Boney-M.-Tänzer Farrell Bye-bye, Daddy Cool!

Boney-M.-Tänzer Farrell: Bye-bye, Daddy Cool! Fotos
dpa

Als Teil von Boney M. schrieb Bobby Farrell Musikgeschichte, auch wenn er nicht selbst sang. Nun ist der Tänzer gestorben. einestages zeigt die Bilder aus dem Leben einer Disco-Legende, die den Funk nicht in der Stimme hatte - aber im Körper. Von

  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
  • Zur Startseite
    4.8 (8 Bewertungen)

Die drei dunkelhäutigen Frauen tragen Glitzerkostüme und viel Schminke. Vor ihnen auf der Bühne stehen Mikrofone, die Frauen lächeln, sie bewegen sich sparsam und synchron zur Musik. Sie singen: "What about it Daddy Cool". Immer wieder. Links außen steht noch ein Mikrofonständer. Dahinter dreht sich ein Mann immer wieder um die eigene Achse, er krümmt sich, seine Arme machen Wellenbewegungen und sein Körper auch. Der Mann trägt eine weiße Hose und eine weiße Weste, um seinen Hals baumelt eine Kette. Dann zieht er die Weste aus.

Die Gruppe, die dort auf einer Fernsehbühne auftritt, ist Boney M. Mit ihrem Song "Daddy Cool" hat sie 1976 die britischen Charts gestürmt und in Deutschland zwölf Wochen Platz eins belegt. Boney M. sind Superstars der Disco-Ära - und ein perfekt geplanter Coup. Zusammengestellt wurde die Band vom Deutschen Frank Farian, der die Hits schreibt und produziert. Sein geniales Konzept: Drei lächelnde Karibikschönheiten, von denen nur Liz Mitchell wirklich singen kann. Und ein ekstatisch tanzender Mann, der seinen Körper zur Musik bewegen kann wie ein Artist - Bobby Farrell. Singen kann auch er nicht.

Dass die tiefe Stimme bei den Welthits wie "Daddy Cool", "Ma Baker" oder "Rivers of Babylon" in Wahrheit Frank Farian gehört und Farrell auf der Bühne lediglich seine Lippen bewegte, wird erst 2003 vom deutschen Produzenten öffentlich bestätigt. Es ist kein großer Skandal, Farian galt inoffiziell ohnehin als fünftes Bandmitglied. Und Boney M. ist zu dieser Zeit auch schon längst Geschichte, die Bandmitglieder sind zerstritten und auf eigene Rechnung unter verschiedenen Namen unterwegs. "Boney M. feat. Liz Mitchell" heißt eine, "Boney M. feat. Maizie Williams" eine andere.

"Wir waren eine richtige Einheit", sagt der Produzent

Farrell, der auf der Karibik-Insel Aruba geboren wurde, nennt seine Gruppe "Boney M. feat. Bobby Farrell". Er tourt ab 1992 mit dem Namen der Gruppe, die ihn berühmt gemacht hat, aber die Zeiten sind nicht gut für den Mann ohne eigene Stimme. Er verliert einen Gerichtsstreit mit Frank Farian, der ihm verbieten will, unter dem Namen Boney M. aufzutreten. Doch Farian gibt sich milde und lässt Farrell schließlich doch gewähren - wohl auch aus Dankbarkeit.

"Er hat meine Stimme auf der Bühne so interpretiert, dass man gar nicht glauben konnte, dass das eigentlich Frank Farian ist. Wir waren eine richtige Einheit", sagte Farian im Interview mit SPIEGEL ONLINE, in dem er auch auf die Zeit mit Boney M. zurückblickte. Farrell habe immer gesagt: "Meine Beine und deine Stimme, das ist unschlagbar", so Farian.

Zwei Tage vor Silvester tritt Bobby Farrell mit seiner Boney-M.-Kopie in einem Club in Sankt Petersburg auf. Er klagt über Schmerzen in der Brust, aber er sagt die Show nicht ab. Drei Frauen stehen auf der Bühne und singen, Bobby Farrell tanzt. Das letzte Mal in seinem Leben. Am nächsten Morgen findet man ihn in seinem Hotelzimmer, gestorben mit 61 Jahren.

goe

In einer Bildergalerie zeichnet einestages noch einmal die Karriere von Bobby Farrell nach.

Artikel bewerten
4.8 (8 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Andreas Riese 31.12.2010
Schöner Artikel, aber mit einigen Fehlern behaftet: - nicht nur Liz Mitchell, auch Marcia Barrett konnte "richtig" singen (z.B. "Belfast") - dass Bobby Farrell im Studio nicht gesungen hat, war zunächst ein offenes Geheimnis (live hat er gesungen und sich ganz anders angehört), mit Erscheinen des 1979er Albums "Oceans of Fantasy" gar kein Geheimnis mehr, wie das LP Cover beweist. Einen Skandal gab es erst 10 Jahre später bei Milli Vanilli, weil jeder glaubte, die beiden Schönlinge hätten wirklich gesungen. Ansonsten ein würdiges Portrait des wohl bekanntesten Nicht-Sängers. Ach was soll's, seine Art zu Tanzen hat ihn unsterblich gemacht! Ruhe in Frieden!
2.
F. Nolte 31.12.2010
Und wieder geht ein Stück Musikgeschichte. Sicherlich ist es vielleicht übertrieben aber dennoch.... Der Song Sunny ist für mich persönlich einer der Besten , wenn nicht die Beste Version dieses Stückes. Alleine die Bassarbeit ist genial. Ebenso das Arrangement. Farrell hat mit seinen, teilweise aberwitzigen Tanzeinlagen einen bleibenden Eindruck hinterlasssen. Das ist nicht weg zu diskutieren. R.I.P
3.
Kurt Diedrich 01.01.2011
Im grenzenlosen, intellektuellen Selbstverständnis meiner Studentenclique aus den späten Siebzigern waren Gruppen wie Boney M. absolut geächtet. Bob Dylan oder Crosby Stills Nash? Gerne - aber die von Farian, einem Jungen aus unserer (saarländischen) Kohlenpott Nachbarschaft, gemanagte Truppe war damals bloß was für Doofe. Heute bin ich abgeklärter und sehe das Ganze wesentlich objektiver: Eine höchst anerkennenswerte Leistung von Frank, auch wenn man sich über kommerziellen Musikgeschmack streiten mag. Der Tod von Farell ist daher auch für mich eine schmerzhafte Bestätigung, dass sich mit jedem Ableben eines Pop- und Rockstars meiner Jugend das Lebensgefühl einer ganzen Generation langsam aber sicher in Geschichte verwandelt.
4.
Frank Weger 10.01.2011
Bye bye Bobby, ich habe diesen tanzenden Irrwisch damals als kleiner Junge vor dem Fernseher in DISCO77 oder 78 bestaunt...Dass mit dem Gesang was nicht stimmte war eigentlich schon damals klar.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen