Deutschlands erster DJ Der Mann, der den Beat brachte

Deutschlands erster DJ: Der Mann, der den Beat brachte Fotos
Gerhard Augustin

Nachkriegstrauer, Spießertum, Freudlosigkeit: Anfang der sechziger Jahre war Deutschland eine verknöcherte Gesellschaft. Vor allem die Jugendlichen litten darunter. Dann kam Gerhard Augustin - und krempelte innerhalb weniger Nächte eine ganze Stadt um. Von

  • Drucken Versenden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 6 Kommentare
  • Zur Startseite
    2.9 (795 Bewertungen)

Es war die musikalische Hölle: Wir waren jung, wir waren heiß - aber im Nachkriegsdeutschland gab es nur diese öde Dudelmusik. Rudi Schuricke, Caterina Valente, später Conny Froboess, und drum herum die ganze spießige Eltern-Generation, die den Nationalsozialismus zu verantworten hatte. Diese Enge ertrug ich nicht, und zum Bund wollte ich erst recht nicht. Also wanderte ich im Februar 1962 in die USA aus: Mit einem Kohlefrachter fuhr ich über den stürmischen Atlantik von Rotterdam nach Norfolk, Virginia.

Zwei Jahre lebte ich in Amerika und lernte dort eine völlig neue Welt kennen. Ich rockte durch die Partyszene im New Yorker Greenwich Village und trampte auf der Route 66 von New York über Chicago, St. Louis, Oklahoma, New Mexico, Arizona und Nevada bis nach Hollywood - und zurück auf der Nordroute über San Francisco. Aber dann, am 22. November 1963, wurde ich vom Schlag getroffen, als Präsident Kennedy einem Attentat zum Opfer fiel. Wie Millionen anderer Menschen in Amerika erschütterte mich das völlig. Kennedy war der Prophet eines neuen Lebensstils gewesen, ein Hoffnungsschimmer für die Jugend, er war kosmopolitisch, kulturell, dynamisch und hat das Land verändert.

Aber jetzt war er tot. Aus dieser Erschütterung heraus hatte ich das starke Bedürfnis nach einem sicheren Boden - nach meiner Heimat. Eigentlich hatte ich an Weihnachten 1963 nur kurz meine Eltern in Bremen besuchen wollen, aber nun entschied ich mich dafür, wieder ganz nach Hause zu gehen.

Wir hungerten nach Rockmusik

Kaum wieder in Bremen angekommen, machte ich mich auf die Suche nach einer guten Abendunterhaltung. Da gab es das Varietee "Astoria", ein Gebäude mit mehreren Lokalen darin: die Bar "Bodega", den "Arizona Night Club", das Restaurant "Klosterkeller" und den "Zigeunerkeller", in dem italienische Kapellen mehr schlecht als recht zum Tanz aufspielten. Gut waren die nicht, aber die "Astoria"-Betreiber kostete so eine Kapelle trotzdem 15.000 Mark pro Monat.

Der Laden war jedoch alles andere als gut besucht. Wie hätte er es auch sein sollen? Die Musik war altbacken, die Stimmung mau. Es gab damals einfach keinen Ort, an dem junge Leute die Musik hören konnten, die sie hören wollten. Die heißen Platten aus Amerika und England, wie die Beatles und die ersten Stones-Songs, liefen nur in den Radiosendern der britischen und der US-Soldaten, BFBS und AFN. Wir jungen Leute hungerten nach dieser Musik!

Mir war klar, was ich tun musste. Am nächsten Tag ging ich ins Büro des "Astoria" und schlug den Herren und Damen der Geschäftsleitung meine Idee vor, um ihr Business aufzubessern: weg mit der italienischen Kapelle, dafür zwei Plattenspieler und vier Lautsprecher aufstellen, und dann nur noch heiße Scheiben spielen. Und zwar extralaut. Ich wollte die Platten auflegen und jeden Song anmoderieren. Denn die Leute wussten ja kaum etwas über die Bands, es gab keine Rock-Shows im Fernsehen (außer Chris Howlands "Studio B"), keine Fanclubs, kein Internet. Die Herrschaften im Büro sagten "Aha, aha" - und schlugen ein. Ich bekam meine Chance.

Heiße Scheiben für 1000 Mark

Also baute ich zwischen Weihnachten und Neujahr 1963 mit einigen Kumpels den Laden um: Aus dem "Zigeunerkeller" wurde der "Twen Club". Der Name war inspiriert vom "Twen"-Magazin, "Twen" stand für die reifere Jugend. "Teenager Club" hätten wir den Laden nicht nennen können, weil Jugendlich unter 18 Jahren damals nur bis 22 Uhr in Kneipen durften. Die Polizei kontrollierte das streng. In einem Plattenladen kaufte ich für 1000 Mark amerikanische und englische Platten: schnelle Cha-Chas, Rumbas und Rocksongs, die in den Monaten zuvor herausgekommen waren. "Money" und "I wanna be your man" von den Beatles", Lesley Gores "It's my party", aber natürlich auch Elvis-Klassiker wie "Don't be cruel und "Jailhouse rock".

Am Abend des 28. Dezember öffneten wir zum ersten Mal die Pforte. Das übliche Stammpublikum des "Zigeunerkellers" kam angetrottet: 40- und 50-Jährige, die bei Schunkelmusik ein Bier trinken wollten. Als sie die ungewohnte Rock-Musik hörten, suchten sie entsetzt das Weite. Ich drehte die Musik so laut, dass sie auf der Straße zu hören war. Das zog Jugendliche an, die draußen unterwegs waren. Die wurden neugierig, schauten rein - und waren hin und weg. Das war genau das, was sie immer gesucht hatten!

Innerhalb von vier Wochen war der "Twen Club" stadtbekannt. Jeden Abend, sieben Tage die Woche, hatten wir volles Haus. Mehr als 250 junge Leute, vor allem Oberstufenschüler und Lehrlinge, schwooften zu meinen Platten. Der Erfolg war so gewaltig, dass wir immer früher aufmachen mussten: erst um 20 Uhr, dann um 18 Uhr, dann um 16 Uhr. Schließlich öffneten wir schon mittags um 12 Uhr für Schüler und Lehrlinge, die ihre Cola in der Mittagspause bei Beat und Rock schlürften. Die Leute standen Schlange; erst wenn einer raus ging,

konnte wieder einer rein.

Pall Mall und Porsche

Und ich war so etwas wie der Star der Bremer Szene - weil ich die amerikanische Lebensart vorlebte: immer locker drauf, Pall Mall rauchend, lässig den feinen Anzug mit Turnschuhen kombinierend. Das guckten sich viele Jungs ab und kleideten sich auch so. Die Musik, die Klamotten, das Bedürfnis, aus der spießigen Enge ausbrechen zu wollen, das hat uns alle verbunden. Wir waren wie eine große Familie, die jeden Abend zusammenkam. Und sich dadurch natürlich auch nach außen, gegen die Elternhäuser und die verknöcherte Gesellschaft, abgrenzte.

Ich empfand Freiheit, Befriedigung, auch ein bisschen Macht, vor allem aber Freude darüber, dass ich so viele Menschen glücklich machen konnte. Als ich meinem Vater erzählte, dass ich jetzt Plattenjockey sei (so hieß das damals), war er entsetzt. Als Sparkassendirektor und ehemaliger Nazis hat er das einfach nicht verstanden. Nicht mal dann, als ich ihn und meine Mutter eines abends in den "Twen Club" mitnahm und ihm diese grandiose, vibrierenden Stimmung vorführte. Das Wichtigste aber: Er ließ mich gewähren.

Schon bald war ich eine lokale Berühmtheit. Der Laden und meine Gage Liefen so gut, dass ich mir einen Porsche Super 90 kaufen konnte. Einen gebrauchten zwar, aber immerhin. Innerhalb kürzester Zeit hatte ich Dutzende Angebote anderer Bars und Restaurants, die nun plötzlich auch so einen Laden aufmachen wollten. Aber ich blieb dem "Twen Club" treu. Und eines abends kam dorthin der Radio-Bremen-Redakteur Mike Leckebusch, mit dem ich kurz darauf die erste deutsche Fernsehmusiksendung für Jugendliche gründete - den Beat Club. Aber das ist eine andere Geschichte.

Die Rückkehr der Schallplatten

Einen spannenden Nachtrag gibt es aber: Nach Jahren im Ausland und in München kehrte ich 1996 in meine Heimatstadt Bremen zurück. Zehn Jahre lang machte ich wöchentliche Sendungen im " Offenen Kanal TV" und im Radio. Dort präsentierte ich meinen Bremer Freunden meine Erlebnisse der Vergangenheit, die ich audio-visuell festgehalten hatte.

Eines Tages rief mich Ralph Trinkel an, der 1967 meine Nachfolge als Discjockey im "Twen Club" angetreten hatte: "Hallo Gerd, du bist ja nun wieder in Bremen und machst geile Sachen im Offenen-Kanal-TV und im Radio.

Ich höre dich oft. Bei mir im Keller liegen noch einige alte Scheiben, die kannst Du gerne haben, wenn Du möchtest!" Klar wollte ich die haben - als alter Plattenfreak! Zwei Tage später kam Ralph und brachte mir diese 250 Platten, Singles und EPs, in zwei Plastiktüten verpackt. Neugierig packte ich sie sofort aus, um zu sehen, ob sich "Schätze" darunter befanden. Plötzlich wurde ich stutzig: Auf vielen Scheiben

prangten meine Handschrift oder mein Name!

Es waren meine alten Scheiben aus den sechziger Jahren, die ich damals im "Twen Club" aufgelegt hatte! Als Ralph Trinkel seinen Job als mein DJ-Nachfolger aufgegeben hatte, hatte er meine alten Scheiben mitgenommen, weil ihm der Club-Betreiber seine Überstunden nicht bezahlen wollte. Und nun

landeten meine geliebten "Erstlinge", die ich schon längst abgeschrieben hatte, tatsächlich wieder bei mir. Ich höre sie noch heute.

Lesen Sie auch:

Gerhard Augustins Begegnung mit Jimi Hendrix: Der Mann, der schneller spielte als sein Schatten

Udo Lindenbergs Rock-'n'-Roll Diplomatie: Rendezvous mit einem Steiff-Tier

Stephan Remmler über Elvis Presley: "Der wichtigste Erneuerer im 20. Jahrhundert"

Smudo über die Geburt des deutschen HipHop: Durchbruch im Schwimmbad-Club

Artikel bewerten
2.9 (795 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.

Auf anderen Social Networks teilen

  • Xing
  • LinkedIn
  • Tumblr
  • studiVZ meinVZ schülerVZ
  • deli.cio.us
  • Digg
  • reddit


Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
klaus mueller 04.12.2007
Der erste? Nun ja. In Berlin gab es die ersten "Jugendclubs" die eine Discothek hatten: jemand der auf der Bühne an einem Tisch mit Plattenspieler und einem Haufen Singles saß, diese Singles auflegte und jeweils was dazu sagte. Da war ich noch nicht 18, also: 1962. Diese Berliner Clubs waren: "Dachluke" (Kreuzberg), "Swing Point" (Spandau) und "Jazz Saloon" (Steglitz). Ich habe dort als Freiwilliger gearbeitet. Der "DJ" war unter anderem ein sehr netter Sozialarbeiter (oder sowas ähnliches) und ein gewisser Nero Brandenburg, der mit seiner schon damals großen Klappe später zum Rias ging. Und es war als Gast-Plattenaufleger auch dabei: Georg Hudack (!) von "Frolic at Five" vom AFN Berlin; DER Rock'n'Roll-König der Berliner Heranwachsenden. Und unser DJ hatte auch manchmal Gäste, ich erinere mich z.B. an Tony Sheridan (als gerade die Vor-Beatles-Single "My Bonnie" rauskam)... Also, mein lieber "Du kannst Gert zu mir sagen" (cit. Augustin zu mir, um mich dann über's Ohr zu hauen), gib nicht so an :-) Du warst nicht der "erste".
2.
Daniel Crommer 04.12.2007
Nein, der erste DJ war er sicherlich nicht. Schon Ende der Fünfziger gab es Etablissements mit Plattenauflegern. U. a. in Aachen 1959.
3.
Dirk Cremer 04.12.2007
Wenn man ein Bisschen stöbert, findet man immer wieder, dass die erste Diskothek der Welt 1959 der "Scotch Club" in Aachen gewesen ist, und dort der erste DJ Klaus Quirini war, der sich "Heinrich" nannte. Max Schautzer hat 1962 auch schon in Aachen am Plattenteller gestanden.
4.
Helmut Maca 05.12.2007
>Wenn man ein Bisschen stöbert, findet man immer wieder, dass die erste Diskothek der Welt 1959 der "Scotch Club" in Aachen gewesen ist, und dort der erste DJ Klaus Quirini war, der sich "Heinrich" nannte. Max Schautzer hat 1962 auch schon in Aachen am Plattenteller gestanden.
5.
Hans-Jürgen Klitsch 25.01.2008
In Oldenburg gab es von 1957 aufwärts den Jugendtanzclub im Astoria, dort wurden die Platten mit zwei Tonbandgeräten abgespielt, eine elende Hin- und Herspulerei und viel konzeptionelle Arbeit vorab. Der DJ hielt die Tonbandvariante für die bessere gegenüber den damals üblichen Plattnespielern.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2007
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH

SPIEGEL ONLINE Schließen