"Anschluss" Österreichs Wiedervereinigung auf Alpenart

Hysterisch vor Begeisterung ließ sich Österreich 1938 von Ex-Landsmann Adolf Hitler "heim ins Deutsche Reich holen". Der Diktator stürzte die Alpenrepublik mit ins Unglück - und so sieht sie sich bis heute lieber als Opfer.

Von Marion Kraske


Plötzlich geht alles ganz schnell: Es ist zehn Minuten vor acht Uhr am Abend, es ist der 11. März 1938, und der österreichische Bundeskanzler Kurt Schuschnigg wendet sich in einer Radio-Ansprache an die Bevölkerung. Bedeutungsschwer verabschiedet er sich mit den Worten "Gott schütze Österreich".

Am nächsten Tag, um fünf Uhr in der früh, landet SS-Reichsführer Heinrich Himmler mit einem Mitarbeiterstab am Flughafen in Wien-Aspern, nur wenig später überquert die deutsche Wehrmacht die deutsch-österreichische Grenze. Das "Unternehmen Otto", der Einmarsch in Österreich und die "Wiedervereinigung Österreichs mit dem Deutschen Reich", wie Hitler es im Gesetz am selben Tag formulieren lässt, ist in vollem Gange. Eine von Schuschnigg für den 13. März geplante Volksbefragung über die Unabhängigkeit veranlasst Hitler, Tatsachen zu schaffen und die Lösung der "Österreich-Frage" blitzartig voranzutreiben.

Hitler begibt sich zunächst nach Linz, schließlich fährt er nach Wien, wo sich auf den Straßen Jubelspaliere bilden - Zehntausende heißen ihn begeistert willkommen. Am 15. März verkündet er vom Balkon der Hofburg den "Eintritt meiner Heimat in das Deutsche Reich". Auf dem Heldenplatz haben sich an die 250.000 Menschen versammelt, um das Ereignis zu feiern. Es folgt eine Parade auf der Ringstraße, bei der sich neben der 8. Armee auch SA- und SS-Einheiten formieren und Panzer und Jagdflugzeuge vorbeirollen - eine exakt geplante Inszenierung für die johlenden Massen. So unterschiedlich waren die Voraussetzungen: Ein Jahr später, als die Deutschen auf dem Prager Wenzelplatz aufmarschieren, herrscht gähnende Leere.

Fatale Rolle des Klerus

Als fatal erweist sich in Österreich vor allem die Haltung des Klerus: In einer Erklärung vom 18. März sprechen sich die österreichischen Bischöfe dezidiert für die Vereinigung aus, die Unterstützung des neuen Regimes, so das Kalkül, sichere den Erhalt der eigenen Privilegien. Auch führende Politiker stimmen dem "Anschluss" ohne Zögern zu: Karl Renner etwa, der frühere sozialdemokratische Staatskanzler, unterstreicht in einem Zeitungsinterview sein klares "Ja".

Die Nazis treiben derweil die Machtübernahme weiter voran. Die Propagandamaschinerie läuft auf Hochtouren, überall werden Transparente angebracht, allein in Wien hängen nun 200.000 Hitler-Bilder, versehen mit Parolen wie "Ein Volk, ein Reich, ein Führer". Selbst die Wiener Straßenbahnen werden eingesetzt, um die Nazi-Ideologie zu transportieren. Bei der anschließenden Volksbefragung erklären sich 99,73 Prozent für die "Wiedervereinigung" mit dem Deutschen Reich. Das Votum ist ein Produkt aus militärischem Druck von außen und der Bereitschaft im Innern, sich der Nazi-Bewegung anzuschließen.

Die Gründe für die "Massenbegeisterung, ja Hysterie" (so der Wiener Historiker Wolfgang Neugebauer) waren vielschichtig: 1918 war die k.u.k-Monarchie zerfallen, am 12. November 1918 entstand an ihrer Stelle die Republik Deutsch-Österreich. Ein traumatisches Ereignis - dem neuen Kleinstaat mangelte es von Anbeginn an Staatsbewusstsein, große Teile der Bevölkerung befürworteten den Anschluss an Deutschland. Als weitaus schwerwiegender erwies sich jedoch die Wirtschaftskrise mit ihrer grassierenden Arbeitslosigkeit: im Februar 1933 waren 600.000 Österreicher ohne Job.

Die Machtübernahme läuft wie geschmiert

Antidemokratische Überzeugungen haben Hochkonjunktur, viele wünschen sich eine starke Führung, einen starken Führer. Die NSDAP wird immer einflussreicher: Bei den Landtagswahlen 1932 in Wien, Salzburg und Niederösterreich verbuchen die Nationalsozialisten beachtliche Stimmengewinne. Viele erhoffen sich von der "Partei der kleinen Leute" endlich ein besseres Leben. "Österreich", sagt Brigitte Bailer, wissenschaftliche Leiterin beim Dokumentationsarchiv des Österreichischen Widerstands (DÖW), "ist Nazi-Deutschland wie eine reife Frucht in den Schoß gefallen".

Fotostrecke

13  Bilder
Österreich und das Deutsche Reich: "Ein Volk, ein Reich, ein Führer"

Die Machtübernahme verläuft denn auch wie geschmiert. Bereits 1933, nach der Machtergreifung Hitlers in Deutschland, machen einheimische Nationalsozialisten in Österreich mobil: Politische Gegner werden terrorisiert, 300 Attentate werden alleine in der ersten Jahreshälfte 1934 verübt - die logistische Unterstützung kommt häufig aus Deutschland. Die Gewalt gipfelt in einem Putschversuch am 25. Juli 1934, bei dem der damalige Kanzler Engelbert Dollfuß getötet wird.

Der Christsoziale Dollfuß hatte in den Jahren zuvor eine Politik mit fatalen Konsequenzen betrieben: 1933 schaltete er das Parlament aus, um einen christlichen Ständestaat mit faschistischem Antlitz zuschaffen; der konnte freilich weder die wirtschaftliche Misere noch den Mangel an nationalem Bewusstsein beheben. Systematisch wurde die Linke verfolgt, die Arbeiterbewegung brutal unterdrückt. Außenpolitisch verbündete sich Dollfuß mit Italiens faschistischem Diktator Benito Mussolini, der ihm zeitweise als Garant galt, um einen "Anschluss" Österreichs an Deutschland zu verhindern. Mussolini allerdings wendete sich später Hitler-Deutschland zu.

Auf den "Anschluss" folgte der Terror

Auch Dollfuß' Nachfolger Kurt Schuschnigg agierte glücklos bei dem Versuch, die NS-Diktatur zu verhindern. Das Juliabkommen, das er 1936 mit Deutschland schloss, definierte Österreich als "zweiten deutscher Staat". Was eigentlich als Schachzug gedacht war, um den Druck Hitler-Deutschlands abzumildern, führte de facto zu einer Aushöhlung der österreichischen Souveränität. Diese Entwicklung mündete schließlich im "Berchtesgadener Abkommen": Am 12. Februar 1938 traf sich Schuschnigg mit Hitler auf dem Obersalzberg. In luftigen Höhen besiegelte er hier, massiv unter Druck gesetzt, Österreichs weiteres Schicksal. Das Alpenland wurde nun vollends zum Anhängsel Nazi-Deutschlands. Ein Monat später machte Hitler dann mit dem Einmarsch auch militärisch Ernst.

Für Hitler, den gebürtigen Oberösterreicher, der erst im Alter von 43 Jahren deutscher Reichsbürger wurde, hatte die Vereinigung beider deutschen Staaten aus zwei Gründen Priorität: Österreich verfügte 1938 - ganz im Gegensatz zur deutschen Wirtschaft, die aufgrund der Rüstungsvorbereitungen mehr und mehr ausgezehrt war - über wertvolle Gold- und Rohstoffreserven. Rund 2,7 Milliarden Schilling an Gold und Devisen gerieten nach dem "Anschluss" unter Kontrolle der deutschen Reichsbank. Und auch aus geopolitischer Sicht war Österreich für die Kriegspläne der Nazis von Interesse - das Land galt als Brückenkopf zur Eroberung von Ost- und Südosteuropa.

Nach dem "Anschluss" folgte der Terror, systematische Einschüchterung, Verfolgung, Vertreibung. Die Opfer: Juden, Sozialisten, ebenso die Vertreter des Ständestaates. "Spätestens ab 1936 waren Justiz und Polizei von Nazis unterwandert", sagt Historikerin Bailer. "Die Gestapo konnte daher unmittelbar auf komplette Namenslisten sogenannter Volksfeinde" zurückgreifen." An den landesweit stattfindenden Terrormaßnahmen beteiligten sich nicht nur Mitglieder der NSDAP, sondern auch tausende Mitläufer, die von der systematischen Verfolgung ihrer Mitbürger profitierten. Plötzlich gab es leerstehende Wohnungen, freie Arbeitsplätze.

Die Opferthese und ihr Paradoxon

Von etlichen Wiener Bahnhöfen fuhren Züge in die Konzentrationslager. Insgesamt kamen 65.000 österreichische Juden durch den Nazi-Terror ums Leben, Tausende wurden aus politischen Gründen inhaftiert. Auch etwa 2700 Widerstandskämpfer - genaue Zahlen gibt es nicht - wurden zum Tode verurteilt. Das ist die eine Seite.

Die andere Seite, die eigene Mitverantwortung am Holocaust, wurde in Österreich jahrzehntelang geleugnet. Eisern hielt das Land, das 1938 die staatliche Eigenständigkeit verlor, an einer "umfassenden Opferdoktrin" fest, so der Historiker Oliver Rathkolb in seinem Buch "Die paradoxe Republik". Die alleinige Verantwortung für den Holocaust wurde an das Deutsche Reich abgeschoben - obwohl zeitweise bis zu 600.000 Österreicher als Nationalsozialisten registriert waren.

Grundlage für das schiefe Geschichtsbild, das jahrzehntelang aufrechterhalten wurde, war unter anderem die Moskauer Erklärung von 1943. In ihr wurde Österreich als erstes Opfer Hitlerscher Aggression gewürdigt. Doch auch der österreichische Staatsvertrag von 1955 beinhaltet die Opferthese. Noch immer.

Der einseitige Blick auf die Vergangenheit änderte sich erst, als in den achtziger Jahren Historiker begannen, die Selbsteinschätzung von Österreich als Opfer Hitlers infrage zu stellen. Die Affäre um den ehemaligen österreichischen Präsidenten Kurt Waldheim, der seine NS-Vergangenheit verschwiegen hatte, wirkte für die öffentlichen Diskurs wie ein Befreiungsschlag.

Die Frage nach den Tätern rührt noch immer an Tabus

Und heute? Noch immer tut sich die Alpenrepublik schwer mit dem eigenen NS-Erbe. Die Auseinandersetzung mit Nazi-Tätern wie Heinrich Gross - er leitete in Wien ein Kinder- Euthanasieprogramm, bei dem mehr als 800 Mädchen und Jungen getötet wurden, und machte später, nach dem Krieg, als Gerichtsgutachter Karriere - rührt noch immer an Tabus. Nach wie vor, sagt Historikerin Bailer, "gibt es keine seriöse Täterforschung".

Wo es keine Täter geben darf, weil möglicherweise der eigene Vater, der eigene Onkel in NS-Gräueltaten verstrickt war, bleibt zwangsläufig der Umgang mit den wahren Opfern auf der Strecke. Das in Wien geplante Simon-Wiesenthal-Zentrum beispielsweise kämpft noch immer um seine Finanzierung. Bislang konnten sich die Republik Österreich und die Stadt Wien auf keinen Kompromiss einigen.

Von den 61 jüdischen Friedhöfen im Alpenland sind etwa ein Drittel verwahrlost - die Soldatenfriedhöfe präsentieren sich dagegen in hervorragendem Zustand. Man hat den Eindruck, sagt der Politologe Anton Pelinka, "dass die Großparteien noch immer die Sorge umtreibt, es könnte sich nachteilig auswirken, wenn man als judenfreundlich gilt." Das sei "das Paradoxe an der Opferthese", konstatiert der Wissenschaftler: "Die eigentlichen Opfer werden schlechter behandelt als die Täter."



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
anton lip, 08.03.2008
1.
Leider ist der Bericht von Marion Kraske so falsch wie die Zahlen über den Heldenplatz. 250000 Menschen ist ja lachhaft. Als der Papst da war konnten kaum 50000 auf den Heldenplatz dabeisein. Und es gibt Fotos die zeigen dass der Heldenplatz damals nur 3/4 besetzt war. Die 99% Jastimmen war doch nur durch durch illegale Abstimmungen möglich. Es war keine geheime Wahl und die Nazis haben den Stimmberechtigten die Wahlkarten aus der Hand genommen und mit Ja gestimmt - hat mir mein Vater erzählt der dabei war. So schauts aus.
annette Wiechmann, 08.03.2008
2.
nee, schon klar: so ein stimmchen musste ja von einem unsrer kleinen bergbrueder kommen. demnächst wird austriaseitig noch behauptet, dass die jubelnden menschenmassen ein maschinengewehr im kreuz hatten... die damalige ostmark versprach sich, um bei der wahrheit zu bleiben, nach buergerkriegs ähnlichen unruhen und wirtschaftlichem niedergang ruhe und prosperitaet. wenns denn eh jeder im anschlussgebiet gewusst hat, warum blieb es dann nicht bei seinem wahlspruch? Bella gerant alii, tu felix Austria nube. Nam quae Mars aliis, dat tibi diva Venus.
Hans Weiss, 09.03.2008
3.
8.März 2008 Die Nachkriegsgenerationen wurden in Österreich nicht seriös über den Anschluß und die nachfolgenden Ereignisse informiert. (Im Gegensatz zu Deutschland). der jubel am heldenplatz kannte keine Grenzen. Zeitzeugen berichten, dass Frauen sogar in Ohnmacht gefallen sind, also so wie wir es bei den Elvis Presley Konzerten erlebt haben. Ob nun am Heldenplatz 50.000 menschen anwesend waren oder mehr, spielt eigentlich für die begeisterung keine Rolle. der Platz war voll und auch die umliegenden "Schauplätze". Österreich war nie das Opfer von Hitler und die Geschichte wird es belegen, so wie auch andere Geschichtslügen mit der Zeit zur Wahrheit in der jeweiligen Bevölkerung gefunden haben. Hat jemals irgendwer darüber nachgedacht, wie es möglich war, dass über Nacht zigtausende Flaggen in allen städten und Orten gehiesst wurden,tausende und abertausende Fähnchen von jeder Wohnung "gewunken" haben? Braucht es dazu nicht eine enorme materielle und finanzielle Vorbereitung über Monate?? Und das alles ohne Begeisterung???Vieles mehr könnte darüber noch gesagt werden!
Eckhard Schmidt, 09.03.2008
4.
Der Aufsatz ist aus historischer Sicht flüchtig und unterschlägt wichtige Hintergrund-Tatsachen. Die Erklärung für die auffällige Anschluss-Begeisterung von vier Fünfteln der Österreicher 1938 wird lakonisch mit zwei Sätzen abgehandelt: "....1918 war die k.u.k-Monarchie zerfallen, am 12. November 1918 entstand an ihrer Stelle die Republik Deutsch-Österreich. Ein traumatisches Ereignis - dem neuen Kleinstaat mangelte es von Anbeginn an Staatsbewusstsein, große Teile der Bevölkerung befürworteten den Anschluss an Deutschland....." Wer die Vorgeschichte der Ereignisse nicht genauer kennt, könnten meinen, die Anschluss-Aktion wäre Hitlers eigene Idee gewesen, der das ganze Volk nazibegeistert zugejubelt hätte. - Mitnichten! Der Gedanke eines vereinten deutsch-österreichischen Reiches stand schon bei der Bismarck'schen Reichsgründung 1871 zur Diskussion. Ein großer Teil der deutschsprachigen Bevölkerung des Habsburger Reiches (k.-u.-k Österreich-Ungarn) wollte die sogenannte "großdeutsche Lösung", die alle deutsch sprechenden Bewohner des vormaligen "Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation" (das formell bis 1806 existierte) vereinen sollte. Bismarck hatte jedoch weitsichtig erkannt, dass eine Abtrennung der deutschsprachigen Anteile des Habsburger Reiches unabsehbare Nationalitätkonflikte nach sich ziehen würde - was tatsächlich auch in den 1920er und 1990er Jahren geschah. Er setzte 1871 daher zur Enttäuschung der Österreicher die sog. "kleindeutsche Lösung" (das Hohenzollern-Kaiserreich) durch. Das ist die - essentiell wichtige - Vorgeschichte des österreichischen Deutsch-Nationalitätentraumas nach 1918; der österreichische Drang nach einem Anschluss war die logische Folge davon. Ob wir das heute gut oder schlecht finden, ist unwichtig; die Empfindungen der deutschsprachigen Österreicher waren einfach die unweigerliche die Konsequenz. Dass diese Empfindungen mit einem üblen, gewalttätigen Antisemitismus vermengt waren, ist allerdings auch Tatsache. Nur - den gab es auch schon vor 1918 und vor 1871.
Andras Ottitsch, 09.03.2008
5.
Frau Kraske hätte vielleicht einen der Sätze am Anfang ihres Artikels besser reflektieren sollen. Für 13.3.1938 war eine Abstimmung über den Anschluß in Österreich geplant. Wären sich die Nationalsozialisten über ein Ergebnis "pro Anschluß" sicher gewesen, so hätte es des Einmarschs nicht bedurft. Der Einmarsch geschah ja gerade deshalb, WEIL das Nazi-Regime einen Ausgang "kontra Anschluß" befürchtete. Die dann durch die Nazis durchgeführte "Abstimmung" war eine Farce und der Ausgang daher nicht verwunderlich. Wenn man schon die "fatale Haltung des Klerus" kritisiert, so sollte man auch nicht vergessen zu erwähnen, was dann im Herbst 1938 passierte, als der Satz "Christus ist Euer Führer" in einer Predigt des Erzbischofs die Verwüstung des erzbischöflichen Palais in Wien durch die HJ und andere Nazi-Formationen provozierte. An Frau "Annette Wiechmann": Wie gesagt, wenn sich die Nazis selbst des Ausgangs der Abstimmung am 13.3. sicher gewesen wären, so hätte es des Einmarschs nicht bedurft. Den Heldenplatz kriegt man auch mit 10.000 Leuten voll..., und daß die illegalen Nazis die finanzielle und logistische Unterstützung Nazi-Deutschlands hinter sich hatten, bestreitet auch keiner. Es GAB sicherlich eine grosse Anzahl illegaler Nazis im damaligen Österreich, ABER man braucht keine Mehrheit, um ein gewalttätiges Regime zu installieren, oder zu erhalten, wenn Schlüsselstellen besetzt sind und Militär verfügbar ist. Die Geschichte der DDR, der Ausgang der Aufstände in Ungarn oder der Tschechoslowakei sind wohl hinreichend Beispiel dafür. Auch Hitler hatte in Deutchland ja letzlich nie in demokratischen Wahlen eine Mehrheit erlangt. In Östereich wurden in den ersten Nachkriegsjahren prozetuell mehr Todesurteile wegen Verbrechen während der Nazizeit vollstreckt als in Deutschland. Es stimmt einfach nicht, dass es keine Aufarbeitung gab. Es stimmt allerdings, daß die Berufsverbote und andere Sanktionen bald gelockert wurden, und auch die Großparteien versuchten, "Ehemalige" zu integrierer. Es blieb aber der ersten sozialistischen Alleinregierung unter Bundeskanzler Kreisky vorbehalten, das "3. Lager" politisch zu integrieren, indem für den Preis der Tolerierung einer SPÖ-Alleinregierung das Wahlrecht in einer Art geändert wurde, die das politische Überleben der FPÖ (und damit den späteren Erfolg eines J. Haider) sicherte. Der Sozialist Kreisky war es dann auch, der Simon Wiesenthals Kritik an Leuten wie Friedrich Peter (FPÖ-Obmann Anfang der 70-er) mit beleidigenden Unterstellungen abschmetterte.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.