- und herschlackern.

"Und ... Schnitt", ruft Regisseur Terry Gilliam und lacht über das ganze Gesicht, freut sich wie ein kleiner Junge. Der Filmemacher ("12 Monkeys"), einst Mitglied der britischen Komikertruppe Monty Python, sitzt auf seinem Regiestuhl am Set von "The Man Who Killed Don Quixote". Die Verfilmung des Romanklassikers von Cervantes ist Gilliams absolutes Traumprojekt. Zehn Jahre lang hat er an seinem Script gefeilt, bevor der Dreh beginnen konnte. Doch die grandiose Szene mit Hauptdarsteller Johnny Depp ist einer der wenigen Filmschnipsel, die Gilliam im Kasten hat, bevor die Dreharbeiten in einer Reihe von Katastrophen enden.

Schon am ersten Tag werden die Aufnahmen in den Bardenas Reales, einer Wüstenlandschaft in Spanien, unsanft unterbrochen - durch den ohrenbetäubenden Lärm von F-16-Düsenjägern, die im Minutentakt über das Filmset donnern. Teile der Wüste werden von der Nato als Übungsplatz für Tiefflüge und Bombenabwürfe genutzt. Die Kampfjets dröhnen so laut, dass man sein eigenes Wort nicht verstehen kann. Der Dreh muss trotzdem weitergehen. Unter dem Dauerkrach der Düsentriebwerke sagen die Schauspieler ihre Dialoge auf. Die Szenen sollen später im Studio nachsynchronisiert werden.

Don Quijote kann nicht mehr reiten

Auch am zweiten Tag werden die Arbeiten durch ein Grollen am Horizont unterbrochen, doch dieses Mal ist es ein Unwetter. Seit Wochen hatte es in der Wüste nicht geregnet, und auch für die Drehtage hatte der Wetterbericht strahlenden Sonnenschein prophezeit. Nun gehen wahre Wassermassen und Hagel über dem Set nieder. Vom Auto aus wird die Crew Zeuge, wie das notdürftig gesicherte Filmequipment von einer Welle aus Wasser und Schlamm davongespült wird. Doch es kommt noch schlimmer: Nach dem Regenguss erblüht die Wüste, die Gilliam zuvor wegen ihrer Kargheit ausgewählt hatte. Die Landschaft hat sich völlig verändert. Alle bis dahin entstandenen Aufnahmen sind hinfällig.

All diese kleinen und mittelgroßen Katastrophen hätten Gilliam sicher nicht davon abhalten können, seinen Traum zu verwirklichen. Dann aber folgte der Schlag, der das Projekt zu einem der tragischsten Reinfälle der Filmgeschichte macht: Don Quijote kann plötzlich nicht mehr reiten. Der 70-jährige Hauptdarsteller Jean Rochefort, der extra für den Film Englisch gelernt hatte, erleidet einen schweren Bandscheibenvorfall. Einen Tag noch quält sich der französische Filmstar im Sattel, dann ist Schluss. Rochefort ist für Monate außer Gefecht, die Investoren ziehen ihr Geld zurück und die Filmrechte gehören der Versicherung, die für das Multimillionen-Desaster aufkommen muss. "Don Quixote" ist tot.

Zurück bleibt eine Dokumentation über das Desaster. "Lost In La Mancha" sollte eigentlich ein Making-of werden, nun ist sie ein beeindruckendes Zeugnis über die Nichtentstehung eines potentiellen Meisterwerks. "Ich habe den Film so oft in meinem Kopf gedreht, ich habe ihn so oft vor meinem geistigen Auge gesehen", sagt ein niedergeschlagener Terry Gilliam am Ende der Dokumentation über seinen "Don Quixote", "vielleicht ist es besser, ihn einfach dort zu lassen."


Lesen Sie auch den ersten Teil der einestages-Serie "20 Momente"!

20 Protest-Momente: Der Triumph der Aufmüpfigen


Finden Sie den richtigen Dreh?

In der einestages-Serie "Momente, bei denen wir gern dabei gewesen wären" haben wir diesmal 20 der tollsten Set-Geschichten zusammengetragen. Natürlich sind es längst nicht alle bemerkenswerten Drehpannen der Filmgeschichte, die voll ist von Anekdoten wie der von Terry Gilliam in der spanischen Wüste. Sie kennen auch eine? Dann diskutieren Sie in der Debatte mit oder erzählen Sie von ihrer liebsten Set-Panne, indem Sie unserer Fotostrecke ein Bild des Ereignisses hinzufügen. Vielleicht waren Sie selbst auch einmal an einem Filmdreh beteiligt und haben dort Abenteuerliches erlebt. Teilen Sie Ihre Erfahrungen, indem Sie einen Bericht darüber auf einestages veröffentlichen. Es ist ganz einfach.

Und weil "20 Momente" eine Serie ist, können Sie sogar mitentscheiden, womit sich der nächste Teil beschäftigt: "Legendäre Kündigungsgespräche", "Wissenschaftliche Durchbrüche" und "Absurde Rekorde". Fallen Ihnen zu diesen Themen spannende Momente ein, bei denen Sie gerne dabei gewesen wären? Dann schicken Sie Ihre Vorschläge an die einestages-Redaktion. Oder haben sie selbst einen Themenvorschlag für unsere "20 Momente"-Rubrik? Auch darüber freut sich die Redaktion.

Übrigens hat die Geschichte um Gilliams "Don Quixote" vor Kurzem doch noch ein spätes Happy End gefunden. Nach jahrelangem Streit vor Gericht wurden dem Regisseur die Rechte an seinem Drehbuch wieder zugesprochen - und Johnny Depp hat zugesagt, auch beim zweiten Anlauf wider dabei zu sein. Der britischen Tageszeitung "Independent" erzählte ein heiterer Gilliam vor wenigen Tagen "Sobald Johnny Zeit hat, legen wir los - auf jeden Fall vor dem nächsten Sommer."

Möglicherweise hören wir also schon nächstes Jahr von neuen abenteuerlichen Drehpannen am Set von "The Man Who Killed Don Quixote" - und sehen bald darauf einen bahnbrechenden, neuen Terry-Gilliam-Film. Hoffentlich.


Weiter zur Homepage von einestages! mehr...

Fliegen Sie durch die Jahrzehnte mit der einestages-Zeitmaschine!


Artikel bewerten
3.1 (573 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
bugme not 28.08.2008
"The Man Who Killed Don Quixote" wird wieder gedreht (mit Johnny Depp) und soll nächstes Jahr in die Kinos kommen. Also nicht ganz eine total Pleite...
2.
Sylvia Götting 28.08.2008
Jetzt ist nicht ganz zu verstehen, warum SPON sich in etwas versucht, was auf beinahe jeder DVD als Zugabe vorhanden ist: Making-of (sog. Trivia) und cuttingroom-floor (Bloopers bzw. Goofs, deleted scenes). Auch auf www.imdb.com wird man weitaus fündiger als hier, wenn auch nicht bebildert (ich habe schon Nächte auf den Seiten und unter "Trivia" bzw. "Goofs" zugebracht) (ein Pendant zur IMDB gibt's bestimmt auch irgendwo auf deutsch, das tue ich mir aber nicht an). Im übrigen sagen englischsprachige Regisseure nicht "Schnitt", sondern "Cut". Man muss nicht jeden Pfurz übersetzen, und SPOPN darf seine Leser durchaus als erwachsen und mit einiger Bildung einstufen.
3.
Ingo Howind 18.03.2009
Interessant ist vielleicht, das F.Coppola die Katastrophe mit den Kulissen,die bei "Apocalypse Now" im Taifun versanken, selbst verschuldet hatte:Lange vor Drehbeginn erkundigte er sich bei Leuten, die die Philippinen gut kannten über die Wetterverhältnisse inkl. Regenzeit.Man warnte ihn,zur beabsichtigten Zeit dort zu drehen,weil dann dort Monsun herrsche.Coppola,der meinte alles besser zu wissen,fuhr trotzdem.Ergebnis:Zerstörte Kulissen,monatelanger Drehausfall,schließlich Drehstopp. Auch die berühmte Hubschrauber-Angriffszene war (fast) ein Desaster:Die Helicopter gehörten der philippinischen Armee.Gerade als Coppola die Szene wie ein Kriegsherr inszenierte,um sich herum Rauch, Explosionen und knatternde Hubschrauber,kam die Nachricht, die Maschinen müssten sofort abgezogen werden.Diktator Marcos brauchte sie zur Jagd auf Rebellen.Coppola,dem Wahnsinn nahe,konnte nur zusehen und die Szene später zuendedrehen.Auch der Star Marlon Brando kostete den Regisseur den letzten Nerv.Zu Beginn pokerte Brando ständig um höhere Gage.Immer,wenn Coppola dachte,Brando hätte sicher zugesagt,verlangte der wieder mehr.Als Brando schließlich am Set erschien,war Coppola entsetzt:Der Star hatte mindestens 20kg Übergewicht und sollte doch einen Elitesoldaten der Marines spielen.Coppola löste das Problem,indem er alle Szenen mit Brando im Halbschatten drehte.Es zeigte sich schließlich,das Brando,entgegen allen Absprachen weder Drehbuch noch Roman gelesen hatte.Er wollte seine Figur,allen Ernstes,vor Ort mit Coppola ausdiskutieren...
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH