Berlin Was von Germania übrig blieb

Berlin: Was von Germania übrig blieb Fotos
Ralf Bülow

Als "Welthauptstadt Germania" wollten die Nazis Berlin neu erfinden - mit einem mehr als 300 Meter hohen Kuppelbau als Zentrum. Doch der Krieg stoppte das größenwahnsinnige Projekt - Spuren aber finden sich in der Stadt bis heute. Ralf Bülow machte sich in Spandau auf die Suche. Von Ralf Bülow

  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 7 Kommentare
  • Zur Startseite
    3.0 (707 Bewertungen)

Am Nordwestrand von Berlin, in Spandau, gegenüber dem brandenburgischen Falkensee, liegt das 1947 gegründete Evangelische Waldkrankenhaus, eine Spitalanlage mit viel Grün und höchst unterschiedlicher Bebauung.

Neben viel Siebziger-Jahre-Moderne stößt der Besucher hier und da auf eine Walmdach-Architektur, die ländlich-erdverbunden wirkt und einer längst verflossenen Architekturepoche entstammt. Die über das Krankenhausareal verstreuten zweistöckigen Häuser sind die durchaus ansehnlichen und liebevoll restaurierten Reste eines Projekts, das die Welt in Staunen versetzen sollte: dem Bau der Welthauptstadt "Germania".

Zu monumentaler Größe ausgebaut und umbenannt, wollten die Nazis nach Abschluss ihrer Eroberungsfeldzüge vom runderneuerten Berlin aus ein germanisches Großreich regieren. Rund 50.000 Wohnungen sollten abgerissen und durch pseudoklassische Repräsentationsbauten ersetzt werden, um auf ewige Zeiten von deutscher Macht und Herrlichkeit zu künden - Hitler persönlich brütete mit seinem Leibarchitekten Albert Speer über den Plänen.

Weltkugel statt Hakenkreuz

Vorgesehen war eine vierzig Kilometer lange Nord-Süd-Achse, die sich in der Innenstadt zu einer monumentalen Prachtstraße ausweitete. Am Südende sollten in Tempelhof ein 22-gleisiger Superbahnhof und ein 117 Meter hoher Triumphbogen entstehen; im Norden hätten sich Reichstag, der klobige "Palast des Führers" und die so genannte "Große Halle" gruppiert. Der gigantische Bau aus Granit und Marmor sollte unter einer 320 Meter hohen Kuppel über 180.000 Menschen Platz bieten. Die Adlerstatue auf der Kuppel sollte ursprünglich ein Hakenkreuz umklammern, doch der "Führer" disponierte 1939 um und setzte den Greif kurzerhand auf eine Weltkugel.

Nur erwies sich die Eroberung des Globus schwieriger als gedacht und so wurden die bereits begonnenen Arbeiten an Neu-Berlin 1943 eingestellt. Dennoch sind zahlreiche Spuren des wahnwitzigsten Bauprojekts des 20. Jahrhunderts noch zu finden - das Olympiastadion gehört dazu, der Flughafen Tempelhof und die heutige "Straße des 17. Juni", für die Architekt Speer heute noch vorhandene Straßenlaternen entwarf.

Doch es gibt noch andere, bis heute kaum bekannte Überbleibsel des Hitlerschen "Germania"-Wahns - zum Beispiel das Waldkrankenhaus. Die Altbauten des Areals waren nämlich Teil der so genannten Arbeiterstadt "Große Halle", einem ausgedehnten Lagerkomplex, der voll ausgebaut hundert Gebäude für 8000 Einwohner umfasst hätte.

Richtfest kurz vor Kriegsbeginn

Schon 1937 beschloss Speer, dass die Mitarbeiter des Prestigeprojekts eine besondere Unterbringung verdienten. Die normierte Reichsarbeitsdienstbaracke aus Holz wurde aus den Plänen gestrichen. Stattdessen sollte der Architekt Carl Christoph Lörcher eine feste Siedlung errichten. Der 1884 in Stuttgart-Stammheim geborene Lörcher hatte sich in der Türkei und auf dem Balkan einen Namen als Städteplaner gemacht; in den 1930er Jahren leitete er kurzfristig sogar den Deutschen Werkbund. Ab 1933 lehrte er Bau- und Siedlungswesen an einer Berliner Kunsthochschule.

Das Richtfest für die Arbeiterstadt fand kurz vor Kriegbeginn am 7. Juli 1939 statt. Die Pläne Lörchers sahen eine repräsentative Toranlage mit Büros und Garagen und 25 Wohneinheiten aus je zwei Schlafgebäuden und einem Wirtschaftshaus vor. Hinzu kamen Handwerksstuben, Läden und eine Festhalle. Für die Freizeit waren Hand- und Fußballfelder sowie zwei Schwimmbecken eingeplant. Etwas abseits lagen das Lazarett und die Lagerführer-Siedlung.

Nach Kriegsausbruch gingen die Bauarbeiten noch bis Sommer 1942 normal weiter. Bis dahin waren das Torgebäude, einige Führerhäuser, das Lazarett und neun Wohneinheiten fertig, die bis zu 2000 Personen Wohnraum boten. Schon 1940 eingezogen waren Angehörige der "Transportstandarte Speer", einer paramilitärischen Lkw-Einheit des "Nationalsozialistischen Kraftfahrerkorps" (NSKK), außerdem Bauleute und Polizisten. Die Germania-Pläne interessierten von den Bewohnern allerdings niemanden mehr sonderlich.

Krankenhaus statt Kuppeldom

Ab Herbst 1941 beherbergte das Lager mehr und mehr ausländische Zwangsarbeiter, meist Holländer, Belgier und Tschechen, die für Siemens, das Heereszeugamt in Spandau und die Deutschen Industrie-Werke in Ruhleben schufteten. In der zweiten Kriegshälfte stießen noch Russen und Ukrainer hinzu, die in Holzbaracken leben mussten und vielfältigen Diskriminierungen ausgesetzt wurden.

Als im April 1945 die Rote Armee anrückte, wurden die Insassen des Lagers schlicht und einfach auf die Straße gesetzt; das deutsche Personal flüchtete wenig später. Am 25. April 1945 okkupierten sowjetische Truppen das Areal, nach der deutschen Kapitulation und der Aufteilung der Reichshauptstadt in vier alliierte Sektoren rückten im Juli britische Soldaten ein. Die Nachkriegszeit begann in der einstigen Werkstatt für die Welthauptstadt, als am 1. November 1945 einhundert Orthopädie-Patienten in das Haus 16B einzogen - die neue Klinik firmiert, durchaus geschichtsbewusst, als "Krankenhaus 'Große Halle'".

Der Rest ist selbst Geschichte. Am 1. April 1947 entstand aus dem Krankenhaus "Große Halle" das Evangelische Waldkrankenhaus Spandau. Das Hospital wächst und gedeiht; heute hat es elf medizinische Abteilungen und ist Akademisches Lehrkrankenhaus der Humboldt-Universität. Die aus der Arbeiterstadt der Nazis verbliebenen Häuser sind in den Klinikbetrieb integriert. Die große Toranlage, das Aushängeschild der Anlage, wurde 1978 abgerissen.

In den 1990er Jahren erforschte die Jugendgeschichtswerkstatt Spandau das Areal und entwickelte eine Ausstellung. Seit dem 8. Mai 2004 erinnert in einer ehemaligen Germania-Wohneinheit ein Mahnmal des Bildhauers Ingo Wellmann an die 40.000 Zwangsarbeiter, die während der NS-Zeit in Spandauer Lagern interniert waren.

Lesen Sie auch:

Berliner Reichstagsgebäude: Lettern für das Vaterland

Berlins leere Mitte: Wie ich lernte, das Stadtschloss zu lieben

NS-Propaganda: Wellness unterm Hakenkreuz

Strandbad Wannsee: Plantschen für das Vaterland

Jungfernstieg in Hamburg: Vom Staudamm zur Nobelmeile

Fernsehtürme: Wer hat den längsten

Schwebefähren: Würdig wie Apollo, stark wie Herkules

Artikel bewerten
3.0 (707 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Heinz Stupp 05.01.2008
Der SPIEGEL-TV-Filmbeitrag ist schlecht recherchiert: Das Karstadt-Haus am Fehrbelliner Platz ist keineswegs ein Beispiel "nationalsozialistischer Architektur", sondern wurde von Philipp Schaefer errichtet, eines Vertreters des "Neuen Bauens" - also einer Bewegung, die von den Nazionalsozialisten abgelehnt wurde. Ferner wurde die Berliner Siegessäule nicht anläßlich des Deutsch-Französischen-Krieges errichtet, sondern des Deutsch-Dänischen Krieges. Gruß
2.
Paul Hansen 05.01.2008
also ich verstehe langsam wirklich nicht warum beim spiegel hitler und die NS zeit nun schon seit jahrzehnten fuer einen artiekl in praktisch jeder zweiten spiegelausgabe herhalten muessen. das hat schon lange nichts mehr mit vergangenheitsbewaeltigung und dergleichen zu tun, eher mit einer sehr eigenartigen morbiden zwangsneurose.
3.
Peter Myrdal 06.01.2008
Groessenwahnsinnig? Warum ist ein 300 m hoher geplanter Bau in Berlin ein deutliches Zeichen von "Groessenwahn" Wolkenkratzer in Dubai oder Singapur aber nicht? Warum ist die im bau befindliche amerikanische Botschaft in Bagdad nicht ein Zeichen von Groessenwahn? Warum sind die Pyramieden nicht deutliche Zeichen von Groessenwahn ( von Sklaven errichtet) sonder anerkannte kulturhistorische Meisterleistungen? Kommt es wirklich immer auf den Auftraggeber an?
4.
Julien Reitzenstein 06.01.2008
Sehr geehrter Herr Bülow, Glückwunsch zum gelungenen Artikel, griffig und gut zu lesen. Allerdings erlaube ich mir, auf einige Details hinzuweisen: Die große Halle wurde in den Bauplänen mit 290m Höhe geplant. Der Flughafen Tempelhof von Sagebiel und das Olympiastadion von March haben nichts mit der Germaniaplanung zu tun. Tempelhof wurde ohne Speer geplant und ohne dass es in die Germaniaplanungen eingebunden war, 1936 fertiggestellt. Speer wurde jedoch erst am 30. Januar 1937 zum "Generalbauinspektor für die Reichshauptstadt" (GBI) ernannt und mit dem behördlichen Unterbau für die Germania-Planungen versehen, die sich danach entwickelten. Allerdings ist richtig, dass Speer den Olympiastadionentwurf von Werner March grundlegend überarbeitete, da Hitler diesen grundsätzlich ablehnte und drohte diesen "Glaskasten" nicht betreten zu wollen. Dies geschah jedoch noch bevor Hitler 1936 mit einem Satz andeutete, Speer in Zukunft die Neugestaltung Berlins anzuvertrauen. Die "Transportstandarte Speer" hat weder etwas mit der NSDAP zu tun, noch mit ihrer Untergliederung NSKK. Nach Kriegsbeginn dehnte die Dienststelle des GBI ihre Tätigkeit auch auf den Bau von Luftschutzeinrichtungen, auch über Berlin hinaus, aus. Im Frühherbst 1941 waren bereits 30.000 Einheiten in Berlin fertiggestellt und 80.000 in Vorbereitung. Dafür wurden immer größere Transporteinheiten notwendig, auch mit schweren Lkw. Diese wurden in die Transport-Standarte Speer zusammengefasst, zu der auch eine Transportflotte Speer gehörte, die über ca. 300 Schiffe und Lastkähne verfügte. Ob die Flotte eigenständig war oder Teil der Gesamttransportorganisation wird in der Literatur widersprüchlich behandelt und auch die Quellen sind unklar. Klar ist jedoch, dass Speer als GBI Mitglied der Reichsregierung war. Die Arbeiten des GBI wurden vom Reich finanziert, somit auch ihre Mitarbeiter und ihre Transporteinheiten. Somit können diese nicht zum NSKK, einer Parteieinrichtung, gehört haben. Speer weist in seinen eigenen Büchern, aber auch in den Dialogen mit Fest und Sereny darauf hin, dass er sich am Neoklassizismus Schinkels, zumindest zeitweilig, orientierte - das als "pseudoklassische" Bauweise zu bezeichnen, könnte gewagt sein. Abschließend gestatten Sie mir, meiner Freude Ausdruck zu verleihen, auch unbekanntere Elemente von Germania zu besprechen und nicht nur die immer wieder vorgeführten Prachtbautenplanungen. Mit freundlichem Gruße, J. Reitzenstein
5.
Julien Reitzenstein 06.01.2008
>Der SPIEGEL-TV-Filmbeitrag ist schlecht recherchiert: Das Karstadt-Haus am Fehrbelliner Platz ist keineswegs ein Beispiel "nationalsozialistischer Architektur", sondern wurde von Philipp Schaefer errichtet, eines Vertreters des "Neuen Bauens" - also einer Bewegung, die von den Nazionalsozialisten abgelehnt wurde. >Ferner wurde die Berliner Siegessäule nicht anläßlich des Deutsch-Französischen-Krieges errichtet, sondern des Deutsch-Dänischen Krieges. >Gruß Sehr geehrter Herr Stupp, gestatten Sie, dass ich das mutmaßliche Missverständnis aufkläre: Anlass für die generelle Planung für die Siegessäule war in der Tat der deutsch-dänische Krieg von 1864. In der Endfassung wurden die drei Trommeln jedoch mit Beutegeschützen aus diesem Krieg (oben), dem deutsch-österreichischen Krieg 1866 (mitte) und dem deutsch-französischen Krieg (1870/71) verziert. (Die vierte Trommel mit Girlanden fügte Speer erst hinzu, als der Säule auf den Großen Stern verlegte.) Da die Säule am dritten Jahrestages des Sedantages eingeweiht wurde, der an die Gefangennahme des französischen Kaisers Napoléon III. erinnerte (2. September 1873) und die Säule durch die Erinnerung an die drei "Reichsgründungskriege" vor dem Reichstag errichtet wurde, ist selbst im Zeitungsarchiv in Berlin nicht mehr eindeutig zu klären, wie die Intention der Säulenerrichter bei der Enthüllung war. Wenngleich die Säule kein gedecktes Dach hat, kann man das in diesem Falle also halten wie ein Dachdecker. ;-) Mit freundlichem Gruße, J. Reitzenstein
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen