Erfinder der Fernbedienung gestorben Sie nannten ihn Zapper

Er war der Urvater des bequemen Umschaltens: 1955 kam mit der "Flash-Matic" die erste TV-Fernbedienung der Welt auf den Markt. Erfunden hatte sie der ehemalige Lagerarbeiter Eugene Polley. Von seiner Firma bekam er 1000 Dollar Belohnung - den Ruhm erntete ein anderer. Jetzt ist der Tüftler gestorben.

Von


Tag für Tag sitzen Millionen Menschen vor dem Fernseher. Dass sie auch sitzenbleiben dürfen und nicht jedes Mal aufstehen müssen, um ein anderes Programm einzuschalten, haben sie einem Mann zu verdanken: Eugene Polley.

1955 erfand der damals 40-Jährige ein Gerät, das aussah wie eine Mischung aus Föhn, Taschenlampe und den futuristischen Laserstrahlern aus Science-Fiction-Filmen: Die erste Fernbedienung der Welt. Tatsächlich funktionierte die "Flash-Matic" wie eine Taschenlampe. Mit einem sichtbaren Lichtstrahl zielte der Benutzer auf einen von vier lichtempfindlichen Sensoren, die sich in den Ecken des Gerätes befanden und konnte den Fernseher so nicht nur ein- und ausschalten, sondern auch durch die Programme zappen. Eine Revolution!

Die Fernbedienung per Lichtsignal hatte allerdings Kinderkrankheiten: Zum einen musste man schon recht genau zielen, damit der Fernseher reagierte. Zum anderen hatte die Steuerung per lichtempfindlicher Zellen einen geradezu geisterhaften Nebeneffekt: Bei direkter Sonneneinstrahlung schaltete sich der Fernseher mitunter von selbst ein. Trotzdem verkaufte sich der erste Fernseher mit der Flash-Matic im ersten Jahr rund 30.000-mal. Polleys Erfindung machte den Menschen vom Sklaven, der immer zum TV-Gerät pilgern musste, um das Programm zu wechseln, zum würdevollen Herrscher über dieses Fenster, in dem nun ganz bequem vom Sofa aus die ganze Welt betrachtet werden konnte.

Für seinen Erfolg erhielt Eugene Polley von seinem Arbeitgeber Zenith einen 1000-Dollar-Bonus - und wurde bald vergessen. Denn ein anderes Problem seiner Erfindung machte ihren Nutzern weit mehr zu schaffen: Sie wurde mit Batterien betrieben, die irgendwann leer waren. So dachten etliche Besitzer der neuen Technologie schon nach wenigen Monaten, dass ihr neuer Fernseher kaputt sei.

Vom College-Abbrecher zum "Zar des Zappens"

Der Zenith-Chef Eugene F. McDonald junior wollte eine Fernbedienung ohne Batterien. Er beauftragte jedoch einen anderen Mitarbeiter damit, sie zu entwickeln. Sein Name war Robert Adler. Die Biografien von ihm und Polley könnten gegensätzlicher kaum sein: Eugene Polley hatte das College abgebrochen und 1935 bei Zenith angefangen - als Lagerarbeiter. Der Österreicher Robert Adler schloss 1937 an der Universität in Wien sein Physikstudium mit einer Dissertation "Über ein hochempfindliches Differenzialmanometer" ab und begann bald nach seiner Auswanderung in die USA in der Forschungsabteilung von Zenith.

Ein Jahr nach Polleys Flash-Matic hatte Adler die "Space Command" erfunden, eine Fernbedienung, die den Fernseher per Ultraschall steuerte, der mechanisch - also ohne Batterien - erzeugt wurde. Auch Adlers Erfindung war störanfällig: Das Klimpern von Münzgeld oder einem Schlüsselbund konnte das Gerät ebenso ausschalten wie das Geräusch von Hundepfoten auf dem Wohnzimmerboden.

Trotzdem brachte erst die Space Command der bequemen Zapp-Hilfe den Durchbruch und ersetzte Polleys Flash-Matic. Fortan galt Adler als Erfinder der Fernsteuerung. Sogar auf der Internetseite von Zenith wurde er lange als "Vater der Fernbedienung" bezeichnet. Da half es auch nicht, dass die Space-Command-Technologie letztlich von Infrarot-Fernbedienungen verdrängt wurden, einem System, das Polleys Erfindung weit näher war als Adlers.

Erst in den letzten Jahren wurde Polley, der von seinen Freunden Zapper genannt wurde, von der Presse als wahrer Erfinder der Fernbedienung entdeckt und gewürdigt. Am 21. Mai 2012 starb Eugene Polley im Alter von 96 Jahren in einem Krankenhaus in Chicago. Für die Firma Zenith hatte er von 1935 bis 1982 gearbeitet. In einem Nachruf bezeichnet der amerikanische Elektronikhersteller ihn als "Zar des Zapping", den "Beach Boy des Channelsurfens" - und den "Vater der Fernbedienung".



insgesamt 3 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Sylvia Götting, 23.05.2012
1.
[grins] Die erste und damals noch rein biologische Fernbedienung wurde schon nach Verkauf der ersten Geräte erfunden und die Gema gleich mit: "Frau, gema den Fernseher anmach'n!" [/grins]
Peter Cohen, 23.05.2012
2.
Adler, wie viele andere jüdische Mitbürger, haben Österreicher mit Freude aus ihrer Heimat vertrieben um nacher über Auforderungen zu Besitzrückgabe, wie gestohlene Kunstsammlungen, zu beklagen.
Hadrian Meisenkaiser, 24.05.2012
3.
Die TV-Fernbedienung. Die tödlichste Waffe des 20. Jahrhundert. Zapp und weg.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.