25 Jahre Tschernobyl "Jeder Soldat strahlte wie ein kleiner Reaktor"

25 Jahre Tschernobyl: "Jeder Soldat strahlte wie ein kleiner Reaktor" Fotos
Rüdiger Lubricht

Sie reinigten Häuser, löschten Feuer oder arbeiteten direkt am Reaktor: Hunderttausende Liquidatoren kämpften in Tschernobyl gegen die atomare Apokalypse. Viele bezahlten mit ihrem Leben, die meisten mit ihrer Gesundheit. Ein Bildband würdigt nun die vergessenen Helden - und erzählt ihre dramatischen Geschichten. Von

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 21 Kommentare
    4.3 (39 Bewertungen)

Nikolai Kanzawenka wollte Kartoffeln pflanzen, als er plötzlich eine riesige dunkle Regenwolke bemerkte. Er versteckte sich in einer Scheune, dann regnete es. Nach dem Regen ging er zu einem See, um zu Angeln. Der See war grün. Grün war auch die Milch, die Kantsavenkas Kuh gab. Und sie zog Fäden. Kantsavenka, Förster im Kreis Tschetschersk in der weißrussischen Region Gomel, war ratlos in diesen Tagen Ende April 1986. Was war passiert? "Von dem Vorfall in Tschernobyl", sagt er, "erfuhren wir erst Tage später."

Auch Klaudsija Waranez aus Ostrogliady war ahnungslos. Am 28. April ging die junge Frau zu einem Sportturnier für Kinder, an dem Sechst- und Siebtklässler aus dem ganzen Landkreis teilnahmen. Viele der Kinder hätten Nasenbluten bekommen und seien in Ohnmacht gefallen, sagt Waranez. "Wir dachten, es sei wegen der Hitze." Über die Abkühlung durch den folgenden Regen hätten sich alle gefreut, "unsere Kinder spielten in gelben Pfützen im Hof". Von der Katastrophe erfuhr Waranez im Bus nach Hause: "Die Behörden schwiegen."

Am 26. April 1986 schockierte die Katastrophe von Tschernobyl die Welt. In Block 4 des Kernkraftwerks war der Reaktor explodiert. Doch im Gebiet drumherum wussten viele Menschen auch Tage nach dem GAU, also dem größten anzunehmenden Unfal,l noch nicht, welche Gefahr ihnen drohte. Kinder spielten weiter im Kindergarten, Schüler gingen in die Schulen. "Eine kurze Meldung kam erst vier Tage nach der Explosion", sagt Klaudsija Waranez' Mann Adam. "Dabei wurde betont, dass die Situation unter Kontrolle sei und die Menschen nichts zu befürchten hätten."

Helfer in der Todeszone

Tschernobyl ist eine Geschichte von technischem Versagen und vom Ende der Illusion, dass die Kernkraft beherrschbar sei. Ganze Landstriche wurden für immer unbewohnbar. Da, wo früher das Leben blühte, stehen seit der Katastrophe Geisterstädte wie der Ort Pripjat: Staubige Häuserskelette, verlassene Spielplätze, verwahrloste Kindergärten.

Aber Tschernobyl ist auch die Geschichte vom Leugnen, Vertuschen und Verharmlosen und darüber, wie ein Staat das Leid seiner Bürger in Kauf nahm. Tausende wurden zu spät evakuiert, Hunderttausende zum Helfen in die Todeszone geschickt. Sie sollten Schutt abtragen, Hubschrauber fliegen oder verlassene Häuser reinigen - die meisten ohne ausreichenden Schutz. Für die Helfer wurde ein Begriff geschaffen: Liquidatoren.

Nikolai Kanzawenka ist heute 70 Jahre alt. Der Förster aus Bobrowski musste die Strahlung in seinem Wald messen und neue Bäume pflanzen - damit diese später die Strahlung absorbierten. "Jetzt wachsen dort schöne Wälder", sagt der alte Mann. Zur Beerdigung seines Sohnes sei er daran vorbeigefahren. Der Sohn war an Krebs gestorben, mit 28 Jahren.

Verwüstete Leben

Es gab unzählige Liquidatoren wie Kanzawenka, und die allermeisten zahlten einen hohen Preis. Viele sind heute Invaliden, brachten missgebildete Kinder zur Welt, erkrankten an Krebs. Mit der Katastrophe verbindet man vor allem verwüstete Landschaften, nicht aber die verwüsteten Leben der Liquidatoren.

Das Buch "Verlorene Orte - gebrochene Biografien", herausgegeben vom Internationalen Bildungs- und Begegnungswerk Dortmund, zeigt anlässlich des 25. Jahrestages der Tschernobyl-Katastrophe beide Seiten. Auf den beeindruckenden Bildern des Fotografen Rüdiger Lubricht sind Orte wie Pripjat, Uschaki oder Kul'schytschy zu sehen, die das atomare Grauen greifbar machen. Aber auch Liquidatoren erzählen ihre Geschichte - und Lubricht gibt ihnen mit seinen Porträts ein Gesicht.

Da ist Ewgenij Samsow, ein rundlicher Mann in Uniform, behängt mit Orden. Er wurde in seinem Wohnzimmer fotografiert, im Hintergrund sitzt eine Puppe. Samsow, Mitte 50, Feuerwehrhauptmann, ist der einzige Überlebende seiner Löschbrigade. Er leidet an Herz-, Blut- und Kreislauferkrankungen.

"Jeder Soldat strahlte wie ein kleiner Reaktor"

Da ist Mykola Bosji. Der heute fast 70-Jährige Oberst leitete die militärische Einheit 731, die den Reaktor löschen sollte. Die Einheit 731, das waren 353 Zivilisten, die die Kiewer Militärverwaltung in Uniformen gesteckt und dann das Kriegsrecht über sie verhängt hatte. Das sollte Desertationen verhindern. Die Arbeitstage dauerten 16 Stunden, "jeder Soldat strahlte wie ein kleiner Reaktor", sagt Bosji. Seine Truppe sollte den Reaktor zuschütten. Menschen ersetzten Roboter, die wegen der extremen Strahlenwerte nicht mehr funktionierten. "Bioroboter" nannte man die Männer deshalb. Ein Höllenjob.

Wie viele der Liquidatoren infolge ihrer gefährlichen Tätigkeit starben, ist unbekannt. Von bis zu 100.000 Toten sprachen Experten vor fünf Jahren, die Internationale Atomenergiebehörde erkannte nur 31 Fälle als unmittelbare Folge des Unglücks an.

Insgesamt sollen seit 1986 bis zu 800.000 Menschen in und um Tschernobyl zum Einsatz gekommen sein. Sie fanden sich 1991 nach dem Zerfall der UdSSR in verschiedenen Staaten wieder - und mussten in der Ukraine, Weißrussland oder Russland oft jahrelang die nächsten Kämpfe kämpfen: Es ging um Hinterbliebenenrenten, zugesagte Wohnungen, Respekt. Und oft auch um die offizielle Anerkennung als Liquidator: Die notwendige medizinische Versorgung ist nur für den gesichert, der einen sogenannten Liquidatorenausweis besitzt.

Nikolai Kanzawenka, der Förster aus Tschetschersk, wartete vergeblich auf die versprochene Wohnung in Minsk. Seine Söhne blieben in Gomel, einer starb an Krebs und hinterließ zwei Töchter und eine Frau - alle ebenfalls krank. Die Kinder kamen nach Deutschland zur Kur, Kanzawenkas Schwiegertochter reiste hinterher und verliebte sich in den Gastvater. "Sie haben geheiratet, sie leben jetzt in Hannover und sind sehr glücklich", sagt Nikolai Kanzawenka. Er kämpft seit 1987 gegen den Krebs.

Zum Weiterlesen:

Rüdiger Lubricht, Peter Junge-Wentrup (Hrsg., IBB Dortmund): "Verlorene Orte - Gebrochene Biografien". März 2011, 120 Seiten.

Artikel bewerten
4.3 (39 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 21 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Martin Siegel, 18.04.2011
Der Artikel strotzt nur so vor Fehler: 1) Am 26. April 1986 hat die Welt von Tschernobyl noch gar nichts gewusst. Erst am 28. April kam durch Messungen in Schweden sowie erste Meldungen aus Russland heraus, dass dort etwas passiert ist. 2) Das mit den Robotern entwickelt sich immer mehr zur Urban Legend. Was man in Tschernobyl eingesetzt hat waren eine handvoll Roboter, die eigentlich für Weltraummissionen gedacht waren und die man provisorisch umgebaut hatte. Auch wenn die gegen deren Elektronik gegen Strahlung resistent gewesen wäre hätten die kaum einen der hundertausende Liquidatoren ersetzen können. 3) "Jeder Soldat strahlte wie ein kleiner Reaktor"....ist schon sehr theatralisch. Die Liquidatoren sind extrem verstrahlt worden. Sie haben große Mengen radioaktiven Materials abbekommen. Selbst gestrahlt haben sie aber nicht. Auch wenn viele Leute das glauben: Ein Mensch wird durch radioaktive Strahlung nicht selbst radioaktiv. Schlimmstenfalls nimmt er radioaktives Material auf, das ist für ihn selbst extrem schädlich, er fängt deshalb aber nicht an seine Umgebung zu verstrahlen. Damit ein Mensch von selbst anfängt zu strahlen müsste man ihn mit Dosen weit jenseits der tödlichen Dosis bestrahlen und das über lange Zeit.
2.
Martin Kühn, 18.04.2011
Sehr geehrter Herr Siegel, welches Datum wollen Sie den hören, wen es um den erschütternden Unfall in Tschernobyl geht? Der Autor hat den Tag des GAUs gewählt, meiner Meinung nach zu Recht, denn er kann ja nicht darauf eingehen, wann die Information wen mit welcher Sicherheit erreicht hat. Und die Informationspolitik ist oben auch mit Bezug auf den 28.4. korrekt beschrieben. Eine Wertung welche Arbeit die eingesetzten Roboter erledigten und wie hilfreich dieser Einsatz war bleibt mir ebenfalls verborgen. Die Unterstellung eines Fehlers ist somit fragwürdig. Die Redewendung "Jeder Soldat strahlte wie ein kleiner Reaktor..." wird nur zitiert und stammt nicht vom Autor selbst! Von einem vor Fehlern strotzendem Artikel zu sprechen ist wohl ein wenig übertrieben... und der eigene Rechtschreib- bzw. Grammatikfehler in der Einleitung macht die Sache nicht besser. Mit freundlichen Grüßen, Martin Kühn
3.
Benson Hedges, 18.04.2011
...vielleicht sollten all das mal diejenigen aufmerksam lesen, die derzeit gerne IAEO-Zahlen von "max. 50 direkten Toten durch Tschernobyl und 6000x gut behandelbarem Blutkrebs bei Kindern" zu zitieren pflegen - stets mit dem Argument, die böse Kohle würde ja wesentlich mehr Tote fordern als die gute Kernkraft. Wär ja jetzt alles nicht so schlimm, in Fukushima gabs ja auch noch keine Toten etc.pp. .... Meine Hochachtung vor all diesen verkannten Helden von Tschernobyl!
4.
Martin Siegel, 18.04.2011
Im Gegensatz zum Autor des Textes bzw. Buches steht mir für meine Posts hier leider kein Lektorat zur Verfügung. Gerne können Sie aber in Zukunft diese Rolle übernehmen wenn Sie möchten. An den angemerkten Fehlern bzw. Ungenauigkeiten im Text ändert das aber ohnehin nichts.
5.
Tobias Haecker, 18.04.2011
Ich finde es erschreckend, wie hier wieder mit der Zahl der Todesopfer jongliert wird. Selbst Greenpeace ist mit seiner Schätzung bei "nur" ca. 90.000. Die offiziellen Zahlen, die die WHO und UN vertreten liegen bei 4000. Seriöser Journalismus ist das so nicht.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH