85 Jahre Muttertag "Ich habe nichts so lieb wie Dich, mein Mütterlein"

Muttertag: "Ich habe nichts so lieb wie Dich, mein Mütterlein" Fotos
AP

Blumenstrauß und Kitschgedicht: Im Mai 1923 führte die Weimarer Republik den Muttertag in Deutschland ein. Erfunden hatte ihn eine Amerikanerin - die fortan Blumenhändler, Schokoladenfabriken und Parfumhersteller mit Prozessen überzog, um die Komerzialisierung ihrer Idee zu verhindern. Von

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 1 Kommentar
    3.0 (253 Bewertungen)


Weitere historische Ereignisse am 13. Mai finden Sie bei Kalenderblatt.de

Der Muttertag geht auf die US-Amerikanerin Anne Jarvis zurück: Als deren geliebte und verehrte Mutter am 9. Mai 1905 starb, warb sie für einen Tag im Jahr zu Ehren der Mütter. Neun Jahre war die selber kinderlos gebliebene Frau für die Idee aktiv, bis der US-amerikanische Präsident Woodrow Wilson 1914 verfügte, dass alljährlich am zweiten Sonntag im Mai Muttertag sei.

Die Kirchen, die internationale Muttertagsgesellschaft, die Heilsarmee und geschäftstüchtige Blumen-, Parfüm- und Haushaltswarenverkäufer nahmen sich der Sache an und verschafften dem Muttertag erstaunliche Popularität - gegen den erbitterten Widerstand von Anne Jarvis. Die opferte ihr ganzes, beträchtliches Vermögen, um Blumengeschäfte, Schokoladenfabrikanten und Duftwasserhersteller mit Prozessen zu überziehen.

Doch vergebens: Der Muttertag blieb. Anne Jarvis starb 1943 blind, verbittert und bettelarm in einem Altersheim in Philadelphia.

"Unser aller Mutter ist Deutschland"

Die Muttertagsindustrie traf auf eine eigenartige Gefühlsmischung aus Dankbarkeit, Sentimentalität und schlechtem Gewissen. Anne Jarvis' Vermächtnis eroberte die westliche Welt. Einen "Mothering Day" gab es schon vor mehr als 350 Jahren in Großbritannien. Eine Chronik von 1644 berichtet, dass sich alljährlich am Mitfastensonntag Kinder und Enkel bei Mutter und Großmutter zusammenfanden, Geschenke mitbrachten und einen Mothering-Kuchen verspeisten. In den Kalendern des ehemaligen Ostblocks suchte man den Tag vergeblich.

1923 hielt der Muttertag in Deutschland Einzug; zynische Danksagung an die Frauen, die ihre Söhne auf den Schlachtfeldern des Ersten Weltkrieges verloren hatten. Mit Orden und völkischem Eifer machten sich Deutschlands Nationalsozialisten den Muttertag zu eigen. Adolf Hitler brauchte Soldaten, und so wurden kinderreiche Mütter für ihre Gebärleistungen mit Kreuzen behängt.

Die Leiterin der Nationalsozialistischen Frauenschaft (NSF), Gertrud Scholtz-Klink, schwor 1935 die Radiohörerinnen ein: "Wenn nun am heutigen Tag ein gesamtes Volk einen Ehrentag für die Mütter begeht, so dass hinter der Ehrung einer einzelnen Mutter die Besinnung eines ganzen Volkes auf seine ureigenste Mutterkraft steht. Wenn es uns aber gelingt, den einzelnen Menschen an dem Tag, an dem er seiner leiblichen Mutter doch einmal seine Dankbarkeit zum Ausdruck bringen möchte, daran zu erinnern, dass wir alle eine gemeinsame Mutter haben, der wir gehören und der wir Dank schulden: unser aller Mutter ist Deutschland."

Das jähe Erwachen aus dem großdeutschen Alptraum ließ den Muttertag in den Jahren nach der nationalsozialistischen Diktatur ein verschämtes Dasein führen. Zwischenzeitlich sollte er abgeschafft werden und einem Familientag weichen, doch auch diese Irritationen überstand der Muttertag: Er wird weiterhin am zweiten Sonntag im Mai begangen.


Weitere interessante Themen finden Sie auf der Homepage von einestages! mehr...

Und hier finden Sie sofort mehr Artikel und Fotos über

...die zwanziger Jahre ...die dreißiger Jahre

...die vierziger Jahre ...die fünfziger Jahre ...die sechziger Jahre ...die siebziger Jahre ...die achtziger Jahre ...die neunziger Jahre

Oder fliegen Sie durch die Bilderwelt des 20. Jahrhunderts mit der einestages-Zeitmaschine!


Artikel bewerten
3.0 (253 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Siegfried Schreiber 11.05.2008
"[...] In den Kalendern des ehemaligen Ostblocks suchte man den Tag vergeblich. [...]" Dieser Satzt ist schlicht und ergreifend nicht richtig! In der ehemaligen DDR gab es selbstverständlich auch den Muttertag. Ebenso wie den Vatertag und den Kindertag.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH