Vorher-nachher-Fotos Berlin mit und ohne Mauer

Exakt 28 Jahre, zwei Monate und 26 Tage stand die Berliner Mauer. Genauso lange ist sie nun weg. Das ist der Stadt gut bekommen, wie Bilder von markanten Orten zeigen. Aber schauen Sie selbst.

Von


Berlin feiert sich und seine Geschichte einmal mehr: An diesem Montag ist Zirkeltag. Zirkel was?

Wie groß das Ereignis ist, machte der Sender RBB deutlich. Er zählte in einem "Zirkeltag-Countdown" die Tage herunter, als steuerten wir auf die nächste Millenniumswende zu. Auch "Zirkeltag-Gewinnspiel" und "Zirkeltag-Sondersendungen" durften auf keinen Fall fehlen.

Für alle Nicht-Berliner: Es ist heute exakt 28 Jahre, zwei Monate und 26 Tage her, dass die Mauer fiel. Und die Mauer stand exakt 28 Jahre, zwei Monate und - Sie ahnen es - 26 Tage. Sie ist also genauso lange fort, wie sie da war. Haben Sie das eigentlich mal für Ihre früheren Beziehungen durchgerechnet?

Am 13. August 1961 der Mauerbau, am 9. November 1989 die Maueröffnung, am 5. Februar 2018 der Zirkeltag. Bei den Berlinern löst das Fehlen der Mauer sicher keinen Phantomschmerz aus. Aber vergessen wird die Stadt die Wunden dieser langen Trennung wohl nie - selbst wenn Grenzen vernarbten, Stadtteile zusammenwuchsen, die meisten Mauerstücke und Wachtürme verschwanden.

Es lohnt also zu schauen, wie sich Berlin verändert hat: Schieben Sie sich auf den Doppelfotos unten durch die Geschichte - nach links, nach rechts, dann sehen Sie einen Ort mit Mauer und ohne Mauer.

Falls Sie den Zirkeltag exzessiv feiern sollten: Für den Kater muss sich niemand entschuldigen. Denn morgen wird Berlin rechnerisch einen Tag länger vereint in Freiheit sein, als es zuvor durch Steine, Stacheldraht und Selbstschussanlagen getrennt war. Ab morgen hat die Mauer verloren.

Gemalte Freiheit: Sehen konnte man an der Waldemarstraße lange nur die Spitze der Berliner Sankt-Michael-Kirche. Die traurige Realität verschönerte der Panorama-Künstler Yadegar Asisi 1986 mit einem Gemälde auf der Mauer - und prangerte sie damit gleichzeitig an. Heute ist die Sicht auf die Kirche wieder frei.

Blick auf den Todesstreifen, Blick auf Grünstreifen: Die schwarz-rot-goldene Fahne wehte damals wie heute auf dem Reichstag, doch die Perspektive und die Gebäude haben sich stark verändert.

Ein Loch in der Mauer: Am 11. November strömten Tausende DDR-Bürger durch eine Lücke, die Bulldozer in der Eberswalder Straße gerissen hatte; endlich wollten sie den Westen erkunden. Von dieser Aufbruchstimmung im wahrsten Wortsinne ist am gleichen Ort Jahrzehnte später wenig zu spüren.

Über eine Brücke musst du gehen: Einst berühmt für diverse Agentenaustausche bei Nacht und Nebel kann heute jeder über die Glienicker Brücke fahren. Ausgetauscht werden höchstens noch Dieselabgase und Feinstaub.

Zerschnitten: DDR-Bürger flanieren 1968 auf der Eberswalder Straße und der Oderberger Straße, direkt vor der Berliner Mauer. Von der West-Seite ließ sich das von der Bernauer Straße beobachten. Heute ist von der Trennung hier nichts mehr zu erkennen.

Zerstören und erinnern: Der Turm der Berliner Versöhnungskirche, die direkt hinter der Mauer in Ostberlin lag, wurde im Januar 1985 gesprengt. Dem SED-Regime war die evangelische Kirche im Weg, weil sie im Todesstreifen stand und die Bewachung der Mauer störte. Nach der Wiedervereinigung wurde an dem Ort an diese geschichtsvergessene Tat erinnert.

Die Volksparty: Unvergessen bis heute die Aufnahmen von November 1989, als sich die Deutschen aus beiden Teile Berlins auf der Mauer vor dem Brandenburger Tor in den Armen lagen; zehn Jahre später fuhren Autos durch das Tor. So gesehen wurde es an selber Stelle ziemlich trist - auch wenn das Tor für den hier noch fotografierten Straßenverkehr seit 2002 gesperrt ist.

Checkpoint Charlie: Der legendäre Übergang zwischen dem einstigen US-amerikanischen und sowjetischen Sektor der Stadt ist 28 Jahre danach noch gut zu erkennen und bis heute ein Touristenmagnet.

Wut: Die Berliner Mauer 1984 in der Nähe des Potsdamer Platzes - "BRD-Verbrecherstaat" ist da zu lesen, und "Liebe". Jahrzehnte später haben sich die Emotionen deutlich abgekühlt.

Werbung statt Warnung: Auch der ehemalige Grenzübergang an der Heinrich-Heine-Straße wirkt heute gewöhnlich. Hier wurde einst der Waren- und Postverkehr zwischen den Stadthälften kontrolliert. Traurige Berühmtheit erlangte der Kontrollpunkt bei mehreren tragischen Fluchtversuchen: So durchbrachen im April 1962 drei Männer zwar erfolgreich die Schlagbäume mit einem Lastwagen; der angeschossene Fahrer starb aber noch vor Ort.

Mal eben rübermachen: DDR-Bürger am 9. November 1989 am Kontrollpunkt Invalidenstraße, nachdem die jahrzehntelang eisern bewachte Grenze plötzlich offen war. Heute stauen sich hier nicht aufgeregte Menschen, nur Autofahrer.

Bewachtes Denkmal, freies Denkmal: Das Brandenburger Tor, Symbol Berlins und seiner Trennung, fotografiert 1987 und 2014.

Blick zum Klassenfeind: Der Checkpoint Charlie 1982 und gut zwanzig Jahre nach der Wende.

Umzingeltes Monument: Wo einst kontrolliert wurde, rollen nun die Autos - die Berliner Mauer zwischen Scheidemannstraße und Brandenburger Tor. Das alte Foto wurde kurz vor der Wende aufgenommen, die neue Aufnahme aus gleichem Blickwinkel stammt von 2014.

Auch wenn es auf vielen Aufnahmen so wirkt: Komplett verschwunden ist die Mauer bis heute nicht. Die Bagger rückten, so klagen Historiker und Denkmalschützer, nach 1989 zwar viel zu schnell an und ließen besonders von der Mauer in ihrer frühen Form wenig übrig.

Mit Fotos von AFP, dpa, Reuters

Fotostrecke

18  Bilder
Vergessenes Berliner Mauerstück: Der Fund seines Lebens

Doch manches übersahen die Abrissteams auch. Zum Beispiel in Pankow: Lesen Sie hier, wie ein Heimatforscher 80 Meter vergessene Mauer in einem Waldstück fand.



insgesamt 15 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Ulrich Frommelt, 05.02.2018
1. Zerstörung
Die Zerstörung Berlins hat viel früher begonnen als man mit der Sprengung dieser Kirche darstellt. Und Kirchen haben unsere Vorfahren in Massen mit Menschen drin gesprengt. Und heute zerstört man Kirchen für Kohle.
Manuel Klemm, 05.02.2018
2.
Schön wie einst tote (tödliche) Bereich wieder mit Leben gefüllt sind! Wie alles im Lebe nicht überall perfekt gelaufen, aber Berlin kann heute atmen und leben.
Gunnar kaaz, 05.02.2018
3. Danke ! für die schönen Fotos
die ihr hier eingestellt habt .Schade ist eigentlich nur,das die Menschen der DDR ,eigentlich alles aus der BRD über nehmen mussten . Halt auch wieder ohne Respekt ,das Kapital aufgedrückt.
Benny Wuttke, 05.02.2018
4. Ich (Jahrgang 1976) ...
...bin dankbar, Zeitzeuge gewesen zu sein. Als West-Berliner mit Verwandschaft, die in der DDR lebten, hatte ich als Kind die Möglichkeiten, beide Lebensweisen erleben zu dürfen. Um so schöner, dass alles friedlich endete.
Wilfried Bergmann, 05.02.2018
5. Danke für diese wunderschönen Aufnahmen
"Berlin ist eine Reise wert"! Berlin ist eine tolle vibrierende Stadt. Es ist immer wieder ein Erlebnis, dort einige Tage verbringen zu dürfen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.