Olympia-Attentat in München Israel gibt nach 40 Jahren Geheimdokumente frei

Olympia-Attentat in München: Israel gibt nach 40 Jahren Geheimdokumente frei Fotos
AP

"Inkompetent", "tatenlos": Neu veröffentlichte israelische Geheimdokumente zeigen, wie kritisch Geheimdienstler das deutsche Krisenmanagement während des Olympia-Attentats von 1972 sahen - und wie sich Brandt und Genscher wehrten. Doch die Akten geben auch Einblick in die Zerrissenheit der Regierung in Tel Aviv. Von

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 3 Kommentare
    5.0 (5 Bewertungen)

Der Anschlag am 5. September 1972 schockierte die Welt: Eine Gruppe palästinensischer Terroristen nahm im olympischen Dorf von München elf Mitglieder der israelischen Mannschaft als Geiseln. Das Drama endete mit einem missglückten Befreiungsversuch durch deutsche Polizisten auf dem Flughafen Fürstenfeldbruck - elf Israelis, ein Beamter und fünf Mitglieder der Terrorzelle starben.

40 Jahre sind seitdem vergangen, und noch immer sind die Ereignisse von damals nicht lückenlos rekonstruierbar. Erst nach und nach werden geheime Dokumente, Depeschen und Protokolle freigegeben, deren Auswertung mitunter schockierende Details ans Licht befördert. Auf deutscher Seite war es zuletzt der SPIEGEL, dessen Recherchen gravierende Fehler der damaligen Bundes- und bayerischen Landesregierung ergaben. So hatte unter anderem schon am Tag nach der Trauerfeier für die Opfer ein Beamter des Auswärtigen Amts in einer Vorlage für eine Sondersitzung des Bundeskabinetts eine bedenkliche Maxime vorgegeben: "Gegenseitige Beschuldigungen müssen vermieden werden. Auch keine Selbstkritik."

Wie deutlich man in Bezug auf das Versagen der Deutschen offenbar in Israel wurde, war bisher unbekannt. Doch aus nun freigegebenen Geheimakten aus dem israelischen Staatsarchiv geht hervor, wie beispiellos kritisch sich der damalige Mossad-Chef Zvi Zamir über die deutschen Sicherheitsbehörden äußerte. Zamir, so steht es in einem der Dokumente, erschien am Abend des 6. September bei Regierungschefin Golda Meir und warf den Einsatzkräften in München Inkompetenz und Tatenlosigkeit vor. Diese hätten "nicht den kleinsten Versuch unternommen", Menschenleben zu retten. Stattdessen hätten die Deutschen "mit allen Mittel versucht, mit den Olympischen Spielen weiterzumachen".

Dem schriftlichen Bericht des Geheimdienstgenerals an die Ministerpräsidentin, auch das geht aus den israelischen Dokumenten hervor, widersprach ein Mann ganz energisch: Innenminister Hans-Dietrich Genscher. Einem Brief an die "liebe Frau Meir" fügte Bundeskanzler Willy Brandt die schriftlichen Einlassungen des FDP-Politikers bei. Genscher beschränkt sich "bewusst auf wenige Korrekturen, […] da ich weiß, dass die Eindrücke jedes Beobachters jener traurigen Vorkommnisse zwangsläufig subjektiv gefärbt sein müssen".

Genscher wirft Mossad-Mann Zamir Unrichtigkeiten und Ungenauigkeiten vor. So sei der Hubschrauberpilot in Fürstenfeldbruck nicht verbrannt. Richtig sei vielmehr, "dass der betreffende Hubschrauberpilot einen Lungendurchschuss erlitt, nicht aber verbrannte". Auch habe er, Genscher, entgegen Zamirs Aussage, "nicht die Leitung des Gesamteinsatzes in München" gehabt.

Fehler auf israelischer Seite

Tatsächlich, so hatten es im Juli Recherchen des SPIEGEL ans Licht gebracht, war auf deutscher Seite wohl ausgiebig geschlampt und vertuscht worden. So habe wenige Tage nach der misslungenen Befreiung der Geiseln am Flughafen Fürstenfeldbruck ein Kriminaloberkommissar 26 im Vorfeld der Spiele ausgearbeitete Krisenszenarien beschlagnahmt. Ein Szenario: der Überfall eines palästinensischen Terrorkommandos auf das olympische Dorf. Bis heute sind diese Dokumente verschollen.

Doch auch auf israelischer Seite wurden offensichtlich Fehler gemacht. Aus den nun veröffentlichten Akten des Staatsarchivs in Jerusalem geht laut der israelischen Zeitung "Haaretz" hervor, dass israelische Behörden im Vorfeld der Anreise der Olympiamannschaft nachlässig für die Sicherheit der Athleten sorgten - und diese schließlich allein auf den Schultern des Sicherheitschefs der israelischen Botschaft in Bonn lastete.

Die Akten, 45 an der Zahl, geben laut "Haaretz" auch einen tiefen Einblick in die Zerrissenheit der israelischen Regierung darüber, wie sie mit dem Anschlag auf die Landsleute durch Palästinenser auf deutschem Boden umgehen sollte. Wie sollte man hart bleiben gegenüber Terroristen, aber gleichzeitig Verhandlungsbereitschaft signalisieren? Und wie konnte der Eindruck vermieden werden, dass man sich in die Belange Deutschlands einmischte, während man gleichzeitig das Leben der Landsleute retten wollte?

Denn die israelische Regierung stand ohnehin vor einem großen Dilemma: die noch immer fragile Beziehung zwischen Israel und Deutschland. Wie sehr sich Ministerpräsidentin Golda Meir darum sorgte, zeigt eine Anekdote, die "Haaretz" aus den Dokumenten zitiert. Demnach habe sich die Regierungschefin mit ihrem Stab sogar Zeit genommen, die israelische Fernsehberichterstattung über das Attentat zu diskutieren. Besonders besorgt war Meir dabei über den Reporter Dan Shilon, den sie für deutschfeindlich hielt und für eine potentielle Gefahr, die Stimmung zwischen Israel und Deutschland nachträglich einzutrüben. Immerhin: Zumindest die Befürchtung bezüglich Shilon entpuppte sich als grundlos.

goe

Artikel bewerten
5.0 (5 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Martin Fischer 30.08.2012
waere israel auf die forderungen der palaestinenser eingegangen waere alles halb so schlimm geworden.
2.
Jochen W. Mann 30.08.2012
Mich würde mal interessieren, was diese (und die deutschen) Geheimdokumente zu der Entführung der Lufthansa-Maschine "Kiel" im Oktober 1972 enthalten, durch welche die drei überlebenden Terroristen freigepresst wurden. Bekanntlich soll es sich bei dieser Entführung um ein fait-accompli gehandelt haben, das von vornherein mit den palästinensischen Entscheidern abgesprochen gewesen sein soll, um einerseits die drei Terroristen frei zu bekommen und andererseits zu vermeiden, dass ihnen in Deutschland der Prozess gemacht würde, denn dann wären, so wird behauptet, viele der in diesem Artikel enthaltenen peinlichen Tatsachen schon damals ans Licht der Öffentlichkeit geraten, und das sollte aus deutscher Sicht unbedingt vermieden werden. Daher arrangierte man diese Entführung, aber an Bord der Maschine sollen nur ganz wenige Menschen gewesen sein, außer den Besatzungsmitgliedern angeblich nur Profis (Polizisten, Grenzschutz, etc.).
3.
Deter Roosu 30.08.2012
Vorab: Ich war damals wesentlich eher israelfreundlich gesonnen als heute, wo dieses Land jeden Tag von Neuem seine unglaubliche Arroganz des "auserwählten Volkes" an den Tag legt und mehr und mehr selbst Kriegstreiber ist. Damals war die Welt auf Seiten Israels (man denke auch an die unter den gegebenen Umständen fast unblutige Befreiung in Entebbe / Uganda !!), heute hat Israel die Welt eher gegen sich - auch wenn die Medien uns ständig umerziehen wollen! Erster Einwurf: Die israelische Botschaft dürfte damals kaum in Berlin residiert haben, sondern in (oder bei) Bonn. Zweiter Einwurf: Es wird hier überhaupt nicht darauf eingegangen, dass Israel seinerzeit angeboten hatte, perfekt Deutsch sprechende eigene Antiterroreinheiten mit der Befreiung der Geiseln zu beauftragen. Dies wurde von der deutschen Regierung als eine Art "Einmischung in die inneren Angelegenheiten" abgelehnt. Dritter Einwurf: Ähnlich wie bei TITANIC-Katastrophe hat man wenigstens aus den Ereignissen gelernt. Die GSG9 wurde als Folge des Attentats aufgestellt - und kaum jemand wusste etwas davon! In Mogadischu wurde das Gelernte in die Praxis erfolgreich umgesetzt. Vierter Einwurf: Es war und ist mir heute noch unverständlich, dass die Spiele fortgesetzt wurden. Aber Brundage (wenn ich mich recht entsinne) sagte den Satz: "The games must go on". Fünfter und letzter Einwurf: Würde heute Vergleichbares passieren, so bin ich mir nicht sicher, ob es nicht wieder ein Desaster gäbe. Dieses ständige Kompetenzgerangel um Kaisers Bart ist langsam unerträglich in dieser BRD (= Bananenrepublik Deutschland).
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH