Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.

60 Jahre BRD Wie wir wurden, was wir sind

60 Jahre BRD: Wie wir wurden, was wir sind Fotos
Getty Images

Die Bundesrepublik wird 60 - SPIEGEL ONLINE zeigt 60 Momentaufnahmen: dramatische Wendungen, erschütternde Katastrophen, unverhofftes Glück. Und die kleinen Dinge, die uns geprägt haben.

In diesem Jahr wird Deutschland richtig feiern - die Bundesrepublik begeht 2009 ihren 60. Geburtstag und den 20 Jahrestag des Mauerfalls gleich mit. Der Aufstieg der Deutschen aus den Ruinen des Zweiten Weltkriegs zum Wirtschaftswunderland ist eine einzigartige Vom-Tellerwäscher-zum-Millionär-Story in der Staatengeschichte. Denn als am 23. Mai 1949 in Bonn das Grundgesetz verkündet wurde, lag Deutschland am Boden wie nie zuvor in seiner Geschichte. Zwei Weltkriege und der Holocaust hatten das Ansehen der deutschen Nation auf den absoluten Nullpunkt gebracht, die einstige Heimat der Dichter und Denker, zu der die Welt aufgeblickt hatte, war nun als Hort von unverbesserlichen Kriegstreibern, Mördern und Barbaren verschrien. Wo immer sie hinkamen, galten Deutsche als Aussätzige; das Land selbst war geteilt und nur knapp der völligen Zerstückelung und Zwangsumwandlung in eine Agrargesellschaft entgangen.

Sechs Jahrzehnte später leben die Deutschen in Frieden mit allen ihren Nachbarn. Sie teilen mit ihnen eine gemeinsame Währung, den Euro, und politische Institutionen in der Europäischen Union. Aus dem zerbombten Restdeutschland ist die drittgrößte Industrienation der Erde und der Dauerexportweltmeister geworden. In ihrem halben Land haben die Westdeutschen eine stabile, in vielem sogar vorbildliche Demokratie aufgebaut. Und nachdem die DDR-Bürger 1989 die Mauer eingerissen hatten, gelang es gemeinsam, die Teilung Deutschlands und Europas ohne Blutvergießen auf friedliche Weise zu beenden.

Das ganze Jahr 2009 über wird in allen Blättern und auf allen Kanälen zurückgeblickt und gewürdigt, analysiert und historisch eingeordnet werden. Die großen Weichenstellungen in der Geschichte der "Bee-Err-Dee" werden noch einmal beleuchtet, die Rückschläge und verpassten Gelegenheiten beschworen werden: Kanzler Konrad Adenauer, der 1955 in Moskau die letzten Kriegsgefangenen heimholt, und Willy Brandts Kniefall in Warschau 1970, der sterbende Benno Ohnesorg auf dem Berliner Straßenpflaster am 2. Juni 1967 und das RAF-Fahndungsplakat fünf Jahre später, Joschka Fischers Amtseid in Turnschuhen oder Helmut Kohl im Dezember 1989 in Dresden - diese Bilddokumente sind längst Ikonen der Zeitgeschichte.

Aber natürlich ist die Bonner Republik, aus der dann die Berliner wurde, nicht nur die Summe ihrer Sternstunden und schwarzen Augenblicke. Wie immer waren es vor allem die kleinen und scheinbar alltäglichen, dabei oft bunten, lustigen, merkwürdigen oder auch tieftraurigen Momente, die die Bundesrepublik nach und nach zu dem gemacht haben, was sie in ihrem 60. Jahr ist: die erste erfolgreiche Demokratie auf deutschem Boden und das größte Gemeinwesen in Europa, in dem heute über 82 Millionen Menschen miteinander leben: Einheimische und Zugewanderte, Junge und immer mehr Alte, Ossis und Wessis - die man allesamt immer weniger in solche Schubladen stecken kann. einestages hat 60 Momente aus 60 Jahren gesammelt und in Bildern gegenübergestellt - ein paar, die jeder kennt, und viele, die überraschend sind. Aber alle zeigen: Seit 1949 hat Deutschland einen weiten Weg zurückgelegt. Und jeder von uns ist ein Stück davon mitgegangen.

Artikel bewerten
3.2 (216 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Andreas Lemke, 27.01.2009
Wie ihr wurdet, was ihr seid.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH