"Dachauer Schule" Wie SS-Männer zu Mördern gedrillt wurden

"Dachauer Schule": Wie SS-Männer zu Mördern gedrillt wurden Fotos
DER SPIEGEL

Nicht alle SS-Leute waren von Anfang an bereit, Juden zu töten. Im KZ Dachau ließ Kommandant Theodor Eicke seine Männer systematisch entmenschlichen. Für das Terrorsystem der Nazis wurde das Lager zur Mörderschule. Von

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 11 Kommentare
    3.1 (990 Bewertungen)

Täglich erschien ein SS-Unterführer zur Blockkontrolle bei den jüdischen Häftlingen. "Das ging selten ohne Brutalitäten ab", berichtet ein KZ-Überlebender. "Besonders schlimm aber war es, wenn ein 'Neuer' zum 'Anlernen' dabei war. Dann legte der ältere der beiden SS-Männer los: 'Was - das soll Ordnung sein?! Ein Sauhaufen ist das! Hinlegen! Auf! Hinlegen! Auf!' So ging das eine Zeit lang. Und dann sagte er zu dem anderen SS-Mann, auf einen Gefangenen zeigend: 'Tret' dem Kerl in den Bauch!'"

In neun von zehn Fällen schreckte der Jüngere vor diesem Befehl zurück. "Dann aber ging es weiter: 'Was, du hast Schiss vor dem Saujuden? Du willst ein Soldat des Führers sein? Ein Feigling bist du!'" So ging es von Block zu Block. Oft waren dann die Hemmungen des Jüngeren gebrochen, er trat und schlug, um Härte zu beweisen.

Theodor Eicke, ab Juni 1933 Kommandant des KZ Dachau, gewöhnte die SS-Männer und vor allem die SS-Rekruten gezielt daran, Gewalt auszuüben. Er ließ sie zum Vollzug der Prügelstrafe antreten, sie lernten, mit eigenen Händen zu foltern und zu töten.

Eickes Präferenzen

"Selbstlose Pflichterfüllung, rücksichtslose Strenge und Härte" verlangte Eicke von seinen SS-Männern gegenüber den Häftlingen - untereinander jedoch "herzverbindende Kameradschaft".

"In einem Konzentrationslager", so referierte Eicke im Sommer 1938, "können heute nur die besten SS-Führer verwendet werden. Der Dienst ist so verantwortungsreich und gefährlich, dass nur ausgesprochene Pflichtmenschen, die ihre Persönlichkeit völlig zurückstellen und die keine Freizeit kennen, die drückende Verantwortung tragen können." Wenn der verantwortliche Führer in einem Konzentrationslager kein mitreißendes Vorbild abgebe und eine Autorität darstelle, dann entwickle sich das Lager durch die Tücke der Verbrecher sehr bald zu einem gefährlichen Pulverfass.

Eickes Selbstverständnis war das des "politischen Soldaten", eines nationalsozialistischen Revolutionärs, der sich dezidiert von den Beamten der Weimarer Republik absetzte: "Wir sind keine Gefängniswachtmeister, sondern politische Soldaten und als solche Leibgarde des Führers. Wir werden niemals Beamte werden, sondern stets Männer der Tat und schwarze Stoßtruppe bleiben. Beamte werden bequem, dick und alt. Als Kämpfer bleiben wir gesund und lebendig."

Eickes martialische Ansprachen verfolgten zwei Ziele. Er versuchte, die Gewaltexzesse als berechtigt und notwendig erscheinen zu lassen, indem er die Häftlinge als "Verbrecher" denunzierte. SS-Terror sollte als Reflex auf deren Gefährlichkeit dargestellt werden. Außerdem sollten sie die Loslösung von jeglichen Rechtsnormen legitimieren.

Ein späterer KZ-Kommandant beschrieb den Dienst unter Eicke als "sehr streng. Wir wurden mächtig geschliffen. Je mehr wir geschliffen wurden, desto stolzer waren wir darauf." Eicke wandte Methoden an, die auch aus anderen militärischen Verbänden bekannt sind: Strenge, militärischer Drill, Kasernierung sowie rücksichtslose Ahndung jeglicher Nachlässigkeit oder Befehlsmissachtung. Zugleich versuchte Eicke, den SS-Männern ein vertrauter Kamerad zu sein, ein Ansprechpartner auch für persönliche Sorgen und Nöte.

Demütigung als Methode

Die militärische Ausbildung der Lager-SS zielte auf die Vermittlung militärischer Fähigkeiten, aber auch darauf, den Willen der Männer zu brechen. Ein SS-Angehöriger erinnerte sich, dass fallengelassene Patronen von den SS-Leuten mit dem Mund aufzuheben waren. "Ich habe mir immer wieder vorgenommen, das werde ich nicht tun. Dann passiert es mir doch. In einer solchen Situation gibt es keinen Befehl mehr. Der Unterführer zeigte mit dem Daumen nach unten, und der Betreffende wusste schon, was er zu tun hatte. Auch bei mir zeigte er mit dem Daumen nach unten - ich bückte mich und hob die Patrone mit der Hand auf."

Wie ein Raubtier auf seine Beute losspringt, kam der Unterführer auf ihn zu. "Er führte sein Gesicht ganz nahe an das meine heran, sodass zwischen seiner Nase und meiner Nase keine zwei Millimeter Platz waren, und er brüllte. Ich verstand natürlich nichts, seine Stimme überschlug sich fast. Als er ausgebrüllt hatte, übergab er mich dem stellvertretenden Gruppenführer. Der machte mit mir zehn Minuten lang 'Theatervorstellung'. Bei 20 Kniebeugen hörte ich auf zu zählen. Ich konnte nicht mehr!", erzählte der SS-Rekrut. Er habe dann noch einmal das Brüllen gehört - und dann habe seine Selbstbeherrschung versagt.

"Ich musste weinen, obwohl das nicht mannhaft und soldatisch war. Ich war einfach am Ende. Als er das sah, brüllte er: 'Achtung!' Und dann: 'Sie Schlappschwanz! Sie Muttersöhnchen! Sie Heulbase! Einen heulenden SS-Mann gab es noch nie!'" Dann sei die Übung beendet worden. Er habe dann noch den Befehl erhalten, eine Woche lang sämtliche Toiletten im ersten Stock sauber zu machen. Und dann habe der Unterführer noch befohlen: "'Werfen Sie die Patrone weg!' Ich tat dies und ohne überhaupt nur hinzusehen, ob er mit dem Daumen hinunterzeigt, hob ich sie mit dem Munde auf."

"Toleranz bedeutet Schwäche"

Die militärische Ausbildung bestand aus einer physischen und psychischen Tortur, die darauf zielte, die SS-Männer zu willenlosen Werkzeugen zu degradieren. Kaum ein SS-Mitglied konnte dies zugeben. Deshalb gefielen sich die Männer darin, im Kreis der "Kameraden", in jeglicher Öffentlichkeit und in der Erinnerung eine Glorifizierung von "Härte" und "Soldatentum" zu betreiben. Sie behaupteten, durch die Prozedur zu "harten Männern" gereift zu sein. Nur wenige konnten eingestehen, dass sie den pervertierten militärischen Drill als Demütigung und inhumane Schikane erfuhren.

Doch die militärische Ausbildung umfasste nur einen Teil der Dienstzeit. Zur Aufgabe der Lager-SS gehörte es in erster Linie, die KZ-Häftlinge zu bewachen. Welche Feindbilder versuchte Eicke zu vermitteln? In der am 1. Oktober 1933 erlassenen "Disziplinar- und Strafordnung für das Gefangenenlager" hieß es einleitend: "Toleranz bedeutet Schwäche. Aus dieser Erkenntnis heraus wird dort rücksichtslos zugegriffen werden, wo es im Interesse des Vaterlandes notwendig erscheint."

Eicke versuchte, die SS-Männer gegen die Häftlinge aufzuwiegeln: "Dort hinter dem Draht lauert der Feind und beobachtet all Euer Tun, um Eure Schwäche für sich zu nutzen. Jeder, der auch nur die geringste Spur von Mitleid mit diesen Staatsfeinden erkennen lässt, muss aus unseren Reihen verschwinden. Ich kann nur harte, zu allem entschlossene SS-Männer gebrauchen, Weichlinge haben bei uns keinen Platz!"

Das "Interesse des Vaterlandes" und die vermeintliche Gefährlichkeit der Häftlinge waren die Bezugsgrößen, mit denen Eicke Brutalität zu legitimieren suchte. Zudem ließ er die Gewalttätigkeit als Inbegriff von Männlichkeit erscheinen. Um ihres Selbstbildes willen, aus Angst vor dem Spott der "Kameraden" und vor den Sanktionen der Vorgesetzten schlugen die SS-Männer zu; nichts fürchteten sie mehr als das Verdikt der "Weichheit".

Die Dachauer Schule

Die SS-Männer durchliefen bei Eicke, der ab Ende 1934 als Inspekteur für alle Konzentrationslager zuständig war, die sogenannte "Dachauer Schule". Durch die Praxis der Tat und nicht durch die Theorie erwarben sie ihr Wissen über die Behandlung der KZ-Häftlinge. Gleichwohl kam der NS-Ideologie eine wichtige Funktion zu. Die SS-Männer vollzogen, was bis zur "Machtergreifung" nur in Schriften und Worten präsent war. Sie prügelten und schikanierten die von ihren Vorgesetzten als "Staatsfeinde" bezeichneten politischen Häftlinge und in besonderem Maße die Juden. Jüdische Gefangene wurden zu einem überproportional hohen Prozentsatz Opfer ihrer tödlichen Gewalt.

Im Grunde erwies sich die "Dachauer Schule" als Initiationsritus, der die SS-Männer unempfindlich gegen ihre eigene Gefühle - und die Qualen der Gefolterten - machen sollte, der sie vor allem in die Gruppe der Täter integrieren sollte. Die gemeinsam begangenen Verbrechen schweißten die Gruppe zusammen.

Die Konzentrationslager-SS verschmolz allmählich zu einer auf vielfältige Weise verwobenen Gruppe. Persönliche Freundschaften, überhöht im Begriff der "Kameradschaft", und der gemeinsame verbrachte KZ-Dienst hielten sie zusammen. In der Gruppe bildeten sich ein eigener sprachlichen "Code" (die "Lagersprache") und spezifische Formen des Terrors, etwa das "Baumhängen", heraus.

Eine wichtige Funktion kam den Ehefrauen und Kindern zu, die in der SS-Siedlung des Konzentrationslagers meist in unmittelbarer Nähe des Schutzhaftlagers wohnten. In diesem abgeschotteten Kreis fand allmählich ein Umbau des Gewissens statt. Die Mitglieder der Konzentrationslager-SS empfanden im Laufe der Zeit Dinge als "normal", die außerhalb ihrer Welt weiterhin als barbarisch galten.

So auch bei Franz Hofmann, der in Auschwitz als Schutzhaftlagerführer eingesetzt war und berichtete: "Ich muss anführen, dass ich in Auschwitz neu war und gerade aus diesem Grunde von Aumeier [dem 1. Schutzhaftlagerführer] zur Exekution mitgenommen wurde. Dies sagte mir Aumeier ausdrücklich. Ich musste mich also als Mann und SS-Führer nach den damaligen Ehrbegriffen bewähren."

Artikel bewerten
3.1 (990 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 11 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Sascha Noelke 12.03.2008
Eike ist keineswegs, wie von der SPON Redaktion behauptet wird, der Erfinder des KZ-Systems. Die Engländer errichteten schon im 19 Jahrhundert auf südafrikanischen Boden Konzentrationslager! Der Begriff Vernichtungslager ist eher den NS-Konzentrationslagern zuzuschreiben.
2.
Norbert Ommler 13.03.2008
1. In der deutschen NS-Erforschung sind u. a. polnischsprachige Veröffentlichungen, sofern nicht übersetzt, nicht oder kaum berücksichtigt. Beispiel [Titelangabe ohne polnische Sonderzeichen]: "Pamietniki nauchycieli z obozow in wiezein Hitlerowksich (1939-1945)" [Erinnerungen der Lehrer aus den Lagern und Gefängnissen der Hitlerzeit], Warszawa 1962.] Beiträge m. E. von unterschiedlichem Wert, besonders lesenswert aber u. a. der Bericht von Wladislaw Gebik, des Leiters des polnischen Auslandsgymnasiums in Marienwerder, a.a.O. S. 13 ff. - Er hat über seine Irrfahrt durch verschiedene NS-Lager auch noch ein besonderes Buch geschrieben. - Meine subjektive Auswahl und Zusammenfassung des erstgenannten Buches kann ich kostenlos dem SPIEGEL oder evtl. auch andern zur Verfügung stellen. Einige polnische Lehrer berichten darin auch von - ganz heimlicher - Mitmenschlichkeit von Seiten der SS-Männer, die sich als Lehrer zu erkennen gaben. - Zu der Mitmenschlichkeit seitens der SS in KZ-Lagern habe ich weiteres Material in einem Hamburger Archiv entdeckt, Nachweis auf Wunsch. 2. Auseinandersetzung mit der NS-Geschichte ist auch ein sprachliches Problem. Behauptung von der "Entmenschlichung" u. a. der SS-Männer verschleiert einen Großteil der Probleme. Die Häftlinge, zumindest gewisser "Rassen", waren nach der NS-Ideologie, die übrigens auch in stinknormalen Provinzzeitungen verbreitet wurde, keine Menschen, sondern bestenfalls Untermenschen oder gar - wie die Juden - Ungeziefer, gefährliche Krankheitserreger. Letztere Kennzeichnung ist keine NS-Erfindung, sondern geht zurück auf die auch außerdeutsche Rassenideologie und ist u. a. zu finden bei dem Göttinger Orientalisten Prof. Dr. de Lagarde (1827-1891). 3. Die Drillmethoden der SS gegenüber dem eigenen Nachwuchs weisen meines Erachtens Ähnlichkeit u. a. mit denen der frz. Fremdenlegion auf, ein VERGLEICH (der keine Gleichsetzung ist!) wäre m. E. lohnend.
3.
Niels Weise 13.03.2008
In Antwort auf Herrn Noelke: Theodor Eicke (nicht Eike) entwickelte zweifellos das System der nationalsozialistischen Konzentrationslager, in denen zuerst politische, dann "rassische" Gegner der NS-Ideologie inhaftiert, gedemütigt, gequält und in großer Zahl ermordet wurden. Die Bezeichnung "Konzentrationslager" entstand zwar tatsächlich im Burenkrieg und war in Deutschland (wie sich anhand anti-britischer Propaganda des Ersten Weltkrieges belegen läßt) seither bekannt. Die an manchen Stammtischen zu hörende These, daß "die KZ eine britische Erfindung" seien, wird dadurch nicht richtiger. Die britischen "concentration camps" waren Internierungslager, die sich (so fragwürdig sie waren) nicht mit den staatsterroristischen deutschen Konzentrationslagern vergleichen lassen, nicht nur, was die Haftbedingungen und die Opferzahlen angeht, sondern auch, weil bei den britischen Lagern jede ideologische Komponente fehlte. Es spricht viel dafür, daß für die im Frühjahr 1933 in Deutschland eingerichteten Lager bewusst die Bezeichnung "Konzentrationslager" gewählt wurde - ein verharmlosender und verschleiernder Euphemismus, der gerade den Verweis darauf ermöglichen sollte, daß andere Nationen mit ihren Gegnern ja genauso umgehen würden. Als Vernichtungslager werden in der Forschung die nationalsozialistischen Lager bezeichnet, die im Rahmen der sogenannten "Endlösung der Judenfrage" als einzigen Zweck die Ermordung der europäischen Juden hatte. In Vernichtungslagern wurden keine "Selektionen" nach Arbeitsfähigkeit durchgeführt (außer in Auschwitz-Birkenau). Wer in ein Vernichtungslager kam, wurde dort unabhängig von der Arbeitsfähigkeit binnen kurzer Zeit ermordet. Die Vernichtungslager unterstanden institutionell (mit Ausnahme von Auschwitz-Birkenau) nicht der Inspektion der Konzentrationslager, deren Leiter Eicke bis 1939 war (bzw. der Amtsgruppe D des SS-Wirtschaftsverwaltungshauptamtes, in die die IKL 1942 aufging). Unabhängig davon, daß in den nach Eickes Modell entwickelten Konzentrationslagern durch die Haftbedingungen (Unterernährung, Seuchen, Zwangsarbeit), durch Massenmordaktionen (z.B. an sowjet. Kommissare u. Euthanasieopfern) und die Todesmärsche vermutlich über 900.000 Menschen umkamen, sollten diese von den Vernichtungslagern unterschieden werden.
4.
Philipp Börker 14.03.2008
Mich persönlich stört, dass verschiedene der KZ-Verbrecher in den Bildunterschrifter immer mit ihrem Doktortitel benannt werden. Man kann natürlich bewusst auf das Mitwirken von eher gebildeten Kreisen am Holocaust hinweisen wollen, andererseits bin ich mir sicher, dass der Titel, so er überhaupt korrekt erworben wurde, von den verleihenden Hochschulen, wie das in den Promotionsordnungen allgemein so vorgesehen sein dürfte, aberkannt wurde. Das mag jetzt manchem lächerlich vorkommen, aber einem Sadisten wie Mengele einen Doktortitel zuzugestehen und so seinen Foltereien in gewisser Weise eine medizinisch-wissenschaftliche Qualität zuzubilligen, finde ich falsch.
5.
Norbert Ommler 14.03.2008
Stellungnahme zu Philipp Börker: Erwähnung der Dr.- und Prof.-Titel und anderer akadem. Grade, die die NS-Täter ZUR TATZEIT trugen, halte ich für unbedingt erwähnenswert, gehört zur Kennzeichnung sozialen Herkunft, wie z. B. Erwähnung, dass Himmler und auch Auschwitz-Kommandant R. Höss aus strenggläubiger kath. Familie stammen und Hitler laut älterem SPIEGEL-Bericht nie aus der kath. Kirche ausgetreten ist oder gar exkommuniziert wurde. Damit will ich aber nicht von der Veriwiclung der evgl.-luther. Kirche und anderer "Kreise" ablenken. - Über die weitreichende Verwicklung AUCH der medizinischen Wissenschaft in die NS-Ausrottungspolitik berichtet u. a.: Robert Jay Lifton: Ärzte im Dritten Reich. Übersetzg. aus dem Amerikanischen. Stuttgart (Klett-Cotta) 1988. Die Rassenideologie auch außerhalb Deutschlands und die NS-Rassenideologie insbesondere betonten, dass sie wissenschaftlich begründet seien, was zu ihrem "Erfolg" beitrug. Vgl. Kennzeichnung: "Aber die nahezu vollkommene moralische Korruption der deutschen Intelligenz, namentlich der akademischen Welt, ist eine bedrückende Tatsache." Franz Neumann [emigrierter deutscher Jude oder jüdischer Deutscher]: Behemth. Struktur und Praxis des Nationalsozialismus 1933-1944. Zuerst veröffentlicht 1942 in den USA. Hier zitiert nach FiTB 4306, S. 162.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH