Die irrsten Kicker-Momente Fußballa-balla

Die irrsten Kicker-Momente: Fußballa-balla Fotos
Getty Images/David Cannon/Allsport

Ein Torwart, der sein Tor abfackelt. Ein Schiedsrichter, der sich selbst Rot zeigt. Ein Trainer, der die Nationalmannschaft nach Sternzeichen aufstellt. Die Geschichte des Fußballs ist voller irrer Typen mit unglaublichen Marotten. einestages präsentiert die legendärsten und lächerlichsten.

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 5 Kommentare
    3.9 (50 Bewertungen)

Als der Schiedsrichter die erste Halbzeit abpfeift, hat Harry Redknapp genug. 45 Minuten muss sich der Assistenztrainer des englischen Erstliga-Clubs West Ham United jetzt schon die wüsten Beschimpfungen des kahlrasierten Mannes anhören, der direkt hinter der Trainerbank steht und in Richtung Spielfeld brüllt. Die Beleidigungen des Skinheads gelten West-Ham-Stürmer Lee Chapman, der wegen seiner Größe immer etwas ungelenk wirkt und mit 34 Jahren auch nicht mehr der Schnellste ist. Aber darf man ihn deshalb so wüst angehen? Redknapp findet: nein.

Das Testspiel an diesem 28. Juli 1994 könnte unbedeutender nicht sein. West Ham bereitet sich bei dem unterklassigen Oxford City FC auf die neue Saison vor. Doch das, was nach dem Halbzeitpfiff passiert, geht in die Fußballgeschichte ein.

"Kannst du so gut spielen, wie du redest?" Das fragt Redknapp, als er plötzlich vor dem Glatzkopf steht. Der Skinhead, ein 27-Jähriger namens Steve Davies, ist verwirrt. Meint der Coach seines Lieblingsclubs das jetzt ernst? Ja, tut er. Denn Redknapp verkündet gleich darauf: Heute werde Davies' Traum wahr, er dürfe seinen großkotzigen Worten Taten folgen lassen und für West Ham spielen. Dann schickt er den verdutzten Schreihals in die Umkleide. Zehn Minuten später läuft Davies im West-Ham-Trikot auf den Platz.

Eine irre Anekdote - aber nur eine unter vielen

Dort sorgt der unbekannte Kicker zunächst für Verwirrung. "Wer ist das", wird Redknapp von Journalisten gefragt. "Was, hast du etwa die WM nicht gesehen? Das ist der großartige Bulgare Tittyschew!", erwidert Redknapp und macht aus dem tätowierten Skinhead mal eben einen vermeintlichen Starspieler vom Balkan. Doch auch das ist noch nicht das Ende der unglaublichen Geschichte. Davies erweist sich nämlich tatsächlich als gar nicht schlecht - und schießt vor 2000 Zuschauern sogar ein Tor!

Vom pöbelnden Möchtegernkicker zum Stürmer des Lieblingsclubs: Es ist eine der irrsten Kurzkarrieren in der langen Geschichte des Fußballs - und doch nur eine unter vielen. Das beweist der Autor Thomas Lötz, der rechtzeitig vor der anstehenden Europameisterschaft "Die 99 skurrilsten Momente des Fußballs" zusammengetragen hat.

Ein Trainer, der nach Sternzeichen aufstellt, ein Stürmer, der gegen drei verschiedene Torhüter trifft oder ein betrunkener Schiedsrichter, der nach 32 Minuten abpfeift - einestages präsentiert zwanzig Momente des Wahnsinns.

Zum Weiterlesen:

Thomas Lötz: "Die 99 skurrilsten Momente des Fußballs". Delius Klasing Verlag, Bielefeld 2012, 183 Seiten.

goe

Artikel bewerten
3.9 (50 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Janosch Elsner 30.04.2012
zu Bild nummer 19 Ergänzung/Korrektur: Oliver Kahn wurde nicht nur Torhüter des Turniers, sondern ebenfalls Bester Spieler des Turniers, als erster und bisher einziger Torhüter.
2.
Indro Biswas 02.05.2012
Bei der Sache mit dem einen ausreichenden Tor ist mir die Schweiz 2006 in den Sinn gekommen. Die Nati hatte kein einziges Gegentor im gesamten Turnier - und ist trotzdem im Elfmeterschießen im Achtelfinale ausgeschieden, weil sie keinen einzigen Elfmeter verwandelt hat.
3.
Mark Wolf 02.05.2012
Bild 15 ist auch ziemlich fragwürdig. Sicherlich nicht falsch, aber wenn man mal davon ausgeht, dass die Wikipedia-Seite nicht lügt, dann hat der gute Mann neben den 17 zweiten Plätzen auch immerhin 24 Titel geholt. Ist in Finals also deutlich häufiger Erster als Zweiter geworden. Lediglich im Nationaltrikot hat er tatsächlich keinen Titel geholt (2x 2. und 1x 3.).
4.
Bernhard Klaaßen 02.05.2012
Eigentlich eine schöne Sammlung von Kuriositäten, aber Nr.15, also Maldini mit seinen sagenhaften 17 zweiten Plätzen in seiner Karriere, ist ein bisschen lächerlich! Maldini hat (wie man leicht auf Wikipedia überprüfen kann) deutlich mehr als 17 Titel mit dem AC Milan geholt. Dass dabei auch mal einige Endspiele verloren gehen, ist nun wirklich nichts besonderes, sondern einfach eine Frage der Statistik. Ein "normaler" Spieler kommt halt gar nicht in so viele Endspiele in seiner Laufbahn...
5. Hm
Alexander Biron 15.09.2014
Bld 11: Die schlimmste Niederlage der Selecao - nach diesem Sommer bin ich mir nicht sicher ob der Titel eindeutig vergeben werden kann... Und bezüglich Vize-Maldini: Es gibt da auch Spieler die in einer Saison 4 zweite Plätze kriege und nie einen einzigen Titel.
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH