Erfinder Rudolf Diesel Rockefellers Erzfeind

Erfinder Rudolf Diesel: Rockefellers Erzfeind Fotos
MAN-Museum Augsburg

Freitod oder kaltblütiger Mord? Rudolf Diesel kam von einer Schiffsreise nach London nicht mehr lebend zurück. Lydia Leipert über den mysteriösen Tod des Dieselmotor-Erfinders - und seine mächtigen Widersacher. Von

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren | 4 Kommentare
    3.0 (497 Bewertungen)

Es war ein ruhiger Abend auf See. Rudolf Diesel hatte im Speisesaal des luxuriösen Passagierdampfers "Dresden" mit einem bekannten Industriellen zu Abend gegessen. Der große, stattliche Mann mit Brille und Schnauzer war auf dem Weg nach London, wo er ein Motorenwerk einweihen sollte. In bester Laune hatte der 55-Jährige vom Deck aus noch die sternklare Nacht vom 29. auf den 30. September 1913 bewundert. Dann machte sich Rudolf Diesel, der Erfinder des Dieselmotors, auf den Weg in seine Kabine. Dies war der Augenblick, in dem er das letzte Mal gesehen wurde.

Zehn Tage später fand man nur noch die Reste seiner aufgedunsenen Wasserleiche. Was war passiert? "Er ist zuerst mit Chloroform betäubt und dann brutal über die Brüstung ins Meer geworfen worden", sagt Viktor Glass. Er hat den biographischen Roman "Diesel" über den Erfinder und Mechaniker geschrieben. Bis heute ist nicht geklärt, warum Diesel starb, aber Viktor Glass ist sich sicher, dass er nicht freiwillig ins Wasser sprang. "Diesel hatte sich sein Nachtzeug bereits akkurat zurecht gelegt und seine Taschenuhr so an der Wand der Kabine befestigt, dass er sie vom Bett aus sehen konnte. Das spricht definitiv nicht für Selbstmord", sagt der Autor.

Ein Unfall wurde sofort ausgeschlossen. Denn die See war an dem Abend extrem ruhig und auch die Reling war so hoch, dass man - auch bei großer Unachtsamkeit - nicht darüber fallen konnte. Einzig ein Kreuz in Diesels Kalender sorgte lange für das Gerücht, er habe mit einem Totenkreuz den Tag seines Sterbens markiert. "Aber das Kreuz könnte auch genauso bedeuten, dass er sich damit den Tag seiner Reise angestrichen hat", sagt Glass.

Diesels Todfeinde

Bleibt die Frage, wer Interesse am Tod des Mechanikers gehabt haben könnte. Kein Zweifel: Diesel hatte mächtige Feinde. "Der amerikanische Öl-Millionär John D. Rockefeller wollte ihn aus dem Weg räumen. Denn Diesels Motor funktionierte ganz ohne dessen Petroleum", erklärt Viktor Glass. Rockefeller habe Diesel sogar seinen "Todfeind" genannt. Eine andere Theorie spricht laut Glass dafür, dass Diesel auf Befehl des deutschen Kaisers ermordet wurde. Er sei ja nur ein Jahr vor dem Ersten Weltkrieg gestorben, und Wilhelm II. habe Diesel-Schiffsmotoren für die Kampfeinsätze nutzen wollen. Diesel jedoch habe das nicht gewollt - wenn, hätten alle Nationen die gleichen Chancen haben sollen seinen zu Motor nutzen, erläutert Glass die Beweggründe des Erfinders.

Deshalb habe er auch an andere Nationen Patente für seinen Motor verkauft. Mit eventuell tödlichen Folgen: "Wie viele andere Intellektuelle zu seiner Zeit kam er dann plötzlich um", so Glass. Der Autor geht davon aus, dass sich die deutsche Seite Rudolf Diesels entledigt hat. Und das, obwohl er zu den wichtigsten Erfindern Deutschlands gehörte. Ein Mann, der es trotz widriger Verhältnisse ganz weit nach oben gebracht hatte.

Nach Ausbruch des deutsch-französischen Krieges 1870 mussten seine Eltern mit ihm und seinen Geschwistern aus Paris fliehen, wo er am 18. März 1858 geboren worden war. Im Exil in England erwartete die Familie Hunger und Armut. Diesels Eltern konnten ihren Sohn nicht mit durchbringen und schickten ihn während der Kriegswirren zu Verwandten nach Augsburg. Dort ging Rudolf Diesel zur Schule und wurde sich schnell seiner Leidenschaft für Technik und Mechanik bewusst. Schon während seines Studiums an der Königlich-Bayerischen Technischen Hochschule in München hatte er die Idee, einen Motor zu bauen, der die Dampfmaschine ablösen sollte.

Ohne Zwischenstopp rund um die Welt

Für dieses Ziel war er bereit, fast alles zu opfern. Heute würde man Diesel als Workaholic bezeichnen: Nächte hindurch saß er über Skizzen und Versuchsaufbauten; er litt an Überarbeitung und starken Kopfschmerzen. 1897 gelang es ihm endlich einen Motor zu schaffen, der deutlich weniger Energie verbrauchte als die Dampfmaschine - eine Revolution. Denn zu der Zeit mussten Dampfschiffe alle paar Tage an Land gehen und neue Kohlen aufladen. Mit seinem Motor konnte ein Schiff ohne Zwischenstopp rund um die Welt fahren. Die Patente für seine Erfindung verkaufte er weltweit. Allein, im Umgang mit Geld war Diesel alles andere als patent; zum Zeitpunkt seines Todes stand er kurz vor seinem finanziellen Ruin.

Auch wenn sich der Erfinder stets mit Stil kleidete und modische Anzüge trug, so hatte er doch nie vergessen, aus welcher Schicht er kam. Sein großes Ziel: Er wollte einen Motor für die einfachen Menschen bauen. Einen, den man beispielsweise für Traktoren nutzen konnte. Die Umsetzung seiner Idee war für die Bauern ein Riesenfortschritt, mussten sie doch zuvor noch per Hand, mit Ochse und Pferd den Boden pflügen und die Saat einholen. "Deshalb ist Diesel als Deutscher heute noch in aller Welt bekannt", sagt Glass. Natürlich würden viele Hitler kennen. "Aber fragt man einen indonesischen Bauern nach einem Deutschen, wird der sicher 'Diesel' antworten", so der Autor.

Wobei der Mechaniker bereits zu Lebzeiten eine international berühmte Persönlichkeit war: Der amerikanische Präsident Harry S. Truman wollte ihm zum Beispiel eine ganz besondere Ehre zu Teil werden lassen und ihn auf die erste Fahrt durch den Panama-Kanal mitnehmen. Diese Bekanntheit wollte Rudolf Diesel für seine Ideen nutzen. Er hatte sogar vor in die Politik zu gehen, um für mehr soziale Gerechtigkeit zu kämpfen. Eines seiner Ziele war es, dass die Arbeiter Anteile an den Betrieben bekommen; sein Gesellschaftskonzept hielt er in einem Buch mit dem Titel "Solidarismus" fest. Doch war Diesel auch in anderer Hinsicht Visionär: Er spielte schon Ende des 19.Jahrhunderts mit der Idee, Motoren mit Raps oder Hanf zu betreiben, was ihm damals jedoch nicht gelang.

Die Titanic knapp verpasst

Ebenso wie ihm der brennende Wunsch versagt blieb, 1912 mit der "Titanic" nach Amerika zu fahren - zu seinem Glück. Da Diesel keine Tickets mehr bekam, nahm er mit seiner Familie ein anderes Schiff und entkam so der Katastrophe. Als der Mechaniker vom Untergang des Schiffes erfuhr, war er geschockt. Immer wieder habe er zu seiner Frau gesagt: "Wenn nur einer gestorben wäre, was wäre dann aus den anderen geworden?", zitiert Glass den Erfinder. "Auch daran kann man erkennen, dass er sich nie umgebracht hätte", so der Autor. Diesel hätte niemals seine Familie allein gelassen.

Dennoch warteten seine Frau und seine drei Kinder im Herbst 1913 vergebens auf Rudolf Diesels Rückkehr. Alles, was seiner Familie von ihm blieb, war der Inhalt seiner Manteltasche: ein Portemonnaie, ein Taschenmesser, eine Pillendose. Und das Rätsel um seinen Tod - das sich wohl nie lösen wird. Denn Diesels Leiche wurde kurz nach ihrer Entdeckung wieder zurück ins Meer geworfen.

Artikel bewerten
3.0 (497 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    
1.
Werner Schmitz, 19.03.2008
Rudolf Diesel: Wie konnte Harry S. Truman, der erst mehr als 30 Jahre nach Diesel's Tod Praesident wurde, diesen zur Eroeffnung des Panama-Kanals einladen wollen, die laengst stattgefunden hatte?? Time travel?Werner Schmitz
2.
Hans-Gerd Brummel, 19.03.2008
Harry S. Truman kann es nun wirklich nicht gewesen sein, der als US-Präsident eine Einladung zur Panama-Kanal-Eröffnung an Rudolf Diesel ausgesprochen haben könnte! Er arbeitete zum Zeitpunkt von Diesel's Ableben noch als junger Mann auf der Farm seiner Eltern. Als Einladekandidaten kommen -falls diese tatsächlich erfolgt ist- in Betracht: Theodore Rooseveld (Präsident 1901-1909, Initiator des US-amerikanischen Engagements zur Fertigstellung des Kanals, William Taft (Präsident 1909-1913) oder ggf. noch Woodrow Wilson (Präsident 1913-1921). Der Kanal wurde 1914 ziemlich zeitgleich mit dem Beginn des ersten Weltkrieges eröffnet.
3.
Peter Gewecke, 25.03.2008
Mir sind in dem Artikel zwei Ungereimtheiten aufgefallen: 1.) Es ist mir unklar, wieso Rockefeller ein "Todfeind" von Diesel gewesen sein soll. Ein Dieselmotor wird normalerweise mit einer Fraktion des Erdöls betrieben, läuft ebenso - wenn auch nicht optimal - mit reinem Erdöl. Man sollte also eigentlich annehmen, daß Herr Rockefeller Herrn Diesel geschätzt und unterstützt hätte. 2. Der erwähnte amerikanische Präsident war nicht Harry S. Truman sondern Theodor "Teddy" Roosevelt (1858 - 1919), auf dessen Initiative der Panama-Kanal gebaut und 1914 eingeweiht wurde.
4.
Paul Wehner, 26.04.2012
Das Buch "Solidarismus" ist absolut lesenswert! Auch wenn die Sprache und Ausdrucksweise manchmal nicht so recht in die heutige Zeit passen will, der Gedanke den Rudolf Diesel in seinem Buch entwickelt ist so genial wie einfach. Die ArbeiterInnen kaufen sich frei vom Kapitalismus und gründen ein paralleles Wirtschaftssystem, welches nicht nur für bessere Löhne sorgt, sondern auch für niedrigere Preise und für persönliches Wohlergehen durch soziale, kulturelle und sanitäre Einrichtungen für alle Mitglieder. Die Machbarkeit wird mit Daten und Zahlen belegt, die zur Umsetzung notwendigen Dokumente (Verträge) sind schon im Buch vorhanden! Hier gibt es übrigens eine passende Diskussionsrunde: https://www.facebook.com/groups/213445975428248/
Alle Kommentare öffnen
    Seite 1    

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH