Vatikan und NS-Regierung Nichts hören, nichts sehen, vertragen

Vatikan und NS-Regierung: Nichts hören, nichts sehen, vertragen Fotos

Das Abkommen bescherte Hitler seinen ersten großen außenpolitischen Erfolg: 1933 schlossen Papst Pius XI. und die NS-Regierung einen Vertrag, der die katholischen Angelegenheiten im Deutschen Reich regeln sollte. Der Vatikan machte weitreichende Zugeständnisse. Das sogenannte Reichskonkordat gilt bis heute. Von René Schlott

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 10 Kommentare
    4.9 (9 Bewertungen)

Die Glocken des Petersdoms läuteten, als am Mittag des 20. Juli 1933 unter Anwesenheit eines Fotografen die feierliche Unterzeichnung des Vertrags zwischen dem Deutschen Reich und dem Heiligen Stuhl im Vatikanpalast erfolgte. Danach wurden Geschenke ausgetauscht: Der Verhandlungsführer des Reiches, Vizekanzler Franz von Papen, erhielt aus der Hand des Kardinalstaatssekretärs Eugenio Pacelli das Großkreuz des päpstlichen Pius-Ordens. Papen seinerseits überreichte Pacelli eine meterhohe Statue der Jungfrau Maria aus weißem Meißener Porzellan. Ministerialdirektor Bultmann vom Reichsinnenministerium erhielt eine Autogrammkarte des Papstes, der vatikanische Unterstaatssekretär Ottaviani im Gegenzug einen silbernen Teller mit Reichsadler und Widmung.

Noch bevor von Papen anschließend von Papst Pius XI. zu einer zwanzigminütigen Privataudienz empfangen wurde, meldete er in einem Telegramm Vollzug an Reichskanzler Hitler: "Dank Ihrer großzügigen und weisen staatsmännischen Auffassung", schwadronierte der Vizekanzler, "ist damit ein Werk vollendet, das späterhin als eine historische Tat des Nationalsozialismus anerkannt werden wird." Am Abend stattete von Papen auch dem italienischen Regierungschef Benito Mussolini einen Besuch ab - im Gepäck wiederum feinstes Meißener Porzellan, diesmal allerdings eine Büste Friedrichs des Großen als Geschenk für den "Duce".

Dass von Papen vom Papst und von Mussolini empfangen wurde und aus den Händen des Kardinalstaatssekretärs den höchsten Orden erhielt, den der Vatikan an ungekrönte Häupter zu vergeben hat, hatte gute Gründe. Von dem damaligen Vizekanzler des Deutschen Reiches, der im Januar 1933 Adolf Hitler zur Reichskanzlerschaft verholfen hatte und seitdem eine Koalitionsregierung mit ihm bildete, war die Initiative zu dieser Vereinbarung ausgegangen - einem Staatskirchenvertrag, der die katholischen Angelegenheiten im Reich regeln sollte.

NS-Staat und Kirche rasch einig

Die neue Reichsregierung hatte einen außenpolitischen Erfolg angestrebt und deshalb Anfang April 1933 verkündet, ein sogenanntes Reichskonkordat mit dem Heiligen Stuhl abschließen zu wollen. An Ostern hatte von Papen zusammen mit Göring den Vatikan besucht und war in eine erste Verhandlungsrunde eingetreten.

Der Heilige Stuhl ergriff die Chance. Bereits während der Weimarer Republik hatte die katholische Kirche eine Vereinbarung, die das Verhältnis von Staat und Kirche regelt, angestrebt, nachdem frühere Verträge mit dem Deutschen Reich durch die Novemberrevolution und Abschaffung der Monarchie ihre Gültigkeit verloren hatten. Die katholische Kirche wollte damit zugleich der bereits vollzogenen Gleichschaltung aller gesellschaftlichen Akteure im "Dritten Reich" und damit dem Schicksal von Parteien, Gewerkschaften, Presse und Vereinen entgehen.

Während sich Konkordatsverhandlungen üblicherweise über Jahre erstreckten, waren Kirche und NS-Staat in diesem Fall innerhalb weniger Wochen handelseinig geworden: Hitler akzeptierte den vom Vatikan vorgelegten Vertragsentwurf in fast allen Punkten, so dass die entscheidenden Verhandlungen Anfang Juli 1933 in wenigen Tagen abgeschlossen werden konnten.

Zwei Gewinner

Beide Seiten sahen sich als Gewinner der Vereinbarung: Hitler durfte sich im Glanz eines historischen außenpolitischen Erfolgs sonnen. Denn das letzte Reichskonkordat war vor fast 500 Jahren im Jahr 1448 zwischen Kaiser Friedrich III. und Papst Nikolaus V. geschlossen worden. Der Heilige Stuhl betrachtete sich als Sieger des Abkommens, weil die katholische Kirche im Deutschen Reich mit ihren 40 Millionen Gläubigen in immerhin 21 der 34 Artikel bestimmte Rechte zugesichert bekam. Die Einigung zwischen Papst und Führer bot am Abend des 20. Juli 1933 Anlass für zahlreiche Dankgottesdienste im ganzen Land.

Die Übereinkunft sollte ein Mindestmaß an autonomem kirchlichen Leben im Deutschen Reich garantieren. katholische Bekenntnisschulen waren vor der Zerschlagung durch den NS-Staat vertraglich geschützt.

Hitlers wichtigste Forderung aber war ein Verbot der politischen Betätigung katholischer Geistlicher. Der Vatikan stimmte dem zu, und in Artikel 32 des Konkordats hieß es später vielsagend: "Auf Grund der in Deutschland bestehenden besonderen Verhältnisse […] erläßt der Heilige Stuhl Bestimmungen, die für die Geistlichen und Ordensleute die Mitgliedschaft in politischen Parteien und die Tätigkeit für solche Parteien ausschließen."

Neu eingesetzte Bischöfe im Reich mussten fortan bei ihrem Amtsantritt einen Eid auf den NS-Staat leisten: "Vor Gott und auf die heiligen Evangelien schwöre und verspreche ich, so wie es einem Bischof geziemt, dem Deutschen Reich und dem Lande Treue. Ich schwöre und verspreche, die verfassungsmäßig gebildete Regierung zu achten und von meinem Klerus achten zu lassen."

Die NSDAP-Zeitung "Völkischer Beobachter" sah in dem Abkommen deshalb einen echten Durchbruch, denn: "In Zukunft dürfen also Kanzeln und Beichtstühle nicht mehr gegen den nationalsozialistischen Staat mißbraucht werden, sondern Diener der Kirche in Deutschland haben die Pflicht, sich wie jeder Staatsbürger für diesen Staat und seine Grundlage einzusetzen." Zuvor hatte das NS-Blatt den Prestigeerfolg mit der Schlagzeile "Anerkennung des jungen Reiches durch die zweitausendjährige Macht der Kirche" gefeiert.

Die Vatikan-Zeitung "Osservatore Romano" allerdings dementierte, dass mit dem Konkordat eine "Anerkennung einer bestimmten politischen Richtung" verbunden sei. Der Satz durfte in der deutschen Presse nicht zitiert werden.

"Sogar mit dem Teufel"

Hitler hatte es geschickt verstanden, dem katholischen Widerstand gegen seine Terrorherrschaft jegliche Legitimation zu nehmen. Dabei war der Vatikan zum Zeitpunkt des Vertragsschlusses bereits gut über die beginnende Entrechtung der Juden im Deutschen Reich informiert. Im April 1933 hatte die vom Judentum konvertierte katholische Ordensschwester Edith Stein (1891-1942) den Papst in einem Brief auf das Unrecht aufmerksam gemacht und ihn eindringlich vor Kompromissen mit der nationalsozialistischen Regierung gewarnt: "Alles was geschehen ist und noch täglich geschieht, geht von einer Regierung aus, die sich 'christlich' nennt. Seit Wochen warten und hoffen nicht nur die Juden, sondern Tausende treuer Katholiken in Deutschland - und ich denke, in der ganzen Welt - darauf, dass die Kirche Christi ihre Stimme erhebe, um diesem Mißbrauch des Namens Christi Einhalt zu tun."

Auch im katholischen Klerus war der Staatsvertrag nicht unumstritten. Während der Münchner Kardinal Faulhaber den "staatsmännischen Weitblick" Hitlers pries, meinte der Kölner Erzbischof Schulte: "Mit einer Diktatur kann man kein Konkordat schließen."

Doch der Vatikan zeigte solche Berührungsängste nicht. 1929 hatte man sich bereits mit der italienischen Regierung des "Duce" Benito Mussolini auf ein solches Abkommen verständigt. In den zwanziger Jahren versuchte der Heilige Stuhl auch eine Übereinkunft mit der Sowjetunion zu erreichen, um ein Mindestmaß katholischen Lebens in der kommunistischen Diktatur zu sichern.

Den Kritikern des mit Mussolini geschlossenen Lateranvertrags hielt Papst Pius XI. (1922-1939) im Mai 1929 entgegen: "Wenn es sich darum handeln würde, auch nur eine einzige Seele zu retten [...], so würden wir den Mut aufbringen, sogar mit dem Teufel in Person zu verhandeln."

Hitler erbost

In der heutigen historischen Beurteilung des Reichskonkordats von 1933 stehen sich zwei Lager gegenüber: Historiker wie der 2005 verstorbene Amerikaner Gordon A. Craig sahen darin eine "Politik der Anpassung" des Vatikans an das "Dritte Reich", um den Bestand katholischer Einrichtungen zu sichern. Der kirchennahe deutsche Historiker Konrad Repgen hingegen interpretierte das Abkommen ganz entgegengesetzt, nämlich als "vertragsrechtliche Form der Nichtanpassung der katholischen Kirche an das 'Dritte Reich'".

Doch Hitler sollte sich nie an alle Bestimmungen des Konkordats halten. Er nahm seine Zugeständnisse an die katholische Kirche nach und nach zurück, wenngleich das Abkommen formell in Kraft blieb.

Vier Jahre nach dessen Unterzeichnung sah sich Papst Pius XI. in seiner Enzyklika "Mit brennender Sorge" veranlasst, die fortgesetzten Verletzungen des Staatsvertrags öffentlich zu verurteilen und Vertragstreue einzufordern.

Hitler war so erbost über die heimliche Verbreitung dieser Enzyklika im Deutschen Reich, dass er die Aufkündigung des Konkordats in Betracht zog. Gleiches hatte der Vatikan bereits zuvor erwogen, doch das Abkommen sollte das Ende des Zweiten Weltkriegs und der NS-Diktatur überleben. 1957 entschied das Bundesverfassungsgericht, das Konkordat sei nach wie vor gültig. Es gilt bis bis zum heutigen Tag.

Artikel bewerten
4.9 (9 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Peter Müller 21.07.2013
Einer der Hauptbeteiligten am Zustandekommen des Reichskonkordats ist links im Bild zu sehen. Prälat Ludwig Kaas war Vorsitzender der katholischen Zentrumspartei und Reichstagsabgeordneter. Der aus Trier stammende Geistliche war maßgeblich an der Zustimmung der Zentrumspartei zum Ermächtigungsgesetz beteiligt. Dies war eine der Bedingungen der Reichsregierung, die ja noch zumindest formell aus einer Koalition bestand, dem Reichskonkordat zuzustimmen. Kaas verzog sich nach der Auflösung der Zentrumspartei in den Vatikan. Dort war er Wirklicher Apostolischer Protonotar und Sekretär der Kardinalskongregation. Er starb 1952 in Rom.
2.
Stephan Kaiser 21.07.2013
Im Artikel heißt es unter anderem: "Hitler hatte es geschickt verstanden, dem katholischen Widerstand gegen seine Terrorherrschaft jegliche Legitimation zu nehmen." Das ist gelinde gesagt Unfug. Zum einen gingen alle politischen Strömungen mit Ausnahme der Kommunisten 1933 davon aus, dass sich Hitler als unfähig erweisen und bald wieder von der Bildfläche verschwinden würde. Zum zweiten war schon damals vielen, insbesondere in den Christlichen Kirchen, klar, dass nicht wenige der führenden Nationalsozialisten das Christentum extrem kirchenfeindlich eingestellt waren. Insbesondere die Katholiken leisteten Widerstand, was in allen Wahlen, an denen die Nazis teilnahmen, ablesbar war: Die Nazis konnten in den katholischen Gebieten Deutschlands nur relativ geringe Wahlerfolge erzielen. Die damalige Zeit war eben vom Linken Terror in Sowjetrußland geprägt. Dort wurden Christen und Priester zu Hunderttausenden umgebracht, Kirchen und Klöster zerstört, jede Freiheit genommen. Schlimmer kann es nicht kommen, dachte man. Und so blieb es auch, trotz der vielen Toten im 2. Weltkrieg. Nur Mao und relativ Pol Pot haben Stalin bisher getoppt...
3.
Peter Grolig 21.07.2013
Die Kreuz-Sucht ist in Deutschland schlimmer als Alkohol-, Nikotin-, Heroin, Haschisch- und Kokainsucht. Zum Ende des zweiten Weltkrieges hat man den Deutschen die NSDAP-Sucht ausgetrieben-die Kreuzessucht hat man aber nicht behandelt. Unter der Glaubenssucht leidet das deutsche Volk bis heute zu einem Drittel der Gesamtbevölkerung-warum waren hier keine Sucht- und Präventionsprogramme möglich? Alles was Hitler und das Dritte Reich begründeten (außer die Raketentechnologie, die KFZ-Technik, usw.) waren schlecht und wurden rückgängig gemacht bzw. verboten. Das Konkordat und die Kirchensteuer haben bis heute Bestand. Wie darf eine junge, demokratische Nation dies verstehen?
4.
Christoph Hellhake 21.07.2013
Typisch Zeitgeistlügen im Spiegel: "Vier Jahre nach dessen Unterzeichnung sah sich Papst Pius XI. in seiner Enzyklika "Mit brennender Sorge" veranlasst, die fortgesetzten Verletzungen des Staatsvertrags öffentlich zu verurteilen und Vertragstreue einzufordern." Man kann ja die Enzyklika mal googeln und selbst lesen, das geht ja heutzutage. Der Papst hat vor der Judenvernichtung gewarnt und nicht Vertragstreue eingefordert. Liebes Lieschen Müller vom Spiegel, es war umgekehrt: Die Konservativen (Katholiken) waren gegen Hitler, die Progressiven (Protestanten) waren dafür, weil die NSDAP als das modernste galt, was es zu der Zeit gab. die führenden Protestanten sind immer dem Zeitgeist verpflichtet, siehe Käsmann. Der Abgleich der Wahlbezirke mit den Konfessionskarten spricht Bände. Von welchen Parteien wanderten 1933 die braunen Wähler ab? Richtig, von den Progressiven der SPD und der Kommunisten. Der Weg ist ja auch nicht weit von den roten Sozialisten zu den braunen Sozialisten. Daß die "gefühlte" Geschichte immer so anders ist als die Geschichte ...
5.
Hendrik Ehlers 21.07.2013
Ich lasso mich genre korrigieren, ager ging dieses Konkordat niche damit ueberein, sass der detach Staat im Gegenzug die Kirchensteuer einzog? Und dass das bis heute darauf basierend so ist?
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH