Apokalypse-Szenarien Irre geht die Welt zugrunde

Apokalypse-Szenarien: Irre geht die Welt zugrunde Fotos
Reuters/Nasa

Komet auf Kollisionskurs! Atomwaffen verwüsten die Erde! Außerirdische vernichten uns! Horrorvisionen versetzten die Menschheit in Angst und Schrecken. einestages präsentiert die bizarrsten Szenarien - und jene Untergangspropheten, die sie propagierten. Von

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
    4.1 (51 Bewertungen)

Plötzlich steht die Welt Kopf. Die Arktis liegt auf einmal im Süden, Australien auf der Nordhalbkugel, und Italiens berühmter Stiefel zeigt mit dem Absatz nach oben. Dann beginnt das Innere unseres Planeten zu brodeln. Die Meere kochen, die dünne Erdkruste schwimmt auf einem Kern aus Lava. Kontinente zerbrechen, gigantische Vulkanausbrüche und Überschwemmungen von biblischen Ausmaßen fegen die Menschheit von der Erde.

Diese Szenen stammen nicht aus Roland Emmerichs Weltuntergangs-Blockbuster "2012", sondern von einer Angestellten und Mutter aus Wisconsin. Mitte der neunziger Jahre hatte Nancy Lieder die Vision, an der selbst ein Endzeitprofi wie Emmerich seine helle Freude haben könnte. Nur: Sie meinte es ernst. Am 27. Mai 2003, so Lieder, werde die Welt auf diese Weise untergehen. Der Auslöser sollte der Planet Nibiru sein, der zwar knapp an der Erde vorbeischrammen, aber mit seiner Gravitation einen Polsprung auslösen und die Welt auf den Kopf stellen sollte.

Ihre todsicheren Informationen hatten Lieder Außerirdische aus dem Sternensystem Zeta Reticuli über ein Implantat in ihrem Kopf gefunkt, so behauptete es die selbsternannte Prophetin aus Wisconsin zumindest. Und so passierte im Wonnemonat Mai 2003... natürlich gar nichts. Kein Problem für Lieder - sie hat den Weltuntergang bis auf weiteres verschoben und verbreitet bis heute eifrig neue Nachrichten von den Aliens auf ihrer Internetseite zetatalk.com.

Die vier Beatles der Apokalypse

Natürlich ist dieses Szenario völlig abwegig. Doch es braucht nicht unbedingt knallharte Fakten, um ein Ende der Welt anzukündigen. Allein in den letzten hundert Jahren haben dutzende Apokalypsepropheten Katastrophenszenarien verschiedenster Art vorausgesagt.

Natürlich sind nicht alle diese Visionen auf den ersten Blick so irr wie Lieders Alien-Story. 2008 ging kurz ein besorgtes Raunen durch die Presse, als Kritiker des LHC, des Teilchenbeschleunigers im Genfer Großlabor Cern, befürchteten, bei den Kollisionsexperimenten mit Elementarteilchen könnten mikroskopisch kleine Schwarze Löcher entstehen, die wachsen und die Erde verschlingen würden. Dieser Irrtum wurde allerdings schnell von Wissenschaftlern aufgeklärt. Statt düsteren Horrorgeschichten kursierte bald eher zotiger Black-Hole-Humor im Internet.


So stirbt die Erde wirklich: Sehen Sie sich im Video-Special , mit welchen Weltuntergangsszenarien Forscher rechnen.

So glimpflich gehen die Visionen vom Weltende leider nicht immer aus. Und da muss es in den Endzeit-Prophetien nicht einmal dem ganzen Planeten an den Kragen gehen. Charles Manson etwa war der Überzeugung, dass es 1969 einen letzten, großen Showdown zwischen Schwarzen und Weißen in den USA geben würde. Immerhin hatten ihm das die Engel der Apokalypse berichtet - die Beatles. In ihren Songs "Helter Skelter" und "Revolution 9", so glaubte Manson, hatten seine vier Liverpooler Endzeitboten die geheime Nachricht versteckt. Die Fab Four verrieten darin angeblich auch, dass die Schwarzen den Rassenkrieg gewinnen würden. Und weil Manson Farbige für unfähig hielt, eine funktionierende Gesellschaft aufzubauen, meinte er, sie müssten ihn zum Herrscher der Welt ausrufen.

Noch im selben Jahr schockierte die Manson Family mit den blutrünstigen Morden an sieben Menschen, darunter der schwangeren Schauspielerin Sharon Tate. Für Manson waren die Morde Teil des großen Plans: Als sich der von ihm prophezeite Krieg nicht einstellte, befahl er seinen Anhängern, Mitglieder der weißen Oberschicht zu töten. Er glaubte, die Gesellschaft würde die Schuld bei den Schwarzen suchen - so wollte der Weltherrscher in spe den Rassenkrieg am Ende selbst entfesseln.

Auch Newton sagte den Weltuntergang voraus

Über das Ende der Welt zu spekulieren, hat auch große Geister verlockt: Selbst Isaac Newton, eines der größten Genies der Weltgeschichte, hat ein Datum für die Apokalypse vorgelegt. Wenn der Physiker, Mathematiker, Philosoph oder Astronom nicht gerade in den anerkannten wissenschaftlichen Disziplinen forschte, spürte auch er dem Termin für den Weltuntergang nach - und sagte ihn für 2060 voraus. Allerdings brachte ihn nicht sein Know-how als Wissenschaftler zu dieser Erkenntnis, sondern das Studium der Bibel.


Es gibt Hunderte Endzeitpropheten und beinahe ebenso viele Visionen vom Weltuntergang - welche Prophezeihungen fehlen Ihnen? Diskutieren Sie mit anderen einestages-Lesern in der Debatte zum Thema!

Das englische Universalgenie beschäftigte sich jahrzehntelang mit Alchemie und der Auslegung der Heiligen Schrift. 2007 erstmals öffentlich ausgestellte Dokumente zeigen, dass Newton im Alten Testament nach Hinweisen für das Weltende suchte. Im Buch Daniel meinte er, fündig geworden zu sein. Kaum verwunderlich. Der Prophet ist allgemein bekannt für seine Symbolbilder und Metaphern zum Weltuntergang; zudem bietet er eine Menge Stoff für Zahlenmystiker. So kam Newton durch eine schräge Mischung aus christlichen Glaubensfragmenten und schwer nachvollziehbaren mathematischen Spielereien auf das Jahr des Jüngsten Gerichts.

Vom heutigen Standpunkt aus betrachtet, tischen uns viele Weltuntergangspropheten weit glaubwürdigere Szenarien als Jesu Wiederkehr auf die Erde auf. Das Computerchaos zum Jahrtausendwechsel etwa. Oder der Untergang durch einen Atomschlag im Kalten Krieg. Beides sind Szenarien, um die durchgeknallte Weltuntergangsfans und selbsternannte religiöse Führer ihre verrückten Ideologien sponnen.

Selbst die verrückte Phantasie der Alien-Sprecherin Nancy Lieder hat einen wahren Kern. Natürlich ist ein geografischer Polsprung, bei dem die Erde tatsächlich aus ihrer Rotationsachse kippt, maßlos übertrieben. Ein sogenannter magnetischer Polsprung ist dagegen absolut realistisch. Der letzte fand vor schätzungsweise 780.000 Jahren statt, und der nächste kündigt sich bereits an - etwa dadurch, dass das Magnetfeld der Pole Jahr für Jahr schwächer wird. Nur: Vor dem Jahr 3000 ist eine Umkehr kaum zu erwarten. Und selbst wenn es dazu kommt, würde sie lediglich geringe Auswirkungen auf die Erde haben. Zum Beispiel eine höhere Intensität der Sonnenstrahlung, vor der uns das Magnetfeld der Erde schützt. Betroffen wäre dann aber vor allem die Technik wie Satelliten und Stromnetze - aber das ist natürlich nicht so schön schaurig wie eine filmreife Apokalypse.

Artikel bewerten
4.1 (51 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Daniel Oehler, 02.12.2009
Die Untergangspropheten treffen sich demnächst in Kopenhagen. Die aktuelle Debatte über den Klimawandel trägt deutliche Zeichen einer geradezu sexuellen Lust an der Apokalypse. Gerade in den Medien bleibt die Nüchternheit schnell auf der Strecke. Schließlich gilt ja: Nur schlechte Nachrichten sind gute (gut verkaufbare) Nachrichten. Vielleicht werden SPIEGEL und Co. in wenigen Jahren mit der gleichen Dramatik vor einer kommenden Eiszeit warnen. Dadurch bleiben viele drängende Problem auf der Strecke. So droht z.B. Aids weite Landstriche im Süden Afrikas zu entvölkern.
2.
von Känel Beat, 02.12.2009
es fehlt: die Klimakatastrophe
3.
Erwin Schwartz, 03.12.2009
Nun glaube ich auch nicht, dass der Bestand der Erde durch ein kosmisches Ereignis oder durch rapiden Zerfall des Magnetfeldes bedroht ist. Doch ist Tatsache, dass die Erde ständig von Meteoriten bombardiert wird, und zwar sind die Attacken häufiger und gefährlicher als von der Öffentlichkeit wahrgenommen (man lese dazu das Buch von John S. Lewis "Bomben aus dem All"). Doch ist wahr, dass bisher nur wenige Menschen zu Schaden kamen. Allerdings entgingen in jüngster Vergangenheit einige Dörfer oder Städte nur um Haaresbreite einer Katastrophe. Was mit der Erde passieren würde, wenn das Magnetfeld plötzlich wechselt, scheint niemand so recht zu wissen. Nach Aussage eines jungen Geologen, der in einer Forschungsgruppe arbeitet, gibt es in Ablagerungsschichten Hinweise auf sehr schnelle Wechsel. Mit "schnell" sind hier Wochen, höchstens Monate gemeint. Na ja, die Erde existiert trotzdem noch. Nach wie vor sehe ich die weitaus größere Gefahr für den Globus vom Menschen kommend. Zwar wiegt sich die Menschheit in Sicherheit - immerhin gab es seit 65 Jahren keinen großen Krieg mehr - doch den Weltfrieden für alle Zeiten als gesichert anzusehen, wäre sehr kurzsichtig.
4.
Sven Mitch, 03.12.2009
Nachdem alle Indizien, die gegen die Theorie des vom Menschen verursachten Klimawandels immer eilig beiseite gekehrt werden und diese Theorie mittlerweile an eine Religion mit Weltuntergangsvisionen erinnert, frage auch ich mich, warum hier der vom Mensch verursachte Klimawandel als neueste Apokalypse nicht berücksichtigt wurde.
5.
john lantarosa, 03.12.2009
Weltuntergangsszenarien haben total Konjunktur. 2012 ist ja inzwischen zu einem Selbstläufer geworden... Man stelle sich vor: inzwischen gibt es für 2012 nicht nur Standard-Weltutnergäng (Polsprung, Erdkrustenverschiebung, Kollision mit Planet X, ominöse galaktische Konstellationen, Ankunft von Aliens) sondern eine ganze Reihe neuer Ansätze, u.a. die Herstellung eines Schwarzen Loches im LHC in Genf, das uns alle verschlingen wird. Heir steht's: http://www.2012-blog.de/2012-szenario/
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2009
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH