Erinnerungen an Deutschland Souvenirs von den Herrenmenschen

Erinnerungen an Deutschland: Souvenirs von den Herrenmenschen Fotos
Getty Images

Ganze Schiffsladungen deutscher Stahlhelme, Ehrendolche und NS-Parteiabzeichen gelangten nach dem Zweiten Weltkrieg in die USA: Mitbringsel heimkehrender US-Soldaten. Bei den Erben eines Ex-GIs in Louisiana stieß ein deutscher Historiker über 60 Jahre später auf seltsame Erinnerungsstücke aus Germany - und machte sich auf deren Spur. Von

  • Drucken Senden
  • Nutzungsrechte Feedback
  • Kommentieren
    3.0 (762 Bewertungen)

Andenken an Auslandsaufenthalte sagen immer etwas über den Besucher und das besuchte Land aus. Als emotionale Merkposten stehen sie für den Besitzer stellvertretend für seine Eindrücke. Sie sollen den Daheimgebliebenen zeigen, was man in der Fremde erlebt hat.

Solche Gedanken müssen vor gut sechzig Jahren auch einem US-Soldaten durch den Kopf gegangen sein, als er seine Erinnerungsstücke zusammenstellte, die er aus dem besiegten Deutschland mit zurück in seine Heimat nahm: Neben einem Album mit propagandistischen NS-Zigarettenbildchen waren das anonyme Fotos aus dem Ersten und Zweiten Weltkrieg.

Die Geschichte hat sich um 1945 so oder ähnlich tausendfach zugetragen: Die siegreichen GIs - froh, den tödlichen Wahnsinn des Krieges in Europa überlebt zu haben, und mit dem beruhigenden Demobilisierungsbefehl in der Tasche - sahen sich vor der Rückkehr nach Mitbringseln um, die sie in New York, Cincinnati oder Tuscaloosa der staunenden Familie, Frau oder Freundin präsentieren konnten. Je nach Vorlieben und Stärke des Unrechtsbewusstseins fanden so ganze Schiffsladungen von deutschen Stahlhelmen, "Ehrendolchen" und goldenen Parteiabzeichen, aber auch Kunst- und Kulturgegenständen bis hin zu Teilen des Quedlinburger Domschatzes ihren Weg über den Atlantik.

In den Westen - und wieder zurück

Die Generation der Kriegsteilnehmer steht mittlerweile an der Spitze der Alterspyramide. In ihren Familien zurück bleibt nicht näher identifiziertes Strandgut aus einer fernen Zeit und einem fernen Land, mit dem die Nachkommen nicht viel anzufangen wissen.

Das oben genannte Bilderpotpourri erbte eine Immobilienmaklerin in Baton Rouge, der Hauptstadt des US-Südstaates Louisiana. Zufällig befand sich in ihrem Bekanntenkreis ein deutscher Historiker, der an der dortigen staatlichen Universität arbeitet. Die Fotos kehrten so - nunmehr digital - an ihren ursprünglichen Aufbewahrungsort zurück, um dort nach Möglichkeit räumlich und inhaltlich identifiziert zu werden.

Deutsche in zwei Weltkriegen

Was der Veteran den Lieben zuhause glaubte zeigen zu müssen, scheint heute höchstens für Militärhistoriker interessant: vier Fotos vom Geschehen an der Front des Ersten und zwei Aufnahmen von einer Rekrutenvereidigung, vermutlich gegen Ende des Zweiten Weltkrieges. Zu sehen sind in der älteren Abteilung professionelle Bilder von deutschen Soldaten mit Gasmasken, einem winterlichen Schützengraben in einer ungenannten bewaldeten und hügeligen Gegend, einem (wohl katholischen) Feldgottesdienst und - als makabrer optischer Höhepunkt - die irritierende Aufnahme eines abgestürzten feindlichen Piloten, Luftschiffers oder Ballonfahrers.

Eine genauere Bestimmung lässt das neben der offensichtlich drapierten Leiche abgelichtete Gewirr aus Stoffbahnen, Draht, Holzspanten und Metallstangen für den Laien nicht zu. Auffällig ist, dass sich der Schauplatz deutlich vom Umfeld des Laufgrabens und der Messfeier unterscheidet: Die Überreste des Flugapparates und seines Steuermannes liegen in einem breiten Wiesengrund, durch den sich ein Bach mit lichten Büschen und Bäumen an seinen Ufern zieht.

Die Herkunft der beiden jüngeren Fotos kann zwar etwas genauer als "irgendwo zwischen Nordfrankreich und Russland" bestimmt werden. Aber auch ein "Wahrscheinlich in der späteren US-Besatzungszone" bleibt unbefriedigend: Auf und vor dem Kasernenhof einer Garnison, vielleicht in Südwestdeutschland, hat ein Amateurfotograf mit zwei Schnappschüssen eine Vereidigungszeremonie der Wehrmacht dokumentiert, indem er den Schwur der Rekruten auf die Regimentsfahne und die auf der Straße angetretene Formation nebst Spielmannszug festhielt. Am Rednerpult im Hof hängt die Reichskriegsflagge, die erkennbaren Gesichter scheinen sehr jung. Wurde hier eines der letzten regulären Aufgebote auf "Führer, Volk und Vaterland" eingeschworen, um noch für den Wahn des "Endsieges" verheizt zu werden?

Schuhplattler und Sturmtruppen

Eine Zuweisung der Bilder zu konkreten Orten, Einheiten und Zeiten wäre wünschenswert, weshalb militär- und lokalgeschichtliche Experten eingeladen sind, bei der Identifizierung zu helfen.

Für den sprichwörtlichen "GI Joe" waren die elementaren Fragen an jede fotografische Quelle - wer, wann und wo - irrelevant. Was trieb ihn aber dann dazu, gerade diese Dokumente in seinen Tornister zu packen? Eine mögliche Antwort bietet der Schulungsfilm "Your Job in Germany", der 1945 den hier stationierten Soldaten gezeigt wurde: Eine suggestive Schnittfolge idyllischer und dramatischer Szenen, deren Wirkung durch eindringliche Kommentare und Musiksequenzen verstärkt wird.


Link zum Video "Your Job in Germany" (ca. 12 min)

Der Film stellt die deutsche Geschichte seit 1870 als immer wiederkehrenden Wechsel zwischen Phasen trügerischen Friedens und der Aggression gegen die Nachbarstaaten dar, angetrieben von Militarismus und Vormachtstreben. Den Zuschauern sollte so ihre Aufgabe eingeschärft werden, diesen Kreislauf zu durchbrechen, um ihren Söhnen einen Einsatz in Übersee zu ersparen.

"Seid misstrauisch!"

Unter dem visuellen Trommelfeuer aus marschierenden deutschen Heeren, verstümmelten alliierten Soldaten und den Leichenbergen in den KZ hämmerte der Film seinen Zuschauern strenge Verhaltensregeln ein: "Seid misstrauisch!", "Traut keinem von ihnen!", "Versucht nicht, ihren Standpunkt zu ändern!", "Ihr wurdet nicht als Erzieher nach Deutschland geschickt!" und natürlich "No fraternization!". Am gefährlichsten für Truppe und Weltfrieden sei die deutsche Jugend, das Ergebnis des "größten erzieherischen Verbrechens des 20. Jahrhunderts", ihr sei die Überzeugung eingepflanzt worden, einem Herrenvolk anzugehören.

Ob der Mann aus dem amerikanischen Süden diese offizielle Lesart für sich übernommen hatte und im alltäglichen Umgang mit den Deutschen bestätigt fand, lässt sich nicht mehr in Erfahrung bringen. Dass bei der Mehrheit seiner Kameraden der Versuch einer kollektiven Dämonisierung nicht funktionierte, zeigt die weitere Entwicklung der deutsch-amerikanischen Beziehungen.

Zahme Werwölfe

Den Ideologen, die bald ihr Feindbild ein gutes Stück nach Osten verschieben mussten, war ein fundamentaler Fehler bei der Einschätzung ihrer Landsleute unterlaufen: Als Sieger in einem Kampf für Freiheit und Demokratie fühlten sie sich geradezu verpflichtet, den Besiegten ein lebendes Beispiel für menschliches Verhalten zu bieten, zumal im Angesicht von Zerstörung und Not. Individuelle Erlebnisse wie die Friedfertigkeit der vermeintlichen "Werwölfe", wenn man ihnen eine Tafel "Hershey's"-Schokolade schenkte, ließen die realitätsferne Propaganda ebenso verpuffen wie den Morgenthauplan.

Ironischerweise liefert gleich die erste Szene ihres filmischen Appells den Beweis, dass die Macher vor Denkfehlern nicht gefeit waren: In das triumphale Geläut einer amerikanischen "Liberty Bell" bei Kriegsende mischt sich unüberhörbar Beethovens "Ode an die Freude". Zum Glück gab es schon damals Deutsche, deren individueller Beitrag zur Weltkultur ihren angeblich heimtückischen Nationalcharakter ad absurdum führte.

Mehr über die "Reorientation"-Aktivitäten der US-Armee in Deutschland nach 1945 erfahren Sie hier. Der englische Text stammt von Dr. Harald T. Leder, dem oben erwähnten Historiker an der Louisiana State University in Baton Rouge, dem der Autor für die Bereitstellung der Fotos und einer Kopie des Filmes "Your Job in Germany" dankt.

Artikel bewerten
3.0 (762 Bewertungen)
Mehr zum Thema
Diesen Artikel...
  • Aus Datenschutzgründen wird Ihre IP-Adresse nur dann gespeichert, wenn Sie angemeldeter und eingeloggter Facebook-Nutzer sind. Wenn Sie mehr zum Thema Datenschutz wissen wollen, klicken Sie auf das i.
  • Auf anderen Social Networks teilen



Forum - Diskutieren Sie über diesen Artikel
zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH