Der Rote Baron Das Ende einer Legende - die Geburt eines Mythos

Der Rote Baron: Das Ende einer Legende - die Geburt eines Mythos Fotos
Klett-Cotta

Im Kino fliegt er wieder, im echten Leben war vor genau 90 Jahren Schluss: Am 21. April 1918 holte eine einzelne Kugel den Jagdflieger Manfred von Richthofen mit seinem roten Dreidecker vom Himmel. Richthofen-Biograf Joachim Castan über den letzten Kampf einer Legende. Von

  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 26 Kommentare
  • Zur Startseite
    2.9 (691 Bewertungen)

Der 21. April 1918 war ein trüber Sonntag. Auf einem kleinen deutschen Feldflugplatz standen knallbunt bemalte Jagdflugzeuge bereit zum Einsatz. Das auffälligste unter ihnen war ein roter Fokker-Dreidecker - das Dienstflugzeug Manfred von Richthofens. Dem preußischen Rittmeister ging es an diesem Tag nicht gut; die Kopfschmerzen, die ihn seit seinem Abschuss am 6. Juli 1917 plagten, sollten auch heute nicht besser werden. Richthofen war zu diesem Zeitpunkt bereits unangefochten der erfolgreichste Jagdflieger des "Großen Krieges", der später Erster Weltkrieg genannt werden sollte.

Mit Wagemut und unglaublicher Selbstdisziplin war es ihm gelungen, 80 feindliche Flugzeuge vom Himmel zu holen und schon zu Lebzeiten zur Legende zu werden. Dazu trug die Wahrnehmung des noch neuen Luftkampfs als moderne Form des Ritterturniers bei, bei dem sich Männer von Stand eine Art sportlichen Wettkampf lieferten und im fairen Ringen der "Bessere" siegte. Selbst Richthofens Mutter glaubte, dass ihr "guter Junge" die meisten seiner Gegner lediglich zur Landung gezwungen habe, nicht etwa abgeschossen und umgebracht.

Eigentlich hatte Richthofen an diesem Tag Urlaub, die Bahnfahrkarte lag auf seinem Tisch. Im Schwarzwald sollte er an einer Hochwildjagd im Revier eines Staffelkameraden teilnehmen. Doch an diesem Morgen packte ihn eine ganz andere Leidenschaft. Richthofen zog sich seine Fliegerkombi über den Seidenpyjama, um noch kurz vor dem Mittagsschlaf einen Engländer vom Himmel zu holen.

Fliegerheld mit eigener Autogrammkarte

Der Luftkampf war Richthofen zum Lebenselixier geworden. Die höchste Anspannung blieb, aber die Todesangst hatte er sich durch jahrelanges Training und unerbittliche Selbstbeherrschung weitgehend aberzogen. Schon seit geraumer Zeit allerdings entsprach sein Gesicht nicht mehr dem Abziehbild auf den millionenfach gedruckten und von ihm tausendfach signierten Heldenpostkarten. Die zeigten einen verwegenen, gutaussehenden jungen Mann, der mit hochgestelltem Kragen und kecker Fliegermütze selbstbewusst auf den Betrachter schaut. An seinem Hals glänzte der höchste Tapferkeitsorden Preußens, der "Pour le mérite", welcher ihn für das Vaterland als kaiserlichen Helden auswies. Die letzten Fotos Richthofens dagegen zeigen einen Gezeichneten, der 25-Jährige wirkt wie ein Mann mittleren Alters, aus dessen Gesicht Glanz und Elan verschwunden sind.

Richthofen steigt mit seinen Kameraden auf. Nach kurzer Zeit sind die englischen Gegner in Flanderns Himmel ausgemacht. Richthofens Geschwader ist schnell in zahlreiche Luftkämpfe verwickelt. Es beginnt eine wilde "Kurbelei", wie es damals unter Jagdfliegern heißt. Jeder versucht, hinter den jeweiligen Gegner zu kommen, um ihn dann mit einem fest montierten Maschinengewehr abzuschießen. Doch diesmal führt die Kurbelei zu nichts, so dass die deutschen Piloten beschließen, wieder zu ihrem Stützpunkt zurückzukehren. Zwei von Richthofens Leuten können gerade noch sehen, dass sich der "Alte", wie sie ihn respektvoll nennen, in einen offensichtlichen Anfänger auf Seiten der Briten verbissen hat und bei der Hatz auf den Gegner nun in der Ferne verschwindet.

Der kanadische Pilot ist ein junger Flieger namens May, der in diesem Moment mit seinem Leben abschließt. Um sich aber nicht wie ein Frischling abschießen zu lassen, vollführt er die kühnsten hektischen Flugbewegungen, um den gefürchteten "Roten Baron" abzuschütteln. Richthofen schießt und trifft nicht. In diesem Augenblick eilt Mays kanadischer Staffelführer Major Brown , der seinen Schützling retten will in seiner Sopwith "Camel" zu Hilfe.

Herzdurchschuss in luftiger Höhe

Was danach passiert, bleibt ein Rätsel, an dessen Auflösung sich Generationen von selbsternannten Luftfahrtexperten und ein halbes Duzend Buchautoren versucht haben. Seit nunmehr 90 Jahren wird heftig über die - historisch irrelevante - Frage gestritten, wie Manfred von Richthofen abgeschossen wurde: Von einem australischen MG-Schützen vom Boden? Oder von einem kanadischen Jagdflieger aus der Luft? Heute kann als weitgehend gesichert gelten, dass Richthofen durch ein einziges Geschoß eines australischen MG-Schützen zu Tode kam. Von den Engländern gefeiert wird aber bis heute Brown. Ein strahlender Offizier, der den größten deutschen Kriegshelden im Luftkampf vom Himmel holte, passte besser ins Bild als wenn den legendären "Rote Baron" ein einfacher Infanterist vom Boden aus getötet hätte.

Richthofen erlitt einen direkten Herzdurchschuss, der innerhalb von Sekunden zum Tode geführt haben muss; sein Flugzeug stürzte auf einen Acker. Bei dem Aufschlag wurde Richthofens Kopf auf die Armaturen geschleudert, so dass eine Anzahl von Zähnen herausbrach. Die Maschine lag in einem heftigen Artillerie-Trommelfeuer, und nur unter Mühen konnten die Engländer nach einiger Zeit den Leichnam aus dem Wrack ziehen. Über die Identität des Toten bestand kein Zweifel - man hatte soeben den gefährlichsten Luftgegner dieses Krieges geborgen.

Am Abend spielte sich eine makabere Szene ab. Für ein Foto richteten die Engländer den Leichnam her: Die Zähne wurden notdürftig wieder in die richtige Position geschoben und der blutverschmierte Kopf wurde mit Backpulver eingepudert. Danach wurde der tote Richthofen auf ein Stück Wellblech gebunden und aufrecht gestellt. Zwei Fotos vom Gesicht wurden gemacht als Bildbeweis, dass Richthofen tatsächlich besiegt war - es gab die Befürchtung, dass die deutsche Oberste Heeresleitung den Verlust des Idols verheimlichen könnte. Diese Sorge allerdings war unbegründet. Drei Tage nach dem Abschuss wurde die deutsche Öffentlichkeit mit der Nachricht vertraut gemacht. Die gebeutelte Nation hatte damit eine der letzten Heldengestalten in diesem zunehmend aussichtslosen Krieg verloren. Die Trauer war im ganzen Land groß.

Systematisch aufgebaute Legende

Die Royal Air Force trug ihren toten Angstgegner mit allen militärischen Ehren zu Grabe. Sechs Fliegeroffiziere trugen Richthofens Sarg von einem Lastwagen zum Grab auf einem kleinen Dorffriedhof im nordfranzösischen Bertangles, ein anglikanischer Geistlicher führte den Trauerzug an. Gesenkten Hauptes standen britische Soldaten und Offiziere am offenen Grab, als der Sarg hinabgelassen wurde.

Sein früher, gewaltsamer Tod machte Richthofen endgültig zum Mythos. Begonnen hatte die Legendenbildung allerdings schon lange vorher. Die Oberste Heeresleitung hatte Richthofen bereits seit Anfang 1917 systematisch zum deutschen Vorzeigehelden aufgebaut. Der strahlende junge Leutnant sollte als Symbol für deutschen Kampfesmut und Erfolgswillen herhalten und suggerieren, dass dieser Krieg, den kaum jemand verstand und der von immer weniger Untertanen mit Begeisterung getragen wurde, noch zu gewinnen sei: Nehmt euch den tapferen und mutigen Richthofen zum Vorbild und der Sieg wird trotz aller Widrigkeiten unser sein, lautete die Botschaft.

Jetzt wurde sein Tod als Beispiel für deutschen Opfermut gefeiert. Selbst die ungeklärten Todesumstände dienten der Propaganda. So behaupteten die Deutschen, lediglich ein Zufallstreffer habe Richthofen erwischt. Das sollte heißen: Einen Helden von der Klasse eines Richthofen kann kein Gegner im offenen Schlagabtausch niederringen, es bedarf der Hilfe des Zufalls. Auf ewig sollte Richthofen der unbesiegte Held bleiben.

Keine Frauen, kaum Alkohol, viel kaltes Blut

An Richtofens Stelle als Geschwaderkommandeur trat nach einem Intermezzo eines Hauptmanns Reinhardt ein damals noch unbekannter, erfolgreicher Jagdflieger und Kommandeur der Jagdstaffel Nr. 27 namens Hermann Göring, der später zusammen mit einem Herrn Hitler große Karriere machen sollte. Göring führte das "Jagdgeschwader Freiherr von Richthofen Nr. 1" vom 6. Juli 1918 bis zu dessen Auflösung am 16. November 1918. Bis zu seinem Selbstmord am 15. Oktober 1946 vor seiner geplanten Hinrichtung als Schuldiger im Nürnberger Prozeß behauptete Göring, der engste Vertraute Richthofens gewesen zu sein und den mysteriösen Abschuss aus eigener Anschauung erklären zu können. Tatsächlich gab es zwischen Göring und Richthofen zu Lebzeiten keinerlei persönliche Beziehung. So wurde schon 1918 an der Richthofen-Legende gestrickt. In den zwanziger Jahren kam dann das Bild des "Roten Barons" als einsamer Ritter der Lüfte hinzu, der seine Gegner kampfunfähig machte und zur Landung nach einem erfolgreichen Luftkampf zwang. Diese Vorstellung fand selbst im Land des ehemaligen Kriegsgegners USA zahlreiche gläubige Anhänger. Eine verschworene Gemeinschaft von Anhängern der Vorstellung des sauberen Luftkampfes im Ersten Weltkrieg glaubt diese Geschichte bis heute.

Richthofen zeichnete sich durch zahlreiche Charakterstärken aus: Dazu zählten Ehrgeiz, Zielstrebigkeit, Kameradschaft, Teamgeist, Willensstärke, große Selbstdisziplin. Er hatte keinerlei Frauengeschichten, trank kaum Alkohol und besaß eine enorme Kaltblütigkeit. Noch zu Lebzeiten wehrte er sich - allerdings relativ erfolglos - gegen seine Vereinnahmung durch die deutsche Propaganda. Selbstbewusst ignorierte er ausdrückliche Befehle seiner Vorgesetzten, die ihn aus der Kampfzone heraus auf einen sicheren Stabsposten versetzen wollten. Selbst gegenüber dem Kaiser sprach er recht unverblümt von der brutalen Realität des Krieges. In seinen hinterlassenen Schriften wieder aufgefundene Zitate Richthofens dokumentieren allerdings auch Richthofens Direktheit: "Es liegt nicht jedem Menschen, im letzten Augenblick noch die volle Geistesgegenwart zu behalten, ruhig zu zielen über Visier und Korn und Kopf aufsitzen zu lassen. Diese Art Menschenjagd muss tatsächlich geübt werden."

Der neue Spielfilm von Nikolai Müllerschön, der jetzt in den Kinos angelaufen ist, macht aus Richthofen einen romantischen Kriegshelden, der am Schluss an seinem Tun zweifelt - großes Kino mit großen Gefühlen. Der historische Richthofen war in weiten Teilen gänzlich anders, als uns der Film glauben machen will.


Fliegen Sie durch die Jahrzehnte mit der einestages-Zeitmaschine!

Noch mehr interessante Themen finden Sie auf der Homepage von einestages!


Artikel bewerten
2.9 (691 Bewertungen)
Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 26 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Udo Fussbroich 21.04.2008
Sehr geehrter Herr Castan, Ihre Richthofen-Biographie hat mich über die Maßen enttäuscht, ich halte Sie aufgrund stilistischer Mängel für nahezu unlesbar, die inhaltliche Relevanz des Buches wird damit leider vollkommen entwertet. Alleine die inflationäre Verwendung von Anführungszeichen ohne jeden Sinnbezug hat mich die Lektüre nach 50 Seiten entnervt abbrechen lassen.
2.
Karl Hammer 21.04.2008
Was bezwecken sie mit dieser Überschrift? Ihr Artikel ist durchaus differenziert und lesenswert, dennoch greifen sie zu einer solchen platten Provokation. Bemerken sie nicht, dass sie damit in die gleiche Falle getappt sind wie die Filmemacher, die ihren Manfred von Richthofen auf "hochglanz" polieren? Er war kein Menschenjäger sonder ein Soldat, seine Aufgabe war es feindliche Flieger vom Himmel zu schießen. Sie dabei zu töten, ist ein adäquates Mittel in einem Krieg. Das er sich darüber hinaus mit seiner Aufgabe identifizieren konnte, ja einen gewissen Nervenkitzel verspürte, ist nichtmal ein ungewöhnliches Phänomen, weder im Krieg noch bei anderen gefährlichen "Berufen" in unserer Zeit. Noch ungewöhnlicher erscheint dies für einen in Adelsgeist und martialischer Männlichkeit erzogenen jungen Nationalisten, wie Richthofen einer war. In ihrem Aufsatz, leuchten sie das durchaus aus. Doch ihrer Überschrift ist reduziert auf den Teilaspekt einer einzelnen Aussage von Richthofens. Viele werden nur diese Überschrift lesen und das wissen sie. Sie betreiben daher Mythenbildung...
3.
Nils Hoffmann 21.04.2008
Ich war ehrlich gesagt einigermaßen überrascht, dass sowohl im Artikel als auch im Videobeitrag ein derart schwerer inhaltlicher Fehler zu finden ist. So wird in beiden angegeben, dass Hermann Göring nach Richthofens Tod die Jagdstaffel 11 als Geschwaderkommandant übernommen habe. Dies ist nachweislich falsch. Richthofens Nachfolger war vielmehr Wilhelm Reinhard, nach dessen Tod im Juli 1918 dann wiederum Göring diese Position einnahm. Richthofen hatte ausdrücklich für den Fall seines Todes Reinhard als seinen Nachfolger benannt. Dies kann man sogar bei Wikipedia nachlesen. Überhaupt bleibt unklar, warum so explizit auf Göring verwiesen wird, zudem Richthofen keinerlei besonderes Verhältnis hatte. Ich hoffe doch sehr, dass durch diese Betonung nicht eine Nähe Richthofens zum Nationalsozialismus suggerriert werden soll, die es sicherlich, mal abgesehen vom Mißbrauch der Person und des "Mythos" Richthofen durch die Nazis, nicht gab. Nebenbei möchte ich auch noch anmerken, dass ich die Überschrift des Artikels als zutiefts unpassend empfunden habe. Richthofen war mit Sicherheit weder "Held" noch besonders ritterlich. Ein irrer Psychopath war er aber wohl auch nicht. Vielmehr ist doch davon auszugehen, dass sich sein Verhalten im Luftkrieg des ersten Weltkriegs nicht wesentlich von dem seiner fliegenden Kollegen auf beiden Seiten unterschied.
4.
Karl Rüppel 21.04.2008
Es ist schon bezeichnend den Artikel den Namen "Tod eines kaltblütigen Menschenjägers" zu geben. Man stelle sich vor Engländer, Franzosen oder Amerikaner würden solche "Nestbeschmutzung" betreiben. Nein, man braucht es sich nicht vorzustellen, da sowas bei denen unmöglich wäre! Man schreibt über v. Richthofen und nicht über den (späteren) Nazi Göring. Aber hauptsache draufhauen - scheinbar "muss" man ihn einfach so bezeichnen - er hat schliesslich für Deutschland gekämpft und da lag man immer falsch.. oder?
5.
Andreas Bauer 21.04.2008
Guten Tag Herr Castan, leider sind meine Luftfahrtbücher , umzugsbedingt, in Kisten, daher nur die gröbsten Schnitzer , die einfach falsch sind: 1. Wilfrid May war kein Engländer , er war Kanadier 2. Beerdigt wurde M.v.R von den Australiern , nicht von den Engländern. Merke : Nicht jeder der Englisch spricht ist Engländer 3. Nachfolger wurde nicht Hermann Göring sondern Willi Reinhard, selbst bei schlampiger Internet Recherche lässt sich Richthofens Testament als Foto finden.(Willi Reinhard stürzte am 3 Juli 1918 in Berlin ab. Sein Nachfolger wurde Hermann Göring ) Persönlich finde ich es schade, daß einmal mehr versucht wird einen überall in der Welt geachteten Soldaten in den Dreck zu ziehen. Dabei hätte sich Richthofens kurzes Leben gut dazu geeignet die Brutalität des Krieges aufzuzeigen, ohne ihn gleich als monströsen Schlächter darzustellen. Warum findet man bei Ihnen die oft zitierte Aussage nie, daß er sich nach jedem Abschuß hundeelend fühle? Passt wohl nicht in Ihr Bild. Ich gebe Ihnen recht , es ist historisch vollkommen irrelevant wie Richthofen ums Leben kam, warum Sie dann einen ganzen Absatz drauf verwenden entzieht sich jeglicher Logik. Wie um den Film, so werde ich auch um Ihr Buch einen Bogen machen . Gruß Andreas Bauer Gruß Andreas Bauer
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen