Psychologische Kriegs-Mobilmachung "Diese idiotischen jungen Frauen"

Junge Britinnen überreichten ab 1914 fremden Männern weiße Federn und brandmarkten sie so öffentlich als vermeintliche Kriegsverweigerer und Feiglinge. Etliche der Gedemütigten trieb die Schmach zur Front - direkt in den Tod.

Von und


1914 versuchte James Cutmore aus London zum ersten Mal, sich als Freiwilliger zum Kriegsdienst zu melden. Der Antrag des jungen Vaters dreier Töchter wurde wegen Kurzsichtigkeit abgelehnt.

1916 versuchte er es wieder - und kämpfte wenig später an der Front in Flandern.

Zwischen Cutmores erstem und seinem zweiten Versuch liegt zum einen ein Stück Weltgeschichte: 1916 ist die Illusion der ersten Kriegsmonate, die Kämpfe würden schnell zu Ende gehen, längst verflogen, sowohl im deutschen Kaiserreich als auch im britischen Königreich. Der Erste Weltkrieg hat sich in eine Vernichtungsmaschinerie verwandelt. Kurzsichtig oder nicht, die britische Militärführung kann jetzt jeden Mann gebrauchen.

Symbol der Feigheit

Zwischen den beiden Anträgen liegt aber auch ein persönliches, scheinbar triviales Ereignis im Leben des jungen Mannes: 1916, auf seinem Heimweg von der Arbeit, überreicht eine Frau James Cutmore eine weiße Feder. "Am nächsten Tag meldete er sich als Freiwilliger zur Front", erzählt Francis Beckett, britischer Autor und Journalist - und Cutmores Enkel. Beckett hat die Geschichte seines Großvaters rekonstruiert, aus Briefen von der Front, Erinnerungen seiner Mutter und dem britischen Nationalarchiv.

Während des Ersten Weltkriegs wurde die weiße Feder in Großbritannien hundertfach überreicht. Stets von Frauen, stets an Männer im wehrfähigen Alter wie James Cutmore, als Symbol der Feigheit. Die Feder war Ausdruck einer Strategie, mit der auch die weibliche Bevölkerung in die Kriegsbemühungen eingespannt werden sollte.

Im August 1914 hatte Charles Fitzgerald, ein Admiral im Ruhestand, den "Orden der Weißen Feder" gegründet, unterstützt von prominenten britischen Autorinnen wie Mary Augusta Ward. Fitzgeralds Ziel: möglichst viele Männer zum Dienst an der Front zu bewegen. Sein Mittel: die Schmach. Der "Orden" forderte Frauen im ganzen Land auf, jungen Männern, die nicht der Armee beigetreten waren, weiße Federn zu überreichen.

"An die jungen Frauen Londons!"

Das Symbol könnte man heute leicht als Friedenszeichen missverstehen, aber damals war es ganz anders gemeint: Die Bedeutung wurzelt im 18. Jahrhundert, als Hahnenkämpfe auch in Großbritannien sehr beliebt waren; die blutigen Wettkämpfe waren aus den Kolonien des Empires nach Europa geschwappt. Und so verstand jeder Brite die Symbolik: Ein Hahn mit einer weißen Feder am Bürzel, der hinteren Rückenbefiederung, galt damals als nicht reinrassig - und damit als schlechter Kämpfer.

Nun sollte dieses Symbol junge Männer an die Front treiben. "'Der Orden der Weißen Feder' ist ein Symptom des Hurra-Patriotismus zu Beginn des Krieges", sagt Francis Beckett. Diese Stimmung sei auch unter den Frauen verbreitet gewesen - und wurde anfangs auch von der Armee gezielt gefördert.

"An die jungen Frauen in London", hieß es etwa auf einem Rekrutierungsplakat in großen roten Lettern, und darunter wurden peinliche Fragen gestellt: "Trägt Ihr 'bester Junge' Khaki? Wenn nicht, glauben Sie, er sollte es tun? Wenn er nicht glaubt, dass Sie und Ihr Land es wert sind, um dafür zu kämpfen - glauben Sie, er ist würdig für Sie?"

Und so verstanden bald auch viele Frauen das Überreichen der weißen Feder als ihre patriotische Pflicht in den Notzeiten des Krieges. Das führte bisweilen zu bizarren, beschämenden Episoden. In einer Anzeige in der "Times" vom 8. Juli 1915 etwa gibt eine junge Frau ihrem Freund zu verstehen, dass sie ihn möglichst bald in Uniform sehen will: "Jack F.G., wenn du nicht bis zum 20. Khaki trägst, werde ich dich niedermetzeln."

Auch Soldaten im Fronturlaub, Heimkehrern und Teenagern wurden weiße Federn überreicht, so etwa dem 16-jährigen James Lovegrove. Später berichtete er in seinen Erinnerungen, wie die Frauen ihn umringten, wüst beschimpften und beleidigten, bevor sie ihm eine Feder an den Mantel steckten. "Oh, ich fühlte mich furchtbar, so beschämt!"

Als er kurz danach auch noch den britischen Superstar Vesta Tilley patriotische Lieder vorführen sah, ging Lovegrove direkt zu einer Rekrutierungsstelle. Der kleine, schmächtige Junge überzeugte den Offizier, drastisch bei der Größe zu mogeln, so dass er tatsächlich eingezogen werden durfte. Die weiße Feder, sie sollte Lovegrove in Lebensgefahr bringen und weit verschlagen - bis zur Schlacht an der Somme, die Hunderttausende seiner Landsleute das Leben kostete.

Schmach für Kriegshelden

Mitunter erhielten die weiße Feder auch die völlig Falschen - Kriegshelden wie George Samson etwa, die nur den Fehler gemacht hatten, zufällig kurz in Zivil fern der Front zu weilen.

Dabei hatte George Samson im Oktober 1915 allen Grund dazu: Nur wenige Stunden nach der Feder-Schmach wurde er in seiner schottischen Heimat Carnoustie geehrt. Die ganze Stadt war stolz auf ihren Seemann, der für seine außergewöhnliche Tapferkeit während der Schlacht von Gallipoli mit dem Victoria-Kreuz ausgezeichnet worden war, dem höchsten britischen Kriegsorden. Später zierte Samsons Porträt, mitsamt des Victoria-Kreuzes natürlich, Zigarettenschachteln: Der vermeintliche Feigling war in Wahrheit die Verkörperung des Patriotismus.

George McKenzie Samson

George McKenzie Samson

Die Provokationen mit den Federn fand auch wegen solcher Vorfälle bald Widerspruch. Der schottische Schriftsteller Compton Mackenzie, der während des Weltkriegs für den britischen Auslandsgeheimdienst arbeitete, beschwerte sich "über diese idiotischen jungen Frauen", die mit den weißen Federn "nur ihre Freunde loswerden wollten, die sie leid waren".

Ein Mini-Orden als Schutz gegen die Demütigung

Schließlich fühlte sich, nach etlichen Beschwerdeanrufen, auch der Staat genötigt, einzuschreiten. Auf Anweisung des Innenministers wurden Anstecker mit der Aufschrift "König und Vaterland" an Männer ausgehändigt, die in kriegswichtigen Industrien arbeiteten: So sollten sie vor der gefiederten Demütigung verschont werden. Auch für Soldaten, die wegen Verwundung oder Krankheit ehrenhaft aus der Armee entlassen wurden, gab es solche Anstecker.

Es ist letztlich schwer zu sagen, wie effektiv der "Orden der Weißen Feder" in seinen Bemühungen war, junge Männer durch diese Form von moralischer Erpressung zum Dienst an der Front zu bewegen. "Der 'Orden der weißen Feder' war eher eine Idee als eine Organisation", sagt William Ellsworth-Jones, Autor des Buchs "We Will Not Fight" über Kriegsdienstverweigerer im Ersten Weltkrieg. Es habe keine Mitglieder des "Ordens" gegeben, und die Zahl der Frauen, die weiße Federn aushändigten, dürfe sich auf einige Hundert belaufen haben. "In den Fällen, in denen die weiße Feder dem richtigen Mann überreicht wurde, war sie aber wirkungsvoll."

Einer der Männer, auf den die weiße Feder große Wirkung hatte, war James Cutmore, der als Vater dreier kleiner Töchter eigentlich von der 1916 eingeführten Wehrpflicht befreit gewesen wäre. Seine Briefe von der Front zeigen, dass sich Cutmore nach seiner Familie sehnte.

Lebenslange Wut auf eine Unbekannte

"In den meisten Briefen erkundigte er sich nach der Lage zu Hause, fragte nach Schularbeiten und danach, wie es der Familie gehe", sagt Francis Beckett über seinen Großvater. In der Korrespondenz finden sich aber auch Stellen, die sehr an Plakate des "Ordens der weißen Feder" erinnern: "In manchen Briefen schrieb er etwa: 'Ich bin fit, ein guter Schütze und es entspricht nicht meiner Natur, mich hinter Männern zu verstecken, die den Mut haben zu kämpfen", so Beckett.

Ein Dokument aus dem Nationalarchiv zeigt, wie der Krieg für seinen Großvater zu Ende ging: James Cutmore, Soldatennummer 321775, erlag am 28. März 1918 an der Westfront seinen Wunden.

Francis Becketts Mutter verlor damit im Alter von neun Jahren ihren Vater. "Sie hat nie erfahren, wer diese Frau war, die ihrem Vater 1916 die weiße Feder überreicht hatte", sagt Beckett. "Sie hat sie aber für seinen Tod verantwortlich gemacht." Auch dann noch, als sie eine alte Frau war und viele andere Erinnerungen langsam verschwammen: Die Wut auf die Feder aber, sie blieb bis zu ihrem Tod.



insgesamt 29 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Matthias Petersbach, 10.03.2017
1. Was gibts...
…da zu diskutieren? Wer unbedingt meint, auf dem "Felde der Ehre" irgendetwas bewegen zu müssen und sich an Kriegsverbrechen zu beteiligen, der soll selbst gehen. Und niemanden schicken.
cektop, 10.03.2017
2. War in der DDR ähnlich -
junge Frauen wurden seitens der Lehrerschaft aufgefordert, ihre Freunde zum freiwilligen 3-jährigen Wehrdienst zu überreden. Pflicht waren nur 18 Monate.
Herbert Pauler, 10.03.2017
3. Übersetzung durch Google-Translate?
Ich vermute mal schwer, dass "Jack F.G., wenn du nicht bis zum 20. Khaki trägst, werde ich dich niedermetzeln." im Original "..., I will cut you down" (wenn nicht gar "I will cut you loose") hiess, was in diesem Kontext ganz sicher nicht "niedermetzeln", sondern bestenfalls "fertig machen" oder viel eher "den Laufpass geben" heisst.
Jan Küthmann, 10.03.2017
4. Hallo Herr Petersbach
Nur weil jemand in einem Krieg Kriegsdienst leistet, macht ihn das nicht zum Kriegsverbrecher :) Bitte erst die richtigen Vokabeln lernen dann die Sprache benutzen. Ansonsten, schweigen.
Christian Hoppenstedt, 10.03.2017
5. Ein lesenswerter Artikel, aktueller es auf den ersten Blick scheint!
Selbst denken! - Und nicht dem Druck von außen nachgeben. Es ist schwer, aber kann wie diese Geschichte zeigt, das eigene Überleben und das Wohl derer, die einem nahestehen, sichern. Man versucht uns doch ständig zu manipulieren und unterschwällig in eine Richtung zu drängen. Geschichten wie diese lehren uns, mit mehr Aufmerksamkeit durchs Leben zu gehen und auch bei Kleinigkeiten zu fragen, tue ich das weil ich es will, oder weil mich jemand anders es nur glauben lässt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung der SPIEGELnet GmbH


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.